Alexander von Humboldt-Professur 2021

Jan Huisken

Zuschauen wie Leben entsteht – das ermöglicht die Arbeit von Jan Huisken. Er ist ein Pionier der modernen Mikroskopie. Jetzt soll er an der Universität Göttingen den bestehenden Forschungsschwerpunkt zur Mikroskopie stärken und helfen, die Entstehung von Zellen und Organen besser zu verstehen.

  • Nominierende Universität: Georg-August-Universität Göttingen
Saturn-ähnliches Dekortationsbild

Kontakt

Presse, Kommunikation und Marketing
Tel.: +49 228 833-144
Fax: +49 228 833-441
presse[at]avh.de

Medizintechnik

Jan Huisken hat Mikroskopie-Verfahren entwickelt, mit denen lebende Zellen erfasst werden können, wie zum Beispiel dreidimensionale Zeitrafferaufnahmen von der Fruchtfliege Drosophila oder von Zebrafischen in ihrer frühen Entwicklung. Solche Aufnahmen können zeigen wie Entwicklungsprozesse im Körper ablaufen: Zelle für Zelle, Schritt für Schritt, ob im Nervensystem oder im Herzen.  So hilft diese Mikroskopie zu verstehen, wie Gewebe aus einzelnen Zellen entstehen. Neben der Darstellung kleinster Moleküle in den Zellen selbst ist die Mikroskopie in diesem Maßstab  entscheidend für das Verständnis von biologischen Prozessen.

Da Jan Huisken seit vielen Jahren an der Schnittstelle von Biologie und Physik arbeitet, kann er mit seiner Forschung zudem eine Brücke zwischen den Lebenswissenschaften, Entwicklungen in der Informationstechnologie und der Physik schlagen. Dabei steht er für einen „open science“-Ansatz und unterstützt Netzwerke zum freien Nutzen von Spezialmikroskopie-Plattformen.

An der Universität in Göttingen soll die Humboldt-Professur für Jan Huisken den bereits bestehenden, international renommierten Forschungsschwerpunkt zur Bildgebung in der Biologie stärken. In diesem Bereich ist die Universität bereits mit mehreren Max-Planck-Instituten und weiteren Forschungseinrichtungen vernetzt und kooperiert auch mit Nobelpreisträger Stefan Hell.

Jan Huisken wurde für die Humboldt-Professur ausgewählt und ist derzeit in Berufungsverhandlungen mit der deutschen Universität, die ihn für den Preis nominiert hat. Werden diese erfolgreich abgeschlossen, wird der Preis 2021 verliehen.

Saturn-ähnliches Dekortationsbild
Jan Huisken am Morgridge Institute for Research

Zur Person

Prof. Dr. Jan Huisken, in Deutschland geboren, ist seit 2016 Director of Medical Engineering am Morgridge Institute for Research und Visiting Professor an der University of Wisconsin-Madison, USA. Im Jahr 2000 kam er als Doktorand an das EMBL in Heidelberg und wurde 2004 an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg in Physik promoviert. Im Anschluss wechselte Huisken auf eine Postdoc-Stelle an die University of California, San Francisco, USA. Zurück in Deutschland, war er von 2010 bis 2016 Forschungsgruppenleiter am MPI für molekulare Zellbiologie und Genetik. 2015 erhielt er einen ERC Consolidator Grant, außerdem bekam er u.a. Auszeichnungen der britischen Royal Microscopical Society, des US National Institutes of Health sowie den Lennart Nilsson Award 2020.