Book of Condolence for Heinrich Pfeiffer

It is with great sadness that the Alexander von Humboldt Foundation bids farewell to its long-time Secretary General Dr. Heinrich Pfeiffer, who passed away unexpectedly on 22 December 2016, after a long and fulfilled life. He was 89 years old.

Heinrich Pfeiffer in 2013

Heinrich Pfeiffer was Secretary General of the Alexander von Humboldt Foundation from 1956 and also Managing Director from 1964 until his retirement in 1994. He continued to be actively involved in the Foundation as an Honorary Member of the Board of Trustees until the time of his death.

Heinrich Pfeiffer built up a network of trust among the individuals sponsored and supported by the Foundation. This network has made major contributions to international understanding and continues to shape the Foundation to this very day. The deep attachment felt by our alumni throughout the world, with whom he maintained diverse relations and friendships right up to his death, has clearly manifested itself time and again in recent years as well and has served to enhance the Foundation's standing around the world.

What are your memories of Heinrich Pfeiffer? You can use this space to remember him in your own words (in German or English).

 

Write your contribution

Every contribution will be checked and published as soon as possible unless there are reservations on legal or content grounds. Please bear in mind that published contributions can be viewed publicly on the Internet and may be found by search engines.

Name (required)

E-Mail (optional, will not be published)


Book of Condolence

  • 24.03.2017 Gerd Leuchs

    Long before I first met Heinrich Pfeiffer, his fame had reached me as the person who runs the Humboldt Foundation recognizing and knowing by name all members of the Humboldt family and – most important – caring for them and solving their problems as much as possible in an unprecedented and most laudable way. I think it was in January 1980, that I was invited for an interview to Bad Godesberg. At that time applicants for a Feodor Lynen fellowship were still invited for a personal interview. This is when I met Heinrich Pfeiffer in person and in the years to follow I could see for myself that his fame had a sound basis. There are many examples of how thankful many Humboldtians have been to Heinrich Pfeiffer. One that I would like to share is about the first ever Humboldt tie. If I remember correctly, a Humboldt fellow from Indonesia was so thankful that he had a large number of ties made, with black and Humboldt-green stripes, made of pure raw silk, and gave it to Heinrich Pfeiffer as a gift to the Humboldt foundation. They were then distributed among the members of the Humboldt family and I am the proud owner of one such Humboldt tie.
    Sometimes people wonder whether a single person can make a difference. Looking at the life of Heinrich Pfeiffer the answer is yes, he can.
  • 24.03.2017 Johannes Noth

    Herr Dr. Pfeiffer war nicht nur ein herausragender Vermittler des Gedankenguts Alexander von Humboldt's weltweit, sondern auch ein Mensch, der das Leben genießen konnte. So erinnere ich mich gerne an die Zeit, als er als Generalsekretär an den Auswahlsitzungen teilnahm. Nach den anstrengenden Sitzungen bot er in der Nachmittagspause Whisky bester Qualität an, der - in Maßen getrunken - den Rest der Sitzung durchaus positiv beeinflussen konnte. Die Humboldt-Gemeinschaft verliert mit ihm nicht nur einen international respektieren Wissenschaftsbotschafter, sondern auch einen Menschen, der mit beiden Beinen auf dem Boden stand. Wir werden ihn sehr vermissen.
    Johannes Noth
  • 24.03.2017 Dr Jose Kallarackal

    Dr. Heinrich Pfeiffer was a wonderful man who was very friendly with the Humboldt scholars. He was very helpful and a man who understood science well and was very lenient to the requests of scientists. May his soul rest in peace.
  • 23.03.2017 Julia H. Hauger Klevene,M.D.,Ph.D

    I was very sad to learn that Dr. H. Pfeiffer passed away. I met him while I was research fellow of the AvH Foundation during 1974 - 1976 at the Department of Pharmacology at Heidelberg University. I will always remain greatful for his kindness. He will continue to live in the memory of those who have come in touch with him.
    Julia H.Hauger Klevene, M.D., Ph.D., Argentinien.
  • 23.03.2017 Pierre Braunstein

    The whole Humboldt Family certainly feels very sad that Dr. Heinirich Pfeiffer passed away. He has been such an emblematic figure for so many years! His care for everyone, his international vision and network (he had personal friends all over the world), his most friendly and warm interactions with everyone were the signs of an exceptional person. His legendary memory impressed me on many occasions. Years after my stay in Germany, he not only remembered my name but also conversations we had together. I am sure everyone had the same experience. A huge loss but he will be remembered by thousands of people. Please convey my most sincere condolences to his family.
  • 23.03.2017 Khadi djatou Fall

    Den Herrn Dr. Pfeiffer kennte ich gut und habe ihn sehr eingeschätzt. Ich fühle mich ganz traurig und drücke der Humboldt-Stiftung und seinen Verwandten mein tiefes Beileid aus.
  • 23.03.2017 Aref Aly

    Ich bedaure sehr, dass wir Dr. H. Pfeiffer verloren haben. I habe ihn in München im Jahre 1990 während meiner Aufenthalt kennengelehrnt. Er war sehr höflich und freundlich und macht immer Spaß. Sein Name wird wirklich unvergesslich.

    Aref Aly
  • 23.03.2017 Ravi Bhushan

    It is really a sad news to know about the passing away of Herr Dr Heinrich Pfeiffer. He has always been a source of inspiration for everyone worldwide who met him particularly the reciepients of a fellowship from AvH-Stiftung. He indeed left behind the largest family in the world.
    I met him for the first time in 1991 during the annual meeting of the AvH Foundation at Bonn. He encouraged everyone to share personal matters, too. I remember, he said that once you are a fellow of the AvH-Stiftung, you are there for life long. And this is still indeed true for the AvH-Stiftung. I cannot forget him. I pray the Almighty to rest his soul in peace and give enough courage to everyone to bear the loss. He would remain a source of inspiration.
    Ravi Bhushan, Professor of Chemistry, IITRoorkee, Roorkee, India, 23 Mar 2017.
  • 23.03.2017 Anthony Ashton

    A great representative of the AvH Foundation and Germany.
    from my time in Bayreuth between 1984-1986
    Tony Ashton
  • 22.03.2017 Dr Paul Lennox

    I was saddened to hear of Herr Pfeiffers death as he had been very encouraging over many years. When I first met Heinrich Pfeiffer he realised I was the Ludwig Leichhardt Memorial Scholar from Australia because of my geological background. Leichhardt had both geological, medical and other skills which he used during his exploration in small parties around Australia. He encouraged me to investigate the life of Ludwig Leichhardt. It was great to report back when I next met him about Leichhardt's travels around Australia and his mysterious death whilst trying to cross the continent. He was a wonderful Humboldtian with his international outlook, ability to encourage interactions between people and kindness.
  • 22.03.2017 Asit Choudhuri

    Ich badauere sehr, dass wir Dr. Heinrich Peiffer verloren haben. Ich habe ihn persönlich kennengelernt, als ich im Jahr 1972 in Göttingen Humboldt-Stipendiat war. Damals war noch Bonn Hauptstadt der BRD. Dr. Pfeiffer war ein höchstsympathischer Mensch und auch sehr großzügig und höflich mit den Stipendiaten. Ich habe ihn in sehr angenehmer Erinnerung.
  • 22.03.2017 Dr.Viorica Nișcov

    Ich bin sehr betroffen von der unerwarteten und traurigen Nachricht. Dr. Heinrich Pfeiffer war ein hochintelligenter und menschenfreundlicher Geist, der wie kein anderer zu der wissenschaftlichen und kulturellen Kooperation zwischen den Völkern in der heiklen Nachkriegszeit taktvoll und effizient beigetragen hat. Ich habe ihn persönlich1970-1971 als Stipendiatin der Alexander von Humboldt Stiftung in Tübingen kennengelernt. Seine Freundlichkeit und Geistreichheit, seine Wärme und sein Humor haben uns alle begeistert. Er war irgendwie die Seele der Stiftung, die uns damals die einzigartigen Forschungsmöglichkeiten großzügig zur Verfügung gestellt hatte. Ich bleibe ihm und durch ihn der Stiftung tief verbunden. Sehr betroffen mőchte ich mein aufrichtiges Beileid der betrübten Familie und allen Mitgliedern der Alexander von Humboldt-Stiftung sagen.
  • 22.03.2017 dr. dr. james ward

    Herr Dr. Heinrich Pfeiffer, Freund und Ratgeber von so vielen Studenten und Stipendiaten in den Jahren um 1956 und danach, sein Name ist unvergessen und unvergesslich, gleichbedeutend mit dem der Alexander von Humboldt Stiftung. R.I. P.
  • 22.03.2017 Dr. Alexandru-Sorin Marculescu

    Mit großer Trauer und Bestürzung habe ich gerade die Nachricht vom unerwarteten Ableben des Herrn Pfeiffer erfahren. Vor 45 Jahren habe ich als Humboldt-Stipendiat das Privileg gehabt ihm zu begegnen. Seitdem ist er mir in Erinnerung als eine hervorragende Persönlichkeit geblieben. Wenn alles geht, die Dankbarkeit bleibt.
  • 22.03.2017 Prof. R. K. Bansal

    My heartfelt condolences to the family and AvH Foundation on sad demise of Herr Heinrich Pfeiffer. I had the opportunity of meeting him twice during the annual meetings of the AvH Foundation at Bonn and Berlin. He had such a charming personality evincing with warmth that one would develop a spontaneous rapport with him. He was a wonderful orator both in German as well as in English. He had extreme patience of listening to the suggestions of the Humboldtians.
    I once again express my personal regards to the departed soul. May God grant peace to him in Heaven.
  • 22.03.2017 Dr. phil. et theol. habil. Paul Weß

    Dankbar denke ich an Herrn Dr. Heinrich Pfeiffer zurück, an seine hilfreiche und freundliche Betreuung, aber auch an weitere Begegnungen über die Zeit meines Stipendiums hinaus. Er hat vielen Wissenschaftlern Gutes getan, das bleibt in Erinnerung.

    Univ.-Doz. DDr. Paul Weß
  • 22.03.2017 Peter D. Richardson

    The scholarly life is spent with and for other people. Heinrich embodied this through his life, and found a fine place in our minds to embrace that and continue that. Formal retirement did not mean abandoning this, just a passing on of that understanding while embracing it as long as his heart beat and his voice could remind us. My Humboldt experience in Aachen in the 1980s, and happy assistance to a German Humboldtian in the USA quite recently are specific demonstrations of that.

    Peter D. Richardson FRS HonFRCP
    Professor Emeritus
    Brown University, Providence RI
  • 22.03.2017 Prof. Dr. Aboul-fotouh E. Mourad

    I was deeply saddened by the news of loss of the Generalsekretaer Dr. Heinrich Pfeifer. Please accept my heartfellt condolences. With my sympathy to all the Alexander von Humboldt Foundation family.
  • 22.03.2017 Gerhard Schutte

    Als südafrikanischer Humboldt-Stipendiat der Jahre 1977-78 ehre ich Dr. Pfeiffers Gedächtnis. Er hat sich immer persönlich um die Stipendiaten gekümmert. Er kannte uns alle beim Namen.
  • 22.03.2017 Dr. Muhammad Hanif

    It was really shocking for me to hear about the death of Mr.Heinrich Pfeiffer. He was really a very sweet personality. I remember his personal contact with me in BONN in 1975 when he approached me and very sweetly said to me "why do not you write CSc as your qualification when we know that it is the same Degree as PhD." And he continued asking me about my research work and difficulty during my stay.
    He was really devoted personality who did a lot for the Humboldt Foundation. He will be remembered in our hearts for a long time.

    I was a Senior Post Doctorate Fellow of HUMBOLDT FOUNDATION during 1974-75 and worked at the Analytical Chemistry Department, University of Freiburg im Breisgau.

    DR, Muhammad Hanif,
    Director General(R), PCSIR Laboratories Complex, Lahore.
    & Director General(ex), Ministry of Environment, Forestry and Local Self, Govt. of Pakistan.
    Presently:
    Chief Executive, ECTECH Environment Consultants and APEX Environment Lab. Lahore Pakistan.
  • 22.03.2017 Robert Robson

    Heinrich Pfeiffer embodied the spirit of the Alexander von Humboldt Foundation, and will be remembered fondly by Humboldtians around the world. His promotion of the ideals of the Foundation was tireless, and his personal touch, flair and obvious enthusiasm for his job were his trademarks. He was always quick with a smile to encourage any younger Fellow who might have appeared a little lost at a gathering - in my case, there was a pat on the back too. He made several visits "Down Under", where he fostered the development of the Australian Association of von Humboldt Fellows. Rest in peace, Heinrich Pfeiffer, you have done your job well and we will miss you very much.
    Robert Robson, Past President, Australian Assoc. of von Humboldt fellows
  • 22.03.2017 Sibdas Ghosh

    Feeling deeply saddened for a loss, which is, however, unavoidable. Being an AvH Fellow (1976-77, 86) I had the opportunity to meet him personally. Still remember his amiable and jovial nature.
  • 22.03.2017 Mahabir Gupta

    I am very sad to learn of this news. Dr Pfeiffer whom I had the pleasure of meeting in 1972 when I was a Humboldt Fellow in 1972 in Munich. He was a man of science and strenuous believer of fostering international cooperation and high quality exchanges of scientists from all corners of the world and Germany. He was a gentleman, jovial, and extremely hard working.

    I send our hearfelt condolences to his family and all his second Humboldt Family
    He will be missed and greatly remembered.

    Mahabir Gupta
    Panama
  • 22.03.2017 Moni Brhar

    I met Heinrich in my first time at Germany in 1986 when I visit the Humbold site at Bonn. He make me a fantastic impression from every point of view, human, scientific. So after this visit I make a point to visit him every time that I was at Germany.
    Really the news that he passed away was a very sad one
  • 22.03.2017 Kurcok Andrzej

    I am sending by my thanksgiving to German Nation and Humboldt Foundation for the personality of Dr. Heinrich Pfeiffer, who created a lot of bridges between people and nations on the way to a fusion of West and East Part of Germany in one State as well as in the European Union formation.

    Thanks a lot.

    Dr Andrzej Kurcok
    Orzesze, Poland
  • 22.03.2017 Prasanna Kumar Nayak

    During my first stint as an AvH Fellow (1997-89), F.U., Berlin I had the opportunity of meeting revered Dr.Heinrich Pfeiffer on two occasions in Bonn. What a jovial and graceful man he was! I still remember him vividly. I did imagine how much he had contributed indeed to the all round progress of AvH Foundation. Although he is no more with us and has ascended to the heavenly abode, his familiar face is still alive in my memory. I pray God, may his departed soul rest in peace.

    With profound sorrow I convey my heartfelt condolences to his family.
  • 22.03.2017 Lester R. Drewes

    It is a time of sadness, but also a time to celebrate the accomplishments of Heinrich Pfeiffer. His leadership of the Alexander von Humboldt Foundation has been responsible for discoveries and educational achievements throughout the world. The impact on individual careers and on collaborative endeavors across multiple disciplines have made influences that are immeasurable in their benefit. Let us continue to work in his spirit.
    Lester R. Drewes
    Professor, Biochemistry and Molecular Biology
    University of Minnesota
    (Humboldt Awardee, 1983)
  • 22.03.2017 Prof. Dr. Radivoj Krstic

    Zutiefst erschüttert erhielt ich die traurige Nachricht, dass uns der Herr Dr. Heinrich Pfeiffer, der legendäre Sekretär der Alexander von Humboldt-Stiftung, verlassen hat.
    Sein äusserst sympatischer, freundlicher und vor allem hilfsbereiter Empfang war bezaubernd!
    Deshalb werden die Humboldt-Stipendianer den Herrn Dr. Heinrich Pfeiffer nie vergessen!
    Ehre seinem Andenken!

    Prof. Dr. Radivoj Krstic
  • 22.03.2017 P B S Bhadoria

    Feeling very sad. He was the one who gave maximum attention to all fellowship holders.
  • 22.03.2017 Dr. Helmut Feuer

    I was very saddened and deeply moved to learn that Dr. Heinrich Pfeiffer has passed away. He was a great character and surely a man of amazing expertise and incredible dedication and I consider myself lucky having had the chance to meet with him (first time in 1989 before going to Japan).
    The world needs inspiring people like Heinrich Pfeiffer and it is very unfortunate that he is no longer with us.
    Coburg, 22.03.2017
  • 22.03.2017 Sven Ekdahl

    Als schwedischer Humboldt-Stipendiat der Jahre 1974-1975 habe ich der Alexander von Humboldt-Stiftung und namentlich dem damaligen Generalsekretär Dr. Heinrich Pfeiffer unendlich viel zu verdanken. Mit großer Dankbarkeit denke ich an die Unterstützung zurück, die zu einer entscheidenden und sehr positiven Weichenstellung meines Forscherlebens als Historiker geführt hat. Pfeiffer war kein Paragraphenreiter, er schaute mit Wärme und zutiefst humanistischer Einstellung weit über den "Tellerrand" hinweg und war deshalb ein idealer Vertreter der Stiftung. Sein Personen- und Namengedächtnis war enorm, sein Humor und seine gute Laune ebenso. Ich werde ihn immer in dankbarer Erinnerung behalten. Requiescat in pace!
    Berlin, den 22. März 2017
    Prof. Dr. Dr. h.c. Sven Ekdahl
    Berlin - Kopenhagen - Göteborg
  • 22.03.2017 Dr. Miroslav Matušek

    Dr. Heinrich Pfeiffer war ein echter Weltbuerger. Ehre seiner Andenken!
  • 22.03.2017 Luis Herrera Mesa

    Dear Friends of the Alexander von Humboldt Foundation,
    I'm very sorry to hear about Dr. Pfeiffer's death. I had known him for more than 35 years and since joining the University of München as a postdoctoral researcher during 1982-1983, Dr. Pfeiffer was one of the most active members of the Foundation and dedicated additional efforts to help fellows of the foundation. We would be grateful if you would convey our condolences to the members of your family and colleagues at the Humboldt Foundation.
    Prof. Luis Herrera Mesa
    Professor Emeritus of Environmental Biology
    University of Navarra. Spain.
  • 22.03.2017 Saoud NETALLY

    I am very very sorry to know that Dr. Pfeiffer passed away. We are in Egypt very sad for this news,,,,,,Saoud Metwally, Assiut University, EGYPT
  • 22.03.2017 Vladimir Mazhuga

    Vor fast 27 Jahren habe ich zum ersten Mal Herrn Pfeiffer gesehen und gehört. Sein freundliches Gesicht ist in meinem Gedächtnis so nett geprägt geblieben! Man fühlte sich wirklich wohl da, wo er wirkte. Ich bedauere diesen Verlust zutiefst.
  • 22.03.2017 Jan Bouzek

    Zu Herrn Pfeiffer hatte ich auch eine persönliche Beziehung und wir haben uns gut verstanden. Die unsere jetzige Zeit ist auch nicht einfach, und ich wünsche der Stiftung Nachfolger mit Kopf und Herz, Verständnis vom Gesprächspartner. Es wäre schade, wenn solche Leute von zwar hübschen und angenehmen, aber doch Barbies ersetzt würden.
  • 19.03.2017 Kenichi Mishima

    Mit Heinrich Pfeiffer haben wir einen der hervorragendsten Vertreter der deutschen Mittlerorganisationen verloren. Heinrich Pfeiffer war bei jedem Treffen mit den Stipendiaten, später mit den Ehemaligen, ein aufmerksamer und rücksichtsvoller, humorvoller und witziger Gesprächsteilnehmer, der auch nicht scheute, dezidiert eigene Meinungen zu äußern -- mit sehr geschickten Formulierungen. Eine Begabung, der ich in dieser Art sonst nie begegnet bin. Mit Heinrich Pfeiffer haben wir auch einen der wichtigsten Vertreter jener Generation verloren, die nach dem dunklen Kapitel der deutschen Geschichte mit der liberalen Bereitschaft, beim intensiven Austausch von den anderen Ländern und Kulturen zu lernen, dem eigenen Land wieder internationale Reputation verschaffte.
    Möge den Angehörigen der Familie die Erinnerung an den faszinierenden Ehemann und den Vater ein bleibender Trost sein.

    Prof. Dr. Dr. h.c.Kenichi Mishima, Philosophie
  • 15.03.2017 M. V. George

    I was very sorry to learn of the sudden demise of Dr. Pfeiffer. I had known him for several years and ever since I joined the University of München as a postdoctoral research associate during 1961-1962 Dr Pfeiffer was one of the very active members of the Foundation and he took extra efforts to help the fellows of the Foundation. It will be appreciated if you would kindly convey our condolences to the members of his family and colleagues at the Humboldt Foundation.
    M. V. George
    Honorary Professor, JNCASR Bangalore
    Photosciences and Photonics Division
    National Institute for Interdisciplinary Science and Technology (NIIST) (Formerly RRL) Trivandrum 695019,India
  • 07.03.2017 Dr. Salah sayed Ahmed

    It is with deep sadness that Dr. Heinirich Pfeiffer passed away. May God forgive him, shower him with mercy, and grant him the highest station of paradise.
    May God give his family as well as all the Humboldt foundation members patience, strength and ease as they deal with this great loss.
    GOD BLESS HIM.
  • 06.03.2017 Dr. Ivan Dubsky

    Als ich im Jahre 1966 ein zweijähriges Stipendium an der Albertus Magnus Universität in Köln a. R. bekommen habe, bin ich in die Nähe von Bad Godesberg geraten, dem Sitz der Alexander von Humboldt-Stiftung, wo wir aus Köln und anderen norddeutschen Hochschulen eingeladen wurden. Oft an die Unterhaltungsabenden mit eine Vorlesung und danach mit fröhlichen Plauderei, wo ich mit Dr. Pfeiffer gesprochen habe. Besonders bin ich zu ihm eingeladen, als in dem "SPIEGEL" ein Artikel "Freiheit in Prag" über mich erschienen ist und wir haben zusammen dann geredet. Dr. Heinrich Pfeiffer war ein außerordenlich fühlbarer und freundlicher Mensch mit großer Einfühlung für uns allen.

    Zuletzt habe ich ihn nach dem Umsturz bei uns in Prag gesehen. Ich an meinem Invaliditätswagen (von Jahr 1988 leide ich an die Paraplägie der unteren Gliedermassen) und er ist zu mir in die Zeltnergasse gekommen und nach der Begrüßung hat launenhaft bemerkt, dass er solches Schicksal auch erwarte...

    Ich werde an den lieben Dr. Heinrich Pfeiffer immer herzlichst erinnern.

    PhDr. Ivan Dubsky
    Prag 1, Soukenicka 11
    Tschechische Republik

  • 06.03.2017 Masaharu Noda

    I am so sad to hear Prof. Dr. Pfeiffer's passing. I will always remain grateful to him for his encouragement and kindness.
  • 05.03.2017 Prof. Dr. Ko Terada

    Lieber Herr Dr. Heinrich Pfeiffer,
    bei jedem Deutschlandaufenthalt seit 1959 waren Sie mir immer sehr freundlich, als wir in Bonn getroffen haben. Für Ihre grosse Freundlichkeit danke ich Ihnen recht herzlich.
    Ich dachte nie, dass Sie so früh aus dem Leben scheiden.
    Ganz herzlich bete ich für Ihre ewige Seligkeit im Himmel.
    Prof. Dr. Ko Terada
  • 01.03.2017 Ramon Leon PERU

    Mein tiefes Beileid und Trauer für die Tod Herrn Dr. Pfeiffers. Er hat viel für die Wissenschaft und die Verständigung der ganzen Welt geleistet.
    Ramón León
  • 27.02.2017 Rajpal Singh Sirohi

    Dear Members of the Humboldt Foundation
    It is extremely sad to learn that Dr. Heinrich Pfeiffer is no more: he rests in eternal peace. I have known him since 1974 when I came as Humboldt Fellow. His affection towards me was boundless. I remember him as highly dynamic and passionate individual. His passing away is a great loss to the Foundation and of course to the family. May I request the Foundation to convey my condolences to the family. He deserves to be remembered by the coming generations. A Fellowship in his name will be a right tribute to the departed soul.
    May his Soul rest in peace and God give strength to the family to bear his loss.
    Rajpal Sirohi
    (Humboldt Awardee 1995)
  • 24.02.2017 Valeriy K. Dolmatov

    As a former winner of a AvH Research Fellowship (1991) it is with a great sadness that I have learned about the death of a beloved by all Humboldt awardees Mr. Heinrich Pfeiffer. His contributions to the Foundation is difficult to impossible to exaggerate. Memory about Mr. Pfeiffer will remain deep in my head and heart. My sincere condolences to the family of Mr. Pfeiffer, in particular, and the AvH Foundation, in general...

    Prof.Dr. Valeriy Dolmatov
  • 24.02.2017 Koji Yamada

    Dear Alexander von Humboldt-Stiftung
    I would like to send my sympathies to Humboldt-Stiftung on the loss of Generalsekretär Dr. Heinrich Pfeiffer.
    We remember often 35 years ago when we met Dr. Pfeiffer at “Humboldt Tagung” and my supervisor Professor Alarich Weiss house.
    May his soul rest in peace.

    Sincerely yours,
    Koji Yamada
  • 21.02.2017 Thomas A. H. Schöck

    Mit großer Trauer habe ich gerade vom Tod von Herrn Dr. Pfeiffer gelesen.
    Ich habe Herrn Dr. Heinrich Pfeiffer während meiner aktiven Dienstzeit als Kanzler der FAU und als Sprecher der Kanzlerinnen und Kanzler der deutschen Universitäten verschiedentlich bei Veranstaltungen, aber auch bei Besuchen in Erlangen als einen höchst erfahrenen, zugänglichen, sachkundigen und lösungsorientierten, aber auch humorvollen Gesprächspartner kennen und schätzen gelernt.
    Ich werde ihn so in bester Erinnerung behalten.
    Mit stillem Gruß
    Thomas A. H. Schöck
  • 21.02.2017 Dr. Malgorzata Lutoslawska

    Mit tiefen Trauer habe ich die Nachricht über Ableben von Herrn Heinrich Pfeiffer entgegengenommen.
    In den für mich schweren Zeiten 1980 - 1982, wo ich als Stipendiatin an der Uni Hamburg arbeitete, war Herr Pfeiffer derjenige, der ein Herz für alle hatte, alle Stipendiaten auf notwendige Weise unterstützte...
    Viele Begegnungen mit ihm bleiben mir in Erinnerung: an diesen humorvollen, warmen Menschen, der so viel Sympathie für uns junge Leute hatte.
    Es ist so schade, dass wir in Krakow mit ihm seinen 90. Geburtstag nicht feiern können......
  • 20.02.2017 WATARU KIMURA

    I am very surprised to hear the death of Dr. Pfeiffer. I am very sad. My experience of German life 1990-1992 as Humboldtianer has been wonderful and fruitful during Germany and after coming back to Japan. My family also has gotten many experiences. Dr. Pfeiffer often came to Japan and give us brave and motivation to live in our lives. The communication with Japan and German is very necessary and he tried to do it enthusiastically. I appreciate him very much. Our mutual understanding of the research, culture, humanism and communication will be forever. Vielen Dank!
  • 20.02.2017 Akira Ono

    I express my deepest condolence. Heinrich, you have been sat on the centre of international networks in various internatonal science communities. Your heartfelt contribution and acitivites during my stay in Germany 1979-1980 in Univerity of Frankfurt am Main and Tübingen will remain and engrave in depth of my memory. Sayonara!
    Aira Ono, Archaeologist, Professor Emeritus, Tokyo Metropolitan University.
  • 20.02.2017 Akihiro Abe

    In memory of Dr. Heinrich Pfeiffer:

    The sad news always come suddenly. I felt very sad to hear about the death of Dr. Pfeiffer. We vividly remember his warm hospitality in Germany during our stay at the Max-Planck-Institute for Polymers in Mainz during 1989. Our host was the late Professor Dr. G. W. Fischer. My wife and I enjoyed many friendly conversations with him in various occasions of Humboldt activities including the award ceremonies in Bonn, the Rhine river cruise, and the Nobel Prize winners lecture event in Lindau. He impressed us of his astonishingly high power of memory. The personal items of his guests such as name, affiliation and research field were all stored in his memory. First of all, he liked people unconditionally. He always tried to show us the real German culture and never deflected people.
    Later we had a chance to celebrate our reunion in a party held in Tokyo after his retirement from the Secretary General of the Alexander von Humboldt Foundation. It took him substantial time to recall my name and who I am. This incident reassured me a bit. Because I believe fogetting is an important and essential function of humans. Thank you very much Heinlich for your warm friendship!

    May his soul rest in peace.

    With deepest sympathy,
    Sincerely yours,

    Akihiro Abe
    Emeritus Professor, Tokyo Institute of Technology
    (Humboldt Awardee in 1989)
  • 20.02.2017 Tetsuji Sato

    Lieber Herr Heinrich Pfeiffer.

    Bestürzt und mit tiefem Mitgefühl habe ich die MItteilung vom plötzlichen Tod Ihres Herrn Heinrich Pfeiffer erhalten. Sie dürfen überzeugt sein, dass die Güte und Tatkraft, die den Verstorbenen auszeichneten, allen Humboldt-Stipendiaten unvergesslich bleiben werden.
    Mit ergebenen Grüβen

    Ihr Tetsuji Sato
  • 19.02.2017 Naomi Horikawa

    I am deeply shocked hearing the news of Dr. H. Pfeiffer's passing away and would like to send my sincere condolence. The first time I met Dr.Pfeiffer was in 1978 when I stayed in Bonn University as an invited research fellow of AvH. During the two years stay, I talked sometimes with him in AvH office and was personally invited to his home. Since 1989, I visited often Bonn and Bochum to progress the international collaborative research in CERN. My participation in the collaboration was based on the mutual understanding with many German colleagues during the time of AvH fellow.
    The last chance to have met Dr. Pfeiffer was the "AvH - JSPS Symposium on International Collaborations" held in April 2005, in Bonn. It is my dear memory that he told me, “I remember you still”, nevertheless we had never met for more than 20 years. I was strongly impressed by his clear memory on individual fellows.
    As a Secretary General of AvH, Dr.Pfeiffer contributed largely to establish the international cooperation system, giving many foreign researchers the opportunity to study in Germany. I believe that this system will contribute largely to the future mutual understanding and peace of the world. I would appreciate very highly his initiative to establish this AvH policy.
    I pray from the bottom of my heart for the repose of Dr. Pfeiffer's soul.
    Dr. Naoaki Horikawa
    Guest Professor of Chubu University, and
    Professor Emeritus of Nagoya University,
    Japan
  • 19.02.2017 Yutaka Wakisaka

    Lieber Herr Pfeifer,
    hiermit sende ich Ihnen, der Sie uns nicht mehr direkt Ihre sanfte Stimme hören lassen, meine tiefste Traurigkeit. Sie erlauben mir, mich an unsere Begegnungen zu erinnern in Deutschland und Japan. Seit 1959, als Sie ich zum ersten Mal bei der Humboldt-Tagung traf, habe ich viele glückliche Gelegenheiten gehabt, mit Ihnen offiziell und privat zu sprechen, die mir immer Mut und Kraft gegeben haben, harte zeitgenössische Erfahrungen mitzuerleben. Mit herzlichstem Dank. Ihr Yutaka Wakisaka

  • 19.02.2017 Mamoru Senna, Prof. Dr.

    Mit tiefer Trauer habe ich die Nachricht erfahren.
    Er war es, der mich als einer der Gründungsausschussmitglieder des Humboldt-Clubs Japan ernannt hat. Das geschah offenbar deshalb, weil er sich an mich unter unzähligen Humboldtiarnern erinnert hat. Ihn habe ich kennengelernt im Jahr 1980 als ich zum ersten mal als Humboldtiarner in Karlsruhe gearbeitet habe.
    Danach, bis 2010, bin ich als Humboldtiarner sehr oft in Deutschland wissenschaftlich tätig gewesen.
    Die Tätigkeit dauert auch bis heute, allerdings nicht mehr von der AvH-Stiftung unterstützt.
    Alles, was ich jetzt machen kann, ist nur ihm sein ewiges, friedliches Schlafen zu wünschen.
  • 18.02.2017 Prof. Dr.phil. Dr.phil.habil. Valery Stojanow

    Mit tiefstem Bedauern erfuhr ich von dem Ableben des großen Mannes und eines der energischsten Treibwerke der Alexander von Humboldt-Stiftung, Herrn Dr. Heinrich Pfeiffer.
    Er wird für immer in meinen Erinnerungen und in den Herzen der bulgarischen Humboldtianer bleiben.
    Möge Gott gnädig mit seiner Seele sein!

    Prof. Dr.phil. Dr.phil.habil. Valery Stojanow
    Institut für Geschichtsforschung an der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften
  • 18.02.2017 Yoshiharu Takemitsu

    Die Nachricht vom Heimgang Herrn Dr. Heinlich Pfeiffer, ehemaliger Generalsekretär der Alexander von Humbordt Stiftung und Ehrenmitglied des Stiftungsrates hat mich sehr betroffen. Darf ich Ihnen erstens mein aufrichtigen Beileid versichern.
    Ich habe im Jahre zwischen 1965 und 1967 an der Orthopädischen Uni-Klinik Frankfurt a.M. erfolgreich studiert. Dank der herzerwärmenden Sorge von Dr. Pfeiffer und der AvHumboldt-Stiftung bleiben meiner Familie und mir unser Leben in Deutschland unvergesslich.
    Dr. Heinlich Pfeiffer, ein großer Humboltianer, dem wir zu besonderem Dank verpflichtet sind und ihm die ewige Seligkeit wünschen.
    Yoshiharu Takemitsu, MD. Professor emeritus Asahikawa Medical University
  • 17.02.2017 Tsuneo SOMEYA

    Lieber Heinrich,
    Gerade jetzt habe ich von AvH-Alumni erfahren, dass Du nicht mehr auf der Erde verweilst. Diese Nachricht hat mich und meine Frau bestürzt und macht uns unendlich traurig. Persönlich habe ich Dich beim 14. Symposium for Humboldt Awardees in Rottach-Egern/Tegernsee im März 1991 kennenngekernt und wurde gleich von Deiner mensclichen und persönlichen Anziehungskraft gefangen genommen. Sehr bald durfte ich mich mit Dir duzen und auch Dich in Deinem Hause besuchen und ich durfte ein bisschen Japan in Kamakura zeigen. Du hast mir einmal eine Karte mit dem Spruch von A. von Humoldt zukommen lassen, wo es heisst: “Wenn man etwas Großes vorhat, muss man es gleich beginnen.” Das hast Du selber getan. Wir alle danken Dir herzlich für alles, was Du für uns Humboldtianer getan hast. Du wirst uns fehlen.
    Nun sei Du in Deiner wohlverdienten Ruhe.
    Dein Tsuneo
    Tokyo, den 17. Februar 2017
    (Professor Emeritus, the University of Tokyo)
  • 17.02.2017 Prof.Dr.Masayoshi ,Kobe,Japan

    Damen und Herren, Alexander von Humboldt-Stiftung
    Heute habe Ich zum ersten Mal gehört,dass Herr Dr. Heinrich Pfeiffer im 89. Lebensjahr gestorben wurde. Herr Dr. Heinrich Pfeiffer habe ich als Alexander von Humboldt-Stipendiat 1967-1968 am der chirugischen Unversitätsklinikum Heidelberg kennengelernt. Es war eine große Ehre. Als er nach Japan gekommen ist, bin ich ihn natürlich begegnet. Er ist ein sehr netter Mann für alle. Mehrere Humboltianer werden ihm in guter Erinnnerung haben.
    Vielen Dank, lieber Herr Dr. Pfeiffer.
    stets Ihr Prof.Dr.Masayoshi Okada, Kobe,
    Japan den 17.Februar 2017
  • 17.02.2017 Akihiro Ohta

    Lieber Herr Pfeiffer,
    meine Zeit als Humboldianer ist am 2. August 1964 angebrochen. An der Versammlung, die im Oktober 1964 in Würzburg veranstaltet wurde, haben wir uns zuerst getroffen. Die Nachricht Ihres Todes hat mich sehr betroffen. Darf ich Sie meines aufrichtigen Beileides versichern.
    Ihr Akihiro Ohta
  • 17.02.2017 Tamotsu Hashimoto-Gotoh

    Anhörung über den Tod von Herrn Heinrich Pfeiffer, ich war zutiefst schockiert und dann seine Ruhe in Frieden wünschen. Es war ganz zu mir während meines Studiums in West-Berlin von ihm verschuldet. Ich möchte mein aufrichtiges Beileid für ihn und seine Familie. Ich wünschte, die Gott segne euch alle in Deutschland.
  • 17.02.2017 Hirata Kenji

    Ich erinnere mich an den Tag, dass Ich ihn zum ersten Mal gesehen und mit ihm nur einmal gesprochen habe. Ars longa et vita quidem brevis...
  • 17.02.2017 Professor emeritus Eiichi Tahara

    I was deeply shocked by the sudden death of Dr.Heinrich Pfeiffer. I had known him for almost 30 years and greatly appreciated not only his outstanding contribution to an exchange program between Germany and Japan but also his warm personality. It is still really hard to believe.
    We shall never see him again.

    With best regards

    Eiichi Tahara MD., PhD, HonFRCPath.
    Professor emeritus , Hiroshima University
    Chairman of the Hiroshima Cancer Seminar Public Interest Incorporated Foundation
    http://h-gan.com/word@ress
  • 17.02.2017 Satoshi Tadokoro

    Please accept my heartfelt condolences. You have been the father of all the Humboldt fellows. May your soul rest in Heaven.
  • 13.02.2017 Uwe E. Dorka

    Heinrich Pfeiffer lag „seine“ Humboldtfamilie sehr am Herzen und das bedeutete vor allem auch persönlichen Kontakt mit möglichst vielen Humboldtianern zu haben. Dazu gehörten insbesondere auch die Humboldtvereinigungen, bei denen er ein häufiger und gern gesehener Gast war. Dieses Gefühl der Zugehörigkeit ist auch die treibende Kraft hinter der Alumni-Vereinigung in Deutschland, ganz im Sinne Heinrich Pfeiffers.
    Heinrich Pfeiffer: Ein großer Humboldtianer, dem wir zu besonderem Dank verpflichtet sind und dessen Wirken uns immer ein besonderer Ansporn sein wird, humboldtianisches Leben zu verwirklichen und zu fördern!

    Prof. Dr. Uwe E. Dorka
    Vorsitzender, Deutsche Gesellschaft der Humboldtianer e.V.
  • 13.02.2017 V. Dogan Sorguc (Teil 1)

    Sehr verehrter Herr Generalsekretaer der Aleander von Humboldt-Stiftung Dr. Enno Aufderheide,

    Ich habe den großen Verlust des ehem. Generalsekretärs der Alexander von Humboldt-Stiftung mit Herzschmerzen erfahren und möchte Ihnen, Ihren sehr geschätzten Mitarbeitern sowie der weltgroßen Familie aller Stipendiaten mein innigstes Beileid zum Ausdruck bringen. Ich habe Herrn Dr. Pfeiffer immer im Gedächtnis in seiner beispielhaft guten Stimmung, seinen glitzernden blauen Augen, seinem überzeugenden und humorvollen Gesicht, seine Arbeits-fürsorge um die Stiftung und die gesamten. Man sagt "behalte Deinen Kopf für Dich und Dein Herz für die Anderen". Dr. Pfeiffer hat Beide gleichzeitig gehabt.

    Da ich vorhatte ihn am Leben noch einmal zu sehen, wollte ich das kommende Frühjahr nach Polen zu der Tagung der Chemiker zu reisen obwohl diese nicht in meinem Fachgebiet ist. Unvergesslich ist mir sein Besuch in Ankara wo ich Ihn als Dozent der Middle East Technical University begleitet hatte. 6 Bilder dieser Begleitung anfangs der 70en Jahren habe ich als Anhang zu diesem Kondolenzschreiben nach der Stiftung mit Erläuterungen via E-Mail (info@avh.de) geschickt. Ein bemerkenswertes Erlebnis war als wir unter den Forschungsstätten in Ankara Herrn Math. Prof. Dr. C. Arf den Vorsitzenden der Zentralstelle TUBİTAK besucht hatten. Während der Unterredung hatte sich Herr Arf so ausgedrückt dass er Ingenieurausbildung nicht als wissenschaftlich akzeptiert; da käme nur Mathematik und Philosophie in Frage. Das hörte ich erstmals und war noch unerfahren um nicht bisschen empört zu sein. Nach Abschiedsnehmen tröstete mich Herr Dr. Pfeiffer mit einem wohlwollend väterlichen Akzent "es sind auch in Deutschland einige Leute die so meinen". ...
  • 12.02.2017 V. Dogan Sorguc (Teil 2)

    ... Ein wunderbares Erlebnis wurde mir seine Rede die bzgl. der Erhaltung von Honorardoktorwürde der Istanbuler Universität im Zeremoniensaal der Universität gehalten hatte. Er sagte dass alle Wissenschaftler der Welt eine gemeinsame Familie bilden in der er in Physik z.B. Herrn Prof. Dr. Feza Gürsey, Yale Univ. genauso würdigt wie Herrn Prof. Dr. Heisenberg. Er wär Zeuge der regen Meinungswechsel zwischen den Wissenschaftlern was sie zur Innovation motivieren. Ein Wissenschaftler soll ja auch Zeit für sich haben um in sich zu kehren und um zu denken. Mit anderen Worten ein Akademiker der keine Zeit für sich und für seine Kollegen hat kann kein Wissenschaftler sein. Eine glänzende Antwort von ihm war auf die Frage über die Zeit der Realisierung von einer deutschen Universität in der Türkei. Er sagte es ihm unverständlich sei die Hochschulausbildung in Fremdsprache zu machen da in diesem Falle die Gewissenhaftigkeit der Lehrtätigkeit somit die Intelligenz und Kreativität eines Volkes darunter leiden würde. Man sollte klar unterscheiden zwischen einer Unterricht in Fremdsprache und lernen einer Fremdsprache. Das letztere könnte ja in den Kindergärten oder in den Grundschulen am besten und am billigsten geschehen. Meiner Erfahrung nach als Dozent von The Middle East Technical University wo in Englisch unterrichtet wird wollten die Studenten Gewissenhaftigkeitshalber eine kurze Wiederholung der Vorlesung in Türkisch hören. Sein Hinweis waehrend seines Besuchs in Istanbul "Deutschland hat Geld, braucht aber Programme um auszugeben" war sehr lehrreich für die Laendern die so willkürlich leben und ich ca. in solchen Laendern ca. 50 Jahre Programmieren -im Baubetrieb- unterrichtet habe.

    Ich danke Gott dass er Dr. Heinrich Pfeiffer geschaffen hat, dass ich die Möglichkeit gehabt habe ihn zu treffen und ihn kennenzulernen wobei ich meinen Dank und Hochachtung für die Alexander von Humboldt-Stiftung aussprechen muss die Ihn als Generalsekretär eingesetzt und so vielen Jahren in diesem Amt gehalten hat. Das kam ja der weltlichen Ziele der Stiftung sowie der Stipendiaten auf der ganzen Welt zugute.

    Letztlich möchte ich sagen dass während meiner Zeit mit AvH-Stiftung in BRD und ihrem Generalsekretär Herrn Dr. Heinrich Pfeiffer wurde ich überzeugt dass die AvH-Stiftungsgastfreundschaft die beste auf der Welt war obwohl dieses Wort in nördlichen Ländern -im südlichen Sinne- recht klein geschrieben wurde.

    Mit sehr herzlichen Grüßen
    Prof. Dr.-Ing. V. Dogan Sorguc
  • 12.02.2017 Prof.Dr. Atila Yetişemiyen, aus der Türkei

    Liebe Alle Kollegen in AvH-Stiftung und alle Freunden von AvH-S.

    Ich wünsche, dass die Kopfen der alle weltweitenen Bekanntenen von Herr Pfeiffer immer gesund geworden werden.
    Es ist ein sehr grosse Verlust von AvH-Familie. Alle haben eine historische Person, er war ein Friedensbotschaft im Welt der Humbold, verloren.
    Ich bin sehr traurig und sage, "Gott ruhen seine Seele..."

    Ich würde gern teilnehmen, wenn es eine Erinnerungssitzung / -Konferenz für ihn irgendwo organisiert/geschehen wird.

    Mit herzlichen Grüssen

    Prof.Dr. Atila Yetişemiyen
  • 11.02.2017 Waldemar Adam, Würzburg/Puerto Rico

    Adios Heinrich Pfeiffer, alias ‘Don Kike’*

    One week before Don Kike would have celebrated his 90th birthday jubilee, the sad news reached me, that he had departed from us. It was just about time for me to prepare my yearly birthday greetings, but Heinrich was no more. Heart-felt sadness befell me, instantly I missed this great Humboldtian, whom I admire and respect beyond words. My sorrow eased a bit, when I consoled myself that Heinrich’s philanthropic spirit shall live on forever. For almost four decades (1956 - 1994) he administered the Alexander-von-Humboldt Foundation (AvH Stiftung), imprinting his personal image of excellence, good will, and internationality. Heinrich ruled tirelessly in his flexible, magnanimous and supportive manner, if necessary, foregoing any obstructing and restricting protocol or regulation. For him ‘der Mensch’ was first! Heinrich Pfeiffer, together with his devoted staff, perfected a singular philanthropic institution. Worldwide there is no equal of its kind. The AvH Stiftung is unique, the rest of the world envies Germany for this model foundation. For that we are grateful to Heinrich Pfeiffer and thank him with appreciation and reverence.

    If anyone should in gratitude thank the AvH Stiftung, particularly Heinrich Pfeiffer and his efficacious and loyal staff, it must be Waldemar Adam. Why? During my 22 years (1980 - 2002) as Professor of Organic Chemistry at the Universität Würzburg, I had the honor and joy to host and mentor about fifty Humboldtian scholars: ten Senior and forty Junior fellows! The distinguished Seniors came from Brazil, India, Japan, Poland, Spain, and USA. The geographic origin of the Juniors was still more dispersed over the entire globe: Argentina, Australia, Brazil, China, Dominican Republic, Egypt, Hong Kong, India, Italy, Japan, Russia, Spain, Turkey, and USA, a total of fourteen countries of six Continents. They all helped to expose an international image of the Universität Würzburg. When they returned to their home countries, they served as science ambassadors for Germany, made possible by the generosity of the Alexander-von-Humboldt Stiftung. In all humbleness, I doubt very much whether in Germany any other colleague in any research discipline has hosted and mentored as many worthy Humboldtian scholars. This AvH fellowship in chemistry of the ‘Arbeitskreis Adam (AKA)’ at the Universität Würzburg joins me in expressing our sincere gratitude to the generous Alexander-von-Humboldt Stiftung – most specifically its magnificent promotor Heinrich Pfeiffer – for the support and trust invested in us. ‘Don Kike’ in grief we mourn you with compassion, but we confide and trust that your magnanimous spirit shall forever prevail within the AvH Stiftung, thank you!

    Waldemar Adam
    221 Guajataca Street
    Villas de la Playa
    VEGA BAJA, Puerto Rico 00693 (USA)
    http://www.chemie.uni-wuerzburg.de

    * What does ‘Don Kike’ stand for? ‘Don’ comes from Latin ‘dominus’, meaning ‘lord, master’, used in Spanish to designate respect. ‘Kike’ is the nickname for Enrique, the Spanish name for Heinrich. The term ‘Don Kike’ I coined, while traveling November 1992 with the AvH delegation in Australia, splendidly accompanied by ‘Don Kike’.
        
  • 10.02.2017 Prof. Seigo HIROWATARI, Präsident der Humboldt-Gesellschaft Japan

    Wie auf der Homepage der Humboldt-Stiftung am 28.12.2016 verkündet wurde, ist Dr. Heinrich Pfeiffer, über lange Jahre Generalsekretär der Humboldt-Stiftung und verdienstvolles Mitglied, welches die Humboldt-Stiftung dahin gebracht hat, wo sie heute steht, am 22.12 im Alter von 89 Jahren verstorben.
    In der Zeit von 1956 bis 1995, in der er als Generalsekretär angestellt war, hat die Humboldt-Stiftung als eine im internationalen Austausch tätige kulturelle Bildungsanstalt eine große Entwicklung gemacht.
    Dr. Heinrich Pfeiffer hat in dieser Zeit viele Male Japan besucht, die Humboldtianer in Japan gepflegt, den Austausch ausgeweitet, sowie jungen Nachwuchswissenschaftlern den Weg für ein Auslandsstudium in Deutschland geebnet.
    Auch nachdem er aus dem aktiven Dienst bei der Humboldt-Stiftung ausgetreten ist, hat er als Ehrenmitglied des Rats die Aktivitäten der Stiftung aufmerksam beobachtet.

    Für die Herzlichkeit, die Dr. Heinrich Pfeiffer sein ganzes Leben lang der Humboldt-Stiftung und den Humboldtinaner entgegenbrachte, drücken wir mit Dank aus ganzem Herzen unsere tief empfundene Trauer aus.

    (Prof. Seigo HIROWATARI, Präsident der Humboldt-Gesellschaft Japan)
  • 10.02.2017 Friedrich Seifert

    Mit grosser Anteilnahme habe ich erst jetzt vom Tod Heinrich Pfeiffer's erfahren. Er war für mich über Jahrzehnte ein Wegbegleiter und Freund, stets enthusiastisch, voller Ideen und warmherzig. Seine besondere Gabe war die intensive Pflege der Beziehungen zu den vielen Einzel-Persönlichkeiten der Humboldt-Familie, und er betonte stets das Primat der Förderung der Person vor der eines Projektes - ein besonderes Merkmal der Stiftung. Ich hatte das Glück, mit zahllreichen herausragenden Humboldt-Preisträgern und -Stipendiaten am Geoinstitut in Bayreuth zusammenzuarbeiten - sie haben entscheidend zum Erfolg dieser Neugründung beigetragen. Heinrich Pfeiffer's Gespür für Qualität und sein unverwechselbarer Stil, sei es in Konferenzen, Sitzungen, Verhandlungen, auf Reisen oder in kleiner Runde im persönlichen Gespräch wird mir unvergessen bleiben.
    Wir trauern mit seiner Frau Edith, seinen Angehörigen und der ganzen Humboldt-Familie um einen Freund und einen grossartigen Förderer der Wissenschaften im Geiste Alexander von Humboldt's.
    Friedrich Seifert
    Professor emeritus
    Bayerisches Geoinstitut, Universität Bayreuth
  • 06.02.2017 Frau Dr.-Ing.habil. Ildiko Tulbure

    In solchen Momenten ist es schwierig, mein Empfinden als Humboldtianerin in Worte zu fassen... Dr. Heinrich Pfeiffer hatte ich mehrere Male erleben dürfen, das erste Mal in Bonn vor fast 20 Jahren, als ich in die Humboldt-Familie aufgenommen wurde und ihn sagen hörte, dass die Wissenschaft uns immer neugieriger machen sollte, mehr erfahren und wissen zu wollen. Und gut kannte ich die Pläne von Prof. Marian Jaskula, um das große Jubiläum von Dr. Heinrich Pfeiffer im Juni 2017 in Krakau/Polen zu feiern. Jetzt werden wir unsere Humboldt-Aktionen seinem Gedenken widmem. Möge er in Frieden ruhen!

    Frau Ildiko Tulbure/Universität "1. Dezember 1918" Karlsburg/ Rumänien und Technische Universität Clausthal
  • 06.02.2017 Prof. Marian Jaskuła

    Der plötzliche Tod von Dr. Heinrich Pfeiffer hat uns alle in tiefe Trauer versetzt.

    Heinrich Pfeiffer war einer jener Menschen, die man als "Legende" bezeichnen kann. Der langjährige Generalsekretär der Alexander von Humboldt-Stiftung und Gründer der großen Humboldt-Familie, die Tausende Stipendiaten aus aller Welt umfasst, war ein großer Freund Polens und der Polen.

    Heute ist er nicht mehr unter uns.

    Noch gestern schmiedeten wir umfangreiche Pläne für unser Treffen mit ihm anlässlich seines großen Jubiläums, das im Juni 2017 in Krakau gefeiert werden sollte. Wir wissen, dass auch er sich auf dieses Treffen freute.

    Heute ist er nicht mehr unter uns. Das Andenken an ihn wird bleiben. Voller Dankbarkeit widmen wir die Tagung "Die Grenzen der Erkenntnis" dem Gedenken an Dr. Heinrich Pfeiffer.

    Vita mortuorum in memoria vivorum est posita. (Cicero)

    Die Humboldtianerinnen un Humboldtianer der Krakau-Kattowitzer SHP-Abteilung gesammelt am Treffen am 11.Januar 2017 in Kraków

    Prof. Henryk Figiel – der Vorsitzende der SHP-Abteilung Dr. Michael Gross – der Generalkonsul der BRD in Kraków Prof. Jerzy Lis – Prorektor der AGH-Universität

    Prof. Krzysztof Bieda
    Prof. Barbara Blicharska
    Prof. Halina Gabryś
    Prof. Edeltrauda Helios-Rybicka
    Prof. Katarzyna Jaśtal
    Prof. Jadwiga Kita-Huber
    Prof. Maria Kłańska
    Prof. Marian Jaskuła
    Prof. Bartosz Mindur
    Prof. Abigniew Miszalski
    Prof. Barbara Opozda
    Prof. Roman Pfitzner
    Prof. Tadeusz Pieczonka
    Prof. Adam Piestrzyński
    Prof. Michał Rams
    Prof. Magdalena Sitarz
    Prof. Witold Stankowski
    Prof. Zbigniew Sawłowicz
    Prof. Zoriana Usatenko
    Prof. Eugeniusz Wojciechowski
    Dr. Andrzej Wolff
    Prof. Piotr Wyszomirski
  • 03.02.2017 Giridhari Lal Pandit

    03.02.2017
    From Ms. Dr. Gisela Janetzke, I have just received the saddest news that has shocked me because it was hardly expected at a time when Dr. Heinrich Pfeiffer, his wife Edith and his whole family were looking forward to celebrating his 90th birthday in few weeks from now. I too was thinking of writing to him. The news that this towering figure of the international family of the Alexander von Humboldt-Stiftung, and its former long time towering Generalsekretaer, Dr. Heinrich Pfeiffer has passed away brings the saddest news of his loss that will mean to all of us – i.e., besides his wife Edith and family, his world wide circle of colleagues and friends - who came into contact with him, and highly valued his great friendship, a great personal loss. Briefly, I came in touch with Heinrich first during my Fellowship of the Alexander von Humboldt-Stiftung (September 1985-July 1987: FU Berlin and Heidelberg University. I was greatly touched. Thereafter I remained in touch with him, either interacting with him at International Conferences of the Alexander von Humboldt-Stiftung or by correspondence. ..............
    Heinrich! you will continue to live in the memory of those of us who have come in touch with you and who remained in touch with you. I send my deepest and heartfelt condolences to Edith and family. May they have the strength to bear the loss.
    Giridhari Lal Pandit
  • 03.02.2017 Chetana Nagavajara

    Von Herrn Pfeiffer haben wir gelernt, dass Wissenschaftler zuerst Menschen sind, bevor sie Wissenschaftler werden. And we have been treated as such. The Humboldt Foundation thrives on such a humane principle.
  • 03.02.2017 Prof. Dr. jur. Heinrich Menkhaus

    Sehr geehrter Herr Schwarz,

    soeben erfuhr ich von Frau Dr. Janetzke, mit der ich als Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft der JSPS-Stipendiaten e.V. vor ihrem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst der Stiftung eng zusammengearbeitet habe, vom Tode Herrn Pfeiffers. Dazu möchte ich Ihnen und den Mitarbeitern der Stiftung ganz persönlich aber auch im Namen der Deutschen Gesellschaft der JSPS Stipendiaten e.V. mein tief empfundenes Beileid aussprechen.

    Angesichts des großen Einsatzes Herrn Pfeiffers für den wissenschaftlichen Austausch zwischen Japan und Deutschland bin ich ihm oft begegnet. Von meiner ersten Begegnung mit ihm möchte ich kurz berichten. Im Jahre 1986 hatte ich mich um ein Lynen-/JSPS-Stipendium für Japan beworben. Eine Auswahlgespräch war terminiert. Die Kandidaten saßen auf einer Seite des Tisches, die andere wurde von den Prüfern eingenommen. Herr Pfeiffer führte, soweit erinnerlich, den Vorsitz. Vor mir wurde ein Archäologe nach seinen Veröffentlichungen befragt. Er hatte nichts vorzuweisen, sprach aber über seine Archivarbeit. Darauf Herr Pfeiffer "Aber Sie müssen doch irgendwann einmal ein Ei gelegt haben". Großes Gelächter in der Runde und wachsende Unruhe bei mir. Als ich dann an der Reihe war, lautete die erste Frage, wann machen Sie eigentlich Ihr 2. Staatsexamen? Ich antworterte, die abschließende mündliche Prüfung sei morgen. Herr Pfeiffer reagierte: "Dann aber sofort nach Hause!"
    Ich habe das Stipendium erhalten und gehörte 1995 zu den Gründern der Alumni-Vereinigung der Lynen/JSPS-Stipendiaten, deren Vorsitzender ich jetzt seit vielen Jahren bin. Da viele von uns Lynen-Stipendiaten sind, werden wir Herrn Pfeiffer in lebendiger Erinnerung behalten.

    Mit besten Grüßen
    Ihr Heinrich Menkhaus
  • 02.02.2017 Prof. Dr.-Ing. Klaus Friedrich

    Mit tiefer Trauer erfuhr ich vom plötzlichen Tode des langjährigen Repräsentanten der Alexander von Humboldt Stiftung, Dr. Heinrich Pfeiffer. Als einer der ersten Feodor Lynen-Stipendiaten durfte ihn im Jahre 1979 persönlich kennenlernen, und auch danach haben sich unsere Wege bei verschiedenen AvH-Aktivitäten des Öfteren gekreuzt. Ich bewundere noch heute sein tolles Engagement für die Stiftung, ihre Stipendiaten und den internationalen Zusammenhalt der "Humboldt Family". Er bleibt mir in bester Erinnerung.
    Prof. Dr.-Ing. Klaus Friedrich
    Kaiserslautern
  • 01.02.2017 Prof. Dr. Florentino Sanguinetti

    Der liebe Heinrich Pfeiffer ist gestorben. Er war unser Freund, der wichtigste Humboldtianer, im ewigen Kampf für Wissenschaft und Kultur. Er hat sein ganzes Leben nur für Freiheit und internationalen Frieden gearbeitet. Wir werden ihn nie vergessen. Wir weinen ...

    Prof. Dr. Florentino Sanguinetti
    Argentinien
  • 31.01.2017 V. Dogan Sorguc

    Erweitertes Kondolenzschreiben

    Sehr verehrter Herr Präsident Prof. Dr. Helmut Schwarz,

    Ich habe den großen Verlust von ehem. Generalsekretär der Alexander von Humboldt-Stiftung mit Herzschmerzen erfahren und möchte Ihnen, Ihren sehr geschätzten Mitarbeitern sowie der weltgroßen Familie aller Stipendiaten mein innigstes Beileid zum Ausdruck bringen. Ich habe Herrn Dr. Pfeiffer immer am Gedächtnis in seiner beispielhaft guten Stimmung, seinen glitzernden blauen Augen, seinem überzeugenden und humorvollen Gesicht, seine Arbeits-fürsorge um die Stiftung und die gesamten. Man sagt "behalte Deinen Kopf für Dich und Dein Herz für die Anderen". Dr. Pfeiffer hat beides gleichzeitig gehabt.
    Da ich vorhatte ihn am Leben noch einmal zu sehen, wollte ich das kommende Frühjahr nach Polen zu der Tagung der Chemiker zu reisen obwohl diese nicht in meinem Fachgebiet ist. Unvergesslich ist mir sein Besuch in Ankara, wo ich Ihn als Dozent der Middle East Technical University begleitet hatte. Ein bemerkenswertes Erlebnis war als wir unter den Forschungsstätten in Ankara Herrn Math. Prof. Dr. C. Arf den Vorsitzenden der Zentralstelle TUBİTAK besucht hatten. Während der Unterredung hatte sich Herr Arf so ausgedrückt dass er Ingenieurausbildung nicht als wissenschaftlich akzeptiert; da käme nur Mathematik und Philosophie in Frage. Das hörte ich erstmals und war noch unerfahren, um nicht ein bisschen empört zu sein. Nach dem Abschied tröstete mich Herr Dr. Pfeiffer mit einem wohlwollend väterlichen Akzent "es gibt auch in Deutschland einige Leute die so denken".
    Ein wunderbares Erlebnis wurde mir seine Rede die bzgl. der Erhaltung von Honorardoktorwürde der Istanbuler Universität im Zeremoniensaal der Universität gehalten hatte. Er sagte dass alle Wissenschaftler der Welt eine gemeinsame Familie bilden in der er in Physik z.B. Herrn Prof. Dr. Feza Gürsey, Yale University genauso würdigt wie Herrn Prof. Dr. Heisenberg. Er wär Zeuge der regen Meinungswechsel zwischen den Wissenschaftlern was sie zur Innovation motivieren. Ein Wissenschaftler soll ja auch Zeit für sich haben um in sich zu kehren und um zu denken. Mit anderen Worten ein Akademiker der keine Zeit für sich und für seine Kollegen hat kann kein Wissenschaftler sein. Eine glänzende Antwort von ihm war auf die Frage über die Zeit der Realisierung von einer deutschen Universität in der Türkei. Er sagte es ihm unverständlich sei die Hochschulausbildung in Fremdsprache zu machen da in diesem Falle die Gewissenhaftigkeit der Lehrtätigkeit somit die Intelligenz und Kreativität eines Volkes darunter leiden würde. Man sollte klar unterscheiden zwischen einer Unterricht in Fremdsprache und lernen einer Fremdsprache. Das letztere könnte ja in den Kindergärten oder in den Grundschulen am besten und am billigsten geschehen. Meiner Erfahrung nach als Dozent von The Middle East Technical University wo in Englisch unterrichtet wird wollten die Studenten Gewissenhaftigkeitshalber eine kurze Wiederholung der Vorlesung in Türkisch hören.
    Ich danke Gott dass er Dr. Heinrich Pfeiffer geschaffen hat, dass ich die Möglichkeit gehabt habe ihn zu treffen und ihn kennenzulernen wobei ich meinen Dank und Hochachtung für die Alexander von Humboldt-Stiftung aussprechen muss die Ihn als Generalsekretär eingesetzt und so vielen Jahren in diesem Amt gehalten hat. Das kam ja der weltlichen Ziele der Stiftung sowie der Stipendiaten auf der ganzen Welt zugute.
    Letztlich möchte ich sagen dass während meiner Zeit mit AvH-Stiftung in BRD und ihrem Generalsekretär Herrn Dr. Heinrich Pfeiffer wurde ich überzeugt dass die AvH-Stiftungsgastfreundschaft die beste auf der Welt war obwohl dieses Wort in nördlichen Ländern - im südlichen Sinne - recht klein geschrieben wurde.

    Mit sehr herzlichen Grüßen
    Prof. Dr.-Ing. V. Dogan Sorguc
  • 31.01.2017 Michael Herren

    Meine schönste Erinnerung von Dr. Pfeiffer war eine Humboldt-Kolleg in Kanada in den achtziger Jahren. Jemand hat die Frage an Herrn Pfeiffer gestellt: Warum ist Lufthansa die einzige Luftlinie der Welt, die kein Rauchverbot hat? Zu dem Herr Pfeiffer erwiderte: "Weil wir Deutschen an die Freiheit glauben."

    Wir älteren Humboldtianer werden seine Energie und seinen Humor sehr vermissen.

    Michael Herren
  • 31.01.2017 Giorgio Benedek

    I'm deeply distressed in learning that Heinrich Pfeiffer passed away. Heinrich was a monumental personality, a constant reference for all Humboldtianers, a dear and wonderful friend. Adieu, Heinrich!
    Giorgio Benedek
    AvH Forschungspreistrager 1990
  • 30.01.2017 Alvaro Rojas

    Los Humboldtianos, distribuidos a lo largo de prácticamente toda la geografía mundial estamos de duelo. Sentimos una gran tristeza al conocer del fallecimiento de Heinrich Pfeiffer, quien desde su posición ejecutiva estructuró y posicionó internacionalmente la que es tal vez la más importante institución mundial de intercambio científico. Bajo el lema “Exzellenz verbindet” la Fundación Alexander von Humboldt ha sido capaz de convocar a los mejores científicos del mundo, lo mejor de la comunidad científica internacional, sin ningún tipo de distinción. Durante su gestión como Secretario General el Dr. Heinrich Pfeiffer fue capaz de contribuir a conformar una red de cerca de cooperación y colaboración científica integrada por miles de becados, muchos de ellos con activos contactos con Alemania, o bien, trabajando en los distintos Club Humboldt que se han constituido en prácticamente todos los países del mundo.
    La gran mayoría de los casi 250 científicos chilenos becados en los 60 años de la Fundación tuvieron la oportunidad de conocer personalmente a Heinrich Pfeiffer, pudiendo reconocer objetivamente su calidad humana, su afecto y cercanía con nuestro país, su compromiso con los grandes objetivos de la cooperación científica, del entendimiento entre los pueblos, la promoción de la paz y su preocupación permanente por los grandes temas de nuestros países. Ha fallecido un amigo de cientos científicos de 140 naciones y como ex – humboldtiano quisiera sumarme al pesar que afecta a su familia y a la institución que de manera importante ayudó a construir.

    Alvaro Rojas Marín
    Rector
    Universidad de Talca
  • 29.01.2017 Prof. Dr. Ioana Craciun-Fischer

    Der Abschied von Heinrich Pfeiffer fällt der Humboldt-Familie sehr schwer. Herr Pfeiffer war für uns alle an Beispiel an Rechtschaffenheit, Engagement für die Ziele der Wissenschaft, Humor und menschlicher Wärme. Möge er in Frieden ruhen und weiterhin im Gedächtnis aller weiterleben, die das Privileg hatten, ihm begegnet zu sein!
  • 27.01.2017 Sonawane Aakash

    Dr Heinrich Pfeiffer sir I always remember you for your work ...incredible....your work not be explain in words....fantastic...I am deeply saddened by the news of your loss. I pray that God will grant you the strength. My most sincere condolences.
  • 26.01.2017 Andrzej Marek Borys

    Die Nachricht von dem Tode Heinrich Pfeiffers, des Generalsekretärs der Alexander von Humboldt-Stiftung in den Jahren 1956-1995 hat mich mit tiefem Schmerz erfüllt.
    Polnische Humboldtianer, darunter auch ich, haben ihm viel zu verdanken, denn er hat wesentlich dazu beigetragen, dass sie in den trostlosen, grauen, kommunistischen Zeiten an den deutschen und westlichen Universitäten forschen konnten.
    In meiner Erinnerung verbleibt er als bescheidener, zuvorkommender, Güte ausstrahlender Mann.
    Ich trauere um den großen Freund Polens.
    Andrzej Marek Borys
    Akademia Morska Gdynia, Polen
  • 26.01.2017 Carlos Trallero-Giner

    Dr. Heinrich Pfeiffer, Secretario General de la Fundación Alexander von Humboldt, la noticia de su muerte súbita nos conmovió a todos. Una persona a la cual muchos cubanos deben agradecer su firmeza, energía, iniciativas e inteligencia en el desarrollo de la Fundación y en particular como supo encarar la actividad científica y el momento histórico que se vivía en Cuba. Su actividad frente a la fundación y la valentía de no dejar aislados a los científicos cubanos del contacto europeo, es algo de mucho mérito y se agrega como uno de sus tantos méritos. Muchos beneficiados por la Fundación en la época que fue Secretario General deben reconocer al hombre que supo defender los ideales de Humboldt.

    En mis próximas conferencias dedicare un espacio a recordar este símbolo de la colaboración científica entre los países y su buen trabajo al frente de la AvH. Entiendo es algo que debemos divulgar.

    Carlos Trallero
    Universidad de La Habana
    Director
    Centro Latinoamericano de Física
  • 25.01.2017 Prof. Dr. Alicia Ponte Sucre

    Dear Humboldtians,

    these are sad news, I will always remember Heinrich as an enthusiastic man. Always willing to help and to encourage people to build their paths through life.
    Two things I cannot forget from my friendship with him: I learned that people and not projects are fundamental for growth and development, this was his slogan. This way of thinking guarantees projects to emerge successfully from excellent people. I also learned from him that there is no better way to liberate stress than either being with friends or working in the garden. He used to do both with passion.
    Thank you Heinrich and Edith for being part of my life.

    With love,
    Alicia Ponte-Sucre
  • 25.01.2017 Prof. Sigmar Wittig

    Trauer, Erinnerungen, große Dankbarkeit – das sind die Gefühle, die uns in der Stunde des Abschieds von Heinrich Pfeiffer bewegen. Er war eine herausragende Persönlichkeit, die – zur Institution geworden – der deutschen Wissenschaft in einzigartiger Weise zu internationalem Ansehen verholfen hat. Seine Weitsicht, seine Dynamik, sein Gespür für Menschen aus den unterschiedlichsten Kulturkreisen und Wissenschaftsgebieten wie seine Großzügigkeit und sein unkonventionelles Handeln sind legendär.

    Heinrich Pfeiffer hat es vermocht, in den Auswahlausschüssen der Alexander von Humboldt-Stiftung über fachliche und nationale Grenzen hinaus die verbindenden Kräfte der Wissenschaft zu verdeutlichen. Das war für die Beteiligten – und hier darf ich mich einschließen – eine großartige Erfahrung. Hierfür und für eine langjährige Freundschaft gilt ihm der besondere Dank.

    Es fällt schwer, die Endgültigkeit des Abschieds zu akzeptieren. Er bedeutet nicht nur für mich eine Zäsur.

    Wir trauern mit seiner Frau Edith, die an seiner Seite so viel geleistet hat, und mit seiner Familie um Heinrich Pfeiffer.

    Prof. Sigmar Wittig
    Rektor a.D. Universität Karlsruhe (jetzt KIT)
  • 24.01.2017 ERGUNÖZSUNAY

    Liebe Alexander von Humboldt-Stiftung,

    Ich finde kein passendes Wort, um meine Gefühle auszudrücken. Die Nachricht vom Ableben Herrn Dr. Heinrich Pfeiffer erfüllte ich mich mit tiefer Trauer.
    Heinrich Pfeiffer war ein Weltbürger, ein echter Freund der Wissenschaft und ein Diener der Völkerverständigung. Er hat sein Leben der Förderung der Verständigung von Menschen gewidmet. In meinem wissenschaftlichen Leben war er ein Freund, ein Mentor und ein unvergesslicher Mensch. Wir vergessen nicht insbesondere seine Beitraege für die türkischen Wissenschaftler in der schwierigen politischen Zeiten der Türkei. Dr. Pfeiffer wird bei uns immer unvergessen bleiben und in uns leben.

    Prof. Dr. Ergun Özsunay
    Universität Istanbul
    Rechtswissenschaftliche Fakultät
  • 24.01.2017 Boron-Kaczmarska Anna

    To All,
    I was very saddened to learn about Dr. Heinrich Pfeiffer’s passing. His death affected me deeply as I am sure it must have affected many of my colleagues from different parts of the world.
    Dr. Pfeiffer was a rare person. He successfully implemented all the charter objectives of the Alexander von Humboldt Foundation. At the same time he found the time to engage personally with visiting scholars from other countries to help them with their problems. Thanks to the Humboldt Foundation, all of us visiting scholars had the opportunity to create and advance scientific programs in renowned German institutions and also learn about this beautiful country and its culture.

    I stayed in Munich in the mid-1980’s and early 1990's. During that time I met with Dr. Pfeiffer several times. When I experienced some difficulties in carrying out my academic training and extending my scholarship, Dr. Pfeiffer helped me in a friendly manner to resolve these issues.

    Without Dr. Pfeiffer, the world is diminished.

    Prof. Dr. Med. Anna Boron-Kaczmarska
  • 23.01.2017 Dist. Prof. Dr. Peter Schwerdtfeger

    Dr. Heinrich Pfeiffer not only lead the Humboldt Foundation for almost a decade, he was the Humboldt Foundation. We all owe him so much. A good friend goes, this is so sad. On behalf of all the New Zealand Humboldt Fellows and friends, we will remember you as a great man with an even greater heart. You will not be forgotten.
    Dist. Prof. Peter Schwerdtfeger
    New Zealand
  • 23.01.2017 Vania Zuin

    On behalf of the Clube Humboldt do Brasil (Brazil), I express my most sincere condolences to the family of Dr. Pfeiffer and all members of the Alexander von Humboldt Foundation. He was/is an example for us!

    Prof. Vania Zuin
    Clube Humboldt do Brasil
    (https://clubehumboldtbrasil.org/)
  • 23.01.2017 Jerzy Rubach

    I met Dr. Heinrich Pfeiffer in 1988/89 when I was an Alexander von Humboldt Fellow in the Department of Linguistics at the University of Bielefeld. I personally as well as many other scholars from Poland benefited tremendously from his help and advice. He had an excellent understanding of the difficult situation of scholars in Poland in the communist era and he went out of his way to help. Under his leadership the Alexander von Humboldt Foundation shaped academic careers of many scholars, including myself. I will always hold Dr. Pfeiffer in grateful memory.

    Prof. Dr. Jerzy Rubach
    Institute of English Studies, University of Warsaw.
  • 23.01.2017 Naveed Wasif

    Live a life that everyone remembers you when you are no more. May the everlasting peace surround his family.
  • 22.01.2017 Prof. Francois Buscot

    Liebe AvH-Stiftung,

    Mit großer Anteilnahme und Traurigkeit erfahre ich heute den Tod von Heinrich Pfeiffer. Ich bin 1988 als AvH-Stipendiat aus Frankreich nach Deutschland gekommen und habe Herrn Pfeiffer bei dem jählichen AvH-Treffen damals noch in Bonn erlebt, sowie auch bei einem spezifischen Treffen mit allen französichen Wissenschaftlern, die gerade von der Stiftung gefördert waren. Ich werde nie die Wärme und Gastfreundschaft, gekoppelt mit Humor und Lebensfreude vergessen, die Herr Pfeiffer ausstrahlte. Er war ein talentierter "Anstecker und Verbreiter" des Virus der Humboldt-Familie. Einige Worte mit ihm ausgetauscht und schon war man Mitglied.
    Heute bin ich dankbar, als Vorsitzender des Selektionsausschusses für die das AvH-Programm Internationale Klimaschutz-Stipendien dienen zu dürfen. Bei meiner Art mit den Kollegen des Ausschusses und vor allem mit den Bewerbern umzugehen, denke ich oft an Herrn Pfeiffer als Modell. Herr Pfeiffer gehört zu den vielen Deutschen, die in der Nachkriegzeit, die in den dunklen Jahren zerstörten Brücken zu der internationalen Wissenschaftsgemeinschaft wieder aufgebaut haben. Ihm gebührt unsere Dankbarkeit. Er soll uns lange noch ein Beispiel bleiben, gerade in der schwierigen Phase, die unsere Welt leider heute erlebt.
    Herr Pfeiffer fehlt uns, aber er lebt in uns, und wir müssen weiter machen. Vielen Dank!

    Francois Buscot
  • 20.01.2017 Abilio A. Baeta Neves

    Ende Dezember empfingen die Humboldtianer in Brasilien mit grossem Bedauern die traurige Nachricht, dass Dr. Heinrich Pfeiffer verstorben war. Für mich insbesondere bedeutete sein Ableben den Verlust eines langjährigen und treuen Freundes, der sich als ein engagierter und kompetenter Wissenschaftsförderer hervorragend auszeichnete. Ohne Zweifel leistete er einen äußerst wichtigen Beitrag zur Bildung einer internationalen wissenschaflichen Gemeinschaft, die bemüht ist, solidarisch nach der Lösung von Problemen zu suchen, welche die ganze Menschheit betreffen.
    In den letzten Jahren habe ich ihn und seine liebe Frau Edith Pfeiffer öfters in Bonn besucht und durfte bei diesen Gelegenheiten ihre ausgezeichnete Gastfreundschaft geniessen. Gerne denke ich auch an den letzten Besuch von Dr. Pfeiffer in Porto Alegre im Jahr 2013 zurück. Meine Frau Clarissa Baeta Neves und ich übermitteln der Familie Pfeiffer unser herzliches Beileid und sind sicher, dass das Vorbild von Dr. Pfeiffer uns immer begleiten wird.

  • 20.01.2017 Kazimierz Trębacz

    On behalf of academic community of the Faculty of Biology and Biotechnology Maria Curie-Skłodowska University, Lublin, Poland, I express my sincere sympathy to the family of Dr. Heinrich Pfeiffer and to all members of Alexander von Humboldt family who lost a very good friend and a spiritual guide.
    Prof. Kazimierz Trębacz - dean of the Faculty of Biology and Biotechnology, UMCS, Lublin
  • 20.01.2017 Nikolaus Boroffka

    Die Nachricht, dass Herr Dr. Heinrich Pfeiffer verstorben ist erhielt Ich, zusammen mit meiner Frau, erst jetzt beim Neujahrsempfang der AvH. Es traf uns beide zutiefst. Wir hatten, damals noch nicht verheiratet, Heinrich Pfeiffer Mitte der 1990er Jahr in Rumänien persönlich kennen lernen dürfen und etliche schöne und anregende Stunden und Tage zusammen verbracht. Dieser zutiefst menschliche, persönlich sehr engagierte Präsident der AvH, dessen enormen Verdienste um die Stiftung bleiben, wird uns fehlen, aber auch persönlich im Gedächtnis bleiben.
    Unser tiefstes Mitgefühl sprechen wir seiner Familie aus - bei uns Humboldtianern bleibt die Erinnerung an Ihn lebendig.

    Nikolaus & Rodica Boroffka
  • 20.01.2017 A.Ülkü Azrak

    Die Nachricht vom Ableben unseres treuen Herrn Dr. Heinrich Pfeiffer erfüllte mich mit tiefer Trauer. Die freundschaftliche Wärme, die er allen jungen Wissenschaftern, die durch seine Hilfe die Gelegenheit hatten, in Deutschland wissenschaftliche Forschung zu treiben, gezeigt hat, ist unvergesslich. Sein unermüdliches und engagiertes Bestreben richtete sich nicht nur auf die weltweite Entwicklung der Wissenschaft, sondern auch auf die Verbreitung der Völkerverstandigung. Die Humboldtianer, zu denen auch ich gehöre, werden sein großartiges, legendäres Verdienst ewig in Erinnerung behalten.

    Prof.Dr.Ü.Azrak
    Istanbul
  • 19.01.2017 Katrina Rogers

    As a young scholar, I was appreciative of how Herr Dr. Pfeiffer was always so professional and committed to the work of the Foundation. As a Bundeskanzler fellow, he made me feel welcome and also helped me see a much larger scholarly world, far beyond the boundaries of the US and Germany at that time. His legacy lives on in all of us who had occasion to know him and participate in Foundation work.
  • 19.01.2017 Professor Gabrielle McMullen AM

    I join all the Alexander von Humboldt Fellows in Australia, and especially the members of the Australian Association of von Humboldt Fellows, in expressing our sincere sympathy to the family of Dr Heinrich Pfeiffer and his former colleagues in the Alexander von Humboldt Foundation on his recent death.

    When the members of the Australian Association were informed of this sad news, the Association received messages of tribute – Dr Pfeiffer is remembered ‘down under’ with affection and warmth and deep gratitude. He was an outstanding ambassador of the Alexander von Humboldt Foundation and for his country.

    One colleague wrote, “Dr Pfeiffer dedicated many years to the welfare of the Alexander von Humboldt Foundation and will be fondly remembered”. Another Humboldtian noted, “He was always easy to talk to and helpful with advice”. A further tribute included, “He was a wonderful energetic invigorating person”. Others recalled his presence at the 1974 von Humboldt meeting in Sydney or the visit in the year of his retirement as Secretary General of the Alexander von Humboldt Foundation, when Monash University presented him with an honorary Doctor of Laws on 30 April 1994.

    On the latter occasion the Australian Association of von Humboldt Fellows arranged a dinner after the graduation ceremony and, by chance, the private dining room where we gathered had wallpaper in the distinctive green adopted by the Stiftung. Dr Pfeiffer was very impressed indeed and reluctant to accept it was a coincidence.

    Many Australian Humboldt Fellows are indebted to Dr Pfeiffer – may he rest in peace.

    Gabrielle McMullen AM FRACI
    President, Australian Association of von Humboldt Fellows
  • 19.01.2017 Dr. Elliott Block

    We first met Heinrich Pfeiffer 45 years ago when I studied at the Universität Koln with the support of the AvH Foundation. We always enjoyed meeting him at the various meetings in Germany and later in the US. He truly embodied the spirit of encouraging international cooperation in promoting scientific and academic research worldwide. The works of the AvH organization will continue, aided in large part by the contributions that were the result of his dedication to it.
  • 19.01.2017 Dáibhí Ó Cróinín

    News of Heinrich's passing is an occasion for great sadness. I found him a very kind & friendly individual, with a very welcoming personality who was very supportive of me as a young Early Career Scholar. We greatly enjoyed his company when he visited us here in Ireland (especially in Galway). He will be greatly missed.
  • 19.01.2017 Agnes Erdelyi

    Indem ich meinen Namen in diese Liste eintrage, möchte ich mein persönliches Zeugnis in die Reihe der verschiedenen Gedenk-Äußerungen einfügen. Vor über 30 Jahren hatte ich in Ungarn eine Forschungsstelle inne. Dies war selbstverständlich ein Privileg; wobei die Behörden des Systems, das sich selbst damals, zynisch genug, als “real existierender Sozialismus” bezeichnete (zu verstehen war: erwähnt bloß nicht mehr die hohen Ideale, aber nehmt zur Kenntnis, dass wir für immer die Macht besitzen) haben dafür gesorgt, dass die Perspektiven dieses Privilegs streng eingeengt blieben. Dass es sich in meinem Fall dennoch anders entwickelt hat, verdanke ich dem außergewöhnlichen und ja: höchstpersönlichen Einsatz von Dr. Pfeiffer. Als man ihn zu irgendeiner festlichen Angelegenheit nach Ungarn eingeladen hat, hat er Verhandlungen initiiert, und sie so lange und hartnäckig geführt, bis er die Aufhebung der schlau gestellten Regeln und Schranken erreicht hat. So kam ich zu ganz ungeahnten Forschungsmöglichkeiten und konnte eine authentische wissenschaftliche Laufbahn anfangen.

    Zum Glück, hatte ich später Anlass, meinen Dank ihm persönlich auszudrücken. Ich bin aber davon überzeugt, dass mein Fall keine Ausnahme gestaltete, dass er manchen, die sich in der gleichen oder in einer ähnlichen Lage befunden haben, zu ihrem wahren Beruf geholfen hat. Dieses letzte Substantiv entlehne ich Max Weber (ich wende kurz ein: meine Forschungen habe ich größtenteils seinem Werk gewidmet), weil ich nicht zögere, aus diesem Anlass des Gedenkens, es auf die Person bzw. auf die Tätigkeit des ehemaligen Präsidenten Dr. Heinrich Pfeiffer anzuwenden: die Wissenschaft, eigens: die Beförderung der Wissenschaft war für ihn keine Anlage des Waltens, sondern er hat sie zum Beruf erhoben.
  • 19.01.2017 Tom Ray

    It was with great sadness that I heard of the death of Heinrich Pfeiffer, he was a true advocate for the promotion of internationalism in science and the humanities. As we say in Irish:
    "Ní bheidh a leithéid arís ann" (His likes will never be here again).
  • 19.01.2017 Prof. Dr. h.c. Zhang Yushu (Teil 1)

    Dr. Heinrich Pfeiffer und die chinesische Germanistik

    Ganz schockiert und zutiefst erschüttert erhielt ich die traurige Nachricht, dass mein brüderlicher und treuer Freund der chinesischen Germanisten, Herr Dr. Heinrich Pfeiffer, am 22. Dezember 2016 für immer entschlafen ist, wie mir Frau Dr. Gisela Janetzke in ihrer Mail mitteilte. Ich konnte lange nicht fassen, dass sowas passieren könnte, Heinrich, der immer voller Energie und Tatendrang, der sich immer Sorgen um andere machte, so plötzlich die ihn liebenden und die von ihm geliebten Menschen verlassen könnte. In meinem Tagtraum erscheinen sofort unvergessliche Szenen über unsere Begegnungen.
    Ich kann meine erste Begegnung mit Herrn Dr. Heinrich Pfeiffer nicht vergessen, die im Mai 1980 stattfand. Ich war zufälligerweise in Bonn als Gast des Hauptgeschäftsführers der CDC (Carl Duisberg Centren) Herrn Walter Kiefer, auf dessen Einladung ich zum Zweck der Forschung einen Monat in Bonn weilen sollte. Da bekam ich einen offiziellen Auftrag von der chinesischen Botschaft in Bonn: Ich sollte als Mitglied und Dolmetscher zugleich der Delegation der chinesischen Hochschuldelegation fungieren, geführt vom neuen Erziehungsminister Herrn Jiang Nanxiang, der vor der Kulturrevolution als Hochschulminister und Präsident der Tsinhua-Universität und während der Kulturrevolution als ein unbeugsamer Kämpfer gegen die Viererbande acht Jahre im Gefängnis verbracht hat und nach dem Ende der Kulturrevolution wieder zum Erziehungsminister ernannt wurde. Er erfreute sich einer großen Beliebtheit und eines hohen Respekts bei uns. Daher habe ich ohne zu zögern diesen Auftrag übernommen, obwohl ich über zwanzig Jahre nur als Hochschullehrer für Deutsch und deutsche Literatur gearbeitet und erst im November 1979 zum ersten Mal den deutschen Boden betreten habe. So begann ich als Amateurdolmetscher an allen Besuchen und Diskussionen der Delegation teilzunehmen. Eine der ersten deutschen Institutionen, die unsere Delegation zu besuchen hatte, war die Alexander von Humboldt Stiftung. Wir fuhren zur Zentrale der Stiftung in der Jean-Paul-Straße und wurden herzlich empfangen. Der Gastgeber war kein anderer als der Generalsekretär Herr Dr. Heinrich Pfeiffer. Er schien sehr genau informiert zu sein über unseren Minister Jiang. Denn unverkennbar schwangen in seiner Gastfreundschaft auch Respekt und Sympathie mit, Respekt vor seinen Leistungen für das chinesische Hochschulwesen und Sympathie für alles, was er erleiden musste.
    Das Gespräch zwischen den beiden spielte sich in einer harmonischen und offenen Atmosphäre ab. Keine diplomatischen Floskeln, keine überflüssigen Komplimente hin und zurück. Herr Pfeiffer nutzte diese Gelegenheit, den chinesischen Gästen einen Überblick über die Stiftung zu geben und lobte mit Begeisterung den Fleiß und Lerneifer der chinesischen Humboldtianer aus der Academia Sinica und der Tsin Hua-Universität, die nach dem Sturz der Viererbande im Jahre 1976 nach Deutschland gekommen waren.
    Der Minister bedankte sich ganz herzlich bei der Stiftung für die Förderung der chinesischen Wissenschaftler, die sich mit Hilfe der deutschen Partner gut entwickelt haben, wobei er die Hoffnung ausdrückte, dass sich diese Zusammenarbeit zwischen der Stiftung und dem chinesischen Erziehungsministerium noch weiter intensivieren könnte. ...
  • 19.01.2017 Prof. Dr. h.c. Zhang Yushu (Teil 2)

    ... Herr Pfeiffer unterstützte mit Freude den Wunsch des chinesischen Ministers und das Gespräch schien sich einem zufriedenstellenden Ende zu nähern. Aber plötzlich nahm das Gespräch eine unerwartete Wendung, indem Herr Pfeiffer lächelnd das Wort ergriff.
    „Herr Minister, darf ich Ihnen einen Vorschlag machen?“
    „Selbstverständlich.“
    „Aus anderen Ländern kamen mehr Geisteswissenschaftler oder Sozialwissenschaftler als Naturwissenschaftler zu uns. Die chinesischen Humboldtianer sind meistens Naturwissenschafter. Es wäre fein, wenn aus China auch mehr Geisteswissenschaftler zu uns kommen könnten, wovon Ihr Land sicherlich profitiert. Das ist bloß meine persönliche Meinung.“
    Einige Delegationsmitglieder waren gespannt. Der Generalsekretär war bekannt als einer, der kein Blatt vor den Mund nahm. Aber so etwas hatte man nicht erwartet. Aber der Minister nickte anerkennend und ließ mich sofort seine Antwort übersetzen:
    „Sie haben recht, Herr Generalsekretär. Ich stimme Ihnen zu, dass der Anteil der Geisteswissenschaftler erhöht werden muss.“ Ganz offen und vertraulich wie zu einem guten Freund fuhr der Minister fort.
    „Aber wissen Sie, es ist viel schwieriger und komplizierter, passende Kandidaten unter den Geisteswissenschaftern zu identifizieren.“
    Ganz schlagfertig erwiderte Herr Pfeiffer:
    „Aber der anwesende Herr Professor Zhang ist ja schon ein passender Kandidat.“ Er wies freundlich auf mich hin.
    Da ich zögerte, zu übersetzen, stimmten alle in ein einstimmiges fröhliches Gelächter ein. Man hat seine Worte auch ohne Dolmetscher verstanden.
    Da der chinesische Minister und Dr. Pfeiffer sich beide bewusst waren, dass chinesische Wissenschaftler nur durch entschiedene Maßnahmen aus der Notlage befreit werden konnten, haben sie sich gut verstanden. Es ist auch kein Zufall, dass Minister Jiang nach seinem Besuch in Deutschland, Frankreich und in den USA sofort eine großangelegte landesweite Maßnahme der Sonderberufungen initiiert hatte. Dadurch wurden zahlreiche vielversprechende Wissenschaftler aus dem „Sumpf“ der Gleichmacherei befreit, entsprechend anerkannt und ihnen verantwortungsvolle Tätigkeiten ermöglicht.
    Auch um diese Sondersituation der chinesischen Wissenschaftler zu berücksichtigen, hat Dr. Pfeiffer im Bezug auf die Altersgrenze für die chinesischen Kandidaten für das Humboldt-Stipendium eine Sonderregelung getroffen. Statt 40 Jahre galt für sie die Altergrenze 50. Auf diesem Wege konnten chinesische Germanisten und Wissenschaftler anderer Fächer, die jenseits der 40 waren, auch Humboldtianer werden. Man wollte ihnen gerechterweise die gestohlenen zehn Jahre der Kulturrevolution zurückgeben. .
    So bekam ich 1984 ein Sonderstipendium der Humboldt-Stiftung und trieb Forschungsarbeit an der Bonner Universität für anderthalb Jahre.
    Da ich im Gästehaus der Stiftung in der Herderstraße untergebracht war, hatte ich Gelegenheit, manchmal mit Herrn Pfeiffer zusammenzusitzen und Gedanken auszutauschen. Als der erste chinesische Germanist und der Vizepräsident des erst 1982 neugegründeten chinesischen Germanistenverbandes konnte ich ihm viel erzählen von der chinesischen Germanistik in der jüngsten Vergangenheit und von der Situation nach dem Ende der Kulturrevolution in China....
  • 19.01.2017 Prof. Dr. h.c. Zhang Yushu (Teil 3)

    ... Mit einem wohltuenden Mitgefühl hörte er mir interessiert zu, während er mir erzählte, wie er sich bemühte, den Kontakt der Stiftung mit China nach 1976 wiederherzustellen und den ersten chinesischen Wissenschaftlern der Academia Sinica und einigen Universitäten einen Forschungsaufenthalt in Deutschland zu ermöglichen. Er hatte eine Art, mit einer aufrichtigen Anteilnahme Hilfe zu leisten, wo er konnte, ohne kränkenden herablassenden Gönnerdünkel. So fiel es mir nicht schwer, mich ihm anzuvertrauen. Er half der chinesischen Germanistik aus der bisherigen Isolation zu kommen und Anschluss an die internationale Germanistik zu finden. Dank Professor Albrecht Schöne und des Niedersächsischen Kultusministers Herrn Cassens, die von Herrn Pfeiffer über die Situation der chinesischen Germanisten informiert worden waren, debütierten chinesische Germanisten 1985 auf der IVG-Tagung in Göttingen. Durch Naoji Kimura und Eijiro Isasaki, den IVG-Präsidenten von 1985-1990, kamen 30 japanische Germanisten nach Peking, um mit uns zusammen das erste Chinesisch-Japanische Germanistentreffen 1989 zu veranstalten, 1990 fuhren mehr als 30 chinesische Germanisten nach Tokio, um an der IVG Tagung teilzunehmen.Während der IVG-Tagung in Tokio trafen die Präsidiumsmitglieder des chinesischen Germanistenverbandes mit Vertretern der koreanischen und japanischen Germanistengesellschaften zusammen, schlossen gemeinsam ein Dreiländer–Bündnis der Ostasiatischen Germanisten ab und schmiedeten den Plan, ein Germanistentreffen von vier Ländern, China, Deutschland, Japan und Korea 1991 in Berlin zu veranstalten, noch bevor die diplomatischen Beziehungen zwischen China und Südkorea offiziell hergestellt wurden.
    Unterstützt durch Herrn Heinrich Pfeiffer wurde die Kooperation der chinesischen Germanisten mit Kollegen anderer Länder und der Kulturaustausch zwischen China und Deutschland mit einem ungeheueren Elan vorangetrieben: 1987 und 1997 war je ein Internationales Heine-Symposium an der Peking-Universität veranstaltet worden, um dieses großen Dichters und Kämpfers für die geistige Freiheit der Menschheit zu gedenken und ihn zu rehabilitieren, der auch während der Kulturrevolution in China verunglimpft wurde.
    Am Schluss des 2. Heine-Symposiums haben chinesische und ausländische Teilnehmer einstimmig den Wunsch geäußert, ein Jahrbuch der chinesischen Germanistik ins Leben zu rufen, welches Literaturstraße genannt wurde.
    Als die IVG-Tagung 2000 in Wien stattfand, wurde der erste Band der Literaturstraße auf der Tagung präsentiert. Anschließend stellte ich auf dem von Herrn Kollegen Hans-Georg Kemper veranstalteten Kolloquium in Tübingen und auf der Kuratoriumssitzung des Deutsch-Ostasiatischen Wissenschaftsforums der Universiträt Tübingen, deren Mitglieder auch Herr Pfeiffer und ich waren, den ersten Band der Literaturstraße vor. Das Jahrbuch wurde positiv aufgenommen. Aber ein Partner zur weiteren finanziellen Unterstützung ließ auf sich warten.
    An diesem kritischen Punkt dachte ich wie immer an Dr. Heínrich Pfeiffer, der inzwischen schon mein Duzfreund geworden war. Nach der Kuratoriumssitzung wollte Heinrich wissen, wo mir der Schuh drückte.
    Ich versuchte, ihm die Situation zu schildern: Wir wollten den chinesischen Germanisten ein Forum bieten, auf dem sie ihre Forschungsergebnisse präsentieren, mit chinesischen, deutschen und anderen ausländischen Fachkollegen Gedanken und Erfahungen austauschen und gemeinsam nach Wegen der Zusammenarbeit suchen konnten. Alles war vorbereitet, nur die erforderlichen Mittel fehlten. Wir hatten zwar mit Unterstützung der Peking-Universität den ersten Band herausgegeben, aber es wäre besser, wenn künftig eine deutsche Institution die weiteren Bände finanzieren könnte. Dies wäre eine Ermutigung und Anerkennung für den Kulturaustausch zwischen beiden Ländern. ...
  • 19.01.2017 Prof. Dr. h.c. Zhang Yushu (Teil 4)

    ... Wie immer hörte mir Heinrich interessiert zu. Als ich mit meiner Schilderung aufhörte, sagte er voller Optimismus: „Wir werden schon einen Weg finden, wir schaffen es, Yushu. Komm nach Godesberg. Ich werde dich mit jemandem bekannt machen.“
    Dort traf ich dann auf einen hochgewachsenen Mann in mittleren Jahren, energisch, freundlich, den mir Heinrich als Herrn Jürgen Chr. Regge vorstellte, Vorstand der Fritz Thyssen Stiftung, der sich mit mir gerne über die Literaturstraße unterhalten wollte. „Vielleicht könnte dir Herr Regge aus der Notlage helfen“, sagte mir Heinrich freundlich. Ich machte Anstalten, Herrn Regge unser Jahrbuch vorzustellen und war gern bereit, seine Fragen zu beantworten. Aber zu meiner großen Verwunderung zeigte sich Herr Regge ganz unbürokratisch und unkompliziert. Heinrich mußte ihm schon alles Mögliche über mich und über unser Jahrbuch berichtet und ihn auf dieses Gespräch mit mir vorbereitet haben. So verlief unser Gespräch in einer sehr lockeren harmonischen Atmosphäre und in kürzester Zeit waren alle Probleme gelöst. Herr Regge versprach, unser Jahrbuch zuerst einmal für drei Jahre finanziell zu unterstützen. Mit der geistigen Unterstützung der Humboldt-Stiftung und der finanziellen Förderung der Fritz-Thyssen-Stiftung begann die Literaturstraße vorwärts zu schreiten. Chinesische Germanisten fühlten sich ermutigt durch die Tatsache, dass sie nun ein eigenes Jahrbuch besaßen, so schickten sie mit Begeisterung ihre Forschungsergebnisse an die Redaktion und nahmen aktiv an Symposien der Literaturstraße teil, die seit 2004 abwechselnd jährlich in China oder in Deutschland stattfanden. Studierende, die in Deutschland, Österreich, in der Schweiz oder in den USA promoviert haben, kehren immer häufiger nach China zurück, übernehmen als Pfeiler des großen Gebäudes der Germanistik die Verantwortung in verschiedenen Universitäten und bildeten die Grand Armee der Verfasser und Verfasserinnen der Literaturstraße. Während die Germanistik in anderen Ländern zu einem Orchideenfach zusammengeschrumpft wird, ist sie in China ein Fach geworden, das blüht und gedeiht, und die Zahl der Deutschlernenden nahm rapide zu. Mit großem Interesse verfolgte Heinrich die Entwicklung der Literaturstraße und war immer bei uns, wenn wir auf irgendein Problem stießen. Im Jahre 2005, als das Symposium der Literaturstraße anläßlich des 200. Schillerjahrs an der Renmin–Universität von Peking stattfand, saß Heinrich neben mir in der ersten Reihe des Festsaals, als Studentinnen und Studenten auf Deutsch im Chor die Schillersche Ode an die Freude der 9. Symphonie von Beethoven sangen und anschließend die erste chinesische Ausgabe der Schillerschen Werke in sieben Bänden allen anwesenden Ehrengästen überreicht wurden.
    Ja, Heinrich Pfeiffer hat einen großen Beitrag zur Entwicklung der chinesischen Germanistik geleistet. Im Gedenken an seinen großen Verdienst um die chinesische Germanistik wurde an der Tongji-Universität eine Bibliothek nach ihm benannt. Diese Heinrich Pfeiffer-Bibliothek wird Generationen der chinesischen Germanisten als Denkmal dienen an einen aufrichtigen Freund der chinesischen Germanistik, der sich um die Entwicklung der chinesischen Germanistik in unvergesslicher Weise verdient gemacht hat. Dr. Heinrich Pfeiffer ist zwar hingeschieden, aber er wird in China in dem Gedächtnis seiner Freunde für immer fortleben.

    Verfasser: Prof. Dr. h.c. Zhang Yushu
    Deutsche Abteilung
    Peking-Universität
    Ehrenherausgeber der Literaturstraße
  • 18.01.2017 Peter Boyle

    I should like to add my name to those ex-Humboldt Fellows from Ireland who wish to pay tribute to a remarkable man to whom we owe so much.
  • 18.01.2017 Samina Mehnaz

    As Ambassador Scientist of Pakistan for AvH foundation, on behalf of all Humboldtians of Pakistan, I wish to extend the deepest condolences on the death of Dr. Heinrich Pfeiffer. May his soul rest in peace (Amen).

    Dr. Samina Mehnaz
    Professor
    Forman Christian College University,
    Lahore, Pakistan
  • 18.01.2017 Gilbert Carr

    In great sorrow and in grateful acknowledgement of his work for this fine institution.
  • 18.01.2017 Pawel Valde-Nowak

    Herr Dr. Heinrich Pfeiffer wird in meiner Erinnerung als eine Säule und Hüter der guten Beziehungen zwischen den deutschen Wissenschaftler und jüngere Generation von Forschern aus der ganzen Welt. Dr Pfeiffer immer betonte die Bedeutung der zwischenmenschlichen Werte wie gegenseitige Achtung und Toleranz. Immer hilfsbereit für Humboltianer und mit einem sehr freundlichen Gesicht schuf unvergessliche Klima der Alexander von Humboldt-Stiftung. Seine Arbeit wird überleben. Der Stiftung und allen Nächsten des Generalsekretärs mochte ich auf diese Weise mein tiefes Beileid zum Ausdruck bringen.

    Prof. Pawel Valde-Nowak
    Jagiellonen Univ. Kraków, PL
  • 18.01.2017 Prof. Dr. János Fischer

    Dr. Heinrich Pfeiffer hat sich besonders grosse Verdienste erworben, in dem er der Humboldt-Stiftung neben den hervorragenden fachlichen Aktivitäten auch einen zutiefst humanen Charakter gab, und zwar nicht nur während der Stipendienzeit, sondern auch bei den Nachkontakten. Einen sehr guten Freund haben die ungarischen Humboldtianer mit ihm verloren. Ich bin sehr traurig, dass ein Wiedersehen in Krakau nicht mehr möglich ist. Sein Andenken werden wir ehrenvoll wahren.
    János Fischer
    Ehrenvorsitzender
    Humboldr-Verein Ungarn
  • 18.01.2017 Oscar Valverde Ayala

    I came to know Dr. Heinrich Pfeiffer when I was a Von Humboldt scholar in the period 1978-1980. I was quite impressed by his remarkable interest in the development of science and technology in the world, and by his amiable treatment and keen interest to listen to and address the concerns of those who spoke to him: he had an impressive personality. In 1994, when he visited Peru, the National Academy of Science and Technology-ANCYT made him an Honorary Fellow of the Academy for his contributions to the history and philosophy of science, education methodologies, and the development of science in the world by establishing a network of high quality scientists. That simple ceremony, allowed us to appreciate his rare warmth of personality and beauty of character that left a lasting impression upon all who met him.
    Dr. Heinrich Pfeiffer, an outstanding representative of the AvH Foundation, will be much missed and mourned in the academic world, for which he did so much. My heartfelt condolences go out to the family.
    Oscar Valverde Ayala Ph.D
    President, Academia Nacional de Ciencia Y Tecnologia - ANCYT
    Lima, Peru.
  • 18.01.2017 Michael O'Connell

    To me, Heinrich Pfeiffer encapsulated above all the spirit of the Alexander von Humboldt Foundation.
    He was warm, friendly and open, and always projected a clear vision as to what the Humboldt-Stiftung was about and was never tiring in his efforts to promote the Foundation.
    I will always remember his visit to the National University of Ireland Galway (NUIG), together with his wife Edith, in June 1993 for the conferring on him of an Honorary Doctorate of Literature. It was a great occasion, especially for us Humboldtianern who worked in NUIG, hearing his many achievements being recounted in public prior to the actual conferring and to know that we were part of this global family of researchers that he led.
    That evening her and Edith invited the Humboldtianern from NUIG and other Irish Humboldtians, together with their partners, to dinner. It was a splendid occasion enlivened by stories of good times spent by us, Irish, in Germany, and Heinrich recounting visits to many and diverse parts of the world and the personal friendships and collaborations that had been achieved through the endeavours of, and support provided by, the Humboldt-Stiftung.
    Ní bheidh a leithéid ann arís / We will not see his likes again.
    Ar dheis Dé go raibh a anam uasal.
  • 17.01.2017 Prof. Anngret Simms, Dublin

    I was fortunate to be a Humboldt Fellow with my husband and young family in Bonn from 1978-80. Seeing your excellent photo of Heinrich Pfeiffer, alert, friendly and questioning at the same time, reminded me how central the former Secretary was to any event within the Humboldt-Stiftung. In the 1980s Dr Pfeiffer came to visit the Humboldt family in Ireland and he entered the Irish way of life with great enthusiasm including going fishing in the West and learning about whiskey. I remember how positive he always was about everyone of us. He gave us encouragement and the feeling that the Humboldt family really existed. We owe him a lot of gratitude. May he rest in peace. My sympathies go to his family and the Humbodt family in the Humboldt House in Godesberg. Anngret Simms, PhD, Professor-Emeritus, Member of the Royal Irish Academy
  • 17.01.2017 John Sheil

    Very sad news. My wife and I were privileged have enjoyed his company on the occasion of his visit to Galway. A lovely uncomplicated man who reveled in his role and enthused those he met.
  • 17.01.2017 Maeve Cooke

    As President of the Alexander von Humboldt Association of Ireland, on behalf of my colleagues, I wish to extend my deepest condolences on the death of Heinrich Pfeiffer. He continued a long tradition of energetic and inspirational leadership of the Humboldt Foundation. We mourn his passing.
  • 17.01.2017 Joe Seto

    We are shocked to learn of the passing of Dr. Pfeiffer. It was an honor meeting him at the first meeting of the USA scientist group, 1972, at the Foundation. During his many trips to Los Angeles, it was with great pleasure to assist him and arrange the meetings with those in the Los Angeles area, at the Century Plaza Hotel. Additionally, during our frequent trips to Germany, he was always gracious to arrange for lunch at his favorite restaurant in Bad Godesberg.

    Joe & Grace Seto

  • 17.01.2017 Prof Dr John T Sheridan

    Very sad to hear of the passing of a figure of such importance not only to Germany and Europe but indeed to world education and intellectual development.

    My sincere condolence to his family, friends and close colleagues.

    Prof John T Sheridan FSPIE FOSA
    School of E&E Engineering
    University College Dublin, Ireland
  • 17.01.2017 Dr Joseph Francis

    Dr Heinrich Pfeiffer will be remembered for his great contribution in building up the Humboldt Foundation to its present level of excellence. He was a charming person who left a lasting impression on people who met him. The last time I met him was in Bangalore during the Humboldt-Tagung. I will remember him as the great Generalsekretaer!

    Dr Joseph Francis
    President, Humboldt Club
    Kerala
  • 16.01.2017 Prof. Anton Zensus

    Ich lernte Heinrich Pfeiffer kennen, als ich 1994 als Humboldt Preisträger aus den USA am Max-Planck-Institut für Radioastronomie als Gast von Peter Mezger in Bonn forschte und er sich damals ganz selbstverständlich aufmerksam und wohlwollend persönlich darum kümmerte, meine wiederholten Aufenthalte so angenehm und wirkungsvoll wie möglich zu gestalten. Diese Aufenthalte haben den Weg mit bereitet für meine spätere Berufung als Direktor an das Bonner Institut und ich bin der Stiftung seit dieser Zeit sehr eng verbunden, mittlerweile selbst als vielfacher Gastgeber von Stipendiaten. Mit den Jahren wurde mir auch klar wie stark Heinrich Pfeiffer mit seiner starken Persönlichkeit und Überzeugungskraft den Geist und die Arbeit der Stiftung mit geprägt hat. Wir begegneten uns nur gelegentlich persönlich, meist in Gesprächen mit Gisela Janetzke, so auch wieder zum letzten Mal vor wenigen Wochen beim Adventskonzert 2016 im Wintergarten der Stiftung. Dabei sprachen wir auch angeregt über die damalige Zeit. Die Nachricht dass Heinrich Pfeiffer nun so kurz danach verstorben ist bewegt mich sehr, und ich denke an ihn mit Dank, Respekt und Bewunderung für sein Schaffen.

    Prof. Anton Zensus, Physiker und Astronom
    Direktor am Max-Planck-Institut für Radioastronomie
    Alexander v. Humboldt Forschungspreis 1994 und Int. Max-Planck-Forschungspreis 1999.
  • 16.01.2017 Lothar Spillmann

    Dr. Heinrich Pfeiffer verkörperte die Humboldt-Stiftung in einer Person. Er hat sich um Deutschland verdient gemacht. Ich danke ihm für seine unermüdliche Förderung der Freiburger Sinnesphysiologie unter Richard Jung. Er war ein schnell entschlossener Mensch, der unbürokratisch geholfen hat. Mit dem Ausspruch: “Was gut beginnt, endet gut” sagte er am Telefon einen größeren Betrag zu, um unsere internationale Tagung in Badenweiler (1987) auf den Weg zu bringen. In seinem letzten Brief schrieb er: “Wenn Sie gute AvH-Kandidaten auf Ihren Reisen finden, so bitten Sie diese, sich bei der AvH zu bewerben.“

    Seine Humboldt-Stiftung lag ihm bis zuletzt am Herzen. Er glaubte an das Gute im Menschen und war beseelt von seiner Mission. Sein Gedächtnis war phänomenal. Zahlreiche Humboldtianer in der ganzen Welt, deren Dankbarkeit und Bewunderung ihm zuflogen, werden ihn in Erinnerung behalten als einen Mann, der lebte und dem man vertraute, der engagiert, dynamisch, anregend, herzlich und persönlich war. Er hörte zu, war frei von Vorurteilen und hatte das Große und Wesentliche im Auge, ein würdiger Diener Alexander von Humboldts. Große Persönlichkeiten sind unsterblich, Heinrich Pfeiffer wird unvergessen bleiben.

    Lothar Spillmann, Taipei (Taiwan)
  • 16.01.2017 Maria Susana Cipolletti

    Dr. Heinrich Pfeiffer hatte ein erfülltes Leben und lange gelebt - und dennoch überrascht uns sein Ableben, da er in mehrfacher Hinsicht außergewöhnlich war! Er kannte alle Stipendiaten, die wie ich nach Deutschland kamen, erinnerte sich an jeden einzelnen Namen, verfügte über eine unheimliche Arbeitskraft und hatte einen unvergesslichen Humor. Die Trauer über sein Ableben wird nur von der Tatsache gemildert, dass er sich friedlich und ohne Schmerzen verabschiedet hat.
  • 16.01.2017 Ewa Szczepańska-Sadowska

    I was deeply saddened when I learned of the death of Dr h.c. multi Heinrich Pfeiffer. He was extremely meritorious as the Managing Director of the Alexander von Humboldt Foundation and thanks to his profound engagement the Alexander von Humboldt Foundation fellows could feel in Germany at home. I wish to send my deepest sympathy for relatives and close friends of Dr Heinrich Pfeiffer.
    Prof. Ewa Szczepańska-Sadowska, MD, PhD
    Medical University of Warsaw,
    Alexander von Humboldt Fellow in 1982-1990
  • 15.01.2017 Andrzej Niwiński

    Von der schmerzhaften Nachricht bin ich, wie alle ehemalige Humboldt-Stipendiaten, schwer betroffen. Herr Dr. Heinrich Pfeiffer war immer für uns wie Familienvater, jederzeit für positive Lösung irgendwelchen Probleme seinen “Kindern” bereit. Ich weiß es besonders gut, da mein Stipendium auf die Zeit des Ausnahmezustands in Polen in 1981 fiel.
    Als Ägyptologe möchte ich doch seinen Abgang von dieser Welt mit den Augen der alten Ägypter zu erblicken versuchen. Für jene uralten Mitglieder der Hochkultur gab es nämlich zwei Todesetappen. Der erste Tod scheint nur scheinbar: der Verstorbene lebt im Gedächtnis der Tausenden und in seinen Leistungen und Wohltaten. Man stirbt eigentlich erst dann, wenn niemand sich an ihn erinnert und die Zeit alle Spuren seiner irdischen Tätigkeit verwischt hat. Es besteht kein Zweifel, dass Herr Dr. Heinrich Pfeiffer sehr lange leben wird.
    Andrzej Niwiński
  • 15.01.2017 Adjai Paulin OLOUKPONA-YINNON

    Ich finde kein passendes Wort, um meine Gefühle auszudrücken. Ich kannte Herrn Dr. Pfeiffer nicht nur als Generalsekretär der AvH-Stiftung, sondern auch privat. Er war ein sehr lieber, leidenschaftlich engagierter Mensch in der Humboldt-Familie und hatte für jede und jeden eine freundliche Aufmerksamkeit.
    Ich freute mich schon hoffnungsvoll darauf, ihn auf dem kommenden Humboldt-Kolleg im Juni dieses Jahres in Polen wiederzusehen. Jetzt kann ich nur noch mit einem stillen Gruß von ihm verabschieden.
    Er ruhe in Frieden. In everlasting memory.
    Im Namen aller afrikanischen Humboldt-Alumni im AvHNiA-Netzwerk spreche ich seiner Familie sowie der AvH-Humboldt-Stiftung mein aufrichtigstes Beileid.
    A. P. Oloukpona-Yinnon
  • 15.01.2017 Prof. Dr. Byoung Jo Choe, Seoul, Korea

    Mein herzliches Beileid!
    Alle seinen großen Beiträge fuer die Wissenschaften werden stets erinnert!

    Requiescat in pace!
  • 15.01.2017 Andrzej Wolff

    Great friend of Poland and its citizens. Personallly for me, a citizen of common Europe living in peace.
    Andrzej Wolff
  • 14.01.2017 Yalçın A. Göğüş

    Wir, die frühen Stipendiaten (1959) haben besonders die Chance gehabt, Dr. Pfeiffer, seine ausserordentlichen menschlichen Eigenschaften zu schätzen,
    İch bedauere sehr für sein Abschied und teile mit meinen tiefen Beileid.
  • 14.01.2017 Tiberiu Coloși und Martin Keul

    In tiefer Trauer haben wir vom Ableben des ehemaligen Generalsekretärs der Alexander von Humboldt-Stiftung, Dr. Heinrich Pfeiffer, erfahren. Viele Kollegen des Humboldt Transilvania Clubs Cluj-Napoca, einschließlich die Unterzeichneten dieser Zeilen, haben Dr. Heinrich Pfeiffer persönlich gekannt. Wir erinnern uns mit Ehrfurcht an die Kompetenz und die Hingabe, mit der der Verstorbene sich als langjähriger Generalsekretär der Alexander v. Humboldt-Stiftung konsequent für die Förderung junger Wissenschaftler aus aller Welt einsetzte und ihre Zusammenarbeit im Sinne des humboldtschen Geistes mit Nachdruck unterstützte. Wir werden dem Verstorbenen ein stets ehrendes Gedenken in tief empfundener Dankbarkeit wahren.
  • 14.01.2017 Katarzyna Marciniak

    Seit meinen ersten Kontakten mit der Alexander von Humboldt Stiftung habe ich den Namen von Herrn Dr. Pfeifer immer mit dem höchstem Respekt ausgesprochen gehört. Ich fühle mich geehrt, dass ich die Gelegenheit hatte, ihn während der Humboldt-Tagungen auch persönlich kennenzulernen.
    Mein aufrichtigstes Beleid,
    Katarzyna Marciniak (Warschauer Universität, Vertrauenswissenschaftlerin der Alexander von Humboldt-Stiftung)
  • 13.01.2017 Dennis L. Bark


    The Passing of Dr. Heinrich Pfeiffer
    Dennis L Bark
    alumni@americanfriends-of-avh.org
    Dear Cathleen Fisher:

    I am so very sorry to learn that Heinrich Pfeiffer has left us. I knew him well, and for many years, first as a Humboldt-Stipendiat in the late 1960s, and later as an author of A History of West Germany. In my view, when he was Secretary-General of the Humboldt-Stiftuing, he was directing the most-capably administered foundation in the history of post-war Germany. Dennis L. Bark, Senior Fellow, Hoover Institution
  • 13.01.2017 Boris V. Krylov

    I would like to express my sincere thoughts and sympathy at the passing of dear Dr. Heinrich Pfeiffer, longtime Secretary General of Alexander von Humboldt Foundation. I knew Dr. Heinrich Pfeiffer since 1990. I will always remember his support and very warm attitude towards me. We have lost a very good and kind man. My deepest condolences to the family and friends of Dr. Heinrich Pfeiffer.
    Prof. Dr. Boris Krylov
    Saint Petersburg, Russia
  • 13.01.2017 Zbigniew Maciąg

    I have been overwhelmed by a great sadness, when I learned that Dr Heinrich Pfeiffer has passed away. This loss is difficult to accept as the international academic community has been bereft of a great man known for his vision, friendliness, empathy, unmatched contribution to the development of international research and above all the efficiency of Alexander von Humboldt Foundation.

    It was my privilege to know him personally and experience kindness as well as unending support that he exerted on my academic career. I, especially, remember his efforts to help me in the difficult times of the Martial law in Poland that was proclaimed during my stay at Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn as an Alexander von Humboldt research fellow. It was thanks to Dr Pfeiffer’s assistance that I could acquire Robert Bosch Stiftung fellowship that allowed me to continue my research at Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn during the most difficult time. Undoubtedly, this had a valuable and an indelible impression on my further academic career.
    With this I would like to express my heartfelt condolences and hope that his legacy lasts and continues to bear fruit!

    Professor dr hab. Zbigniew Maciąg
    Andrzej Frycz Modrzewski Krakow University
    Poland
  • 13.01.2017 Dr-Ing Milan Tomašević, Beograd

    Nehmend Abschied von Dr. Heinrich Pfeiffer möchte ich der Alexander von Humboldt Stiftung, als auch der Familie Preiffer, meine tiefste Teilnahme aussprechen.

    Herrn Dr. Pfeiffer habe ich als Humboldt-Stipendiat 1974/75 kennengelernt. Es machte mir eine große Ehre, dass ich eine solche Gelegenheit bekam.

    Gleich hat sich gezeigt, dass es sich um einen riesigen Menschen handelte. Jahrelang führte er die Stiftung auf beste Weise und widmete ihr sein Leben.

    Hunderte von Stipendiaten werden ihn in guter Erinnerung haben.

    Vielen Dank lieber Herr Dr. Pfeiffer.
    Bleiben Sie in ewigen Leben!
  • 13.01.2017 Szymon Godynicki Prof.Dr.

    Tiefstes Mitgefühl für den schmerzlichen Verlust von unserem lieben Herrn Dr. h.c. Heinrich Pfeiffer versichern Ihnen und der Alexander von Humboldt- Stiftung.
  • 13.01.2017 Eduardo Gotuzzo

    Recently, I received news about the situation and death of a great expert and our friend in the Germany- Peru cooperation.
    In my position of Director of the Institute” Alexander von Humboldt”, Universidad Cayetano Heredia, and on behalf of our members, let me tell you that we are very sad for this irreparable lost.
    He was a leader and supported our Institution during many years.
    I had the honor to share with him during his visits to Peru
    My condolence to his family
  • 13.01.2017 Karlheinz Bielefeldt; Prof. em. University of Zielona Góra/PL

    Was von uns gehen will, muss vorher zu uns gekommen sein (Laozi).
    Herr Doktor Heinrich Pfeiffer war zu uns gekommen.
    Er bleibt unvergesslich. Wir trauern um Ihn.
  • 13.01.2017 Prof. Stefan Jan Kowalski

    Prof. Stefan Jan Kowalski, member of Polish Academy of Sciences,
    AvH Stipendiat 1981-1983, Universitaet Essen, Editor: ALMANACH Societas Humboldtiana Polonorum "Polscy Stypendyści Fundacji Aleksandra von Humboldta".
    The best memory on Dr Heinrich Pfeiffer, the Secretary General of the Alexander von Humboldt Foundation.
  • 13.01.2017 Antoni C. Mitus

    Thanks to Dr. Pfeiffer a critical technical problem with my AvH stay was effectively solved. Thanks again, Dr. Pfeiffer!
  • 13.01.2017 Janusz B. Zielinski

    Dr Pfeiffer was an enthusiast of the international cooperation and friendship among scientists. His legacy for us is to continue his work and devotion, to maintain and enlarge the network of scientific contacts, to support the noble activity of the Humboldt Foundation. Let the memory about dr Pfeiffer be the guidance for younger generations.
  • 13.01.2017 Ljiljana Gojkovic-Bukarica

    Dear members of the Alexander von Humboldt foundation,

    I would like to express my condolences at the passing of Dr. Heinrich Pfeiffer.
  • 13.01.2017 Ludmilla und Igor Mikhailopulo

    Wir grämen uns zutiefst um den Tod des ehemaligen Generalsekretärs der Alexander von Humboldt Stiftung Herrn Dr. Heinrich Pfeiffer, von hervorragenden Persönlichkeit und großartigen Manager. Er war und wird in unserem Bewusstsein als ein sehr Intelligenter, freundlicher und energievoller Mensch bleiben. Ehre seinem Andenken.
  • 13.01.2017 Prof Dr Mashooda Hasan

    Having had the privilege of collaborative Research assignments (Chemistry) in Germany via DAAD and AvH Fellowships on various occasions from 1965 to 1999, I came to take Dr Heinrich Pfeiffer as a key person in this process. At my age it is not unusual to lose friends and associates. But in Dr. Pfeiffer's departure I have not only lost an acquaintance ever ready to help but some one who helped me to be a proud product of German Higher Education System. Thank you Dr Pfeiffer! REST in PEACE.
    Mashooda Hasan
    Humboldtian.
  • 13.01.2017 Zohar Shavit, Prof. Dr.

    Heinrich Pfeiffer was always a person full of nice surprises; unfortunately his last surprise is very painful.
    We waited for next week to send him our greetings for his 90th year's birthday and instead we write our condolences

    When I was a Humboldt Fellow, we lived next to the Pfeiffers in the Elliger Höhe's Humboldt apartment. The Pfeiffers were always extremely nice and kind to us, made us feel very welcome and our research stay in Germany not only fruitful academically but also memorable.

    My spouse, Prof. Dr. Yaacov Shavit, my three children and I will remember Heinrich Pfeiffer with much love - his energy, wisdom and kindness.

    This is certainly the end of an era which was a glorious one.

    Zohar and Yaacov Shavit
    Tel Aviv University, Israel
  • 13.01.2017 Gordana Jovanovic

    Der Abschied von Heinrich Pfeiffer ist einmalig über das Gewöhnliche hinaus. Man nimmt Abschied von einem Menschen, der das Leben in all seiner Fülle bejaht hat – bis zum letzten scheidenden Zeitpunkt. Man nimmt Abschied von einem Menschen, dem Menschlichkeit als Ganzes ein verbindlicher Maßstab war. Man nimmt Abschied von einem liebevollen Menschen. Man nimmt Abschied von einem Menschen, der in der Gestaltung einer in der Tat einmaligen Institution – der Alexander von Humboldt-Stiftung – selbst zur Institution geworden ist.
    Heinrich Pfeiffer hat gezeigt, dass es möglich ist, mehr noch, dass es immer notwendig ist, den Menschen als ganzen vor Augen zu haben. So ein Verständnis des Menschen, ein wahrhaftiger, tiefer Humanismus bildet die Grundlage der Alexander von Humboldt-Stiftung, die Heinrich Pfeiffer entscheidend geprägt hat. Und so eine wahrhaftige humanistische Grundlage ist eben die Voraussetzung für die Exzellenz, eines der unverkennbaren Zeichen der Alexander von Humboldt-Stiftung, für die sich Heinrich Pfeiffer unermüdlich eingesetzt hat – bis zum kleinsten Detail.
    In der Philosophie, in deren Sinne die Alexander von Humboldt-Stiftung gestaltet wurde, wie auch im Leben Heinrich Pfeiffers ging es vor allem um Menschen. Dass jeder Mensch andere Menschen braucht, dass er dafür bestimmt ist, steht auch im Mittelpunkt der Anthropologie Kants. Auch das wurde zu Pfeiffers Philosophie in der Gestaltung des Profils der Humboldt-Stiftung- nicht nur bleiben Stipendiaten und Stipendiatinnen für immer Humboldtianer, sondern vermittelt die Humboldt-Stiftung auch ihre Verbindung mit Stipendiaten in anderen Ländern. Dank der Ideen von Heinrich Pfeiffer und ihrer Aufrechterhaltung wurde eine wahre kosmopolitische Gemeinschaft gebildet. Das wurde erreicht, ohne Quoten weder für Fächer, noch für Länder, noch für Geschlechter. Auch das ist eine Lehre, die auch anderswo, und gerade in unserer alles zur Messung zwingenden Zeit, Anwendung finden sollte. Es geht vielmehr darum, Bedingungen der Möglichkeiten, nicht nur der Erkenntnis, wie bei Kant, sondern auch des praktischen Lebens im Ganzen zu schaffen. Darin zeichnet sich die Alexander von Humboldt-Stiftung vor anderen Stiftungen aus. Auch das ist ein Vermächtnis, das uns zum Dank an Heinrich Pfeiffer verpflichtet.
    Heinrich Pfeiffer war auch sehr bemüht, die Beschränkungen der realpolitischen Situationen zu beseitigen. So ist die kosmopolitische Humboldt-Gemeinschaft auch Zuflucht, wenn nötig. Aber vor allem ist sie ein Vorbild, das zukunftsweisend für die anderen Bereiche des Lebens und der Welt wirken könnte und sollte.
    Mein erstes Humboldt-Stipendium fällt in die Zeit, als Heinrich Pfeiffer Generalsekretär war. Ich war und bleibe zutiefst dankbar für die schönsten und fruchtbarsten Erfahrungen in meinem professionellen Leben. Meine Dankbarkeit vergrößert sich, je mehr ich über Heinrich Pfeiffer und über die Alexander von Humboldt-Stiftung erfahre.
    In den letzten Jahren habe ich Heinrich Pfeiffer auf den Humboldt-Kollegs getroffen, die von der vorbildlichen, ja unübertrefflichen Societas Humboldtiana Polonorum organisiert wurden. Ich danke meinen polnischen Kollegen für die Gelegenheit, Heinrich Pfeiffer etwas näher kennenzulernen. Auch in einfachen alltäglichen Situationen hat Heinrich Pfeiffer seine Menschen anerkennende und lebenbejahende Einstellung gezeigt.
    Und dann kam die Nachricht, dass Heinrich Pfeiffer am 22. Dezember 2016 plötzlich aus dem Leben schied. Ich konnte und wollte es nicht glauben, das widerspricht doch allem was Heinrich Pfeiffer verkörperte.
    Nun haben wir mit dem Vermächtnis, das uns Heinrich Pfeiffer hinterlassen hat, zu leben. Außer mit Erinnerungen könnten wir auch dadurch erwidern, dass wir versuchen, im Geiste Heinrich Pfeiffers zu denken, zu handeln, zu forschen und zu leben.
    Mit meinem großen Dank beim Abschied vom verehrten und lieben Heinrich Pfeiffer

    Gordana Jovanovic
    Universität Belgrad, Serbien
  • 13.01.2017 Oluyemi Akinloye

    Humboldt Family Worldwide,

    It is with heavy heart and deep sorrow that I express my condolence on-behalf of myself, family and Lagos Humboldt Alumni Klub, Nigeria to the Humboldt family, family and friends of Dr. Heinrich Pfeiffer and the entire scientific world. 

    Dr. Heinrich Pfeiffer was a rear germ who has contributed immensely to the growth of Humboldt Foundation. No doubt, the Humboldt family will miss him. His memory will continue to motivate and foster scientists all over the world, especially Humboldtians to promote the values of excellence and distinction that he stood for.

    It is hard, if not impossible, to forget him. He will surely live on in our memories. Adieu, Dr Heinrich Pfeiffer. 

    Prof. Oluyemi Akinloye
    President Lagos Humboldt Alumni Klub, Nigeria. 
  • 12.01.2017 Prof. Dr. habil. Aleksander Kiklewicz

    Ich bedaure diesen Verlust zutiefst und spreche der Familie des gestorbenen Prof. Pfeiffer mein aufrichtiges Mitgefühl aus.
  • 12.01.2017 Iwona Magdalena Janicka

    Menschen die wir lieben bleiben für immer, denn sie hinterlassen Ihre Spuren in unseren Herzen !!!!
    In Trauer - Iwona Magdalena Janicka
    AVH Stipendiatin 1983-1985 in Bonn
  • 12.01.2017 Anna Wolff-Powęska

    Heinrich Pfeiffer werde ich nie vergessen. Als ich 1976 zum ersten mal als Stipendiatin nach Bonn gekommen war, hat er mich begrüßt wie einen lange erwarteten Gast. Er hatte ein unheimliches Talent, den Menschen persönlich anzusprechen. Er hat mir, die ich von hinter dem Eisernen Vorhang gekommen war, das Gefühl gegeben, ich sei in seiner Welt zu Hause. Er war ein sehr empathischer Mensch. Als ich im Gefühl der Fremde im Krankenhaus lag, hat er mir einen sehr freundlichen Brief mit einem wunderbaren Blumenstrauß übersandt. Bei allen späteren Begegnungen bis zur letzten bei einem Kongress von Humboldtianern in Posen hatte ich das Gefühl einem alten Freund zu begegnen.
  • 12.01.2017 Jerzy Samochowiec

    RIP
  • 12.01.2017 Ulrike Dolezal

    Im Bundesministerium für Bildung und Forschung fast zehn Jahre für die Alexander von Humboldt-Stiftung zuständig hatte ich das große Glück, diese 10 Jahre mit Herrn Pfeiffer zusammenarbeiten zu dürfen. Im Mittelpunkt stand dabei die gemeinsame Arbeit am Aufbau des Feodor Lynen-Programms. Er war immer kreativ - auch in der Geldbeschaffung - und fordernd, das Ziel fest im Blick und somit erfolgreich. Für mich nicht immer einfach, aber wenn sich der Erfolg am Ende einstellt, das Programm über die Jahre wächst, die Stipendiaten würdige Vertreter der deutschen Forschung im Ausland sind - was will man mehr?
    Erfrischend waren die Auswahlsitzungen bisweilen mit den überraschenden Fragen von Heinrich Pfeiffer, wie z.B." welches Buch haben Sie zuletzt gelesen"?, Da kam dann der eine oder die andere doch ins Schwitzen. Neben fachlichem Wissen ging es ihm auch immer um eine breite Allgemeinbildung der Stipendiaten.
    Ich erinnere mich an eine wirklich lustige Begegnung mit ihm in Austin/Texas.
    Eher durch Zufall bekamen mein Mann und ich beim Gang durch die Innenstadt von Austin mit, dass dort eine Tagung der AvH stattfand. Wir spazierten in unserer Urlaubskleidung in das Hotel, Heinrich Pfeiffer lief uns über den Weg und lud uns spontan zu dem anstehenden Festessen ein. Uns war unser Aufzug ziemlich peinlich, aber die amerikanischen Wissenschaftler fanden das eher lustig und so verbrachten wir vollkommen ungeplant einen Abend in der örtlichen "Humboldt-Familie".
    Es ist traurig, dass er von uns gegangen ist, aber er hat intensiv gelebt und ein sehr erfülltes Leben gehabt - und der Tod gehört zum Leben dazu.
  • 12.01.2017 Joseph T. Seto

    Dr. Heinrich Pfeiffer
    I wish to exress our condolences to the Pfeiffer family on the recent passing of Dr. Pfeiffer. He indeed will be missed by my wife and me who had the honor of meeting him many times on his visits to Los Angeles and also at the Humboldt Foundation. He was such a dynamic leader and particularly towards the senior scientists group of the USA special program in 1972. Our family had the pleasure of being supported by "their return visit program" at the University of Giessen in 1988. I was amazed of his memory of names of thousands of awardees.
    It was indeed a great honor to meet him.

    Joe & Grace Seto
    Joseph and Grace Seto


  • 12.01.2017 Doğan Ucar

    Ein echter unvergesslicher Menschenfreund auf jeder Seite. Ich bin sicher, dass Gott für ihn einen besonderen Platz im Eden für immer hat.
  • 12.01.2017 Edeltrud Kim

    In tiefer Trauer und in großer Verehrung für eine beispielhafte Lebensleistung im Dienste der Völkerverständigung und des freundschaftlichen internationalen Wissenschaftsaustauschs verneigen wir uns vor Heinrich Pfeiffer, der auch ein großer Freund und ideeller Förderer unseres von einem Humboldtianer gegründeten Instituts war.

    Institut für Übersetzungsforschung zur deutschen und koreanischen Literatur (Seoul)
    Der Stiftungsrat
  • 12.01.2017 Stefano Poggi

    Meine Erinnerung an Heinrich Pfeiffer: eine direkte menschliche Wärme, verbunden mit einer glaenzenden Faehigkeit, den Kern der Probleme zu fassen und die beste - und schnellste - Loesung zu finden. Fuer einen unerfahrenen Stipendiat eine grosse Hilfe! Aber Heinrich Pfeiffer war nicht nur ein Muster von organisatorischer und fuehrender Kraft. Ich erinnere noch zwei lebhaften Gespraeche: in Bologna ueber die deutsche Geschichte nach dem Zweiten Weltkrieg und in Bonn (nach der Wende), mit dem Auge auf die kommenden Ereignisse. Ich habe von ihm viel gelernt.
  • 12.01.2017 Professor T. Troev

    I am very sad to hear the bad news. I would like to express my personal condolences to the Dr. Pfeiffer family and to Alexander von Humboldt Foundation. Dr. Pfeiffer was a brilliant, energetic and friendly person. I met him for first time in 1980 in Sofia and had the honor to meet him several times. He dedicated many years of his live to education and creation of close ties between the scientists in the World. The star of Dr. Pfeiffer will give a light to us for a long time.

    Professor Dr. T. Troev,
    First President of Humboldt Union- Bulgaria
  • 12.01.2017 Prof Aniekan Edet

    R.I.P
  • 12.01.2017 Waldemar Pfeiffer

    ERINNERUNG
    an Dr. Dr. h.c. mult. Heinrich Pfeiffer (1927-2016)

    Eine Epoche ist vergangen. Heinrich Pfeiffer ist tot. Am Vorabend seines 90. Geburtstages, vorzeitig und überraschend hat er uns verlassen. Die tragische Nachricht hat uns tief bewegt.

    Heinrich Pfeiffer war eine Persönlichkeit, ein Staatsmann mit Tugenden, die ihm auf jedem Gebiet Erfolg garantierten, mehr noch – die ihn zum jedem Erfolg prädisponiert haben. Ein liebenswürdiger Mensch, ein Mann mit Witz und Würde, ein Freund sowohl in guten als auch in schlechten Zeiten.

    In seinem extrem intensiven Leben lernte er die Welt gut kennen, er verstand es, wichtige Probleme von weniger wichtigen zu unterscheiden und richtige Entscheidungen zu treffen. Seine Welt gehörte jedoch der Alexander von Humboldt-Stiftung. Dass die Stiftung hochverdient als die allerbeste Stiftung der Welt galt und auch heute gilt, war im großen Teil Heinrich Pfeiffers persönlicher Verdienst. Als ihr langjähriger Generalsekretär war er nicht nur Patriarch, der sich das Ansehen anderer dank sanften und wirkungsvollen Methoden sicherte; sein Blick richtete sich weit in die Zukunft, in eine Zukunft, deren Herausforderungen vor allem die Wissenschaft und die Wissenschaftler lösen sollten. Immer wieder erinnerte er im Geiste Humboldts seine Mitarbeiter und Forschungsstipendiaten an die Freude an der Forschung und an die völkerverbindende Kraft und Humanität der internationalen wissenschaftlichen Zunft. Keine Propaganda für die Stiftung sei notwendig. Die Stipendiaten seien nicht Handels- oder Vertragspartner, sie seien Freunde und Kollegen – betonte er mit Nachdruck. Er war immer bereit, der Schar und jedem einzelnen Stipendiaten zu helfen. Er war stets daran bemüht, junge Wissenschaftler nach Deutschland zu holen, den Deutschen Aufenthalt im Ausland zu gewährleisten. Er war unermüdlich bei der Hilfe, wissenschaftliche Apparatur anzuschaffen und legte großen Wert auf die Nachbetreuung.

    Für polnische Forschungsstipendiaten hatte Heinrich Pfeiffer ein weit offenes Herz. Nicht nur die Anzahl der Forschungsstipendiaten aus unserem Land soll eine Bestätigung davon sein. Auch die Verleihung des Kommandeurkreuzes mit Stern des Verdienstordens der Republik Polen (1992) sowie der Ehrendoktorwürde der Breslauer Universität (1989), die an sich ein hohes Zeichen der Anerkennung für Heinrich Pfeiffer waren, ein wichtiges aber doch ein nur teilweise adäquates Zeugnis seiner Aktivitäten und Verdienste auf dem Bereich der deutsch-polnischen Zusammenarbeit. Entscheidend war die Kontinuität im alltäglichen Kontakt.

    ...
  • 12.01.2017 Waldemar Pfeiffer (Fortsetzung)

    ...

    Im Jahre 1989 nahm Heinrich Pfeiffer an der Gründungstagung der Societas Humboldtiana Polonorum in Posen teil. Er war von der Schar anwesender Humboldtianer, die die Große Aula der Adam-Mickiewicz-Universität füllten ebenso angetan, wie begeistert er von der Größe der politischen „Wende“ in unserem Land war. Er freute sich, dass nach Jahren des Totalitarismus wieder „ der Wind der Freiheit weht“, warnte aber zugleich vor Extremitäten. Seine spontane Begrüßungsrede gipfelte in einem Aufruf zur Vernunft und Rationalität: „Die Freiheit soll wehen; linde Winde, die auch die Befruchtung der Pflanzen im Frühjahr begünstigen und garantieren, sind erbeten. Keine Stürme, keine Orkane, die in der Natur Bäume und Zweige brechen und viel Schaden anrichten können. Das ist einer meiner Wünsche für Polen und die zukünftige weitere gesellschaftliche und politische Entwicklung“. Ganz zum Schluss sagte er, ziemlich unbefangen, ganz im Sinne seines eigenen Wortschatzes, mit Humor: „Meine mögliche Umschreibung für SHP lautet als Motto: Sei human Polen (SHP), so Heinrich Pfeiffer“ (SHP).

    Zum letzten Mal haben wir Heinrich Pfeiffer 2013 in Posen erlebt, als er an dem Kongress der SHP teilgenommen hatte. Er war weiterhin der Alte, immer ein Humboldtianer, stets ein zielbewusster und verantwortungsvoller Leiter, dem alles Plakative fremd war, ein Freund und Kommilitone. Er ging auf seine Stipendiaten zu, er kannte die allermeisten beim Namen. Daher ist es verständlich, dass für viele von uns Heinrich Pfeiffer heute und es wird auch künftig nicht anderes sein, ein Integrationsglied bleibt, das uns mit der Alexander von Humboldt-Stiftung verbindet.

    Wir verneigen uns in Hochachtung und Dankbarkeit vor seinem Wirken und seiner Lebensleistung.

    Mitglieder des Gründungskomitees der Societas Humboldtiana Polonorum:
    Prof. Wojciech Cichy, Prof. Stefan Kaszyński, Prof. Stefan Kowalski, Prof. Henryk Olszewski, Prof. Hubert Orłowski, Prof. Waldemar Pfeiffer, Prof. Andrzej J. Szwarc, Prof. Andrzej B. Więckowski

    Vertreter der Abteilung Posen:
    Prof. Wojciech Dajczak (Vorsitzender), Prof. Arkadiusz Wudarski Vize-Präsident der SHP)

    Im Namen der o.g. Personen:
    Waldemar Pfeiffer (Gründungs- und Ehrenpräsident der SHP)

    Das tiefe Mitgefühl und das herzliche Beileid zum Tod von Dr. Heinrich Pfeiffer, die in diesem Andenkenschreiben Ihren Ausdruck finden, werden auch von den polnischen Stipendiaten der Humboldtstiftung geteilt, die durch den Vorstand der polnischen Alumni-Vereinigung - Societas Humboldtiana Polonorum vertreten werden.

    Poznań, 06. Januar 2017
  • 12.01.2017 Professor Dr. Dr. h.c Nikolaos Kan. Klamaris

    Griechischer Humboldt-Club, Athen

    Sehr geehrte Herren,

    Der griechische Humboldt Club hat mit großer Trauer den Tod des ehemaligen Generalsekretärs der Stiftung Heinrich Pfeiffer erfahren. Heinrich Pfeiffer hat sich mit der Humboldt Stiftung identifiziert. Er hat die Ideale und die Zwecke der Humboldt Stiftung im Dienste der Realisierung einer „weltweiten Exzellenz“ in sich verkörpert. Er hat versucht, der Realisierung einer „Bruderschaft der exzellenten Forscher und der Wissenschaftler“ aller Nationen, aller Religionen und aller Völker zu dienen. Seine Verdienste für die Beförderung der wissenschaftlichen Forschung in der gesamten Welt auf der Grundlage der Regel „Qualität vor Quantität“ sind einmalig. Die griechischen Humboldt Stipendiaten werden den Generalsekretär der Humboldt Stiftung, aber auch den Mensch, Heinrich Pfeiffer nie vergessen. Sie werden immer an ihn mit Dankbarkeit denken.

    Mit tiefstem Beileid,
    Professor Dr. Dr. h.c. Nikolaos Kan. Klamaris
    Präsident des griechischen Humboldt Clubs
  • 12.01.2017 Ewald Wiederin

    Nur ein Wort: Danke.
  • 12.01.2017 Humberto Guerra, MD, PhD, Dr.Med

    Dr. Heinrich Pfeiffer’s sudden passing came as a surprise to all of us Peruvian Humboldt Fellows. He has certainly been a living symbol, a representative of the Alexander von Humboldt Foundation throughout much of his life. I must have spoken with him some 5 or 6 times, and perhaps communicated with him twice in writing, but he has left a permanent impression in me, as an energetic, fully aware, purposeful soul with a very strong will, a conviction of his ability to make accurate quick judgments, to do things, to deliver what he promised and a great generosity. My memory of Dr. Heinrich Pfeiffer is permanently attached to that of 3 persons: two Peruvians who preceded him in the long journey, Drs. Hugo Lumbreras (departed in 1985) and Willy Flores (departed in 2012), both Humboldtians, all three born at about the same date, and one much younger German lady, Dr. Gisela Janetzke. There are many virtues they all shared and they all had an intimate connection with the Alexander von Humboldt Foundation.
    Dr. Heinrich Pfeiffer, already an Honorary Professor of the Universidad Peruana Cayetano Heredia since November 1967, received the degree of Doctor Honoris Causa in April 1996, simultaneously with becoming an Honorary Member of the Peruvian National Academy of Science and Technology, at the Hugo Lumbreras Auditorium in the South Campus of the University. This act somehow again brought together the two close friends, Hugo and Heinrich who, in March 1968, made it possible for our University to create the Instituto de Medicina Tropical Alexander von Humboldt as a focus for collaborative international research in infectious and tropical diseases, so necessary for the proper development of so many countries in this world.
    These words describe the magnitude of our indebtedness to Dr. Heinrich Pfeiffer by remembering the key role he has had in our personal and institutional life. We share with Dr. Pfeiffer’s family a deep feeling of loss and a heartfelt wish to honor him.

    Humberto Guerra, MD, PhD, Dr.Med
    Emeritus Professor of Medicine
    Instituto de Medicina Tropical Alexander von Humboldt
    Universidad Peruana Cayetano Heredia
  • 11.01.2017 Shuzheng Cong

    Dear Dr. Pfeiffer,

    How can I express my sorrow for your passing away! You broke my heart and I can't accept this as a real fact. Although I met you more than thirty years ago, but I still remember your kind smile clearly! You have made great contribution to the international friendship of scientists worldwide! You will live in my heart forever!
    Please rest in Peace,!

    Shuzheng Cong
  • 11.01.2017 Sidorenko Anatoli

    Im Namen der Moldau Humboldtianer möchte ich allen unser tiefstes Beileid ausdrücken wegen der tragischen Nachricht des Todes von Herrn Heinrich Pfeiffer. Ich hatte persönlich das große Glück, über 20 Jahre Herrn Pfeiffer immer wieder treffen, er war voll von Energie, Ideen und Begeisterung, so wie es war während seiner langen und so erfolgreichen Leitung der Stiftung. Wir müssen dankbar sein, einen so gutmütigen und effizienten Generalsekretär gehabt zu haben.
    Mit herzlichen Grüßen,

    Prof.Dr. Anatoli Sidorenko,
    Präsident Humboldt Club Moldova.
  • 11.01.2017 Francisco Muñoz Conde

    Jeder, der Heinrich Pfeiffer kennengelernt hat, wird ihn nie vergessen. Er war nicht nur ein treuer Freund aller Humboldtianer und ein exzellenter Generalsekretär der AvH, sondern auch und vor allem ein guter Mensch, der immer hilfsbereits war, um alle Probleme der Humboldtianer zu lösen. Ich habe ihn in 1971 kennengelernt und demnach ihn manchmal nicht nur in Bonn, sondern auch bei Tagungen und Humboldt-Kollegs in Spanien und in Lateinamerika und zum lezten Mal bei der Feier seines 80. Geburtstags in Bonn wieder getroffen.. Er war immer strahlend, voller Energie und Kräfte, und hat uns alle mit seiner Lebensfreude, Redeweise, Gastfreundlichkeit und Sympathie fasziniert.
    Seiner Familie und der AvH möchte ich mein herzliches Beileid aussprechen.
  • 11.01.2017 Prof. Dr. Ibrahim Zeid

    My contribution of yesterday was my first impression about 50 years friendship with Heinrich Pfeifer which will not be forgotten my whole life.
    On behalf of 350 Egyptian Humboldtians I express our sincere condolences for the death of our friend Dr. Pfeifer for his long-life kind treatment and his warm welcome for all members during their visits to Bonn and for the effort he gave to the Humboldt-Foundation since he joined it.
    As the president of the Egyptian Society of the AvH-Fellows, I forward the deep condolences to all Humboldtians allover the world and for the staff and coworkers of the AvH-Foundation.
  • 11.01.2017 Muhammad Arif Nadeem

    Dear Heinrich Pfeiffer,
    No words can describe how sorry I am for your loss. I would like to express my sincere condolences to you and your family. You will be remembered in great words for your contribution towards knowledge sharing.
    Best.
    Arif
  • 11.01.2017 Tariq Mahmood

    This is really sad and a great loss indeed to all of us. His long-term services for Humboldt family are commendable. We lost Dr. Heinrich Pfeiffer but we did not lose him as a model in our life. May God rest his soul in peace!

    Tariq Mahmood
    Nuclear Institute for Agriculture & Biology,
    Faisalabad, Pakistan
  • 11.01.2017 Prof Femi Taiwo

    I fondly remember his energy commitment and love for the Alexander von Humbolt Foundation. I commit AvH and his family to the grace, strength and support of the Lord to bear the loss.
  • 11.01.2017 Mohammad Salem Akhtar

    I am deeply aggrieved by the sad dismissal of a lifelong supporter of international science community. A lighthouse is gone but will be remembered for ever.
  • 11.01.2017 Prof. Dr. Funso Sonaiya & Prof. Dr. Remi Sonaiya

    My husband and I, both of us Humboldtians, wish to extend our condolences to the entire Humboldt family worldwide on the passing away of Dr. Heinrich Pfeiffer. Prof. Dr. Funso Sonaiya, who had his first Humboldt fellowship in 1986, remembers Dr. Pfeiffer as a most dynamic personality who left a profound impression. He was touched by his open, supportive and welcoming disposition. Dr. Pfeiffer contributed in no small measure to his extremely positive Humboldt experience, which resulted in encouraging his wife too to apply for the Humboldt fellowship later on. We pray for God's comfort for the members of his family as well as close friends who feel the loss of his departure, while taking pride in the wonderful legacy he left behind.
  • 11.01.2017 Efrain Kristal

    It is with sadness that I received the news of Heinrich Pfeiffer's passing because I have fond memories of him. In a welcome address in 1991 I was moved when he said that it was important to him that we are successful in our research, but it was just as important to him that we feel at home in Germany. He finished the speech expressing the hope that at the end of our stay, we would want to return to Germany and that the foundation would want to support us in the future because, as he put it in his concluding remark "Einmal Humboldtianer, immer Humboldtianer."

    On another memorable occasion, when all of the Humboldt Fellows of my year were invited to the Hammerschmidt Villa in Bonn, and each of us were given the opportunity to be greeted by President Richard von Weizsäcker, I also had the opportunity to exchange a few words with Dr. Pfeiffer. We were a few hundred fellows in the beautiful garden of the Villa, and yet Dr. Pfeiffer immediately recognized me from my name tag, and asked specific questions about my research project. In my naiveté I broke protocol when I asked him why I was the only fellow that year who worked on a topic of Latin American literature. In his warm and disarming manner he said to me: "If you were to recommend other scholars with projects as interesting as yours, I assure you we will support them; so please encourage deserving scholars to apply." I did as he said, and some of the scholars I recommended were indeed offered this wonderful, life-changing opportunity.

  • 11.01.2017 Jana Vizjak

    Sehr geehrte Damen und Herren, zum Tod eines großen Menschen und Intellektuellen, Herrn Prof. Dr. Heinrich Pfeiffer, spreche ich Ihnen im Namen des Alumni Verein Slovenia meine Anteilname aus.
  • 10.01.2017 Everett L. Wheeler

    A dynamic leader of unbridled enthusiasm who embodied the AvH's mission. Fond memories remain and may his legacy endure!

    Dr. Everett L. Wheeler
    Dept. of Classical Studies
    Duke University
    AvH Stipendiat 1981-83
  • 10.01.2017 Cesar Landa

    Dear Mr./Mrs.,

    I want to express my condolence to his personal and institutional family.

    With regards from Lima.

    César Landa
  • 10.01.2017 Jorge A Benitez

    I was the first Cuban scientist to receive an Alexander von Humboldt postdoctoral research fellowship. I met Dr. Heinrich Pfeiffer during my stay in Germany and later when he visited Cuba with Dr. Gisela Janetzke. I was always very impressed by his thoughtfulness, energy and kindness. I am very saddened by this lost.
  • 10.01.2017 Prof. Dr. Antonio Autiero

    Meine tiefste Anteilnahme zum Tode von Herrn Dr. Heinrich Pfeiffer. Die Alexander von Humboldt Stiftung und die ganze wissenschaftliche Landschaft in Deutschland und in der Welt verlieren einen großen Mann, einen Menschen mit Visionen und Charakter, einen Mentor mit intellektueller und handlungsorientierter Potenz. Als ehemaliger Humboldt-Stipendiat gedenke ich Seiner in Dankbarkeit und Hochschätzung. Seine unermüdliche Schaffenskraft und seine spontane Fähigkeit, sich den konkreten Anliegen jedes Einzelnen zuzuwenden, bleiben lebendig in meiner Erinnerung.
    Seiner Frau und seiner Familie, wie auch der AvH-Stiftung möchte ich mein herzliches Beileid aussprechen!
  • 10.01.2017 Pia Godoy Carter und Dr. Axel Köhne

    Wir möchten hiermit Abschied von Heinrich nehmen. Wir wollen uns bedanken für eine wunderbare Begegnung, eine reizende Erfahrung und für die Gelassenheit seines Gehens.
    Als Nachbarn durften wir teilnehmen an das letzten großen Projekt von Heinrich Pfeiffer, die Wissenschaft der Jahreszeiten.
    Unsere Gärten ohne Zäune, zwischen Familie Pfeiffer und Gisela Janetzke machten aus uns erfahrene Mitmacher. Alle wurden Gärtner des Verständnisses, der Hoffnung und der Gutwilligkeit.
    Am 22. Dezember haben wir festgestellt, dass ein Augenblick alles ändern kann und dass kein Ereignis uns das heilende Kraut der Freundschaft wegnehmen kann.
    Nach Laune des Windes und der Sonne wirst du Heinrich wie zartes Moos in unserem Leben bleiben.
  • 10.01.2017 Miguel Giusti

    Im Namen der Humboldtianer aus Peru möchte ich Ihnen allen unser tiefstes Beileid ausdrücken wegen der traurigen Nachricht des Todes von Herrn Heinrich Pfeiffer. Ich hatte persönlich das große Glück, im letzten September mehrere Stunden mit ihm und bei ihm zu Hause verbringen zu dürfen, und er war wie immer voll von Energie und Begeisterung, so wie wir ihn während seiner langen und so erfolgreichen Leitung der Stiftung erfahren haben. Wir müssen dankbar sein, einen so gutmütigen und effizienten Generalsekretär gehabt zu haben. Mit freundlichen und solidarischen Grüßen,

    Prof. Dr. Miguel Giusti
    Vorsitzender Humboldt Club vonPerú
  • 10.01.2017 Univ.Prof.Dr. Peter Revers

    Lieber Herr Dr. Pfeiffer,

    Sie haben für die Alexander von Humboldt-Stiftung und für alle Humboldtianer unendlich viel geleistet und entscheidend dazu beigetragen, dass das herausragende internationale wissenschaftliche und völkerverbindende Profil der AvH in der ganzen Welt beispielhaft ist. Ihr irdisches Dasein ist zu Ende, aber ihr Werk wird Ihnen im Gedenken aller Humboldtianer Unsterblichkeit verleihen. Mit großer Hochachtung und innigem Dank möchte ich mein herzliches Beileid für seine Gattin Edith und der Familie Pfeiffer aussprechen! Peter Revers
  • 10.01.2017 Prof Ellen Kennedy

    I read with great sorrow of Heinrich Pfeiffer's passing. My memory of him is bound up with my time as an AvH Fellow in Freiburg, where I began to work on Carl Schmitt. Invited to an AvH meeting on The Frankfurt School, I prepared a paper on the relationship of Schmitt to that group, including Jürgen Habermas. The paper caused a terrific stir and provoked an angry outburst by Prof. Habermas. It was not included in the published papers; but it was published in Geschichte und Gesellschaft and the American journal Telos, with extensive critiques and commentary. Heinrich Pfeiffer took me under his wing for the rest of the weekend, insisting that academic free speech, the search for what's important and true, was to be valued above the ego of any opponent. I will never forget and will always be grateful for his generous and thoughtful conduct that week.
  • 10.01.2017 Jurgen Schmandt

    Liebe Edith, liebe Kollegen: Heinrich war mein bester Freund während unserer Jahre in der Nasse Strasse 11 und später in Bad Godesberg. Wir kannten uns seit 1956. Mich hat besonders beeindruckt, wie Heinrich dazu beitrug, das Bild von einem neuen Deutschland zu schaffen. Das hat er wunderbar geschafft -- mit Überzeugung, Ausdauer, Humor. Er folgte einer großsen Vision, die er Schritt für Schritt verwirklichte. Er war mir ein Vorbild. Tausend Dank.

    Jurgen Schmandt, University of Texas at Austin and Houston Advanced Research Center
  • 10.01.2017 Ilkka Tapio Seppinen

    Mein tiefstes Beileid zum Tod von Dr. Pfeiffer, der immer mûhelos meine Fragen und Probleme beantwortet und gelöst hatte und mich immer freundlich entgegengenommen hatte. Mehrmals haben wir getroffen in Deutschland und in Finnland. Immer habe ich mich als ein willkommener Gast in Deutschland gefûhlt und als einen etablierten Wissenschaftler in Finnland gefûhlt. Vielen Danke, Dr. Pfeiffer.
  • 10.01.2017 john sallis

    As a young Humboldt Fellow, in Germany for the first time, I was welcomed by Dr. Pfeiffer with open arms. Again and again, at various events, he expressed interest in the progress of my research and in my experience of living in Germany. For me, he was almost synonymous with the Humboldt Stiftung. I will always remain grateful to him for his encouragement.
  • 10.01.2017 John H Oakley

    I am so sad to hear of Dr. Pfeiffer's passing. He made every Humboltian feel welcome and was always the life of the party.
  • 10.01.2017 Rega Wood

    As Dr. Pfeiffer remarked, many fellows came to Germany with mixed feelings. In my case, I wondered what Germans would make of a descendant of Austrian Jews forced to flee in 1938 daring to tell Germans about their medieval heritage. What I found was that my German audiences cared about the subject, and Dr. Pfeiffer cared about bringing scholars and researchers together "across the globe in the search for understanding." As George Leitmann remarks Pfeiffer wanted us to work "in friendship and collaboration with [our] German colleagues." Who could resist such a challenge? And who could forget the many dear friends we gained in the process. With thanks and appreciation for a great contribution both to the world of learning and the cause of international understanding, sincere condolences, Rega Wood
  • 10.01.2017 Sam-Huan A h n

    Ach, welch eine traurige Ueberraschung, dass gerade der starke Heinrich Pfeiffer unsere Welt verlassen hat!  Ich bin fast sprachlos! So lebendig erinnere ich mich noch daran, wie stramm und munter er in der Eliger Hoehe seinen schoenen Garten pflegte,
    Trotz alledem kann ich darin einen grossen Trost finden, zu hoeren, dass er so friedlich und sanft entschlafen ist. Auch die Tatsache, dass ich diesen meinen Freund in meiner zweiten Heimat in Bonn mit einigen meiner engsten Bonner Freunde im Oktober 2016 bei Frau Dr. Walch-Paul treffen durfte, scheint mir ein goettliches Geschenk gewesen zu sein!
    Fuer mich ist und bleibt der Name Heinrich Pfeiffer deutsches Symbol des internationalen wissenschaftlichen Austausches. Jahrzehnte lang war er Goenner, Foerderer und Freund der koreanischen Wissenschaftler. Dies sage ich auch als ehemaliger Praesident des Humboldt-Klubs Korea.
    Seiner Frau Edith und den Pfeiffers moechte ich mein herzliches Beileid aussprechen! Wie schade und traurig, dass ich fortan diesen munteren und humorvollen Freund in meiner zweiten Heimat und in der Umfeld der Humboldtianer nicht mehr sehen werde! Aber lange, lange wird er Freund in meinem Gedaechtnis bleiben!
  • 10.01.2017 Heather Marco

    On behalf of all Humboldtians in South Africa, and on behalf of all Humboldtians in sub-Sahara Africa, please accept our sincere condolences on the passing of Dr Heinrich Pfeiffer. We appreciate the work done by the Humboldt Foundation and treasure everyone working at the Foundation in the collective bid of enabling the mission of the Foundation, and we especially acknowledge the input of Dr Pfeiffer.

    To his family, we wish you comfort and joy in the knowledge that your loved one played such an important part in the history of the Foundation and in the lives of many people across the globe.

    Heather G. Marco
    President of AGNES (the African-German Network of Excellence in Science)
    Humboldt Ambassador Scientist in South Africa
    Secretary of the Humboldt Club in South Africa (AHASA)
  • 10.01.2017 S. Srcic

    I am saddened by the passing of Dr. Heinrich Pfeiffer.
    He was an unusual man with an unusual gift for the personal touch.
    My deepest condolences.
    Stane Srcic, University of Ljubljana, Humboldt Fellow in Regensburg, 1987- 88.
  • 10.01.2017 Rekha Vaidya Rajan

    Deeply saddened to hear about the passing of Dr. Heinrich Pfeiffer. I met him only once, but even that one meeting made a deep impression on me. He seemed to know most Humboldtians past and present, which is a sure sign of his "Engagement" and his passion for the work of the Foundation.
    May his soul RIP.
  • 10.01.2017 Victor Zadkov, President, Moscow Humboldt Club

    Dear members of the Pfeiffer family,
    Friends and followers of Heinrich Pfeiffer,

    All of us, members of the Moscow Humboldt Club in Moscow, Russia, have been shocked by a sad news that Dr. Heinrich Pfeiffer passed away, that he is not with us anymore.

    He was a Man of vision. Over almost 40 years of being a Secretary General of the Alexander von Humboldt Foundation he served not only the Foundation but many thousands of scientists all over the World that form now a unique network of humboldtians who preserve and promote fundamental principles of scientific co-operation and friendship.

    We will deeply miss him, but he will always be in our hearts and in our memories, being a Humboldtian with big letter forever.


    Prof. Victor Zadkov
    President, Moscow Humboldt Club
  • 10.01.2017 Ian Phillips

    I am grateful to Heinrich Pfeiffer for his brilliant administration of the Humbold Foundation programs . I benefitted from being a Humboldt fellow at the University of Heidelberg in the Pharmakologische Institute in 1976-7 hosted by Dr Detlev Ganten . . Dr Pfeiffer made the support of the foundation a wonderful experience. The value of it has increased over time and been maintained through the annual diary and bilingual news letters. His vision and his success is his legacy
    .
    Ian Phillips , Keck Graduate Institute , Claremont, California
  • 10.01.2017 Norman M. Naimark

    I will never forget Dr. Pfeiffer. It was just about thirty years ago that I received my initial Humboldt grant to conduct research and write at the Osteuropa Institut at the F.U. We had one of those introductory parties for all the Humboldt fellows. With everyone gathered, a couple hundred people, Dr. Pfeiffer began his welcoming remarks by asking whether Norman Naimark would please come forward. I was shocked, since I didn't know him, the Humboldt Foundation, or anyone else at that meeting for that matter. He congratulated me on my birthday -- it was that day -- and welcomed me to Germany and the Humboldt family. During the reception, we spoke at length and he always remembered my name and my birthday. Dr. Pfeiffer symbolized something very important about the foundation: its personal touch, its sense that every Stipendiat was an individual with particular needs and talents, and that the foundation cared about the young scholars whose careers it fostered by awarding grants to return to Germany to continue their work. He was an unusual man with an unusual gift for the personal touch.

    Norman M. Naimark
    Stanford University
  • 10.01.2017 Stephen Martin

    I am saddened by the passing of Dr. Heinrich Pfeiffer. I met with him on several occasions, first as a Stipendiat and afterwards at a few Humboldtian meetings. Under his masterful guidance, the AvH Foundation flourished, becoming an example for scientific foundations worldwide. The varied programs to support research that were started by him have influenced the lives of countless individuals and benefited science and other disciplines. In the more than 20 years since his retirement, the Foundation has continued the traditions he started, so I am confident that what he started will continue to change the world. My best wishes to his family and friends.

    Prof Dr Stephen Martin
    Department of Chemistry
    The University of Texas at Austin
  • 10.01.2017 Bernard Stein

    My condolences to the Pfeiffer family and the AvH community.
    1956 AvH stipend recipient thanks to Heinrich Pfeiffer
  • 10.01.2017 Prof. Dr. Takashi Oshio

    Liebe Edith, liebe Pfeiffers,
    Zum Weggang von Dr. H. Pfeiffer sage ich von Tokyo aus meine tiefste Anteilnahme, Bestürztheit, Trauer um die grosse Verlust aus.
    Wie viel habe ich ihm, meinem echten Freund und Maezen verdankt.
    Moege seine Seele in den Haenden Gottes in aller Ruhe sein.
    Prof. Dr. Takashi Oshio,Tokyo, Germanistik 1962-4, 1979-80
    Germanistik 1962-64, 1979-80
  • 09.01.2017 Charles K. Rhodes

    GEDÄCHTNIS HAIKU AN HEINRICH PFEIFFER
    Tragfähiger Steg
    Wissen bei Humanität
    Ständig er kreuzte

    9. JANUAR 2017
    Charles K. Rhodes/Chicago
  • 09.01.2017 P. K. Ramachandran Nair

    I am very sad to hear about the passing of Dr. Heinrich Pfeiffer. I still have vivid memories of his impressive speech and warm interactions with the Humboldtians at the annual conference at the German President's mansion in Bonn in 1977. Dr. Pfeiffer has made remarkable and lasting contributions to the cause of international understanding and cooperation in research and academic activities through German support and collaboration around the world. My heart-felt condolences.
    P. K. Ramachandran Nair (Senior AvH Fellow, Goettingen University, 1976-1978; and Humboldt Prize Laureate, 2006).
    Distinguished Professor, University of Florida, Gainesville, FL 32611, USA.
  • 09.01.2017 M.S.Ramanujan

    I am deeply saddened to hear the news.Dr.Peiffer provided tremendous leadership to the AvH Stiftung and will be fondly remembered by all the Alumni. May his soul RiP.
  • 09.01.2017 erickr

    My deepest condolences
  • 09.01.2017 Crystal Johnson

    Thank you for your leadership and service. Please know how much your work has meant to those who have benefited from the Humboldt Foundation's generosity.
  • 09.01.2017 Peter E. Braveman

    I offer my personal condolences to the Pfeiffer family and to the Foundation. I had dinner with Dr. Pfeiffer while working in Munich (circa 1976). We was a cordial, sophisticated and encouraging presence.

    Peter E. Braveman, Cedars-Sinai Medical Center, Los Angeles, California, USA.
  • 09.01.2017 Larry Fox

    Dr. Pfeiffer was an unusually polite and helpful manager of the AvH program. He was key to the success of the program.I was fortunate to have been allowed to work with a family friend, Dr. Feodor Lynen, so I probably had more opportunities than most to visit with Dr. Pfeiffer. It was key point in my career which led me to move to industry and development key diagnostic tests, such as HIV, and key pharmaceutical products. We put several hundred products into the market. We spent 1977-78 in Martinwreid.
  • 09.01.2017 Christopher Ranalli

    May he be remembered in our hearts and minds.
  • 09.01.2017 John Nicols, UNiversity of Oregon

    Traurig ist es. Ich denke an eine Reihe von Abend bei ihm und Edith zu Hause. Die Erzählung zur Gründung und zur Neugründung der Stiftung sind immer noch frisch. So auch seiner Unterstützung meiner Arbeit zur Gastfreundschaft [Hospitium] in der antiken Welt. Beide, Pfeiffer and die Stiftung, bleiben immer noch Vorbilder der Gastfreundlichkeit, die ich so oft in Deutschland genossen habe. John Nicols, Humboltianer seit 1977.
  • 09.01.2017 Marina Bykova

    My sincere condolences on the passing of Dr. Heinrich Pfeiffer. I was honored to meet with Dr. Pfeiffer on a number of occasions while residing in Germany as a AvHumboldt Fellow in 1989/90. What struck me all the times I had a conversation with him was his open-mindedness and his willingness to learn different opinions and new ideas on any possible topic. A brilliant scholar himself, he always noticed and praised research achievements of others. Generous, down-to-earth, enormously friendly and energetic - this is how he will be remembered by those who have been privileged to know him. Dr. Pfeiffer's death is a big loss for the Humboldt community and for an international academic exchange network. I am very saddened by his death, but also inspired by his great personality.

    Dr. Marina F. Bykova
    Professor of Philosophy
    North Carolina State University
  • 09.01.2017 András Petri

    Ich habe mit großem Mitleid den unerwarteten Tod von Herrn Dr. Heinrich Pfeiffer zur Kenntnis genommen. Sein Name und freundliche Persönlichkeit war für mich durch meinen Vater - selber ehemaliger Humboldtianer, der mit ihm in einer innerlichen Verbindung stand - schon lange vorher wohl bekannt, als ich selber zu einem Humboldtianer gewählt werden durfte. Auf meiner Laufbahn war seine Hilfe von großer Bedeutung. Ich erinnere mich gern an die mehrfacheren Treffen sowohl in Bonn als auch in Ungarn.
    Er hat während einer ungünstigen Periode der deutsch-ungarischen Beziehungen für die ungarische Wissenschaft wohl sehr viel getan. Zahlreiche ungarische Wissenschaftler können ihm sehr viel danken.
    Wir werden und müssen ihn, die ihn kennenlernen durften, in unsere Erinnerung lange bewahren.
    Ruhe sanft.

    Prof. Dr. András Petri
    Universität Szeged, Department Chirurgie, Ungarn
    Stipendiat 1981, 1989
  • 09.01.2017 William R. Stanley

    Dr. Pfeiffer was Secretary General at the time of my first Fellowship in 1975. I came to know him much better at the time of the Madison, Wisconsin meeting in the 1960's when the structure of the American Humboldtian organization was first organized. This had long been a significant aspiration of Dr. Pfeiffer if only because at the time so many Humboldt awards had been provided to American scholars. He managed this first conference with obvious pleasure as he knew personally so many in attendance. By chance the two of us were on the same flight (to Chicago if memory serves me correctly) and he noticed that I was deep in conversation with a female. He put out his hand to this lady about the same time that I was endeavoring to introduce her, with the comment as to how pleased he was to meet Mrs. Stanley. I stuttered that I had just met this lady as a seat companion a minute or two earlier and still didn't know her name. He blushed, we all blushed and then we all laughed together. He had a wonderful personality and a gift for words. I will remember him with much fondness.
  • 09.01.2017 Peter M. Koch

    I salute Dr. Heinrich Pfeiffer for a long and productive life that affected so many academics from around the world and their families, too. As a 1989 recipient of the Humboldt Prize, my wife and I and our two children (then 6-7 and 4-5) had the memorable opportunity of living in Garching and travelling around Germany for a year. Less than three months after we arrived, down came the Wall, a few pieces of which we later knocked off and retain. That experience still recalls for us the beginning of the reunification of Germany with great hopes for the future, some of which were realized. It was an exciting time. Germany was rebuilding its political and civic society and its traditional excellence in scientific research that continues apace. Working with German and other physicists from around the world stimulated this physicist greatly and brought new colleagues, friends, and ideas for research. While Dr. Pfeiffer now lives in our memory, the AvH will continue to foster international goodwill and new opportunities for productive and enjoyable interactions among academics. Thank you Heinrich Pfeiffer and all who work for the AvH!

    Peter M. Koch
    Professor of Physics, Stony Brook University
  • 09.01.2017 Riccardo Pozzo

    Mein erstes Treffen mit Heinrich Pfeiffer werde ich nie vergessen. Es war im April 1990 beim Stipendiatentreffen in Göttingen. Selten habe ich so viel Leben in menschlichen Augen wahrgenommen. Ein wunderbarer Mensch!
  • 09.01.2017 Prof. Dr. Ibrahim Zeid

    With great sorrow I received the news that Heinrich had passed. I returned back to 1966 when I met him for the first time in his office in the old building at Bad Godesberg. At the same day I met also the late Dr. Thomas Berberich. Both of them were my close friends because I was working at the Institute of Organic Chemistry, Bonn University. This gave me the chance to meet both of them regularly. During the period of their leadership it was the golden-time of the AvH-Foundation. Because of their friendship, I remained till now close to Bonn and did not join any other University. I had been invited to participate in the conference in Poland to celebrate his 90th birthday but I could not attend with great sorrow. Let us pray for him for the goodness and the effort given to the AvH-Foundation.
  • 09.01.2017 Surya Raghu

    My condolences at the passing away of Dr. Pfeiffer. My memories of delight receiving a letter of award of the Humboldt Fellowship from him and subsequent support are fresh and my many thanks to the AvH for enriching me with that international experience.
    May his soul rest in peace.
    Surya Raghu, Humboldt Fellow 1989-90
  • 09.01.2017 Marc Meyers

    I am saddened by the loss of Dr. Heinrich Pfeiffer but thankful for having been a Humboldianer under his guidance. We hope that the younger generations will have the same sense of altruism.
  • 09.01.2017 Hathibelagal M Roshan

    I am very sorry to know the passing of Dr. Heinrich Pfeiffer. My sincere condolences to the family of Dr. Pfeiffer. May God give them adequate strength to bear this loss. May his soul rest in peace.
    Roshan
  • 09.01.2017 Prof. Dr. Chaitanya Narula

    I want to express my condolence at the passing away of Dr. Pfeiffer. I am one of the beneficiary of his relentless drive to create international collaborations at Humboldt foundation. He will be greatly missed.
    Chaitanya Narula, Humbolt Fellow 1982-83
  • 09.01.2017 Remi Adeyemo

    Dr Heinrich Pfeiffer was very humble and felt at home with everyone no matter your country of origin. He was always ready to listen to any issue as it concerned one research experience supported by the foundation. May he rest in perfect peace
  • 09.01.2017 Joseph Koerner

    With the passing of Heinrich Pfeiffer a great chapter in the history of international academic exchange comes to an end. How many scholar and scientists experienced the pivotal turning points in their career under his auspices! Having been privileged to be a Humboldt fellowship recipient (at the Freie Universität Berlin 1991-1992), and having had the honor of meeting Dr Pfeiffer in Bonn at the gathering of Humboldt recipients, I am both saddened by his death and inspired by his powerful example.

    Prof Dr Joseph Leo Koerner
    History of Art and Architecture and Society of Fellows
    Harvard University
  • 09.01.2017 Prof. Dr. Dorando Juan Michelini

    In eigenem Namen als Professor der Nationalen Universität von Río Cuarto und im Namen der Stiftung ICALA (Intercambio Cultural Alemán Latinoamericano, Río Cuarto, Argentinien) möchte ich unser tiefstes Beileid zum Tode von Dr. Heinrich Pfeiffer ausdrücken. Sein langjähriges Wirken hat einen unschätzbaren Beitrag zur akademischen Zusammenarbeit und der Knüpfung freundschaftlicher Beziehungen zwischen unseren Institutionen bedeutet. Herrn Dr. Heinrich Pfeiffer und der Alexander von Humboldt-Stiftung gilt unsere tiefe Dankbarkeit für die Unterstützung des wissenschaftlichen und kulturellen Austauschs zwischen Deutschland und Lateinamerika.

    Prof. Dr. Dorando J. Michelini
    Internationales Netzwerk für Diskursethik
    Fundación ICALA, Río Cuarto, Argentinien
  • 09.01.2017 Prof. Dr. Boguslaw Buszewski

    With deep sorrow I have learned of the death of Dr. Heinrich Pfeiffer,
    a man with an uncommon mind, intellectual mentor and promoter of ideas Alexander von Humboldt and open to new ideas and cooperation, a great friend of the international community. In a word, the one who loved life and lived to love people.
    His work and personality will be remembered long.
  • 09.01.2017 Prof. Dr. Mama Foupouagnigni

    I have not had a chance to interact with Heinrich, but from what I read and hear, he is a great man! I would like to thank him for all his effort which has contributed significantly to the growth of the Humboldt Foundation which is now fully benefiting to the humanity.

    I would like to the express to his family the deepest condolences of the Cameroonian Humboldtians I am representing.
    May his soul rest in peace!
  • 09.01.2017 Jan Urban

    Dear Humboldt Fellows, dear friends
    I would like to express, on behalf of all Slovak Humboldtians, our sincerest condolences.
    Dr. Heinrich Pfeiffer was a great personality in the history of AvH Foundation.

    Dr. Jan Urban
    President of Humboldt Club in Slovakia
  • 09.01.2017 Ioana Pintilie

    It is with deepest sorrow that we have learned about the death of Dr. Heinrich Pfeiffer. Dr. Heinrich Pfeiffer was a longstanding, wonderful friend of Romanian humboldtians and a lifelong and constant promoter of the freedom of science and of science without frontiers. The Romanian humboldtians are very grateful for the support of the Alexander von Humboldt-Foundation and for his personal support and solidarity in our not so far history.
    We will keep his memory alive. Our thoughts are with his family and friends.

    In the name of all our Romanian fellow humboldtians we offer with deepest gratitude our heartfelt condolences.

    Ioana Pintilie, President of the Humboldt Club Romania
    Ruxandra Cosma, Ambassador Scientist for the Humboldt-Foundation in Romania
  • 09.01.2017 Dr. Mile Ivanda

    Dear Colleagues,
    On behalf of the Croatian Humboldt Club we express sincere condolence to the family of the deceased Dr. Heinrich Pfeiffer. This is great loss for the whole Humboldt family as well as for the German and international science. His long-time work as Secretary General of the Alexander von Humboldt Foundation has been resulted with outstanding contributions in promotion of Science and establishing international network of high quality scientists.

    Dr. Mile Ivanda
    President of Croatian Humboldt Club

    Dr. Milan Pelc
    Secretary of Croatian Humboldt Club
  • 09.01.2017 peter hempenstall

    Having grown up with world war II inspired stereotypes of Germans, I credit Heinrich Pfeiffer with almost singlehandedly reshaping my views of Germans and Germany. His sparkling eyes, smiling responses, witty and intelligent speech shamed my prejudices and introduced me to the wonders of Germany and the varied array of her citizens. I feel a real sadness at his death but a gratitude that he was there for us as Humboldtianers, along with his talented colleagues. The Foundation continues his spirit and for that I am grateful.
  • 08.01.2017 Prof.Dr.Jorge Grippo

    Ich möchte mein tiefstes Beileid zum Tode von Dr. Heinrich Pfeiffer aussprechen.Meine Gedanken gehen in die Vergangenheit, an die Begegnungen mit ihm in zahlreichen Momenten.Herr Dr. Pfeiffer wird mir immer in Erinnerung bleiben als grosse Persönlichkeit.
    Prof. Dr. Jorge Grippo
    Universität Buenos Aires
  • 08.01.2017 Nicolás Andruskiewitsch

    It was a great honor to meet Professor Pfeiffer in 1993. I keep an excellent memory of his outstanding personal qualities. Farewell, dear Professor!
  • 08.01.2017 Richard Wagner

    Wir erinnern uns mit tiefer Dankbarkeit an die Person Heinrich Pfeiffer und sein Wirken für die AvH-Stiftung, ohne ihn und sein Wirken wäre unsere lebenslange große Freundschaft und der fruchtbare gegenseitige Austausch der Forschung nicht zustande gekommen.

    Prof. Dr. C. A. Andreo, Universidad Nacional de Rosario, Argentina
    Prof. Dr. Richard Wagner, Jacobs-University, Bremen
  • 08.01.2017 Sigfús A. Schopka

    Alexander von Humboldt-Vereinigung – Island
    Im Namen der Humboldt-Alumni in Island möchte ich unser tiefstes Beileid zum Tode unseres lieben Freundes Dr. Heinrich Pfeiffer aussprechen. Wir denken an die schönen Stunden unseres Beisammenseins sowohl in Deutschland wie in Island. Sein Humor und seine Menschlichkeit war sehr wertvoll nicht nur für uns die Humboldtianer in Island, sondern auch für die Stiftung und die wissenschaftliche Förderung der Stiftung in aller Welt.
    Dr. Sigfús Alexander Schopka. Präsident der Alexander-von-Humboldt-Vereingung in Island
  • 08.01.2017 Paschoal Bernardino Felippe

    Mit großer Trauer habe ich soeben die Todesnachricht von Herrn Dr. Heinrich Pfeiffer erhalten. Herr Dr. Pfeiffer war ein großartiger Generalsekretär der AVH-Stiftung und ein Agglutinator von Menschen aller Kulturkreise. Ich werde seine Persönlichkeit nie vergessen. Meine Stipendiatenzeit hat mein Leben verändert und viele Perspektiven ermöglicht.
    Paschoal Bernardino Felippe
    www.acadmedicine.org
  • 08.01.2017 Dr. Gabor VYDRA

    Auch ich hatte die Ehre, im Jahre 1983 Herrn Dr. Pfeiffer kennenlernen zu dürfen und seine Hilfbereitschaft, Menschlichkeit, Humanität erleben. Mein aufrichtigstes Beileid gehört zuerst seiner Familie und danach der AvH-Stiftung Die Welt ist um einen großartigen Menschen ärmer geworden. Dr. G. Vydra, Ungarn; Humbold-Stipendiat 1983-1984
  • 08.01.2017 Remo Caponi

    Ich war Humboldt Stipendiat im Jahr 1994 und hatte das Glück, Herrn Pfeiffer als er noch im Dienst war kennenzulernen. Er war für mich einfach das "Gesicht" der Stifung. Eine einmalige, beeindruckende Persönlichkeit. Einmalig wie die Alexander von Humboldt-Stiftung selbst.
    Remo Caponi, Universität Florenz
  • 08.01.2017 Georg Reusz

    Als Humboldt Stipendiat von den Jahren 1989-1990 habe ich die schönsten Erinnerungen von der Stiftung und von der Unterstützung von dem damaligen Generalsekretär, Herrn Heinrich Pfeiffer. Es waren die letzten Jahre des "Kommunismus", die Reisemöglichkeiten waren noch eingeschränkt. Die Stiftung hat es uns erlaubt Erfahrungen in einem offenen und gastfreundlichen Land zu sammeln, und war jeweils bereit unsere Fragen zu beantworten, unsere Bitten und Anträgen erwägen und gewähren.
    Ich möchte an dieser Stelle mich auch an Herrn Professor Miklos Miltenyi erinnern. Er war auch ein Humboldianer von den frühen Zeiten, und als ehemaliger Direktor der Kinderklinik in Budapest war er auch ein Verehrer von Heinrich Pfeiffer. Er hat mich an die Stiftung verwiesen und damit mein Lebenslauf bedeutend und sehr positiv geprägt.
    Die Auswirkung der Stiftung hat die Verhältnisse der Humboldianer zur Welt, ihre Weltanschauung nicht nur an der technischen, sondern auch im geistlichen Ebene ausschlaggebend positiv geprägt. Heinrich Pfeiffer hat dazu die Basis errichtet, wir schulden Ihm dafür den größten Dank.
  • 08.01.2017 Dr Syed Mohammad Abdul Hai

    I would like to express my condolences on the sad demise of Mr Heinrich Pfeiffer as conveyed vide your email dated Jan 01, 2017. May his soul rest in peace.
    I would like to request you to please convey the same to his family and other relevant persons.

    Dr. Syed.M.Abdlul-Hai,
    Ex-Director General, PCSIR labs., Karachi,
    and Acting Chairman PCSIR
  • 07.01.2017 Ljubomir Maksimovic

    Mein tiefes Beileid der Stiftung. Die Erinnerungen bleiben sehr stark an einen starken und lieben Mann. Die schönsten Zeiten meiner zahlreichen Aufenthalte in Deutschland zwischen 1976 und 1994 waren mit AvH gebunden, was in einer oder anderer Art und Weise bedeutete - mit der großen Persönlichkeit Heinrich Pfeiffers.
  • 07.01.2017 Geoffrey J. Giles

    Heinrich Pfeiffer was wonderful in a crowd of Humboldtians, who did not know one another, some of whom were perhaps a little shy. He worked his way round from one small cluster to another, ensuring that the conversation started flowing, and a friendly atmosphere prevailed. On one famous occasion at a Humboldt reception in Freiburg in 1988, I seized the occasion to buttonhole the Rektor, and berated him soundly over the denial of access to some of the files from the Third Reich in the University archives, for those of us who were preparing lectures for a public event sponsored by him. Just before it degenerated into a shouting match, Heinrich slipped across the room and quietly calmed us down. Everything turned out well for scholarship in the end, because, after a subsequent scandal in the national media, the Baden-Württemberg minister of culture placed a trained archivist in charge of the University archives for the first time, and the faculty were no longer barred from seeing embarrassing material.
    It was my pleasure, on behalf of the Alexander von Humboldt Association of America, to track down and acquire in London our retirement gift for Heinrich: a large and very rare 19th-century lithograph of AvH sitting in his study. Heinrich seemed very touched by this. I have been searching for another copy of this print for myself ever since, without success. Perhaps Heinrich's family will allow the framed and inscribed print to hang in the headquarters of the Stiftung in the future. It would be a further reminder there of the great humanism, generosity, and affection for other people, embodied by both men.
  • 07.01.2017 Andrej Ule

    Ich erinnere mich an Herrn Pfeiffer mit der tiefen Dankbarkeit für sein Werk für die AvH-Stiftung. Ohne seine Bestrebung für die Erweiterung der Stiftung in die ehemaligen "sozialistischen" Staaten wäre ich wahrscheinlich nie zum Humboldt-Stipendiat geworden.
  • 07.01.2017 DARRYL DESMARTEAU

    AN IMPRESSIVE, ENERGETIC, WELCOMING MAN. A GREAT SPOKESMAN FOR AvH AND A PLEASURE TO HAVE KNOWN HIM.
  • 07.01.2017 Frank Baron

    I benefited much from Dr. Pfeifer's work for the Stiftung!
  • 07.01.2017 Dr. MM Naseer

    A great loss. His contributions will be remembered for ever.
  • 07.01.2017 Prof. emer. Dr. med. Béla Török

    Ich vertiefe mich in Gedanken nach der Todesanzeige von Dr. Heinrich Pfeiffer. Im 1962 besuchte er die Pécser Universität und konnte mit einigen ungarischen Kollegen sprechen. Kennenlernend die Bewerbungsmöglichkeiten der Stiftung konnte ich später ein Dozentenstipendium gewinnen und mit ihm Freundschaft schließen. Ich nehme Abschied von ihm mit dem bekannten Zitat: Was man tief im Herzen besitzt, kann man durch den Tod nicht verlieren. RIP!
    Dr. Béla Török Pécs(Ungarn)
  • 07.01.2017 Eva Kocziszky

    Mit Trauer hat uns die Nachricht vom Tode von Herrn Dr. Pfeiffer erreicht. Inmitten der Trauer denken wir, ehemalige Humboldt-Stipendiaten seiner Amtszeit, mit Dankbarkeit an ihn zurück, und wir erinnern uns an seine unparteische, kompromisslose Führung der AvH, an seinen Glauben an den wahren Wert bzw. auch klaren Selbstwert des Wissens und der Forschung.
  • 07.01.2017 Miran Hladnik

    My deepest condolences -- miran hladnik
  • 07.01.2017 Prof.Dr.Dr. Sergey Aityan

    My sincere condolences to the family, friends, colleagues, and all Humboldianers with the passing of Dr. Heinrich Pfeiffer. Dr Pfeiffer contributed a lot to the growth of the Alexander von Humboldt Foundation, which has been a great inspiration for many researchers from around the world. Science does not know borders and unites people. May Dr. Heinrich Pfeiffer remain in memories of the Humboldianers and may he rest in peace.
  • 07.01.2017 Robert S. Brodkey

    Remembrances of Heinrich Pfeiffer:

    I will always remember Heinrich. From the moment you met him in association with the Alexander von Humboldt Foundation, he made you feel that you were a most important part of the Foundation and what it stood for. May he walk among the great that he surly will meet in his new journey.

    Bob

    Robert S. Brodkey, Professor Emeritus
    Rm 306 CBEC
    The Ohio State University, 151 Woodruff Ave., Columbus, OH, 43210
    E-mail: brodkey.1@osu.edu
    Phone: Home: 614 262-3967 Office: 614 292-2609 Fax: 614 292-3769
    Web Page: https://cbe.osu.edu/people/brodkey.1
  • 07.01.2017 david schoenbaum

    I'm grateful to Heinrich Pfeiffer, as I'd guess are all of us who knew him, for personal reasons, i.e., for his role and practical support in helping us to the means we needed to establish our professions, careers and grown-up lives.
    But I'm at least as grateful to him, as well as his colleagues and contemporaries Franz Eschbach and Ulrich Littmann, for civic reasons.
    As heirs willy-nilly to a disgraced, devastated and defeated Germany, they worked tirelessly, imaginatively, effectively, and above all successfully, to reconnect their country with the tradition and values of the Humboldts.
    For that, I'd say not only I, but all of us have reason to be grateful.
  • 07.01.2017 Gregory Newman

    I clearly remember Dr Pfeiffer during my time as a Humboldt Fellow (1987-1989). Dr Pfeiffer was a fascinating and highly talented man. He left lifelong impressions with me and the Alexander von Humboldt Foundation which he so well managed. I wish his soul a resting peace.

    Gregory Newman.
  • 07.01.2017 Francis G. Gentry

    My sincere condolences to Dr. Pfeiffer's family on their loss. His was the welcoming face of the Humboldt-Stiftung in 1978 when I had the good fortune to be a Stipendiat in Munich and he supported my extended stay for a year in Freiburg. Dr. Pfeiffer was the perfect representative of the Humboldt-Stiftung, courteous, but also humorous and, above all, supportive of the individual and dedicated to the ideals of the Stiftung. Ruhe in Frieden Dr. Pfeiffer!
  • 07.01.2017 Paul Michael Luetzeler

    Vor drei Monaten traf ich Heinrich Pfeiffer das letzte Mal; es war bei der Eroeffnung des AvH-Symposiums in Bonn, bei dem es um die Wirkung von Shakespeare und Cervantes in der Weltliteratur ging. Das war ein Ereignis, organisiert von Steffen Mehlich, ganz nach dem Geschmack von Heinrich Pfeiffer. Vor vier Jahren widmete ich Heinrich Pfeiffer mein Buch "Transatlantische Germanistik", und dort bin ich ausfuehrlich auf seine Verdienste um die wissenschaftlichen transatlantischen und globalen Beziehungen engegangen. Fuer mich bleibt Heinrich Pfeiffer der groesste Vertreter, der genialste Organisator, der belebendste und motivierendste Gespraechspartner der deutschen Mittlerorganisationen. Schade, dass wir ihn nicht mehr konsultieren koennen, aber er lebt in unserer Erinnerung fort.
  • 06.01.2017 George Leitmann

    The passing of our dearly beloved friend and colleague Heinrich Pfeiffer is a time of deeply felt sadness. But it is much more than an occasion for mourning. It is a time to remember and reflect on the unique qualities of the man, who embodied the very concerns and principles of Alexander von Humboldt when he conceived the Foundation which bears his name, namely to bring together scholars and researchers from across the globe in the search for understanding all aspects of the universe, and to do so in friendship and collaboration with their German colleagues.
    After almost fifty years of experiencing Heinrich's unparalleled contributions, and becoming his friend in the process, I cannot think of anyone who has done more, so well and for so long, to further von Humboldt's vision.
    This then is a time of mourning but also of gratitude for having had the privilege of knowing this truly singular man. He will be greatly missed and remembered for the remaining days of our lives.
    My heart goes out to Edith and all of Heinrich's family,
    George Leitmann
  • 06.01.2017 Ivan Avramidi

    I am truly sorry to hear about the passing of Dr. Heinrich Pfeiffer. He was a great man and he will be truly missed and will always be remembered. My most sincere condolences.

    Ivan Avramidi
    AvH Fellow (1993-1996) - Russia
  • 06.01.2017 Stjepko Golubic

    In Gedaechtnis und Dankbarkeit von Humboldt Mitglieder aus Kroatien und USA.
  • 06.01.2017 Rodolfo Iturriaga, Dr.rer.nat

    I had the best memories of Dr. Pfeiffer, his contribution to the Foundation was enormous. As a former alumni I always will remember his friendly approach and generosity. He will be missed.

    AvH Fellow 1974-1977
  • 06.01.2017 Hoyt Cleveland Tillman

    I am sad to hear of the passing of our Humboldt Foundation family's longtime Secretary General who dedicated his life to education and international exchange. His accomplishments are awesome, and his exemplary service is inspiring. The international and scholarly fruits of his work will continue as an enduring legacy internationally.

    Hoyt Cleveland Tillman
    Humboldt Prize 2001
    Arizona State University Professor of Chinese History
  • 06.01.2017 Dieter Hillert

    Please accept my sincere condolences.
  • 06.01.2017 Hans Dieter Betz.

    I remember Heinrich Pfeiffer with fond admiration since we had a personal conversation at the Tegernsee meeting of the Humboldt Forschungspreis-Träger of 1987/88, when as a humanist theologian I felt a little lonely among all the scientists. Not with him, however, as we fully agreed concerning our common academic concerns and goals.
    Hans Dieter Betz, Dr. theol. habil., Dr. h.c.
    Shailer Mathews Professor of New Testament Studies (emeritus), University of Chicago, USA
  • 06.01.2017 Benjamin Chu

    My deepest condolences. I had the pleasure of meeting him on several occasions as a Humboldt awardee for senior U.S. scientists. His efforts have brought me closer to many scientists in Germany and I appreciate it very much.
  • 06.01.2017 Dr. N. Subramanian

    Very sad to hear the death of Herr. Heinrich Pfeiffer. He was a very friendly person
    and I am sure that we all have lost a kind friend. May God soul rest in peace. Our heartfelt condolences to the beraved family members and friends.
    Though his physical presence is not there anymore in the world, he will live in the hearts of thousands of AvH fellows, who came into contact with him and benefited by his association.
  • 06.01.2017 Helga Forster

    Ich lernte Dr. Pfeiffer waehrend meines interviews fuer ein Feodor Lynen Stipendium in Bonn in 1985 kennen. Ich sass mit etwa 5 anderen Kandidaten an einem Tisch mit Dr. Pfeiffer. Er stellte uns Fragen die ein breites Spektrum von Politik, Kultur, und Wissenschaft einschlossen. Ich sah sofort dass er ein ungewoehnlich intelligenter und scharf-denkender Geist war. Ich war sehr beeindruckt von Dr. Pfeiffer und hatte sehr grossen Respekt.
  • 06.01.2017 Narayan Hosmane

    My sincere condolences to Dr. Heinrich Pfeiffer's family and to all at the AvH Foundation. May God rest him in peace!
  • 06.01.2017 prof. László Csernay

    Ein grosser Verlust, dass wir von Heinrich unerwartet einen Abschied nehmen müssen. Er war grosser Freund von Ungarn, von Szeged und persönlich von mir. Ich errinere mich in Godesberg auf dem freundlichen Abendessen bei der Familie Pfeiffer und auch auf einen Besuch bei uns in Szeged. Ich werde - wie ich lebe - ewige Dank ausdrücken, dass er meine Karriere in 1964 in Erlangen zu starten geholfen.
    Er ruhe in Frieden.
    Dr. László Csernay professor emeritus
  • 06.01.2017 Algis Piskarskas

    Deeply touched by the recent saddening news of sudden loss of Dr. Heinrich Pfeiffer, I wish to express my honest condolence to his family, whole Alexander von Humboldt foundation and all humboldtians who were lucky to work together with him and had a chance to know his kindest heart.

    May he rest in peace.

    Algis Piskarskas
    President, Humboldt Club Lithuania
  • 06.01.2017 Syed M. Saifullah

    It was really a shock to learn about the sad demise of Dr. Heinrich Pfeiffer. He was such a kind gentleman and really contributed so much to the Alexander von Humboldt Foundation. I extend my sincere condolence to the bereaved family.

    AvH Fellow (1974-1975)- Pakistan
  • 06.01.2017 alok srivastava

    CONDOLENCE MESSAGE

    I am saddened to receive the news of passing away of Dr.Heinrich Pfeiffer our beloved founder Secretary General of Alexander von Humboldt Foundation.
    I had fond memories of my interaction with him as a young Humboldt Fellow at several occassions. He was like a father figure who had a place in heart for everyone and made us feel at home whenever we interacted with him. I pray to the Almighty that he bestows long lasting peace to the departed soul and gives strength to his family members as well as all of us who belong to the large Humboldt Family to face this irreparable loss.

    ALOK SRIVASTAVA
    AvH FELLOW 1986-88 (INDIA)
  • 06.01.2017 Mechthild Wagner

    I was very sad to hear that Dr. Heinrich Pfeiffer passed away. In the memory of many Humboldtians he was one of the protagonists significantly contributing to maintain scientific ties to European countries east of Germany, especially Poland, even during the cold war. Mechthild Wagner, former Head of Division Science and Research, German Embassy Warsaw
  • 06.01.2017 Prof. Dr. Dr.h.c. Juan-Luis Gómez Colomer

    Sehr geehrter Herr Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung,

    zu unserem großen Bedauern, möchte ich kurz in eigenem Namen und der spanischen Humboldt-Vereinigung unser tiefstes Beileid für das Entschlafen vom Dr. Heinrich Pfeiffer aussprechen.
    Er war ein echter Freund von Spanien. Seine umfassenden Kulturkenntnisse, sein Humanismus, sein ausgezeichnetes Management als ehemaliger Generalsekretär der Humboldt Stiftung und ebenso seine ständige gute Laune, machen von ihm eine der wichtigsten Figuren in der wissenschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und Spanien in der letzten Zeit.

    Wir werden seine Begleitung und Ratschläge vermissen.

    Er ruhe in Frieden.

    Der Präsident der Alexander von Humboldt-Vereinigung von Spanien.
  • 06.01.2017 Jüri Engelbrecht

    The Humboldt Club Estonia is mourning over the loss of Heinrich Pfeiffer, Mr Humboldt as we knew him. His role has been remarkable in building up the global network of the Humboldt Foundation.
    I personally remember him from his first visit to Estonia long time ago which was a start for the long collaboration. His views and advices and trust have been of great help for Estonian Humboldtians.
    We shall keep the memory of the dear friend and colleague. Our condolences to the entire Humboldt familly
    Jüri Engelbrecht
    President, Humboldt Club Estonia
  • 06.01.2017 Jozsef Dombi

    I am deeply sorry to hear about the great loss of Dr. Heinrich Pfeiffer. My deepest condolences to his family. I met him several times and he was a great man. He will be missed. He is an unforgettable person.
  • 06.01.2017 Zaure Aitasheva

    Dear Colleagues,
    On behalf of Alumni Alexander von Humboldt Kazakhstan Club we express our hearthest sympathy with a great loss for Alexander von Humboldt Foundation, German and international science, and Kazakh research and education as its part. Secretary General Dr. Heinrich Pfeiffer passed away in the 2-nd half of December without distracting people and the foundation from habitual Christmas holidays.
    Dr. Pfeiffer was the lead of the Alexander von Humboldt Foundation in the period from 1956 and then again from 1964 until 1994. It was time for foundation's standing up, development and blossoming. Dr. Pfeiffer's activities as foundation's Honorary Member of the Board of Trustees until the very date of his death displays his honest as effective service to international science and exchange of brilliant scholars worldwide. Dr. Pfeiffer's devotion to this service will be for us always essential pattern of adherence to research, informal scientists communications, clear and bright prospects of Alexander von Humboldt Foundation which has once united all of us to be since then the best research society all over the world. May Dr. Heinrich Pfeiffer remain in AvH Foundation's and its fellows memories and may he rest in peace...

    Herr Prof. Rakhmetkazhi Bersimbay
    President of Alumni Kazakhstan Alexander von Humboldt Club

    Frau Prof. Zaure Aitasheva
    Secretary of Alumni Kazakhstan Alexander von Humboldt Club
  • 06.01.2017 Prof. Dr. Tibor Frank

    Eötvös-Loránd-Universität, Budapest, Ungarn;
    Historiker, Humboldt Forschungspreisträger 2002
  • 06.01.2017 Prof. Hasan M. Khan, Peshawar Pakistan

    I felt very sorry to hear the sad news of demise of Dr. Heinrich Pfeiffer. His efforts for academic community in general and AvH foundation in particular will be remembered for a long time.
  • 06.01.2017 Professor Noor.M.Butt

    To Secretary General,
    AvH Foundation,
    Bonn.

    Dear sir,
    It is with heavy heart I have come to know of the death of our dear Heinrich Pfeiffer , the former Secretary General of the AvH whom I knew for many years since I was selected the Senior AvH Fellow in 1976 and spent a year (1976-77) as AvH Senior Fellow at the Frankfurt.University.
    He was a man of great principles and truly a friend of the international community.He was extremely dedicated to the cause of AvH Foundation and never hesitated to accommodate the invitations to take part in the meetings of the AvH Fellows of the far flung countries .
    I remember well when he was invited to take part in an AvH Fellows Meeting in Islamabad, he came all the way to Islamabad and presided over the meeting of the AvH Fellows,8-9 November 1994, held at the University Grants Commission (now Higher Education Commission) , the highest educational organization of the Government of Pakistan. He very candidly encouraged the participants.
  • 06.01.2017 Phool Chand Mishra

    I am very sorry to learn about the sad demise of Dr. Heinrich Pfeiffer who was the Secretary General of the AvH Foundation for a long time. I remember him giving a brief lecture at a gathering of new Humboldt fellows in Bonn. I realized he was very influential and respected. On behalf of all the members of the Humboldt Academy, Varanasi, I convey our condolences and pray his soul rest in piece.
    From:P.C. Mishra, President Humboldt Academy, Varanasi
  • 06.01.2017 Professor Dr. Atula Senaratne

    We the members of the Humboldt Club of Sri Lanka are saddened to hear the demise of late Dr. Heinrich Pfeiffer , the “God Father” of the Alexander von Humboldt Foundation.
    Humboldtians world-over have many fond memories of this great personality who had been the shadow of the foundation for over 60 years and made the foundation a Giant among other similar world bodies.
    Dr. Pfeiffer made us ,the alumni of the University of Mainz , very proud through his untiring contributions towards a true international academic cooperation. He will be greatly missed by the Humboldt Family and will be remembered for centuries to come.
  • 06.01.2017 Prof.Dr. Asghari Bano

    Dr.Heinrich Pfeiffer was a very polite cooperative person and a devoted academician. I had the honour to get award of AVH from him in 1990 and had the opportunity to meet him in person several meetings in Bonn. I express my deep sense of gratitude on his death. This was a great loss for the Scientific community and in particular AVH. His outstanding contributions for promotion of Science and in particular for establishing international network will always be remembered

    Prof. Dr. Asghari Bano (TI)
    aus Pakistan
  • 06.01.2017 Edgardo Donna

    Viel bedauere ich den Tod von Dr. Heinrich Pfeiffer Generalsekretär langjährigen. Mein Leben als Mitglied der von Humboldt-Stiftung wurde durch seine Anwesenheit markiert. Ich werde in der Erinnerung an alle sein, da die Stiftung ist, wie es ihm zu verdanken ist.
    Mein Beileid an seine Familie und an der Humboldt-Stiftung
    Professor Dr. Edgardo Donna
  • 06.01.2017 Japanisch-Deutsches Kulturinstitut

    Wir senden Ihnen unser herzliches Beileid für Herrn Dr. Heinrich Pfeiffer. Er hat als Ehrenbeirat unseres "Japanisch-Deutschen Kulturinstituts" (Kyoto/Japan) lange Jahre uns viel unterstützt und geholfen. Für die bald erscheinende Jubiläumsausgabe des Jahrbuchs unseres Instituts, das letztes Jahr das 60. Jubiläum gefeiert hat, hat Herr Pfeiffer ein Essay gegeben. Das Essay, das wohl als sein letztes Schriftstück gilt, und das eigentlich dem ausführlichen und belehrenden Rückblick auf die Geschichte unseres Instituts zugedacht worden war, wird jetzt als die Ermunterung für uns zum weiteren akademisch-kulturellen Austausch zwischen Japan und Deutschland gelten.
  • 06.01.2017 Jorge A. Colombo

    My sincere condolences in memory of Heinrich Pfeiffer, as a Humboldtian Fellow 1984.
  • 06.01.2017 Julio B. J. Maier

    Ich möchte wirklich sagen, dass ohne Heinrich die Alexander von Humboldt Stiftung unmöglich gewesen wäre, wenigstens wie ich sie zu meiner Zeit - nicht nur als Stipendiat - erlebt habe. Ich habe neulich schriftlich gesagt, dass unsere Generation heute langsam zu verschwinden begonnen hat. Personen wie Heinrich werden nie verschwinden. Solche Personen bleiben im Leben zuerst durch seine Freunde und Bekannte, die sie kennengelernt haben, und dann durch seine unsterblichen Werke, die sie entwickelt haben. Die AvH Stiftung und seine frühere und heutige Stipendiaten -nauch die Bundesrepublik - sollten heute Ihm herzlich danken.

    Julio Maier,
    Rechtswissenschaft
    Argentinien
    Universität Buenos Aires
  • 05.01.2017 Zhu Jianhua

    zu meiner grossen Erschuetterung habe ich die traurige Nachricht vom Tode von Herrn Heinrich Pfeiffer erfahren. Es ist ein grosser Verlust fuer die Alexander von Humboldt-Stiftung, aber auch fuer uns alle seine Freunde und Humboldianer. Hiermit moechte ich persoenlich, auch im Namen des Humboldt-Clubs Shanghai mein herzliches Beileid ausrichten und meine tiefste Trauer aussprechen.
    Ich denke noch so gern an seine Besuche in China und in Shanghai, und an viele weitere Momente, wo er den chinesischen Humboldianern unermuedlich geholfen hat. Das alles bleibt uns in ewiger Erinnerung. Die Heinrich-Pfeiffer-Bibliothek, die 2007 in der Tongji-Universitaet in Shanghai eingerichtet wurde, wird fuer immer seinen Namen tragen.
    Prof. Dr. Zhu Jianhua, Praesident des Humboldclubs Shanghai
  • 05.01.2017 Prof Dr Andrew Jonathan Nok

    We will certainly miss his erudite contributions towards excellence AvH is known for.
    Our condolences to the entire Humboldt family.
  • 05.01.2017 Antonio Marques

    I'll remember Heinrich Pfeiffer as person of cosmopolitan mind, with an extraordinary sense of the particular as well as of the universal. In these difficult times we should see him as an example for an authentic European mind.
  • 05.01.2017 Mansur Abdullah Sandhu

    I am so sorry to know about the death of Prof. Dr. Heinrich Pfeiffer. We can only pray that may his soul rest in peace. Being a Humboldt family member, I know him as a president of Alexander von Humboldt Foundation. He was a nice person and it is a big loss for the Foundation. All members of the Foundation will remember him with good words.
  • 05.01.2017 Marwan S. Mousa

    On behalf of myself and my colleagues at the Jordanian Club of Humboldt fellows I am truly sorry and deeply saddened to hear about the great loss of Dr. Heinirich Pfeiffer. My deepest condolences to AvH Foundation and to his family. I met him several times and he was a great man with great ideas. He will be truly missed.
    My colleagues the Jordanian Humboldians expressed their heartfelt condolences to his family and to the AvH family in large.

    For me personally, this is a great loss indeed. I knew Dr. Pfeifer for so many years. Last time we met was at the Humbboldt Kolleg in Poland a year ago. He was, as usual, full of energy, hope and vision. His stories and effect for the past of Humboldt and Humboldtians will always keep ringing in my ears and heart. He is unforgettable person. His friendly and supportive character will live at our hearts for so many years to come.
  • 05.01.2017 Professorin Dr. Georgia Apostolopoulou

    Hiermit moechte ich meine Anteilnahme an der Trauer um den Tod des Generalsekretaers der A. v. Humboldt-Stiftung Dr. Drs. h.c. mult. Heinrich Pfeiffer zum Ausdruck bringen. Fuer die Persoenlichkeit und das vielseitige Werk von Dr. Pfeiffer zur Foerderung der Wissenschaft, der akademischen Zusammenarbeit und der A. v. Humboldt-Gemeinschaft bewahre ich immer tiefste Dankbarkeit und hohen Respekt.
  • 05.01.2017 Christa Rautenbach

    It is with great sadness that I say goodbye. A Humboldt Foundation without your expert guidance is almost unthinkable. Your memory will linger for many years to come. RIP
  • 05.01.2017 Prof. Dr. Dušan Glišović

    Die größte wissenschaftliche Gemeinde, verteilt auf allen Kontinenten und an fast jeder Universität, die Gemeinde der ehemaligen Humboldt-Stipendiaten, erweist dieser Tage dem verstorbenen jahrzehntelangen Generalsekretär der Alexander von Humoldt-Stiftung Heinrich Pfeiffer die letzte Ehre mit einer Schweigeminute. Der weltumfassende Gedanke, dem Goethe die Richtung wies, indem er Alexander zu natur- und seinem Bruder Wilhelm von Humboldt zu geisteswissenschaftlicher Tätigkeit riet, fand im "Kosmos" seinen Niederschlag.
    Den wissenschaftlichen Geist Alexanders in den Nachkriegsjahren wieder in vollem Maße weltumspanend ins Leben zu rufen und Tausende und Tausende Wissenschaftler aus aller Herren Länder von einer kleinen Stadt in Deutschland aus auszuwählen, zu fördern und sie ihr Leben lang nachzubetreuen, gelang Heinrich Pfeiffer und seinen Mitarbeitern mit einem organisatorischen Talent, das bis heute seines Gleichen sucht.
  • 05.01.2017 Abdul Qayyum Rao

    A great loss of Humbolt family by loosing a man of discipline.
  • 05.01.2017 Masood Anwar Qureshi

    Me and my wife still cherish the memories of meeting Dr. Pfeiffer twice ( first on my arrival and then at Presidents reception) with his ever smiling and and very enriched greetings for us though it was back during 1977-79 when I were there as AvH Fellow. It was coincident that my Professor in Ulm where I stayed for 2 years was E.F. Pfeiffer so Heinrich remained a very dear name for us. I feel that he contributed enormously for the benefit of a extremely large number of researchers/scientists/foreign guests who were felt at home while in Germany as H. Pfeiffer always reminded them to feel like and he played his shining innings with full glory and respect from all around the world. May God bless his soul ad rest in peace.
    Prof. meritorious Masood Anwar Qureshi Dow University of Health Sciences, Karachi Pakistan
  • 05.01.2017 Dr. Zahid Usman

    Sir Heinrich Pfeiffer, who served Humboldt Foundation for decades, met with a sudden death on 22nd December 2016.It would be more appropriate to say that his sudden death is the biggest loss of humanity. I am pretty sure that, God would have said: "Welldone Mr. H. Pfeiffer, great job man, you met the top standards of humans and humanity". I would like to share my condolences to his family and all Humboldtians in particular, with a hope and strong belief, that we "as Humboldtians" will carry on his mission of serving humanity. May Allah rest your soul in Heaven.
  • 05.01.2017 Dr Murad Ali

    Dr Heinrich Pfeiffer rendered tremendous services to Humboldt Foundation. His departure is a great loss not only to his family but it is an equal loss to our own Humboldt family. Our sympathies are with the bereaved family. He is fortunate to be remembered and mourned by Humboldtians from diverse countries and cultures accross the globe.
  • 05.01.2017 Jürgen Kutzki

    Als ehemaliger Referent der AvH übermittle ich mein Beileid. Ich bin betroffen, von seinem plötzlichen Tod. Es war mir eine Ehre für Herrn Dr. Pfeiffer arbeiten zu dürfen.
    Er war wahrlich ein grosser Netzwerker und Welt-Reisender.
    In aufrichtiger Teilnahme.
    Jürgen Kutzki,
    Rechtsanwalt, Bangkok.
  • 05.01.2017 Dr Sumaira Ashraf

    Dear Pfeiffer,

    Sorry to hear about your demise. You will never be forgotten. May your soul rest in peace.
  • 05.01.2017 Khalid Rashid

    Sein herzhaftes Gelächter und seine strahlende Vertrautheit, mit einer Pfeife in der Hand, ist das Bild, wie ich Herrn Pfeiffer in meinen Erinnerungen habe. Ich hatte das grosse Privileg das Nationales Humboldt Treffen in Islamabad in1994 und diese vier gemeinsame Tage mit Hern Pfeiffer gehören unter den schönsten und wertvollsten meines Lebens. In dem globalen Humboldt-Überverein der Humboldt-Netzwerke und in allen Humboldt Forum der Welt wird seine Vision einer Welt-Humboldt-Familie nicht zu uebersehen sein. In stiller Trauer, Khalid Rashid, Humboldt Forum Pakistan
  • 05.01.2017 Dietmar Goltschnigg

    Ich bin sehr traurig über Heinrich Pfeiffers Tod, habe ich doch über mehr als vier Jahrzehnte miterleben dürfen, welch Unbeschreibliches er mit unermüdlichem Einsatz für die AvH geleistet hat und wie freundschaftlich er mit allen Humboldtianern, denen er begegnete, umgegangen ist. Auch ich persönlich durfte an seiner natürlichen und unbefangenen Herzlichkeit teilhaben. Als kleiner Trost wird mir in Erinnerung bleiben, dass er - zusammen mit Gisela Janetzke - vor fünf Jahren (2011) meinem Humboldt-Kolleg in Graz die Ehre seiner Teilnahme erwiesen hat, und ich glaube, dass er sich in der steirischen Landeshauptstadt recht wohl gefühlt hat. Wenn das überstrapazierte Wort, dass der Dahingeschiedene unersetzlich sei, auf jemanden wirklich ohne alle Relativierungen zutrifft, dann gilt dies vornehmlich für Heinrich Pfeiffer. Die AvH wäre ohne ihn in ihrer so einzigartigen weltweiten Entwicklung undenkbar. Nie werde ich auch die allererste Begegnung mit ihm im Juni 1974 in Bonn vergessen.
  • 05.01.2017 Ilza Pajeva

    Sehr geehrter Professor Schwarz,
    Sehr geehrter Dr. Aufderheide,
    Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

    Mit großer Betroffenheit haben wir die Nachricht vom Verscheiden unseres geehrten Herrn Dr. Heinrich Pfeiffer empfangen.
    Seine charismatische Persönlichkeit hat alle, die das Glück hatten, ihn näher zu kennen, dauerhaft geprägt.
    Wir trauern dem viel geschätzten Freund von Bulgarien nach, der ganz wesentlich zur Festigung der weltweit wirkungsvollen Alexander-von-Humboldt-Stiftung beigetragen hat.

    Für die bulgarischen Humboldtianerinnen und Humboldtianer:

    Prof. Dr.Sc. Ilza Pajeva, Korr.-Mitglied der BAW, Präsident des Humboldt Unions in Bulgarien

    Prof. Dr. Lora Taseva, Vertrauenswissenschaftlerin der Alexander von Humboldt-Stiftung
  • 05.01.2017 Rita Ines Noher de Halac

    Im Namen des Alexander von Humboldt Club Argentinien drücke ich unseren tiefsten Beileid der Familie Dr. Heinrich Pfeiffer aus. Viele von uns haben Dr. Pfeiffer persönlich gekannt und für ihre menschlichen Qualitäten geschätzt, so wie für ihre unermüdliche Arbeit für die Stiftung und die Wissenschaft in der Welt.
    Dr. Ines Noher de Halac, Vorsitzende des Alexander-von-Humboldt-Club Argentinien
  • 05.01.2017 N. Sathyamurthy

    I am sorry to learn of the demise of Dr. Heinrich Pfeiffer. As a Humboldt Fellow, I had watched him address the gathering. I was full of admiration. He was firm and yet understanding. When he decided to step down, it was a loss for the Foundation and to all of us. It is difficult to believe that he is no more. May he rest in peace. N. Sathyamurthy Director, IISER Mohali
  • 05.01.2017 Sivaji Chakravorti

    It is indeed the loss of a great soul. May his soul rest in peace. Sincere condolences to the bereaved family.
  • 05.01.2017 Philippe A. Bopp

    Ich werde mit Heinrich Pfeiffer, neben seiner menschlichen Wärme, immer den Begriff 'unbürokratisch-kreativ' in Erinnerung behalten. Ich lernte ihn 1979 kennen, einige Tage bevor ich als Versuchs-Lynen-Stipendiat nach USA aufbrach. Nach circa einer halben Stunde Gespräch und dem ungefähren Festlegen einiger Eckpunkte sagte er sinngemäß zu mir: "OK, ich weiß Bescheid, wir wissen noch nicht so genau, wie es werden wird, aber wir machen was draus". Und so war es dann auch, viele sind ihm dankbar dafür, und insbesondere ich, denn die so möglich gewordene Zeit als Stipendiat war für mich ebenso prägend wie schön.
  • 05.01.2017 Francisco José Balta

    Die traurige Nachricht vom Tode Heinrich Pfeifer´s überraschte uns in der FHZ.
    Wir haben einen langjährigen guten Freund verloren.
    In Liebe und Dankbarkeit behalten wir Heinrich immer in Erinnerung.
    Francisco und Sabina Baltá
  • 05.01.2017 Alexander-von-Humboldt-Club Finnland

    Im Namen des finnischen Clubs danke ich Heinrich Pfeiffer für sein Lebenswerk für die Humboldtianer. Seine Intelligenz, Humor und Humanität hat jeden, der ihm begegnet war, tief beeindruckt. Ihn werden wir nicht vergessen.

    Outi Merisalo
    Vorsitzende des Alexander-von-Humboldt-Club Finnland
  • 05.01.2017 Dr Antony Mauvais

    Ich habe die Nachricht gerade erfahren.

    Ich war besonders beeindruckt Dr. Heinrich Pfeiffer während meines Aufenthalts in Hannover als Humboldtianer treffen zu können, mich seiner Rolle in der Entwicklung der Alexander von Humboldt Stiftung bewusst.
    Es gibt aber mehr: ohne Heinrich Pfeiffer würde es keine Kastler Stiftung geben! Er hatte ja den Prof. Dr. Guy Ourisson am 6 Mai 1992 zu seinem damaligen Projekt sofort geantwortet. Eine entscheidende Antwort, für die Durchführung des Projekts und für meine Rekrutierung als Direktor.
    Ich bin Ihm also - auch der AvH-Stiftung - äußerst dankbar, sowohl für meine Lehre der deutsch-französischen Freundschaft als auch für mein Verständnis einer Welt ohne Grenzen zwischen Wissenschaftlern.
    Mit diesem Gedanken drücke ich seiner Familie, Verwandtschaft und Kollegen mein Beileid aus.

    Antony Mauvais

Contact

Alexander von Humboldt Foundation
Division Press, Communications and Marketing
Jean-Paul-Str. 12
53173 Bonn

Tel: +49 228 833-144
Fax:+49 228 833-441
presse(at)avh.de

Further Information