Aufenthaltsrechtlicher Status: Hinweise zum Wechsel zwischen Aufenthaltstiteln

Der Wechsel von einem Aufenthalt nach §§ 18 oder 20 in das Asylverfahren ist immer möglich. Problematisch könnte allenfalls sein, dass das Bundesamt bei der Prüfung der Asylgründe einwendet, dass der Antrag offenbar nur zur Abwendung einer Abschiebung gestellt ist. Bei allen Personen, die einen wirklichen Verfolgungsgrund oder Schaden im Sinn des § 4 AsylG geltend machen können, ist das aber unproblematisch.

Umgekehrt ist der Wechsel im Asylverfahren auf einen Aufenthalt nach §§ 18 oder 20 ausgeschlossen. Das ist aber verkraftbar, weil die Verfahren an sich schnell gehen sollten und bei Syrern noch immer eine gute Chance auf eine Anerkennung besteht. Geändert hat sich die Praxis des Bundesamtes, während bislang in erster Linie der Flüchtlingsschutz vergeben wurde, kommt es nun vermehrt nur noch zur Zuerkennung des subsidiären Schutzes nach § 4 AsylG. Für den hier lebenden Teil ist das kein Unterschied, aber der Familiennachzug ist für diese Gruppe der Berechtigten derzeit ausgesetzt.

 

Rechtliche Beratung: RA Dr. Stephan Hocks

Stand: 12.07.2016

Kontakt

Dr. Barbara Sheldon
Leiterin Referat Strategische Planung
Tel.: +49 (0)228 833 109

Frank Albrecht
Referent Philipp Schwartz-Initiative
Tel.: +49 (0)228 833 122

E-Mail: schwartz-initiative(at)avh.de

Weitere Informationen

Finanziert durch