Alexander von Humboldt-Professur 2021

Andrea Bréard

Die Mathematikerin, Wissenschaftshistorikerin, Sinologin und Philosophin Andrea Bréard forscht zur Geschichte der Mathematik Chinas. Dabei führt sie Wirtschaftsgeschichte, politische Geschichte und Sozialgeschichte zusammen und gibt so Einblicke in die Geistesgeschichte Chinas insgesamt.

  • Nominierende Universität: Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Andrea Bréard
Saturn-ähnliches Dekortationsbild

Kontakt

Presse, Kommunikation und Marketing
Tel.: +49 228 833-144
Fax: +49 228 833-441
presse[at]avh.de

Wissenschaftsgeschichte

Andrea Bréards Hauptthema ist die Geschichte der chinesischen Mathematik vom späten imperialen Zeitalter bis ins 20. Jahrhundert. Dabei blickt sie weit über die Geschichte der Mathematik in China hinaus: Bréard verbindet die Geschichte der Wirtschaft mit politischer Geschichte und Sozialgeschichte und gibt so Aufschluss über die Entwicklung der Geistesgeschichte Chinas insgesamt. Konkret wird dies beispielsweise in ihren Forschungen zur Geschichte statistischer Methoden im administrativen und politischen Kontext. Hier konnte Bréard aufzeigen, wie ein moderner Staat und der Bereich der Statistik gleichzeitig geschaffen wurden. Zugleich legt sie in ihrer Forschung dar, wie die wissenschaftliche Kultur Chinas von eigenen Werten geprägt ist, die sich aus der Kulturgeschichte des Landes ergeben – und die auf den ersten Blick nicht immer den Standards westlich geprägter Wissenschaft entsprechen. Mit Arbeiten wie diesen findet Bréard nicht nur in der Mathematik, sondern auch in der Sinologie und der Geschichte der Naturwissenschaften Beachtung.

Als Humboldt-Professorin an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg soll sie neue Direktorin des Internationalen Kollegs für Geisteswissenschaftliche Forschung werden. Mit ihrem Hintergrund als Mathematikerin, Wissenschaftshistorikerin, Sinologin und Philosophin soll Andrea Bréard neue, interdisziplinäre Perspektiven in die Geschichte der Naturwissenschaften einbringen und thematisch die Erforschung der Prognostizierung stärken.

Andrea Bréard wurde für die Humboldt-Professur ausgewählt und ist derzeit in Berufungsverhandlungen mit der deutschen Universität, die sie für den Preis nominiert hat. Werden diese erfolgreich abgeschlossen, wird der Preis 2021 verliehen.

Saturn-ähnliches Dekortationsbild
Andrea Bréard an der Université Paris-Saclay

Zur Person

Prof. Dr. Dr. Andrea Bréard wurde in Deutschland geboren. Dort studierte sie Mathematik und Informatik, bevor sie in Shanghai, China, Wissenschaftsgeschichte studierte. Bréard wurde in Berlin in Kommunikations- und Geschichtswissenschaften und in Paris in Epistemologie und Wissenschaftsgeschichte promoviert. Nach Stationen unter anderem an der Université de Lille und der École Polytechnique ist sie seit 2017 Professorin an der Université Paris-Saclay in Paris, Frankreich. Sie verbrachte Forschungsaufenthalte an der City University of New York, USA, und in Deutschland, dort etwa am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin. Andrea Bréard ist Mitglied von Editorial Boards wie dem International Journal of Divination and Prognostication oder der Revue d’Histoire des Mathématiques der Société Mathématique de France.