13. September 2012

250.000 Euro-Preis für Geisteswissenschaftler in Heidelberg vergeben

Bundesforschungsministerin Annette Schavan überreichte den Preis an sieben internationale Wissenschaftler

Sieben Geisteswissenschaftlerinnen und Geisteswissenschaftler erhielten heute in Heidelberg den erstmals vergebenen Anneliese Maier-Forschungspreis aus den Händen von Bundesforschungsministerin Annette Schavan. Mit diesem Preis unterstützt die Alexander von Humboldt-Stiftung die Internationalisierung der Geistes- und Sozialwissenschaften in Deutschland.

Bundesministerin Schavan verleiht die Anneliese Maier-Forschungspreise in Heidelberg
Bundesministerin Schavan verleiht die
Anneliese Maier-Forschungspreise
in Heidelberg
Foto: Humboldt-Stiftung/S. Lencinas

„Die Zeit war reif für einen solchen Forschungspreis“, betonte der Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung, Helmut Schwarz, und verwies auf die unerwartet hohe Anzahl exzellenter Nominierungen, darunter 30 Prozent von Wissenschaftlerinnen, und die große Bandbreite sowohl der Themen als auch der Herkunftsländer. Dies beweise, dass eine Kooperation mit Geistes- und Sozialwissenschaftlern in Deutschland weltweit auf großes Interesse stoße.

Ausgezeichnet wurden die Juristin Katharina Boele-Woelki aus den Niederlanden, die amerikanischen Philosophen James Conant und Shaun Gallagher, der Mediävist Patrick Geary und die Sozialpsychologin Michele Gelfand, beide ebenfalls aus den USA, der australische Sprachwissenschaftler Nicholas Evans und die Religionsanthropologin Birgit Meyer aus den Niederlanden. Sie waren im letzten Jahr unter insgesamt 90 Nominierten aus 20 Ländern ausgewählt worden.

Die Preisverleihung war festlicher Höhepunkt eines dreitägigen Symposiums, das vom 12. bis 14. September neben den Preisträgern und ihren deutschen Kooperationspartnern rund 100 weitere deutsche und internationale Gäste aus den Geistes- und Sozialwissenschaften an der Universität Heidelberg versammelt. Die Schwerpunkte des interdisziplinären Treffens sind die Europäisierung des Familienrechts sowie neue Entwicklungen in der Mediävistik.

Kontakt

Alexander von Humboldt-Stiftung
Jean-Paul-Str. 12
53173 Bonn

Tel.: +49 228 833-455/144
Fax: 0228-833 441

presse@avh.de

 

Weitere Informationen