29. Oktober 2018

Verlängerung deutsch-türkischer Symposienreihe

Mit dem Format „Turkish-German Frontiers of Research Symposium“ fördert die Humboldt-Stiftung den Austausch zwischen deutschen und türkischen Forschern. Erneut wurde das Programm um zwei Jahre verlängert, um sich nun mit dem Thema Digitalisierung zu befassen.

Teilnehmer Turkish-German Frontiers of Social Science Symposium 2018
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des vierten Turkish-German Frontiers of Social Science Symposium 2018 in Potsdam (Foto: Humboldt-Stiftung)

Eine entsprechende Fördervereinbarung zwischen der Alexander von Humboldt-Stiftung und der Stiftung Mercator wurde im Oktober unterzeichnet. Auf türkischer Seite werden die Symposien von der privaten Koç University finanziert, auf deutscher Seite durch die Stiftung Mercator. Bei den Turkish-German Frontiers of Research Symposien (TUGFOSS) haben Forscherinnen und Forscher die Möglichkeit, sich fachlich und persönlich auszutauschen und ihr eigenes wissenschaftliches Netzwerk zu erweitern. 2019 und 2020 sollen bei zwei Symposien unter den Oberthemen “Where do we go? Turkey and Germany and the Digital Revolution” und „Moving forward: The impact of the digital revolution on societies“ die Auswirkungen des digitalen Zeitalters beleuchtet werden.

Inklusion im Bildungswesen

Beim vergangenen Symposium vom 27. bis zum 30. September 2018 in Potsdam diskutierten türkische und deutsche Wissenschaftler das Thema „Inclusion, Exclusion and Mobilization“. Ein Schwerpunkt lag dabei auf Maßnahmen zur Inklusion im Bildungsbereich, zum Beispiel in Klassenverbänden mit Schülern unterschiedlicher Herkunft. Weitere Themen waren die Formen und Auswirkungen des Populismus, unter anderem in Deutschland und Österreich, das subjektive Wohlbefinden von türkischen Immigranten in den Niederlanden und neueste Entwicklungen in der Geschlechterforschung in Deutschland und der Türkei.

Förderung für weitere Zusammenarbeit

Die intensiven Diskussionen motivierten viele Teilnehmende dazu, neue Forschungskooperationen einzugehen. So bietet unter anderem das CONNECT-Programm der Humboldt-Stiftung Teilnehmenden des Turkish-German Frontiers of Social Science Symposiums Möglichkeiten zur weiteren Zusammenarbeit. In dem Programm können Arbeitsaufenthalte in Deutschland und der Türkei von bis zu 30 Tagen gefördert werden.

Turkish-German Frontiers of Research Symposien

Die Turkish-German Frontiers of Research Symposien gehören zu der Veranstaltungsreihe binationaler Frontiers of Research Symposien, die die Alexander von Humboldt-Stiftung jährlich gemeinsam mit den USA, Japan, UK, China, Indien, Israel und Brasilien durchführt.

Kontakt

Alexander von Humboldt-Stiftung
Presse, Kommunikation
und Marketing
Tel.: +49 228 833-144
Fax: +49 228 833-441
presse(at)avh.de

Weitere Informationen