Titelthema: Wissen schafft Entwicklung

Wissenschaftskooperationen als Motoren für Entwicklung

Von Heidemarie Wieczorek-Zeul

Dass wissenschaftliche Entwicklung keine Einbahnstraße sein muss, beweist das Georg Forster-Forschungsstipendienprogramm. Die Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung zieht Bilanz.

Seit rund zehn Jahren vergibt die Alexander von Humboldt- Stiftung Georg Forster-Forschungsstipendien an exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Entwicklungs- und Schwellenländern. Die Bilanz dieses Jubiläums ist ein Grund zum Feiern. 396 Stipendiatinnen und Stipendiaten aus 64 Ländern wurden seither gefördert und gehören nun zum weltweiten Netzwerk der Stiftung. Die meisten von ihnen, etwa 95 Prozent, sind nach ihrem Forschungsaufenthalt in Deutschland in ihre Heimat zurückgekehrt und wirken dort heute als Motoren für eine nachhaltige Entwicklung. Sie halten zugleich enge Kontakte zu ihren wissenschaftlichen Partnern in Deutschland. So wird wissenschaftliche Entwicklung zur "Zweibahnstraße", von der beide Seiten profitieren. Wie alle von der Humboldt-Stiftung geförderten Wissenschaftler sind auch Georg Forster-Stipendiaten gefragte Fachleute, die in ihrer Disziplin zur Spitze gehören und von deren Wissen und Methoden nicht nur die Herkunft sländer profitieren, sondern auch Deutschland. 

Afrikanische Georg Forster-Stipendiaten bei der Jahrestagung der Humboldt-Stiftung
Afrikanische Georg Forster-
Stipendiaten bei der Jahrestagung
der Humboldt-Stiftung in Berlin

Foto: Humboldt-Stiftung

Die Wissenschaftszusammenarbeit und die tertiäre Bildung bilden eine wichtige Säule in unserer Entwicklungszusammenarbeit. Eine gut ausgebildete Bevölkerung und die Fähigkeit einer Gesellschaft , neues Wissen aufzunehmen, umzusetzen und weiterzuentwickeln, sind für den Entwicklungsprozess entscheidend. Wissenschaft und tertiäre Bildung stellen die Grundlage für eine wirtschaftliche Dynamik dar, ohne die soziale Verbesserungen und Armutsminderung nicht dauerhaft möglich sind. Innerhalb der Wissenschaftszusammenarbeit ist das Georg Forster-Stipendienprogramm ein wichtiges Instrument. So freut es mich sehr, dass das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung für dieses Stipendienprogramm seit 1998 etwa 18 Millionen Euro zur Verfügung stellen konnte.

Wissen als zentrale Ressource

Der entwicklungsrelevante Schwerpunkt der Forschungsprojekte zielt auf konkrete Fortschritte in vielen Feldern: gesellschaftlich, politisch, wirtschaftlich und technologisch. Doch der Wert dieser Wissenschaftskooperationen liegt nicht nur in den konkreten Projekten etwa von Biologen, Juristen, Agrarwissenschaftlern, Medizinern, Linguisten oder Ingenieurwissenschaftlern. Wissen wird weltweit zur zentralen Ressource, und die Chancen und Erfordernisse sind überall die gleichen. Es geht um Innovationen, um angewandte Forschung und die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft , um die Schaffung von Hightech-Regionen sowie um Vernetzung und Kooperation im regionalen wie im globalen Maßstab. Exzellente Wissenschaftler und erstklassige Universitäten, die stark sind in der Forschung wie in der Lehre, sind das unverzichtbare Kapital im weltweiten Wettbewerb der Wissenschaftsgesellschaften, an dem Entwicklungsländer genauso teilnehmen und teilnehmen müssen, wie Deutschland dies tut. Das Georg Forster-Programm trägt dem Rechnung und stärkt Entwicklungsländer bei der Schaffung und beim Ausbau von Hochschul- und Wissenschaftssystemen, die zu Kristallisationszentren weiterer Entwicklung werden, etwa, indem sie Unternehmen anziehen und hoch qualifiziertes Personal ausbilden oder indem sie zu gefragten Partnern für internationale Kooperationen werden, die weitere Wissens- und Entwicklungsgewinne bringen. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung unterstützt die Alexander von Humboldt-Stiftung und ihr Programm deshalb gerne und aus voller Überzeugung: Jedes Forschungsstipendium ist eine wichtige und sich vielfach lohnende Investition in eine nachhaltige Zukunft , zu der hoffentlich auch in den kommenden Jahren viele weitere Georg Forster-Stipendiatinnen und -Stipendiaten beitragen werden.
 


Beitrag kommentieren

Wenn Sie Humboldtianer sind und sich eingeloggt haben, können Sie diesen Beitrag oder die Kommentare andere Humboldtianer kommentieren. (Bitte lesen Sie zunächst den Kommentarleitfaden)

Kommentarleitfaden

Humboldtianer haben nach dem Login die Möglichkeit, sich mit den Beiträgen des Humboldt Kosmos auseinanderzusetzen und eigene Kommentare von bis zu 1.000 Zeichen Länge in deutscher und englischer Sprache zu veröffentlichen. Im Falle der Veröffentlichung erscheint Ihr Kommentar unter Ihrem Namen.

Jeder Kommentar wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, es sei denn es bestehen hiergegen rechtliche oder inhaltliche Bedenken. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nötigenfalls zu kürzen und zu bearbeiten. Bitte bedenken Sie, dass veröffentlichte Kommentare von jedermann im Internet eingesehen und von Suchmaschinen aufgefunden werden können.

Interviews Heidemarie Wieczorek-Zeul

Heidemarie Wieczorek-Zeul, MdB, ist seit Oktober 1998 Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Ihr Einsatz gilt vor allem der Entschuldung der ärmsten hoch verschuldeten Entwicklungsländer, einer gerechten Welthandelsordnung, der Steigerung der Entwicklungsausgaben und dem Kampf gegen Aids. 

Diesen Artikel bookmarken: