Buchspenden

Vor allem Alumni in Entwicklungsländern (siehe aktuelle Länderliste (PDF)) haben die Möglichkeit, wissenschaftliche Buchspenden (einschließlich E-Books) bei der Alexander von Humboldt-Stiftung zu beantragen. Ein Einzelantrag soll in der Regel 1.000 Euro nicht überschreiten. Nach den Richtlinien der Stiftung können insbesondere solche Werke beschafft werden, die entweder von deutschen Autoren stammen oder in deutschen Verlagen erschienen sind. Die gespendeten Bücher werden den Instituten der Alumni übergeben und sollen dort in erster Linie für die Forschungsarbeiten der Geförderten zur Verfügung stehen.

Anträge von Alumni in Ländern, die nicht in der derzeit gültigen Länderliste aufgeführt sind, kann die Stiftung nur im begründeten Ausnahmefall prüfen. Maßgebliche Kriterien für die Einzelfallprüfung sind die wirtschaftliche Entwicklung des Landes, die Finanzierungssituation an dem betreffenden Institut sowie die Begründung der Antragstellenden, warum die beantragten Bücher nicht aus anderen Mitteln finanziert werden können. Alumni, die einen Antrag auf eine Buchspende stellen möchten und unter die Einzelfallprüfung fallen, werden gebeten, zu diesen drei Aspekten Stellung zu nehmen anhand unseres Fragenkatalogs (PDF). Die Stellungnahme wird anschließend im Antragsformular unter Punkt 5 "Zusätzliche Unterlagen" hochgeladen.

Abonnements für Fachzeitschriften können von der Alexander von Humboldt-Stiftung nicht übernommen werden.

Folgende Unterlagen sind erforderlich:

  • ausgefülltes Antragsformular;
  • tabellarischer Lebenslauf;
  • Liste der benötigten Bücher.

Förderleistung: Beschaffung und Versand der Bücher an das Institut im Ausland.

Online-Antrag

Stellen Sie Ihren Antrag nach Login mit einem für Sie vorausgefüllten Formular (nur Humboldtianer) oder setzen Sie Ihren angefangenen Antrag in "Mein Humboldt" fort.