27. Mai 2014, Nr. 14/2014

Von Forscheralltag bis Wissenschaftsethik: Humboldtianer zu Gast in Schloss Bellevue

Zur Jahrestagung der Alexander von Humboldt-Stiftung empfängt Bundespräsident Gauck über 570 internationale Wissenschaftler.

Wie forscht es sich an deutschen Hochschulen? Wo lähmt die deutsche Bürokratie die Wissenschaft? Und wo liegen möglicherweise ungeahnte Forschungsfreiheiten? Einblicke in das Leben von Gastwissenschaftlern in Deutschland bietet die Jahrestagung der Alexander von Humboldt-Stiftung am 3. und 4. Juni in Berlin. Auftakt ist ein Empfang bei Bundespräsident Joachim Gauck im Park von Schloss Bellevue. Dort überreicht Gauck auch den Philipp Franz von Siebold-Preis 2014 für besondere Verdienste um den deutsch-japanischen Austausch an den japanischen Biophysiker Motomu Tanaka.

Am 4. Juni schließt eine Festveranstaltung an, Hauptredner ist der Chemie-Nobelpreisträger Roald Hoffmann. International renommiert ist Hoffmann nicht nur als Chemiker. Er befasst sich seit Jahren auch mit Fragen der Wissenschaftsethik – als Autor von Theaterstücken ebenso wie als Redner. Über 570 internationale Wissenschaftler, die derzeit mit einem Stipendium der Humboldt-Stiftung an deutschen Hochschulen zu Gast sind, und ihre Familien werden in Berlin erwartet. Die Jahrestagung dient der Begegnung und dem Austausch der Humboldtianer.

Auch Journalisten sind herzlich eingeladen. Die Forscherinnen und Forscher aus über 70 Ländern und unterschiedlichsten Wissenschaftsbereichen stehen während der gesamten Tagung für Interviews zur Verfügung. Bitte akkreditieren Sie sich bis Montag, 2. Juni, für den Empfang beim Bundespräsidenten und beachten die Hinweise im Antwortformular.

  • Empfang beim Bundespräsidenten, Dienstag, 3. Juni 
    Wann und Wo: Ab 16:15 Uhr, Park von Schloss Bellevue
  • Festveranstaltung, Mittwoch, 4. Juni mit Vortrag von Chemie-Nobelpreisträger Roald Hoffmann
    Wann und Wo: 10:00 bis 11:30 Uhr, Max-Kade-Auditorium im Henry-Ford-Bau der Freien Universität Berlin, anschließend Empfang

Kontakt am 3. und 4. Juni vor Ort:
Sebastian Kraußer, Tel. 0160-97287564

Die Alexander von Humboldt-Stiftung

Jährlich ermöglicht die Humboldt-Stiftung über 2.000 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. Die Stiftung pflegt ein Netzwerk von weltweit mehr als 26.000 Humboldtianern aller Fachgebiete in über 140 Ländern – unter ihnen 50 Nobelpreisträger.