Nachrichten aus der Stiftung

Welcome Centres - Bayreuth, Braunschweig und Greifswald gewinnen Wettbewerb für weltoffene Universitäten

Welcome Centres Urkunden
 

Die Universitäten Bayreuth, Braunschweig und Greifswald sind die Gewinner des Welcome-Centres-Wettbewerbs für weltoffene Universitäten in Deutschland, den die Humboldt-Stiftung, die Deutsche Telekom Stiftung und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft zum zweiten Mal eröffnet hatten. Die Sieger setzten sich in einem Feld von 31 Bewerbern durch. Die Universitäten Heidelberg und Köln erhalten Belobigungen.

Die Jury kürte Universitäten, die mit innovativen Konzepten dafür sorgen, dass sich internationale Forscherinnen und Forscher in Deutschland willkommen fühlen und sich unter besten äußeren Bedingungen ganz auf ihre Arbeit konzentrieren können. Die drei ausgewählten Universitäten werden als „Welcome Centres für international mobile Forscher“ ausgezeichnet und erhalten jeweils bis zu 125.000 Euro zur Verwirklichung ihrer Ideen. Die Preisverleihung findet am 15. Januar 2009 in Berlin statt.

Die drei Siegeruniversitäten erfüllten nach Ansicht der Jury am besten die ausschlaggeben den Kriterien. Dazu gehören etwa der Vorbildcharakter des Gesamtkonzepts, ein Mehrwert gegenüber Bestehendem sowie die Nachhaltigkeit und Vernetzung mit anderen Einrichtungen.


Beitrag kommentieren

Wenn Sie Humboldtianer sind und sich eingeloggt haben, können Sie diesen Beitrag oder die Kommentare andere Humboldtianer kommentieren. (Bitte lesen Sie zunächst den Kommentarleitfaden)

Kommentarleitfaden

Humboldtianer haben nach dem Login die Möglichkeit, sich mit den Beiträgen des Humboldt Kosmos auseinanderzusetzen und eigene Kommentare von bis zu 1.000 Zeichen Länge in deutscher und englischer Sprache zu veröffentlichen. Im Falle der Veröffentlichung erscheint Ihr Kommentar unter Ihrem Namen.

Jeder Kommentar wird von der Redaktion geprüft und schnellstmöglich veröffentlicht, es sei denn es bestehen hiergegen rechtliche oder inhaltliche Bedenken. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nötigenfalls zu kürzen und zu bearbeiten. Bitte bedenken Sie, dass veröffentlichte Kommentare von jedermann im Internet eingesehen und von Suchmaschinen aufgefunden werden können.