Schwerpunkt

Digital Humanities studieren

Von Lilo Berg

Immer mehr Hochschulen bieten Ausbildungsprogramme in den Digital Humanities an. Allein in Deutschland gibt es derzeit 15 Bachelor- und Masterstudiengänge, weltweit sind es rund 80.

Zur Auswahl stehen unterschiedliche Schwerpunkte – von Medieninformatik über Computerlinguistik bis zu Digitaler Geschichte und Bildungstechnologie. In der Regel wird das Fach in Verbindung mit einer traditionellen Geisteswissenschaft studiert. Die Studierenden lernen, Fragen aus den Geisteswissenschaften so zu operationalisieren, dass sie einer maschinellen Bearbeitung zugänglich sind. Sie erfahren, wie man Analyseprogramme nutzt und bei Bedarf weiterentwickelt. Auch die überzeugende Aufbereitung und Visualisierung von Forschungsergebnissen ist Teil des Curriculums. Die Nachfrage nach Absolventen dieser Studiengänge ist groß. Arbeitsmöglichkeiten bieten sich in Hochschulen, Schulen, Bibliotheken, Archiven und Museen, Verlagen, Softwarefirmen und im Informationsmanagement von Unternehmen.

Digital Humanities in Deutschland
Vor ein paar Jahren musste man noch mit der Lupe nach ihnen suchen, doch inzwischen gibt es bundesweit schon eine ansehnliche Zahl von Digital Humanities-Studiengängen. Tendenz: steigend.
aus Humboldt Kosmos 102/2014