Nachrichten aus der Stiftung

Humboldt-Professur holt internationale Forscherstars nach Deutschland

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka und der Präsident der Humboldt-Stiftung Helmut Schwarz überreichten Deutschlands höchstdotierten Forschungspreis, die Alexander von Humboldt-Professur, im Mai an Spitzenwissenschaftlerinnen und Spitzenwissenschaftler aus dem Ausland.

Verleihung der Humboldt-Professuren: Marja Timmermans, Harald Helfgott, Sharon Macdonald, Stiftungspräsident Helmut Schwarz, Elisabeth Décultot und Karen Radner
Verleihung der Humboldt-Professuren (v.l.): Marja Timmermans, Harald Helfgott, Sharon Macdonald, Stiftungspräsident Helmut Schwarz, Elisabeth Décultot und Karen Radner (Foto: Humboldt-Stiftung / David Ausserhofer)

Die Literaturwissenschaftlerin Elisabeth Décultot, der Mathematiker Harald Helfgott, die Museumswissenschaftlerin Sharon Macdonald, die Altorientalistin Karen Radner und die Molekulargenetikerin Marja Timmermans werden mit der Humboldt-Professur künftig in Halle, Göttingen, Berlin, München und Tübingen forschen.

Die vom Bundesforschungsministerium finanzierte Auszeichnung ist mit je bis zu fünf Millionen Euro dotiert. Mit der Alexander von Humboldt-Professur zeichnet die Humboldt-Stiftung jährlich bis zu zehn weltweit führende, im Ausland tätige Forscherinnen und Forscher aller Disziplinen aus.

aus Humboldt Kosmos 104/2015