Internet Explorer wird nicht unterstützt

Bitte verwenden Sie einen alternativen Browser, um unsere Website vollständig nutzen zu können.

Europa-Forschungsaufenthalte

Hinweis

Hinweis im Kontext der Coronavirus-Pandemie:

Anträge für diese Maßnahme sind wieder möglich, können von der Stiftung jedoch erst dann bearbeitet werden, wenn die Reisebestimmungen für Ihre Gast- und Heimatländer die Realisierung des geplanten Aufenthaltes erlauben. Wir bitten daher darum, diesen Zeitpunkt vor Antragstellung abzuwarten. Die Stiftung bittet um Verständnis.

Weitere Hinweise zu häufig gestellten Fragen im Kontext der Pandemie finden Sie in unseren FAQ zu diesem Thema.

Forschungsstipendiaten können während des Förderzeitraums an Forschungseinrichtungen im europäischen Ausland * (mit Ausnahme des Herkunftslands) forschen, wenn dies für die Durchführung des Forschungsprojekts erforderlich ist.

Die Gesamtdauer des Europa-Forschungsaufenthalts darf im Regelfall 25 Prozent des voraussichtlichen Gesamtförderzeitraums nicht überschreiten.

Bei einer Aufteilung in mehrere Teilaufenthalte (erfahrene Wissenschaftler) soll die Dauer des Europa-Forschungsaufenthalts die Hälfte des jeweiligen Förderzeitraums grundsätzlich nicht überschreiten.

Bei einem Forschungsaufenthalt im Herkunftsland muss das Forschungsstipendium in der Regel unterbrochen werden.

Europa-Forschungsaufenthalte müssen schriftlich beantragt werden. Sie werden zusätzlich finanziell unterstützt.

Online-Antrag

Stellen Sie Ihren Antrag nach Login mit einem für Sie vorausgefüllten Formular (nur Humboldtianer) oder setzen Sie Ihren angefangenen Antrag in "Mein Humboldt" fort.

Europa-Forschungsaufenthalte sind möglich in den Ländern:

Albanien Italien Rumänien
Andorra Kosovo Russische Föderation
Armenien Kroatien San Marino
Aserbaidschan Lettland Schweden
Belgien Liechtenstein Schweiz
Bosnien und Herzegowina Litauen Serbien
Bulgarien Luxemburg Slowakische Republik
Dänemark Malta Slowenien
Estland Mazedonien Spanien
Finnland Moldau Tschechische Republik
Frankreich Monaco Türkei
Georgien Montenegro Ukraine
Griechenland Niederlande Ungarn
Großbritannien Norwegen Vatikan
Irland Österreich Weißrussland
Island Polen Zypern
Israel Portugal