Humboldt-Alumni-Preis für innovative Netzwerkinitiativen 2017

Zum neunten Mal hat die Humboldt-Stiftung innovative Netzwerkideen von Humboldtianerinnen und Humboldtianern ausgezeichnet, die die akademischen und kulturellen Verbindungen zwischen Deutschland und den Heimatländern der Humboldt-Alumni fördern oder deren Zusammenarbeit in den jeweiligen Ländern und Regionen stärken sollen.

Die Humboldt-Alumni-Preise sind mit je bis zu 25.000 Euro dotiert und werden aus Mitteln des Auswärtigen Amts finanziert. Die Verleihung der Preise fand im Rahmen der Jahrestagung am 28. Juni 2017 in Berlin statt.

In diesem Jahr wurden Initiativen von Humboldtianerinnen und Humboldtianern aus Griechenland, Kanada, Nigeria, der Türkei und Weißrussland ausgezeichnet.

 

Handan Arkin Olğar
Foto: privat

Im Rahmen ihrer Netzwerkinitiative Outstanding Young Women Scientists in Natural Science and Technology: National Mentoring Platform to Support Their Merit fördert Frau Professorin Arkin Olğar junge und erfahrene türkische Wissenschaftlerinnen im Rahmen eines Mentorenprogramms. Während jährlich an unterschiedlichen türkischen Universitäten stattfindender Netzwerk-Veranstaltungen werden drei ausgewiesene Forscherinnen ausgezeichnet, die dann individuell bei der Planung ihrer weiteren wissenschaftlichen Karrieren durch Humboldt-Alumni beraten und unterstützt werden. Darüber hinaus erhalten alle Teilnehmerinnen an den Netzwerk-Veranstaltungen die Möglichkeit zum Austausch mit Humboldt-Alumni und anderen erfahrenen Wissenschaftlerinnen sowie Wissenschaftlern aus der Türkei und Deutschland.

Die Humboldt-Forschungsstipendiatin Handan Arkin Olğar ist Professorin am Department of Physics Engineering der Ankara University.

 

Matthias Fritsch
Foto:
Concordia University

Im Rahmen seiner Initiative Nature Time Responsibility möchte Herr Professor Fritsch ein bereits während früherer Forschungsaufenthalte in Deutschland gegründetes Netzwerk von Forschenden aus China, Japan, Kanada und Deutschland weiter ausbauen, das sich mit dem Thema der moralischen, rechtlichen und politischen Verantwortung für die Natur gegenüber nachfolgenden Generationen befasst. Im Rahmen der Initiative werden Online-Konferenzen und Webinare durchgeführt und Reisen von Studierenden und Postdocs zum Austausch mit Mitgliedern des Netzwerks unterstützt.

Der Humboldt-Forschungsstipendiat Matthias Fritsch ist Professor am Department of Philosophy der Concordia University in Montreal.

 

Sergei Levchenko
Foto: privat

Herr Professor Levchenko strebt mit seiner Initiative on Smart Energy and Network Technologies: Humboldtians on the way to a Smart Energy World (HISEN) den Aufbau eines länderübergreifenden Expertennetzwerks an. Auf einer virtuellen Plattform werden sich die Teilnehmenden zum Thema intelligente, nachhaltige und bezahlbare Energien austauschen. Weiterhin wird der Wissenstransfer im Bereich intelligenter Technologien der Energieerzeugung, Energiespeicherung, Stromübertragung und der Verbrauchssteuerung unterstützt. Zudem soll mit der Initiative jungen akademischen Generationen, insbesondere in Weißrussland und Ländern der östlichen Partnerschaft, eine Perspektive für die eigene akademische Entwicklung aufgezeigt werden.

Der Humboldt-Forschungsstipendiat Sergei Levchenko ist Professor am Luikov Heat & Mass Transfer Institute der Nationalakademie der Wissenschaften Weißrussland.

 

Aderemi Raji-Oyelade
Foto:
Humboldt-Stiftung/
David Ausserhofer

Herr Professor Raji-Oyelade wird ein länderübergreifendes Forschungsnetzwerk in Subsahara-Afrika aufbauen, das sich der Entwicklung und Verbreitung von Sprichwörtern und „Antisprichwörtern“ (Postproverbials) in 13 afrikanischen Sprachen widmet. Im Rahmen der Initiative PACE Network: Postproverbial Africa – Building a Corpus of Wits in Texts, Media and Performance werden durch Interviews, Fokusgruppendiskussionen und per Fragebogen Sprichwörter und Antisprichwörter in afrikanischen Sprachen gesammelt. Mit Übersetzungen und Erläuterungen werden diese in einer Datenbank als Teil einer Webapplikation den Mitgliedern des Netzwerks zugänglich gemacht. Geplant ist überdies auch die Herausgabe einer multilingualen Publikation.

Der Georg Forster-Forschungsstipendiat Aderemi Raji-Oyelade ist Professor am Department of English der University of Ibadan in Nigeria.

 

Athina Sioupi
Foto: privat

Frau Professorin Sioupi ruft im Rahmen ihrer Initiative Deutsch-Mittelmeerisches Netzwerk Sprachwissenschaft (DeMiNeS) ein fächerübergreifendes Netzwerk von Akademikerinnen und Akademikern aus dem Bereich Sprachwissenschaften ins Leben, um die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und den Mittelmeerländern in und außerhalb der Europäischen Union im Bereich der kontrastiven sprachwissenschaftlichen Forschung und Lehre zu intensivieren. Eine Website dient den Beteiligten als Forum für eine länderübergreifende Diskussion und Austausch. Es sind unter anderem eine internationale Fachtagung an der Humboldt-Universität zu Berlin, eine Sommerschule an der Aristoteles-Universität Thessaloniki sowie Ringvorlesungen im Rahmen des Erasmus-Programms für mobile Studierende in Europa geplant.

Die Humboldt-Forschungsstipendiatin Athina Sioupi ist Professorin an der Abteilung für deutsche Sprache und Philologie der Aristoteles-Universität Thessaloniki.