Newsletter 2/2010

Nominierungen für den Bessel-Preis jetzt bis zu 18 Jahren nach der Promotion möglich

Für den Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreis können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nominiert werden, die in ihrem Fachgebiet bereits international anerkannt sind und ihre Promotion vor nicht mehr als 18 Jahren abgeschlossen haben.

Von ihnen wird erwartet, dass sie zukünftig durch weitere wissenschaftliche Spitzenleistungen ihr Fachgebiet auch über das engere Arbeitsgebiet hinaus nachhaltig prägen. Bisher waren Nominierungen nur bis zu zwölf Jahren nach Abschluss der Promotion möglich.

Die Preisträger werden für ihre herausragenden Forschungsleistungen ausgezeichnet. Sie sind eingeladen, selbst gewählte Forschungsvorhaben in Deutschland in Kooperation mit Fachkollegen für einen Zeitraum von bis zu einem Jahr durchzuführen. Der Aufenthalt kann zeitlich aufgeteilt werden.

Die Humboldt-Stiftung verleiht jährlich bis zu 25 Friedrich Wilhelm Bessel-Forschungspreise. Die Nominierung erfolgt durch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Deutschland. Eine Eigenbewerbung ist nicht möglich. Der Preis ist mit 45.000 Euro dotiert.

Auf die Nominierung qualifizierter Wissenschaftlerinnen wird besonderer Wert gelegt.