Alexander von Humboldt-Professur

Informationen für Nominierende

Vorschlagsberechtigt sind die Hochschulen in Deutschland; darüber hinaus können außeruniversitäre Forschungseinrichtungen in Deutschland eine Nominierung gemeinsam mit einer antragsberechtigten Hochschule einreichen. Die Nominierungen sind über die Rektoren bzw. Präsidenten der jeweiligen Hochschule sowie ggf. die wissenschaftlichen Direktorate bzw. Vorstände der außeruniversitären Forschungseinrichtung an die Alexander von Humboldt-Stiftung zu leiten.

Eine Eigenbewerbung ist nicht möglich.

Die nominierende Einrichtung muss darlegen, wie sie gewährleisten will, dass die zukünftigen wissenschaftlichen Arbeiten der Nominierten im jeweiligen Forschungsgebiet einen entscheidenden Beitrag insbesondere zu folgenden Punkten leisten:

  • Schärfung der Alleinstellungsmerkmale der Hochschule / der Forschungseinrichtung im internationalen Vergleich;
  • Aufschließen der Hochschule / der Forschungseinrichtung zur weltweiten Spitzengruppe;
  • Förderung einer größeren internationalen Sichtbarkeit der Hochschule / der Forschungseinrichtung;
  • dauerhafte Stärkung des Forschungsstandorts Deutschland.

Darüber hinaus müssen Nominierende darlegen, wie sie die Preisträgerin bzw. den Preisträger auch nach Ablauf der Förderung durch die Humboldt-Stiftung langfristig an ihre Einrichtung binden wollen (im Regelfall sollte dies durch die Berufung auf eine W3-Professur/Direktorenstelle geschehen).

Falls eine Nominierung von mehreren Institutionen gemeinsam eingereicht wird, muss erkennbar sein, welche Pläne für das Zusammenwirken der Institutionen im Fall einer Preisvergabe bestehen und welche Ausführungen von welcher Einrichtung stammen.

Die Nominierung erfolgt online. Bitte bedenken Sie, dass die Geschäftsstelle der Humboldt-Stiftung Nominierungen erst dann einem externen Begutachtungsverfahren zuleiten kann, wenn die erforderlichen Nominierungsunterlagen vollständig vorliegen.

Folgende zusätzliche Unterlagen müsse im Online-Nominierungsformular hochgeladen werden:

  • Publikationsliste des/der Nominierten der letzten 10 Jahre
  • Liste mit fünf Schlüsselpublikationen aus dem Gesamtwerk des/der Nominierten
  • Fünf Schlüsselpublikationen des/der Nominierten
  • Antragsbegründung auf der Grundlage dieser Vorlage (DOCX)
  • Unterlagen aus dem Berufungsverfahren (falls zutreffend)
  • Erklärungen (PDF) der antragstellenden Hochschule
  • Erklärungen (PDF) der mitnominierenden Forschungseinrichtung (falls zutreffend)
  • Erklärungen (PDF) des/der Nominierten

Selbstverständlich werden Ihre Nominierungsunterlagen vom Sekretariat und vom Auswahlausschuss der Humboldt-Stiftung vertraulich behandelt.

Die nominierenden Forschungseinrichtungen verpflichten sich, bei der Einbindung der Preisträgerin bzw. des Preisträgers in ihre Institution auf die Einhaltung der Grundsätze der Wissenschaftsethik und der Regelungen zur Verhinderung des rüstungsrelevanten Technologietransfers bzw. auf Gefahren eines sonstig rechtswidrigen oder unerwünschten Wissenstransfers zu achten. Des Weiteren müssen die Regeln guter wissenschaftlicher Praxis befolgt werden.

Kontakt

Alexander von Humboldt-Stiftung
Auswahlabteilung
Jean-Paul-Str. 12
53173 Bonn

Fax: 0228-833 212
avh-professur(at)avh.de

Weitere Informationen