Mitglieder des Auswahlausschusses zur Vergabe der Alexander von Humboldt-Professur - Internationaler Preis für Forschung in Deutschland

Stand: Mai 2018

Informationen zur Besetzung des Ausschusses

Zentrales Instrument für die Vergabe von Alexander von Humboldt-Professuren ist ein interdisziplinär zusammengesetzter Auswahlausschuss.

mehr...

In einem Berichterstattersystem nehmen die Ausschussmitglieder Stellung zu den Anträgen, die ihnen zugeordnet werden. Alle Entscheidungen werden von dem interdisziplinären Gremium gemeinsam diskutiert und getroffen; die Verleihung der Alexander von Humboldt-Professuren durch den Ausschuss bedarf der Zustimmung des Stiftungsrates.

Dem Auswahlausschuss gehören an:

  • Fachgebundene Ausschussmitglieder: Ausgewiesene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Fachdisziplinen (= Fachvertreterinnen und Fachvertreter);
  • Nicht-fachgebundene Ausschussmitglieder: Stimmberechtigte und nicht stimmberechtigte Vertreter der öffentlichen und privaten Zuwendungsgeber sowie Vertreter anderer Wissenschafts(förder)organisationen und der Alexander von Humboldt-Stiftung.

Diese Zusammensetzung gewährleistet eine angemessene fachliche Bewertung der Anträge, die durch die Einbindung von institutionellem Wissen zu strategisch-strukturellen Aspekten ergänzt wird.

Die Gesamtzahl und fachliche Verteilung der Fachvertretenden in den Ausschüssen orientiert sich an der durchschnittlichen Anzahl sowie der fachlichen Verteilung der Anträge. Mit der Auswahl der fachgebundenen Ausschussmitglieder legt die Alexander von Humboldt-Stiftung den Grundstein für die Exzellenzauswahl in ihren Förderprogrammen: Die Auswahl der Fachvertretenden ist daher ein Kernprozess der Stiftung. Ziel dieses Verfahrens ist es, die besten wissenschaftlichen Persönlichkeiten zu identifizieren. Die Auswahlabteilung legt bei der Besetzung besonderen Wert darauf, immer wieder auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland zu berufen, die bis dahin noch nicht in das weitere Netzwerk der Stiftung eingebunden waren, um für neue Sichtweisen und Blickwinkel offen zu bleiben.

Für jede Neu- und Ergänzungsberufung werden von der Geschäftsstelle unter Konsultation zahlreicher Fachwissenschaftler sowie Vertretern von Wissenschaftsorganisationen Vorschlagslisten erstellt. Die wissenschaftliche Exzellenz der in Betracht gezogenen Kandidatinnen und Kandidaten ist „Eingangsvoraussetzung“. Weitere zentrale Anforderungen sind:

  • Internationale Kontakte und Erfahrungen, möglichst längere wissenschaftliche Tätigkeit im Ausland;
  • möglichst breite wissenschaftliche Expertise;
  • Bereitschaft und Fähigkeit zum fächerübergreifenden Diskurs;
  • Bereitschaft die Arbeit der Humboldt-Stiftung aktiv zu unterstützen;
  • ausreichende zeitliche Verfügbarkeit.

Darüber hinaus werden folgende Aspekte des Ausschusses berücksichtigt:

  • Ausgewogenheit der Alters- und Geschlechterverteilung;
  • Ausgewogenheit der regionalen Verteilung;
  • fachliche Ergänzung des bestehenden Ausschusses;
  • Einbindung von im Ausland tätigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unter Berücksichtigung der notwendigen Vertrautheit mit dem deutschen Wissenschaftssystem.

Die Entscheidung über eine Berufung und ggf. die Reihung der Vorschläge erfolgt durch den Präsidenten der Stiftung als Vorsitzendem des Stiftungsrates; die Berufung wird vom Stiftungsrat bestätigt. Die Amtsperiode beträgt zunächst drei Jahre. Eine Wiederberufung ist möglich.

Vorsitzender

Professor Dr. Hans-Christian Pape
Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung

Fachgebundene Ausschussmitglieder

  • Professorin Dr. Andrea Abele-Brehm
    Department Psychologie und Sportwissenschaften, Universität Erlangen-Nürnberg
  • Professorin Dr. Leena Bruckner-Tuderman
    Universitäts-Hautklinik, Universität Freiburg
  • Professorin Dr. Nicole Dubilier
    Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie, Bremen
  • Professor Dr. Jürg Fröhlich
    Institut für Theoretische Physik, ETH Zürich
  • Professor Dr. Daniel Frost
    Bayerisches Forschungsinstitut für Experimentelle Geochemie und Geophysik (BGI), Universität Bayreuth
  • Professor Dr. Alois Fürstner
    Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Mülheim / Ruhr
  • Professor Dr. Johannes Kabatek
    Romanisches Seminar, Universität Zürich
  • Professor Dr. Thomas Kaufmann
    Theologische Fakultät, Seminar Kirchengeschichte, Universität Göttingen
  • Professor Dr. Dierk Raabe
    Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH, Düsseldorf
  • Professor Dr. Konrad Samwer
    Physikalisches Institut, Universität Göttingen
  • Professorin Dr. Barbara Stollberg-Rilinger
    Historisches Seminar, Universität Münster
  • Professorin Dr. Ruth H. Strasser
    Herzzentrum Dresden, Technische Universität Dresden
  • Professor Dr. Günther M. Ziegler
    Institut für Mathematik, Freie Universität Berlin

Stimmberechtigte nicht-fachgebundene Ausschussmitglieder

  • Bundesministerium für Bildung und Forschung:
    Min. Dir. Ulrich Schüller 
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft:
    Professor Dr. Peter Strohschneider
    Präsident
  • Hochschulrektorenkonferenz:
    Professor Dr. Horst Hippler
    Präsident
  • Forschungszentrum Jülich (FZJ)
    Prof. Dr.-Ing Wolfgang Marquardt
    Vorstandsvorsitzender
  • Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder:
    Udo Michallik
    Generalsekretär

Nicht-stimmberechtigte nicht-fachgebundene Ausschussmitglieder

  • Alexander von Humboldt-Stiftung:
    Dr. Enno Aufderheide
    Generalsekretär
  • Auswärtiges Amt:
    Heidrun Tempel
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft:
    Dorothee Dzwonnek
    Generalsekretärin

Kontakt

Alexander von Humboldt-Stiftung
Auswahlabteilung
Jean-Paul-Str. 12
53173 Bonn

Fax: 0228-833 212
info(at)avh.de