Das Humboldt-Ranking 2017

Im Zeitraum 2012 bis 2016 absolvierten insgesamt 5.901 Humboldtianerinnen und Humboldtianer einen Gastaufenthalt in Deutschland, davon waren 75% an wissenschaftlichen Hochschulen und 25% an außeruniversitären Einrichtungen tätig. Hinter jedem Aufenthalt steht die Entscheidung für einen Gastgeber in Deutschland und eine Aussage: darüber, in welchen Fachbereichen die deutsche Forschung so gut ist, dass sie den internationalen Wettbewerb um die besten Köpfe gewinnt, und darüber, welche Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen in Deutschland besonders intensive internationale Kontakte pflegen. Denn die Humboldtianer suchen sich ihren Gastgeber selbst und entscheiden aufgrund seiner wissenschaftlichen Qualität und internationalen Sichtbarkeit. Ein Spitzenplatz im Humboldt-Ranking ist daher ein wichtiger Indikator für internationale Kontakte und Reputation.

Das Humboldt-Ranking basiert auf einer gewichteten Auszählung der Anzahl der Gastwissenschaftler pro Hochschule. Weil aber jede Einrichtung ihre spezifischen Stärken und Schwächen in den verschiedenen Fachgebieten hat, differenziert das Humboldt-Ranking auch nach den vier großen Wissenschaftsbereichen: den Geistes- und Sozialwissenschaften, den Lebenswissenschaften, den Naturwissenschaften und den Ingenieurwissenschaften. Die wissenschaftlichen Hochschulen werden in diesen Tabellen nach absoluten Rangplätzen sortiert, der gewichtete Rangplatz kann einer zusätzlichen Spalte entnommen werden.

Die außeruniversitären Einrichtungen werden sowohl in der Gesamtstatistik als auch in der Differenzierung nach Wissenschaftsbereichen ausschließlich nach der absoluten Anzahl von Gastwissenschaftlern gerankt.

Weitere Informationen

Kontakt

Alexander von Humboldt-Stiftung
Evaluation und Statistik
Jean-Paul-Str. 12
53173 Bonn

meike.olbrecht(at)avh.de