Liebe Leser*innen,

der Humboldtianer Benjamin List erhält den diesjährigen Nobelpreis für Chemie – wir gratulieren sehr herzlich und freuen uns über den 57. Nobelpreis im Humboldt-Netzwerk! Die Humboldt-Stiftung konnte Ben List bereits Ende der 1990er Jahre mit einem Feodor Lynen-Forschungsstipendium fördern, kurz bevor er seine bahnbrechende, nun mit dem Nobelpreis ausgezeichnete Form der Katalyse entwickelte.

Gerade hat die Weltgesundheitsorganisation WHO zum ersten Mal den breiten Einsatz eines Malaria-Impfstoffs für Kinder empfohlen. Auch die Sofja Kovalevskaja-Preisträgerin Faith Osier forscht mit ihrer Arbeitsgruppe am KEMRI-Wellcome Trust in Kenia an der Entwicklung eines Impfstoffs. Lernen Sie sie und ihren Kampf gegen die Malaria kennen in Teil 2 unserer Science Selfies.
Außerdem: Die neue Ausgabe unseres Magazins Humboldt Kosmos ist erschienen. Sie schaut auf die komplexen Herausforderungen moderner Wissenschaftskommunikation, fragt, wie Forschende mit ihnen umgehen und zeigt, wie gute Wissenschaftskommunikation gelingen kann.
Und zu guter Letzt: Machen Sie nach einem digitalen oder analogen Arbeitstag Ihr Zuhause zur Konzerthalle und verfolgen Sie die Eröffnung und Konzerte des Bonner Humboldt-Preisträger-Forums zum kulturellen Erbe Beethovens im Livestream ab dem 20. Oktober!

Dies und mehr zu ausgezeichneter Forschung lesen Sie in diesem Newsletter.

Wir wünschen Ihnen eine anregende Lektüre!

Nobelpreis für Chemie 2021 geht an den Humboldtianer Benjamin List

Als Feodor Lynen-Forschungsstipendiat forschte List als Postdoc in den USA und wurde jetzt für die Entwicklung der asymmetrischen Organokatalyse ausgezeichnet.

 

Zwischen Preprint und Shitstorm

Jetzt erschienen: die neue Ausgabe des Magazins Humboldt Kosmos über die Situation der Wissenschaftskommunikation in Zeiten von Pandemie und Kimawandel.

 

Auf den Spuren Beethovens – hybrides Forschungssymposium

Vom 20. bis 23. Oktober diskutieren Musikwissenschaftler*innen aus mehr als 40 Ländern in Bonn und virtuell das kulturelle Erbe von Ludwig van Beethoven. Auch Sie können dabei sein und die Eröffnung und Konzerte im Livestream verfolgen!

 

Science Selfies – Research made in Africa: Faith Osier

In unserer Reihe „Science Selfies“ öffnen Humboldtianer*innen in Afrika ihre Büros und Labore für Sie. Die kenianische Immunologin und Kinderärztin Faith Osier berichtet, wie sich ihr Kampf gegen Malaria durch die Coronavirus-Pandemie verändert hat.

 

„Wir sind eine Familie!“

Zwei Tage lang gab das virtuelle Humboldt-Kolloquium Humboldtianer*innen und Nachwuchswissenschaftler*innen aus Mittel- und Osteuropa die Gelegenheit, neue Kontakte zu knüpfen und sich fachlich auszutauschen.

 

Humboldt-Stiftung fördert sechs neue Forschungshubs in Afrika

Sie sollen bei der Bewältigung der aktuellen Pandemie helfen und Strategien zur Lösung künftiger Krisensituationen entwickeln. Fünf Humboldt-Forschungshubs werden vom Auswärtigen Amt finanziert, eines über eine Kooperation mit der Bayer Foundation.

 

Jetzt anmelden zur TEDxKanzlerPark-Konferenz 2021

Stipendiat*innen und Alumni des Bundeskanzler-Stipendienprogramms sprechen über die Gestaltung unserer gemeinsamen Zukunft, Perspektivenwechsel und die (Ent)fesselung des Internets.

 

Max-Planck-Humboldt-Forschungspreis für neue Quantenmaterialien

Die Max-Planck-Gesellschaft und die Alexander von Humboldt-Stiftung zeichnen Pablo Jarillo-Herrero, Anastassia Alexandrova und Sumit Gulwani aus.

 

Für weitere spannende Geschichten und Neuigkeiten aus dem Humboldt-Netzwerk schauen Sie in unserem Newsroom vorbei!

 

Herausgeber
Alexander von Humboldt-Stiftung
Jean-Paul-Str. 12
53173 Bonn

Redaktion
Alexander von Humboldt-Stiftung
Georg Scholl (verantwortlich)
Kristina Güroff
Lisa Purzitza
 
Twitter     YouTube

Für Links auf externe Seiten und deren Inhalte kann die Alexander von Humboldt-Stifung keine Haftung übernehmen.



Impressum   ·  Datenschutz
Newsletter abbestellen