23. September 2008, Nr. 22/2008

Überholspur für kreative Nachwuchsforscher:
Sofja Kovalevskaja-Preise 2008 vergeben

Acht internationale Forschertalente erhalten je bis zu 1,65 Millionen Euro

Die Alexander von Humboldt-Stiftung vergibt zum vierten Mal den mit bis zu 1,65 Millionen Euro dotierten Sofja Kovalevskaja-Preis an junge Spitzenforscher, die damit in einer ungewöhnlich frühen Phase ihrer Karriere Risikokapital für innovative Projekte erhalten. Belohnt werden herausragendes Talent, überdurchschnittliche Initiative und kreative Forschungsansätze.

Die Preisträgerinnen und Preisträger sind zwischen 28 und 35 Jahren alt. Sie werden an deutschen Gastinstituten eigene Forschungsgruppen aufbauen und dort über fünf Jahre forschen. Die Verleihung des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gestifteten Preises wird am 25. November in Berlin stattfinden.

„Mit dem Preis schaffen wir eine Überholspur für Forschertalente, die vorbeiführt am Karrierestau. Damit zeigen wir: Wer jungen Wissenschaftlern Freiheit und Verantwortung gibt, eröffnet Chancen für Innovationen", sagte Georg Schütte, Generalsekretär der Alexander von Humboldt-Stiftung.

Die Preisträger, ihre Herkunfts- und letzten Aufenthaltsländer sowie ihre Gastinstitute sind:

  • Cinzia Casiraghi, Italien/Deutschland, Experimentelle Festkörperphysik, Freie Universität Berlin, Fachbereich Physik 
  • Karl Sebastian Lang, Österreich/Kanada, Hepatologie, Universität Düsseldorf, Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie
  • Esther Lutgens, Niederlande, Pathophysiologie, RWTH Aachen, Institut für Molekulare Herz-Kreislaufforschung IMCAR
  • Nathan MacDonald, Großbritannien, Biblische Theologie, Universität Göttingen, Theologische Fakultät
  • Daniele Oriti, Italien/Niederlande, Theoretische Physik, MPI für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut), Golm
  • Jan-Erik Siemens, Deutschland/USA, Neurophysiologie, Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC), Berlin
  • Miroslava Uhlirova, Tschechische Republik/USA, Molekulare Genetik, Universität Köln, Institut für Genetik
  • Aleksi Vuorinen, Finnland/Schweiz, Schwerionenphysik, Universität Bielefeld, Fakultät für Physik, Abteilung für Theoretische Physik

Die Alexander von Humboldt-Stiftung

Jährlich ermöglicht die Humboldt-Stiftung über 1.800 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. Die Stiftung pflegt ein Netzwerk von weltweit rund 23.000 Humboldtianern aller Fachgebiete in 130 Ländern - unter ihnen 40 Nobelpreisträger.

Kontakt

Kristina Güroff
Barbara Wieners-Horst
Kerstin De Giorgio
Presse und Kommunikation
Tel.: +49 228 833-144/257
Fax: +49 228 833-441
presse(at)avh.de

Georg Scholl
Leiter Referat
Presse und Kommunikation
Tel.: +49 228 833-258
Fax: +49 228 833-441
presse(at)avh.de