Newsletter 5/2012

Liebe Leserinnen und Leser,
wenn die Humboldt-Stiftung bei den Netzwerktreffen in Deutschland ihre neuen Stipendiatinnen und Stipendiaten begrüßt, wirbt sie gern mit den Nobelpreisträgern im Humboldt-Netzwerk. Vielleicht sind ja auch unter den gerade versammelten Wissenschaftstalenten künftige Empfänger solch hoher Weihen. Wer weiß? Sicher wissen wir dagegen seit dem 9. Oktober, dass mit Serge Haroche und David Wineland zwei weitere Mitglieder des Humboldt-Forschungsnetzwerks den Nobelpreis für ihre wissenschaftlichen Leistungen erhalten. Wir gratulieren herzlich. Lesen Sie diese und andere Neuigkeiten aus der „Humboldt-Familie“ in unserem neuen Newsletter.

    Nobelpreis für Physik geht an Humboldtianer

    Die Alexander von Humboldt-Stiftung gratuliert Serge Haroche zum Gewinn des Physik-Nobelpreises, den er gemeinsam mit dem Amerikaner David Wineland erhält. Die beiden Forscher werden für ihre Arbeit zur Quantenphysik ausgezeichnet. Insgesamt haben nun bereits 49 Forscher aus dem weltweiten Humboldt-Netzwerk einen Nobelpreis erhalten. mehr ...

  • Erste Verleihung des Anneliese Maier-Forschungspreises

    Die ersten sieben Preisträgerinnen und Preisträger des Anneliese Maier-Forschungspreises erhielten in Heidelberg ihre Urkunde aus den Händen von Bundesforschungsministerin Annette Schavan. mehr ...

  • Gewinner-Universitäten des zweiten Forscher-Alumni-Wettbewerbs gekürt

    FU Berlin, Köln und TU München siegen beim "Ideenwettbewerb Forscher-Alumni deutscher Universitäten". mehr ...

  • Frontiers of Research-Symposien: Deutsch-Israelisches Programm bis 2016 verlängert

    Das German-Israeli Frontiers of Humanities Programm (GISFOH), ein gemeinsames Programm der Humboldt-Stiftung und der israelischen Akademie der Wissenschaften, wird bis 2016 verlängert. Es ermöglicht jährlich eine mehrtägige Konferenz für jeweils rund 50 herausragende deutsche und israelische wissenschaftliche Nachwuchskräfte aus den Geisteswissenschaften. mehr ...

  • Ulrike Albrecht übernimmt Vorsitz des Universitätsrates der Universität Heidelberg

    Die Leiterin der Abteilung Strategie und Außenbeziehungen der Humboldt]Stiftung, Ulrike Albrecht, wird in den nächsten drei Jahren den Vorsitz des Universitätsrats der Universität Heidelberg führen. mehr ...

  • Der Herr der Bohnen – weshalb Kaffeetrinken eine Wissenschaft ist

    Der Herr der Bohnen – Kaffeeforschung zwischen Massenspektrometer und Marketing Kaffee ist nicht mehr einfach Kaffee. Wie die Droge der Genussgesellschaft sich am besten genießen und verkaufen lässt, ist längst zur Wissenschaft geworden. Eine Begegnung mit einem Insider. Ein Artikel aus dem aktuellen Humboldt Kosmos. mehr ...