Internationales Klimaschutzstipendium

Tipps für die Gastgebersuche

Um sich für ein Internationales Klimaschutzstipendium bewerben zu können, brauchen Sie einen Gastgeber in Deutschland, den Sie selbst auswählen. Der Gastgeber hat als Ihr Mentor die Aufgabe, Sie bei der Durchführung Ihres Projekts zu unterstützen und Ihnen einen geeigneten Arbeitsplatz zur Verfügung zu stellen.

Gastgeber oder Gastgeberin können alle Personen sein, die an öffentlichen oder privaten Einrichtungen in Deutschland tätig sind. Ihr Gastgeber muss einen fachlichen Bezug zu dem Projekt haben, das Sie in Deutschland durchführen möchten, und Sie müssen Ihr Projekt vor der Bewerbung mit dem Gastgeber absprechen. Für die Bewerbung benötigen Sie eine verbindliche Zusage und ein Empfehlungsschreiben Ihres künftigen Gastgebers (Formular für die Stellungnahme des Gastgebers und Betreuungszusage).

Um Ihnen die Kontaktaufnahme zu einem potentiellen Gastgeber zu erleichtern, haben wir in einem Schreiben die wichtigsten Informationen über das Stipendium, die Aufgaben und Vorteile eines Gastgebers zusammengestellt. Diesen Brief können Sie gerne Ihrem Wunsch-Gastgeber zuschicken.
 

Hier einige Tipps und Hinweise für Ihre Suche nach einem Gastgeber in Deutschland:
 

  • Fangen Sie so früh wie möglich an, einen Gastgeber zu suchen. Denken Sie daran, dass in Deutschland im Dezember Weihnachtsferien sind und potentielle Gastgeberinnen und Gastgeber in dieser Zeit möglicherweise schlecht zu erreichen sind.
  • Recherchieren Sie nach möglichen Gastinstitutionen in der Projektdatenbank der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, dem Research Explorer, dem Klimanavigator und der Linkliste des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung.
  • Wenden Sie sich an deutsche Organisationen in Ihrem Land, die Ihnen gegebenenfalls bei der Vermittlung von Kontakten in Deutschland behilflich sein können, etwa die Goethe-Institute, die deutschen Botschaften und Konsulate, oder auch die Deutschen Wissenschafts- und Innovationshäuser (DWIH) in Ägypten, Brasilien und Indien:
    - Deutsches Wissenschaftszentrum Kairo
    Deutsches Wissenschafts- und Innovationshaus São Paulo
    Deutsches Wissenschafts- und Innovationshaus Neu Delhi
  • Nutzen Sie Ihre eigenen Kontakte aus dem beruflichen oder privaten Umfeld. Hat dort bereits jemand Verbindungen nach Deutschland und kann Ihnen helfen, erste Anlaufstellen zu finden oder Kontakte zu knüpfen?
  • Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Bewerbung und überzeugen Sie mit einem sorgfältigen Anschreiben. Beschreiben Sie, was Sie mit Ihrem Projekt erreichen wollen und welche Bedeutung das Stipendium für Ihre weitere Karriereplanung hat. Machen Sie Ihren Gastgeber neugierig auf eine Zusammenarbeit mit Ihnen.

Aus der Vielfalt der möglichen Institutionen in Deutschland, an denen Sie einen Gastgeber finden können, haben wir eine Auswahl zusammengestellt, wo in den meisten Fällen bereits Klimaschutzstipendiatinnen und -stipendiaten zu Gast waren. Bei einigen finden Sie als Links auch konkrete Beispiele für Projekte:

Universitäten/Fachhochschulen

  • Beuth Hochschule für Technik Berlin
    Fachbereich Maschinenbau, Veranstaltungstechnik, Verfahrenstechnik
  • Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
    Institut für Botanik und Landschaftsökologie
  • Freie Universität Berlin
    Berlin Centre for Caspian Regional Studies
    Maryam Bakhshi
    Fachbereich Rechtswissenschaft
    Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft – Forschungszentrum für Umweltpolitik
  • Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg
    Fakultät Life Sciences, Department Verfahrenstechnik
  • Hochschule Osnabrück
    Fakultät für Ingenieurwissenschaften und Informatik
  • Hochschule Trier
    Institut für angewandtes Stoffstrommanagement
  • Humboldt-Universität zu Berlin
    Geographisches Institut
    Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften des Landbaus
    Juristische Fakultät
  • Technische Universität Berlin
    Institut für Ökologie
  • Technische Universität Clausthal
    Clausthaler Umwelttechnik-Institut (CUTEC)
  • Technische Universität Dresden
    Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften
    Institut für Abfallwirtschaft und Altlasten
    Institut für Bauklimatik
    Pulat Salikhov
    Institut für Energietechnik
    Institut für Forstökonomie und Forsteinrichtung
    Institut für Internationale Forst- und Holzwirtschaft
    Institut für Photogrammetrie und Fernerkundung
  • Universität Bayreuth
    Lehrstuhl für Pflanzenökologie
  • Universität Bonn
    Geographisches Institut
    Meteorologisches Institut
    Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF)
    Gabriel Antwi-Boasiako
  • Universität Freiburg
    Professur für Landespflege
    Professur für Waldbau
  • Universität Göttingen
    Geographisches Institut
  • Universität Hamburg
    Forschungsstelle Nachhaltige Umweltentwicklung
  • Universität Leipzig
    Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie
  • Universität Münster
    Institut für Umwelt- und Planungsrecht
    Huihui Liu
  • Universität Potsdam
    Lehrstuhl für Internationale Politik
  • Universität Stuttgart
    Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte- und Abfallwirtschaft
  • Universität Tübingen
    Institut für Evolution und Ökologie
  • Universität Würzburg
    Lehrstuhl für Tierökologie und Tropenbiologie
    Ravikash Prasad

Forschungsinstitute

  • Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), Bremerhaven
  • Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
    Deutsches Fernerkundungsdatenzentrum (DFD), Oberpfaffenhofen
  • Ecologic Institute for International and European Environmental Policy, Berlin
  • Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung, Competence Center Nachhaltigkeit
  • Helmholtz-Zentrum Geesthacht, Zentrum für Material- und Küstenforschung
  • Helmholtz Zentrum München – Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt
  • Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
  • Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ, Leipzig
    Wolke Tobón Niedfeldt
    Abdelrhman Mahmoud Shaaban Mohamdeen
  • Institute for Advanced Sustainability Studies e.V. (IASS), Potsdam
  • Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR), Dresden
  • Leibniz-Institut für Ostseeforschung, Warnemünde
  • Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK), Gatersleben
  • Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V., Müncheberg
  • Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie, Bremen
    Adam Ceesay
  • Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
  • Max-Planck-Institut für Biogeochemie, Jena
  • Museum für Naturkunde – Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung, Berlin
    Gilbert Baase Adum
  • NewClimate Institute Berlin
  • Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung
  • Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum (BiK-F), Frankfurt am Main
  • Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH
  • Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, Mannheim

NGOs/Think Tanks/Beratungsfirmen

  • adelphi, Berlin
    Aída Rocío García
  • A.T. Kearney GmbH, Düsseldorf
  • atmosfair, Berlin
    Anang Bagus Setiawan
  • Climate Analytics gGmbH, Berlin
  • Deutsches Institut für Entwicklungspolitik, Bonn
  • Ecofys, Köln
  • Germanwatch e.V., Bonn
  • Unabhängiges Institut für Umweltfragen e.V. (UfU), Berlin
    Thi Binh Minh Hoang

Sonstige

  • Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)
  • Bundesfraktion 90/Die Grünen, Berlin
  • Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), Eschborn
  • Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik e.V., Quakenbrück
  • Deutscher Wetterdienst, Offenbach
  • International Carbon Action Partnership, Berlin
  • International Council on Clean Transportation Europe, Berlin
  • SunCoal Industries GmbH, Ludwigsfelde
    Shalab Poudyal
  • Thema1 GmbH, Berlin
  • Umweltbundesamt, Deutsche Emissionshandelsstelle, Berlin
    Elizabeth Mosqueda
    Danira Baigunakova