Nachrichten aus der Stiftung

Neues Verbindungsbüro der Humboldt-Stiftung in Kanada

Am 5. Februar 2007 wurde das im Jahr 2006 vom Generalsekretär der Alexander von Humboldt-Stiftung, Georg Schütte, und dem Kanzler der University of Alberta in Kanada, Carl Amrhein, unterzeichnete Memorandum of Understanding während eines Expertengesprächs zur deutsch-kanadischen Forschungszusammenarbeit offiziell auf den Weg gebracht. Die Programme der Humboldt-Stiftung sollen in Kanada noch besser bekannt gemacht und der Aufbau von Beziehungen zwischen der Stiftung und Wissenschaftsförderorganisationen in Kanada gefördert werden. Die Netzwerk-Veranstaltungen der Humboldt-Stiftung in Kanada sollen ebenfalls Unterstützung erhalten.

v.l.n.r.: Gernot Wieland, Präsident der Humboldt Association of Canada, Carl Amrhein, Kanzler der University of Alberta, Georg Schütte, Generalsekretär der Humboldt-Stiftung und Britta Baron, Vize-Kanzlerin der University of Alberta, beschließen enge Kooperation zur Förderung der Arbeit der Humboldt-Stiftung in Kanada.
v.l.n.r.: Gernot Wieland, Präsident der
Humboldt Association of Canada,
Carl Amrhein, Kanzler der University of
Alberta, Georg Schütte, Generalsekretär
der Humboldt-Stiftung und Britta Baron,
Vize-Kanzlerin der University of Alberta,
beschließen enge Kooperation zur
Förderung der Arbeit der
Humboldt-Stiftung in Kanada.
Foto: Humboldt-Stiftung

Um diese Ziele effektiv umsetzen zu können, wurde im Frühjahr in Zusammenarbeit mit der Alumnivereinigung der kanadischen Humboldtianer begonnen, ein Verbindungsbüro der Stiftung an der University of Alberta einzurichten. Das "Humboldt Foundation Liaison Office in Canada" ist nun die zentrale Anlaufstelle für Humboldtianer und Interessenten im ganzen Land. Zum Direktor des neuen Verbindungsbüros wurde der Pharmazeut Leonard Wiebe ernannt, der Anfang des Jahres auch zum Vertrauenswissenschaftler der Humboldt-Stiftung in Kanada berufen wurde.


Beitrag kommentieren

Wenn Sie Humboldtianer sind und sich eingeloggt haben, können Sie diesen Beitrag oder die Kommentare andere Humboldtianer kommentieren. (Bitte lesen Sie zunächst den Kommentarleitfaden)

Kommentarleitfaden

Humboldtianer haben nach dem Login die Möglichkeit, sich mit den Beiträgen des Humboldt Kosmos auseinanderzusetzen und eigene Kommentare von bis zu 1.000 Zeichen Länge in deutscher und englischer Sprache zu veröffentlichen. Im Falle der Veröffentlichung erscheint Ihr Kommentar unter Ihrem Namen.

Jeder Kommentar wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, es sei denn es bestehen hiergegen rechtliche oder inhaltliche Bedenken. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nötigenfalls zu kürzen und zu bearbeiten. Bitte bedenken Sie, dass veröffentlichte Kommentare von jedermann im Internet eingesehen und von Suchmaschinen aufgefunden werden können.