Cover: Humboldt Kosmos 108/2018: Gekommen, um zu verändern

Ausgabe Nr. 108/2018

Gekommen, um zu verändern

Zehn Jahre Alexander von Humboldt-Professur

Fünf Millionen Euro, damit eine Forscherin oder ein Forscher aus dem Ausland an eine deutsche Universität wechselt! Als die Humboldt-Stiftung vor zehn Jahren mit der Alexander von Humboldt-Professur startete, sorgte die Fördersumme für Aufsehen. In der Forschung gebe es eben mittlerweile einen Transfermarkt ganz wie im Fußball, kommentierten Kenner der Wissenschaftsszene.

Doch anders als bei den Ronaldos und Neymars fließt von dem Geld für eine Humboldt-Professur nur ein Bruchteil in ein konkurrenzfähiges Gehalt für einen brillanten, international umworbenen Kopf. Der Löwenanteil geht in den Aufbau neuer Strukturen, Labore, Teams und in Materialien.

Mehr als das Gehalt zählen für die Umworbenen bei ihrer Wechselentscheidung am Ende das ideale Forschungsumfeld, die Freiheitsgrade und nicht zuletzt das Vertrauen, das ihnen mit der Humboldt-Professur entgegengebracht wird.

Im Gegenzug wird neben exzellenter Forschung vor allem eines erwartet: Wer mit der Humboldt-Professur ausgezeichnet wird, soll etwas Neues aufbauen, neue Ideen bringen und frischen Wind entfachen. Er oder sie kommt, um etwas zu verändern.

Schwerpunkt

Gekommen, um zu verändern

Dank der Humboldt-Professur locken deutsche Universitäten internationale Top-Forscher mit traumhaften Angeboten. Eine Bilanz der ersten zehn Jahre.

Schwerpunkt

Wir brauchen mutige Universitäten

Wie man Forschungsstars gewinnt und wie sie deutschen Hochschulen nützen. Ein Gespräch mit Enno Aufderheide, Generalsekretär der Humboldt-Stiftung.

Schwerpunkt

Humboldt-Professor Burkhard Rost

Die Neugier treibt ihn – „und die Faszination darüber, wie viel wir in der Biologie immer noch nicht wissen“. Sein Ziel: eine Brücke zwischen Medizin und Biowissenschaften schlagen.

Schwerpunkt

Humboldt-Professorin Elisabeth Décultot

Wer sich auf die Spuren des Wissenstransfers in der Ästhetikgeschichte des 18. Jahrhunderts begibt, braucht alte Bücher – und die faszinieren Elisabeth Décultot ganz besonders.

Schwerpunkt

Humboldt-Professorin Sharon Macdonald

„Museen sind in unseren Gesellschaften extrem wichtig, weil Menschen dort bestimmen, welche Dinge in Zukunft eine Rolle spielen werden“, sagt Sharon Macdonald.

Schwerpunkt

Humboldt-Professorin Karen Radner

„Ich habe gerne das Gefühl, dass ich etwas herausfinde, was noch nie jemand vorher herausgefunden hat“, beschreibt Karen Radner ihren Antrieb als Forscherin.

Schwerpunkt

Humboldt-Professor Oliver Brock

Oliver Brock will Roboter schaffen, die in alltäglichen Situationen zurechtkommen und Aufgaben genauso gut und effizient lösen können wie Menschen.

Humboldtianer Persönlich

(K)ein Selfie mit dem Bundespräsidenten

Qiang Guo besuchte als Humboldt-Forschungsstipendiat die Jahrestagung der Stiftung und das Berliner Schloss Bellevue. Bei Twitter sah man später (k)ein Selfie mit Frank-Walter Steinmeier.

Nachgefragt

Frau Leal-Taixé, wie machen Sie Online-Karten sozialer?

Im Rahmen ihres Projekts „Social Maps“ will die Informatikerin Laura Leal-Taixé soziale Informationen in digitale Karten integrieren.

Nachgefragt

Hängen Vorurteile gegen Schwarze und Polizeigewalt zusammen, Herr Calanchini?

Dass Rassismus eine Ursache Polizeigewalt gegen Schwarze sein könnte, scheint nahezuliegen. Empirische Studien dazu fehlten aber bislang.

Nachgefragt

Kann Literatur Welten verbinden, Frau Fathy?

Goethe, Schiller, Fontane und dann? Die ägyptische Germanistin Hebatallah Fathy will den Deutschunterricht hierzulande bereichern.

Nachgefragt

Warum ist die Vielehe so menschlich, Herr Junker?

In seinem Buch „Die verborgene Natur der Liebe“ zeigt der Biologiehistoriker Thomas Junker, dass wir bis heute Naturwesen geblieben sind.

Nachgefragt

Können Social Media die Qualität der Forschung verbessern, Frau Shema?

Die Informationswissenschaftlerin Hadas Shema plädiert dafür, Online-Kommentare als Teil der wissenschaftlichen Qualitätssicherung anzuerkennen.

Forschung Hautnah

Unter Strom

Wilfred Fritz setzte sich durch gegen Rassenschranken und durfte als einer der ersten Nicht-Weißen an der südafrikanischen Universität Stellenbosch studieren.

Deutschland im Blick

Vergesst eure Schulgrammatik

In der Sprachlehre sind die Normverstöße von heute sehr oft die Normen von morgen. Der Linguist Vilmos Ágel hat nun eine völlig neue Grammatik entwickelt.

Nachrichten

Hans-Christian Pape ist neuer Präsident

Die Humboldt-Stiftung hat einen neuen Präsidenten: Der Neurophysiologe Hans-Christian Pape löste im Januar den Chemiker Helmut Schwarz ab.

Nachrichten

Diese deutschen Unis sind bei Forschern aus dem Ausland beliebt

Das Humboldt-Ranking bewertet die Internationalität deutscher Universitäten.

Nachrichten

Humboldtianer ausgezeichnet

Joachim Frank erhält als 55. Forscher aus dem weltweiten Humboldt-Netzwerk den Nobelpreis.

Gesichter aus der Stiftung

Die Wissenschaft dahinter

Wer macht eigentlich was in der Stiftung und sorgt hinter den Kulissen dafür, dass alles läuft? Wir stellen Kolleginnen und Kollegen vor. Diesmal: Dr. Johannes Belz.