Cover: Humboldt Kosmos 109/2018: Humboldt heute

Ausgabe Nr. 109/2018

Humboldt heute

Das Geheimnis eines ewigen Idols

Was wäre, wenn Humboldt heute, im Jahr 2019, Forscher wäre?

Er war ein Marketinggenie. Ein Netzwerker, der unermüdlich Briefe schrieb. Er liebte prägnante Sätze und Pointen. Er hielt Vorlesungen für ein breites Publikum. Er bezog Stellung zu Sklaverei, Kolonialismus und Umweltzerstörung. Heute würde er wahrscheinlich twittern – gegen Klimawandelskeptiker und Fakenewsverbreiter. Er wäre Gast in Talkshows und hätte einen eigenen You-Tube-Kanal.

Auf welches Gebiet wäre der Universalgelehrte heute spezialisiert, wohin würden ihn seine Abenteuer führen?

Möglicherweise würde er die schmelzenden Permafrostböden in Sibirien untersuchen. Sicher wäre er viel unterwegs zu internationalen Konferenzen. Oder er wäre auf dem ersten bemannten Flug zum Mars.

Am Ende seines Lebens hatte Humboldt das Familienvermögen durchgebracht für Reisen und ruinöse Publikationen. Woher käme heute das Geld, mit dem er seinen Träumen folgen könnte? Hätte er einen Lehrstuhl in Berlin oder wie damals Deutschland den Rücken gekehrt?

Machen Sie sich Ihr eigenes Bild über den historischen Alexander von Humboldt und was ihn immer noch aktuell macht.

Schwerpunkt

Der Humboldt Code

Netzwerker, Draufgänger, Marketinggenie: Die Berichte von seinen Reisen und Abenteuern machten Alexander von Humboldt zum Star. Über das Geheimnis eines ewigen Idols.

Schwerpunkt

Humboldt heute, das bedeutet für mich…

Ministerin Anja Karliczek, Stiftungspräsident Hans Christian Pape, Moderator Ranga Yogeshwar, Außenminister Heiko Maas und Humboldt-Stipendiatin Carolina Doran über ihren persönlichen Humboldt.

Schwerpunkt

Ein Star für alle

Entdecker, Romantiker, Klimaprophet oder Held der Arbeiterklasse: Nicolaas A. Rupke hat erforscht, wie die unterschiedlichen Humboldtbilder zustande kommen.

Humboldtianer Persönlich

Die Kluft überwinden

Mit Soapbox Science präsentiert Carolina Doran Wissenschaft einem breiten Publikum und macht Frauen als Wissenschaftlerinnen sichtbarer.

Nachgefragt

Wer sagt dem Schwarm, wo es langgeht, Herr Jolles?

Tierschwärme faszinieren Menschen seit Langem. Wie koordinieren sie ihr Verhalten; wer führt, wer folgt? Das untersucht Jolle Jolles an Stichlingen.

Nachgefragt

Frau Omarini, was machen Sie mit weggeworfenen Zitrusfrüchten?

Die einen stecken Orangenschalen in die Spülmaschine, andere legen Zitronenpelle in den Kleiderschrank. Alejandra Omarini will solche Reste industriell nutzbar machen.

Nachgefragt

Wann entdeckten die Konsumenten ihre Macht, Herr Trentmann?

Immer mehr Menschen kaufen gezielt ein, um gesellschaftlich etwas zu bewegen. Ein neues Konsumbewusstsein? „Keineswegs“, sagt der Historiker Frank Trentmann. 

Nachgefragt

Herr Yetisen, was lesen Sie aus unseren Tränen?

Viele Zuckerkranke müssen sich mehrmals am Tag Blut abnehmen, um ihren Blutzuckerspiegel zu kontrollieren. Der Chemieingenieur Ali Yetisen zeigt: Kontaktlinsen können statt dessen als Sensoren im Auge fungieren.

Nachgefragt

Wie können die Folgen von ADHS gemindert werden, Frau Roy?

Während viele psychisch auffällige Kinder als Erwachsene ein normales Leben führen, finden andere nie ihren Platz in der Gesellschaft. Das zu verhindern, ist der Traum von Arunima Roy.

Forschung Hautnah

Der Überflieger

Der Biologe Martin Wikelski erforscht Tierwanderungen – vom All aus. Mit seinem Projekt ICARUS sammelt er Daten von mit GPS-Sendern ausgestatteten Tieren. 

Deutschland im Blick

Deutsche Verlockung

Als Deutschlandfreund war er lange in ständiger Erklärungsnot. Heute muss Myles W. Jackson seinen Freunden in Amerika erklären, warum er trotz des Angebotes der Humboldt-Professur nicht dauerhaft in Deutschland forscht. 

Nachrichten

Programm für gefährdete Wissenschaftler verstetigt

Mit der Philipp Schwartz-Initiative unterstützt die Humboldt-Stiftung gefährdete ausländische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Das Programm wird nun dauerhaft vom Auswärtigen Amt finanziert. 

Nachrichten

Humboldt-Stiftung erhält bis 2024 insgesamt 25 Millionen Euro Förderung

Die Münchner Carl Friedrich von Siemens Stiftung und die Humboldt-Stiftung verlängern ihre seit 2015 bestehende Kooperation. 

Nachrichten

Neue Sofja Kovalevskaja-Preisträger ausgezeichnet

Sechs internationale Forschertalente haben die diesjährigen Sofja Kovalevskaja-Preise erhalten. Die mit je bis zu 1,65 Millionen Euro dotierten Auszeichnungen wurden in Berlin verliehen.

Gesichter aus der Stiftung

Volle Schubkraft voraus!

Wer macht eigentlich was in der Stiftung und sorgt hinter den Kulissen dafür, dass alles läuft ? Wir stellen Kolleginnen und Kollegen vor. Diesmal: Sven Vorbach.