Nachrichten aus der Stiftung

Erste Vertrauenswissenschaftler in Indien und Südkorea berufen

Die Humboldt-Stiftung hat aus dem Kreis ihrer Alumni die ersten Vertrauenswissenschaftler berufen. Dr. Amita Chandra, Vertrauenswissenschaftlerin in Indien, kooperiert in einer Bürogemeinschaft mit den Repräsentanten der Deutschen Forschungsgemeinschaft und des Deutschen Akademischen Austauschdienstes. Die offizielle Eröffnung des Büros fand am 4. November 2006 in Neu Delhi statt. In Südkorea ist die Humboldt-Stiftung durch Professor Dr. Jai-Sung Lee vertreten, der sich im Rahmen einer Marketinginitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung am 1. November 2006 in Seoul einer breiten Öffentlichkeit vorstellte.

Vertrauenswissenschaftler arbeiten ehrenamtlich als Repräsentanten der Humboldt-Stiftung und informieren an Hochschulen und Forschungseinrichtungen in ihren Ländern über den Forschungsstandort Deutschland sowie insbesondere über die Förderprogramme und das internationale Netzwerk der Humboldt-Stiftung. Sie beraten die Humboldt-Stiftung und andere deutsche Förderorganisationen vor Ort in Fragen der Programmwerbung und Netzwerkbildung in ihren Heimatländern und sind Ansprechpartner für Humboldt-Alumni und Humboldt-Vereinigungen.


Beitrag kommentieren

Wenn Sie Humboldtianer sind und sich eingeloggt haben, können Sie diesen Beitrag oder die Kommentare andere Humboldtianer kommentieren. (Bitte lesen Sie zunächst den Kommentarleitfaden)

Kommentarleitfaden

Humboldtianer haben nach dem Login die Möglichkeit, sich mit den Beiträgen des Humboldt Kosmos auseinanderzusetzen und eigene Kommentare von bis zu 1.000 Zeichen Länge in deutscher und englischer Sprache zu veröffentlichen. Im Falle der Veröffentlichung erscheint Ihr Kommentar unter Ihrem Namen.

Jeder Kommentar wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, es sei denn es bestehen hiergegen rechtliche oder inhaltliche Bedenken. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nötigenfalls zu kürzen und zu bearbeiten. Bitte bedenken Sie, dass veröffentlichte Kommentare von jedermann im Internet eingesehen und von Suchmaschinen aufgefunden werden können.