Newsletter 2/2016

Liebe Leserinnen und Leser,

was kommt nach der Exzellenzinitiative und wer gewinnt künftig im Konkurrenzkampf um Prestige und Fördergelder? Diese Frage beherrscht seit Monaten die wissenschaftspolitische Berichterstattung und Diskussion in Deutschland. Doch Wissenschaft heißt nicht nur Konkurrenz, sondern auch Solidarität: 38 Hochschulen und Forschungseinrichtungen haben sich bei der Alexander von Humboldt-Stiftung beworben, um Forscher in Gefahr bei sich aufzunehmen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, denen in ihren Heimatländern Krieg oder Verfolgung drohen. 23 Forscher können nun als Philipp Schwartz-Stipendiaten an deutschen Universitäten arbeiten. Mehr über die Initiative der Stiftung und das Engagement der deutschen Hochschulen lesen Sie in diesem Newsletter.

Philipp Schwartz-Initiative: 18 Universitäten für die Unterstützung gefährdeter Forscher ausgezeichnet

Die Humboldt-Stiftung prämiert Konzepte und vergibt Mittel für Stipendien an verfolgte Wissenschaftler. mehr...

  • Neue Alexander von Humboldt-Professoren ausgewählt

    Ein Bioverfahrenstechniker aus den USA, ein Strukturbiologe aus China und ein Verfassungsrechtler aus Kanada wurden für Deutschlands höchstdotierten internationalen Forschungspreis ausgewählt. mehr...

  • Humboldt-Stiftung stärkt mathematische Hochschulbildung und Forschung in Afrika

    Forschungslehrstuhl am African Institute for Mathematical Sciences (AIMS) in Ghana besetzt – Bewerbungsrunde für AIMS Kamerun läuft bis zum 1. August 2016. mehr...

  • Initiative für Internationales Forschungsmarketing wird fortgesetzt

    Deutsche Hochschulen und Forschungseinrichtungen können sich mit ihren Strategiekonzepten noch bis zum 26. August 2016 bewerben. mehr...

  • Aktives Humboldt-Netzwerk in Kanada

    Die Humboldt-Stiftung erneuert ihre Kooperationsvereinbarung mit der University of Alberta. mehr...

  • 10 Jahre Bundeskanzler-Stipendienprogramm in China 

    Ein Alumnitreffen von Bundeskanzler-Stipendiatinnen und -Stipendiaten in China würdigte das Jubiläum des Programms. mehr...

  • Institutspartnerschaften jetzt auch für Alumni in Griechenland und Portugal, Malta und Zypern

    Alumni der Humboldt-Stiftung aus Griechenland, Portugal, Malta und Zypern können jetzt Fördermittel für langfristige Forschungskooperationen mit deutschen Fachkollegen beantragen. mehr...