Newsletter 6/2010

Liebe Leserinnen und Leser,
auf dem Klimagipfel in Cancún, der vor wenigen Tagen zu Ende ging, beschloss die Weltgemeinschaft weitere Schritte, um die Erderwärmung und ihre Folgen zu bekämpfen. Viele werten den Gipfel als Teilerfolg, auch wenn ihnen die Ergebnisse nicht weit genug gehen. Die Klimadiskussion zeigt, wie wissenschaftliche Argumente das Handeln der Politik bestimmen oder zumindest antreiben können. Genau dies wurde bei vielen Treffen des Humboldt-Netzwerks im vergangenen Jahr immer wieder als ein wichtiges Ziel formuliert. Impulse zu geben und diese auch aufzunehmen, gehört deshalb sicherlich auf die Liste der guten Vorsätze für das neue Jahr – für die Wissenschaft wie für die Politik. Wir wünschen Ihnen ein glückliches und erfolgreiches Jahr 2011 und viel Vergnügen beim Lesen.

    Neuer Kooperationspreis zur Internationalisierung der Geistes- und Sozialwissenschaften in Deutschland

    Mit dem neuen Anneliese Maier-Forschungspreis wird die Stiftung jährlich bis zu fünf herausragende ausländische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus allen Bereichen der Geistes- und Sozialwissenschaften auszeichnen. Die erste Nominierungsfrist endet am 31. Mai 2011. mehr ...

  • Wissenschaft als Diplomatie des Vertrauens

    Auf Einladung des International Advisory Board der Humboldt-Stiftung fand in Berlin das 4. Forum zur Internationalisierung der Wissenschaft statt. mehr ...

  • Humboldtianertreffen in Hanoi und Kathmandu

    Im November fanden in Vietnam und Nepal zwei interdisziplinäre Tagungen der Humboldt-Stiftung statt, an denen je rund 100 Forscher teilnahmen. mehr ...

  • Erstes “Frontiers of Research”-Symposium in Brasilien

    Das erste interdisziplinäre “Brazilian-German Frontiers of Science and Technology Symposium 2010“ führte junge Ingenieur- und Naturwissenschaftler in Bento Gonçalves, Rio Grande do Sul, Brasilien, zusammen. mehr ...

  • Neue Möglichkeiten im Georg Forster-Programm

    Das Georg Forster-Forschungsstipendienprogramm ist auf weitere europäische Schwellenländer ausgeweitet worden. mehr ...

  • Marketing für Spitzenforschung made in Germany

    Gemeinsam mit drei großen Forschungs- und Forschungsförderorganisationen hat die Stiftung ein Marketingkonzept entwickelt, um die internationale Sichtbarkeit der deutschen Spitzenforschung zu erhöhen. mehr ...

  • Die Kunst war, morgens noch in den Spiegel schauen zu können

    Der Chemiker Joachim Sauer über Erfolge und Ungerechtigkeiten der Wiedervereinigung sowie Forscherkarrieren zwischen Anpassung und kreativem Widerstand. Ein Artikel aus dem neuen Humboldt Kosmos zum Thema 20 Jahre deutsche Einheit, der in Kürze erscheinen wird. mehr ...

  • Humboldtianer erhält Kyoto-Preis für Grundlagenforschung

    Der ungarische Mathematiker László Lovász hat den diesjährigen Kyoto-Preis für Grundlagenforschung erhalten. mehr ...