Auswahlausschüsse

Saturn-ähnliches Dekortationsbild

Kontakt

Alexander von Humboldt-Stiftung
Auswahlabteilung
Jean-Paul-Str. 12
53173 Bonn

Fax: 0228-833 212
info[at]avh.de

Stand: Mai 2019

Zentrales Instrument für die Vergabe von Humboldt-Forschungsstipendien ist ein interdisziplinär zusammengesetzter Auswahlausschuss.

In einem Berichterstattersystem nehmen die Ausschussmitglieder Stellung zu den Anträgen, die ihnen zugeordnet werden. Alle Entscheidungen werden von dem interdisziplinären Ausschuss gemeinsam diskutiert und getroffen; die Verleihung der Forschungsstipendien durch die Ausschüsse bedarf der Zustimmung des Stiftungsrates.

Dem Auswahlausschuss gehören an:

  • Fachgebundene Ausschussmitglieder: Ausgewiesene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Fachdisziplinen (= Fachvertreterinnen und Fachvertreter);
  • Nicht-fachgebundene Ausschussmitglieder: Stimmberechtigte Vertreterinnen und Vertreter der öffentlichen und privaten Zuwendungsgeber, nicht-stimmberechtigte Vertreterinnen und Vertreter anderer Wissenschafts(förder)organisationen.

Diese Zusammensetzung gewährleistet eine angemessene fachliche Bewertung der Anträge, die durch die Einbindung von institutionellem Wissen zu strategisch-strukturellen Aspekten ergänzt wird.

Die Gesamtzahl und fachliche Verteilung der Fachvertretenden in den Ausschüssen orientiert sich an der durchschnittlichen Anzahl sowie der fachlichen Verteilung der Anträge. Mit der Auswahl der fachgebundenen Ausschussmitglieder legt die Alexander von Humboldt-Stiftung den Grundstein für die Exzellenzauswahl in ihren Förderprogrammen: Die Auswahl der Fachvertretenden ist daher ein Kernprozess der Stiftung. Ziel dieses Verfahrens ist es, die besten wissenschaftlichen Persönlichkeiten zu identifizieren. Die Auswahlabteilung legt bei der Besetzung besonderen Wert darauf, immer wieder auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland zu berufen, die bis dahin noch nicht in das weitere Netzwerk der Stiftung eingebunden waren, um für neue Sichtweisen und Blickwinkel offen zu bleiben.

Für jede Neu- und Ergänzungsberufung werden von der Geschäftsstelle unter Konsultation zahlreicher Fachwissenschaftler sowie Vertretern von Wissenschaftsorganisationen Vorschlagslisten erstellt. Die wissenschaftliche Exzellenz der in Betracht gezogenen Kandidatinnen und Kandidaten ist „Eingangsvoraussetzung“. Weitere zentrale Anforderungen sind:

  • Internationale Kontakte und Erfahrungen, möglichst längere wissenschaftliche Tätigkeit im Ausland;
  • möglichst breite wissenschaftliche Expertise;
  • Bereitschaft und Fähigkeit zum fächerübergreifenden Diskurs;
  • Bereitschaft die Arbeit der Alexander von Humboldt-Stiftung aktiv zu unterstützen;
  • ausreichende zeitliche Verfügbarkeit.

Darüber hinaus werden folgende Aspekte des Ausschusses berücksichtigt:

  • Ausgewogenheit der Alters- und Geschlechterverteilung;
  • Ausgewogenheit der regionalen Verteilung;
  • fachliche Ergänzung des bestehenden Ausschusses;
  • Einbindung von im Ausland tätigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unter Berücksichtigung der notwendigen Vertrautheit mit dem deutschen Wissenschaftssystem.

Die Entscheidung über eine Berufung wird vom Stiftungsrat bestätigt. Die Amtsperiode beträgt zunächst drei Jahre. Zwei Wiederberufungen sind möglich.

Vorsitzender

Professor Dr. Peter Strohschneider
Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Bonn

(in Stellvertretung: Professor Dr. Gerald Schneider, Professor Dr.-Ing. Jörg Schröder, Professorin Dr. Helle D. Ulrich)

Fachgebundene Ausschussmitglieder

  • Professor Dr. Ulrich Becker
    Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialrecht und Sozialpolitik, München
  • Professor Dr. Andreas Beyer
    Kunsthistorisches Institut, Universität Basel
  • Professor Dr. Günter Brenn
    Institut für Strömungslehre und Wärmeübertragung, Technische Universität Graz
  • Professor Dr. Helge Bruelheide
    Institut für Biologie - Geobotanik und Botanischer Garten, Universität Halle-Wittenberg
  • Professor Dr. Lucas Brunsfeld
    Laboratory of Chemical Biology, Eindhoven University of Technology
  • Professor Dr. Christian Büchel
    Institut für Systemische Neurowissenschaften, Zentrum für Experimentelle Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  • Professorin Dr. Silke Bühler-Paschen
    Institut für Festkörperphysik, Technische Universität Wien
  • Professor Dr. Bernd Bukau
    Zentrum für Molekulare Biologie (ZMBH), Universität Heidelberg
  • Professor Dr. Matei Chihaia
    Fachbereich A, Geistes- und Kulturwissenschaften - Romanistik, Universität Wuppertal
  • Professor Dr. Thomas Dandekar
    Lehrstuhl für Bioinformatik, Universität Würzburg
  • Professor Dr. Gerhard Dehm
    Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH, Düsseldorf
  • Professor Dr. Fabian Essler
    Rudolf Peierls Centre for Theoretical Physics, University of Oxford
  • Professor Dr. Andreas Fery
    Teilinstitut Physikalische Chemie und Physik Polymerer Materialien, Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e.V.
  • Professor Dr. Jonathan Finley
    Walter Schottky Institut, Technische Universität München
  • Professor Dr. Klaus Fischer
    Institut für Integrierte Naturwissenschaften, Universität Koblenz-Landau
  • Professorin Dr. Simone Fulda
    Institut für Experimentelle Tumorforschung in der Pädiatrie, Klinikum und Fachbereich Medizin, Universität Frankfurt am Main
  • Professor Dr. Karl Gegenfurtner
    Abteilung Allgemeine Psychologie, Universität Gießen
  • Professorin Dr. Anke Gerber
    Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Universität Hamburg
  • Professor Dr. Frank Glorius
    Organisch-Chemisches Institut, Universität Münster
  • Professor Dr. Peter Greil
    Institut für Werkstoffwissenschaften, Lehrstuhl Glas und Keramik, Universität Erlangen-Nürnberg
  • Professorin Dr. Tanja Gulder
    Fakultät für Chemie, Technische Universität München
  • Professor Dr. Arthur Hebecker
    Institut für Theoretische Physik, Universität Heidelberg
  • Professor Dr. Francois Holtz
    Institut für Mineralogie, Universität Hannover
  • Professorin Dr. Ulrike Holzgrabe
    Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie, Universität Würzburg
  • Professorin Dr. Nicola Hüsing
    Fachbereich Materialforschung und Physik, Universität Salzburg
  • Professor Dr. Sebastian Jessberger
    Institut für Hirnforschung, Universität Zürich
  • Professor Dr. Christian Jung
    Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung, Universität Kiel
  • Professor Dr. Ansgar Jüngel
    Institut für Analysis und Scientific Computing, Technische Universität Wien
  • Professor Dr. Karl-Heinz Kampert
    Fachbereich C - Mathematik und Naturwissenschaften, Universität Wuppertal
  • Professorin Regine Keller
    Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur und öffentlichen Raum, Technische Universität München
  • Professor Dr. Axel Klar
    Fachbereich Mathematik, Technische Universität Kaiserslautern
  • Professorin Dr. Anja Klöckner
    Institut für Archäologische Wissenschaften, Universität Frankfurt am Main
  • Professor Dr. Bernd Kortmann
    Englisches Seminar, Universität Freiburg
  • Professorin Dr.-Ing. Ulrike Krewer
    Institut für Energie- und Systemverfahrenstechnik, Technische Universität Braunschweig
  • Professor Dr. Christoph Levin
    Evangelisch-Theologische Fakultät, Abteilung Altes Testament, Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München
  • Professorin Dr. Erica Lilleodden
    Institut für Werkstoffforschung, Helmholtz-Zenstrum Geesthacht GmbH
  • Professor Dr. Hartmut Löwen
    Institut für Theoretische Physik II, Universität Düsseldorf
  • Professor Dr. Michael Peter Manns
    Zentrum für Innere Medizin, Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie, Medizinische Hochschule Hannover
  • Professorin Dr. Brigitte Mauch-Mani
    Faculte des Sciences, Institut de Botanique, Universite de Neuchatel
  • Professorin Dr.-Ing. Marion Merklein
    Lehrstuhl für Fertigungstechnologie, Universität Erlangen-Nürnberg
  • Professor Dr. Rolf Mülhaupt
    Institut für Makromolekulare Chemie, Universität Freiburg
  • Professor Dr. Johannes Neugebauer
    Organisch-Chemisches Institut, Universität Münster
  • Professor Dr. Peter Oestmann
    Institut für Rechtsgeschichte, Universität Münster
  • Professor Dr. Johannes Paulmann
    Abteilung für Universalgeschichte, Institut für Europäische Geschichte Mainz
  • Professor Dr. Dennis Pausch
    Institut für Klassische Philologie, Technische Universität Dresden
  • Professor Dr. Klaus Petermann
    Institut für Hochfrequenztechnik, Technischen Universität Berlin
  • Professorin Dr. Ursula Renz
    Institut für Philosophie, Universität Klagenfurt
  • Professor Dr. Philipp Richter
    Institut für Physik und Astronomie, Universität Potsdam
  • Professor Dr. Tobias Rosefeldt
    Institut für Philosophie, Humboldt-Universität zu Berlin
  • Professor Dr. David Scheschkewitz
    Lehrstuhl für Allgemeine und Anorganische Chemie, Universität des Saarlandes
  • Professorin Dr. Ruth Schmitz-Streit
    Institut für Allgemeine Mikrobiologie, Universität Kiel
  • Professor Dr. Gerald Schneider
    Fachbereich für Politik- und Verwaltungswissenschaft, Universität Konstanz
  • Professorin Dr. Melanie Schnell
    Deutsches Elektronen-Synchrotron (DESY), Hamburg
  • Professor Dr.-Ing. Jörg Schröder
    Fachbereich Bauwissenschaften, Institut für Mechanik, Universität Duisburg-Essen
  • Professorin Dr. Dorothea Schulz
    Fachbereich 08- Geschichte/ Philosophie, Institut für Ethnologie, Universität Münster
  • Professorin Dr. Brigitta Schütt
    Institut für Geographische Wissenschaften, Freie Universität Berlin
  • Professor Dr. Matthias Schütt
    Institut für Algebraische Geometrie, Universität Hannover
  • Professorin Dr. Antje Schwalb
    Institut für Geosysteme und Bioindikation, Technische Universität Braunschweig
  • Professorin Dr. Helle Ulrich
    Institut für Molekulare Biologie (IMB) gGmbH, Universität Mainz
  • Professorin Dr. Cynthia Volkert
    Institut für Materialphysik, Universität Göttingen
  • Professorin Dr. Martina Wagner-Egelhaaf
    Germanistisches Institut, Universität Münster
  • Professor Dr. Klaus Wehrle
    Fachbereich 1 - Informatik, Lehrstuhl für Kommunikation & Verteilte Systeme, Technische Hochschule Aachen
  • Professor Dr. Hans-Ulrich Wiemer
    Lehrstuhl für Alte Geschichte, Universität Erlangen-Nürnberg
  • Professor Dr. Gunther Wittstock
    Institut für Chemie, Universität Oldenburg
  • Professor Dr. Matthias Wuttig
    I. Physikalisches Institut, Technische Hochschule Aachen

Stimmberechtigte nicht-fachgebundene Ausschussmitglieder

  • Auswärtiges Amt
    VLR Ronald Münch
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung:
    MinR Peter Hassenbach
  • Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder:
    MinDirig Jürgen Gerber
    Ministerium für Wissenschaft und Forschung des Landes Baden-Württemberg

Nicht-stimmberechtigte nicht-fachgebundene Ausschussmitglieder

  • Deutscher Akademischer Austauschdienst:
    Dr. Roman Luckscheiter
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft:
    Dr. Annette Schmidtmann
    (in Stellvertretung: Dr. Jörg Schneider)
  • Max-Planck-Gesellschaft, Generalverwaltung:
    Dr. Berthold Neizert

Stand: Mai 2019

Zentrales Instrument für die Vergabe von bestimmten Forschungspreisen der Alexander von Humboldt-Stiftung ist ein interdisziplinär zusammengesetzter Auswahlausschuss.

In einem Berichterstattersystem nehmen die Ausschussmitglieder Stellung zu den Anträgen, die ihnen zugeordnet werden. Alle Entscheidungen werden von dem interdisziplinären Ausschuss gemeinsam diskutiert und getroffen; die Verleihung der Forschungspreise durch die Ausschüsse bedarf der Zustimmung des Stiftungsrates.

Dem Auswahlausschuss gehören an:

  • Fachgebundene Ausschussmitglieder: Ausgewiesene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Fachdisziplinen (= Fachvertreterinnen und Fachvertreter);
  • Nicht-fachgebundene Ausschussmitglieder: Stimmberechtigte Vertreterinnen und Vertreter der öffentlichen und privaten Zuwendungsgeber, nicht-stimmberechtigte Vertreterinnen und Vertreter anderer Wissenschafts(förder)organisationen.

Diese Zusammensetzung gewährleistet eine angemessene fachliche Bewertung der Anträge, die durch die Einbindung von institutionellem Wissen zu strategisch-strukturellen Aspekten ergänzt wird.

Die Gesamtzahl und fachliche Verteilung der Fachvertretenden in den Ausschüssen orientiert sich an der durchschnittlichen Anzahl sowie der fachlichen Verteilung der Anträge. Mit der Auswahl der fachgebundenen Ausschussmitglieder legt die Alexander von Humboldt-Stiftung den Grundstein für die Exzellenzauswahl in ihren Förderprogrammen: Die Auswahl der Fachvertretenden ist daher ein Kernprozess der Stiftung. Ziel dieses Verfahrens ist es, die besten wissenschaftlichen Persönlichkeiten zu identifizieren. Die Auswahlabteilung legt bei der Besetzung besonderen Wert darauf, immer wieder auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland zu berufen, die bis dahin noch nicht in das weitere Netzwerk der Stiftung eingebunden waren, um für neue Sichtweisen und Blickwinkel offen zu bleiben.

Für jede Neu- und Ergänzungsberufung werden von der Geschäftsstelle unter Konsultation zahlreicher Fachwissenschaftler sowie Vertretern von Wissenschaftsorganisationen Vorschlagslisten erstellt. Die wissenschaftliche Exzellenz der in Betracht gezogenen Kandidatinnen und Kandidaten ist „Eingangsvoraussetzung“. Weitere zentrale Anforderungen sind:

  • Internationale Kontakte und Erfahrungen, möglichst längere wissenschaftliche Tätigkeit im Ausland;
  • möglichst breite wissenschaftliche Expertise;
  • Bereitschaft und Fähigkeit zum fächerübergreifenden Diskurs;
  • Bereitschaft die Arbeit der Humboldt-Stiftung aktiv zu unterstützen;
  • ausreichende zeitliche Verfügbarkeit.

Darüber hinaus werden folgende Aspekte des Ausschusses berücksichtigt:

  • Ausgewogenheit der Alters- und Geschlechterverteilung;
  • Ausgewogenheit der regionalen Verteilung;
  • fachliche Ergänzung des bestehenden Ausschusses;
  • Einbindung von im Ausland tätigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unter Berücksichtigung der notwendigen Vertrautheit mit dem deutschen Wissenschaftssystem.

Die Entscheidung über eine Berufung wird vom Stiftungsrat bestätigt. Die Amtsperiode beträgt zunächst drei Jahre. Zwei Wiederberufungen sind möglich.

Vorsitzende

Professorin Dr. Julia Fischer
Deutsches Primatenzentrum - Leibniz-Institut für Primatenforschung, Göttingen

(in Stellvertretung:
Professor Dr. Wilfried Buchmüller, Gruppe Theorie, Deutsches Elektronen-Synchrotron (DESY) Hamburg
Professor Dr. Heinz-Peter Mansel, Institut für Internationales und Ausländisches Privatrecht, Universität Köln)

 

Fachgebundene Ausschussmitglieder

  • Professor Dr. Thorsten Bach
    Lehrstuhl für Organische Chemie 1, Technische Universität München
  • Professor Dr. Matthias Bartelmann
    Institut für Theoretische Astrophysik, Universität Heidelberg
  • Professorin Dr. Monika Betzler
    Lehrstuhl für Philosophie V, Universität München (LMU)
  • Professor Dr. Immanuel Bloch
    Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ), Garching
  • Professor Dr. Reinhard Fässler
    Abteilung für Molekulare Medizin, Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried
  • Professor Dr. Roland A. Fischer
    Lehrstuhl für Anorganische und Metallorganische Chemie, Technische Universität München
  • Professorin Dr. Rita Franceschini
    Fakultät für Bildungswissenschaften, Freie Universität Bozen
  • Professor Dr. Rudolf O. Gross
    Walther-Meissner-Institut für Tieftemperaturforschung, Bayerische Akademie der Wissenschaften, Garching
  • Professorin Dr. Martina Havenith-Newen
    Fakultät für Chemie und Biochemie, Lehrstuhl Physikalische Chemie II, Universität Bochum
  • Professor Dr. Hans-Jochen Heinze
    Medizinische Fakultät, Klinik für Neurologie II, Universität Magdeburg
  • Professor Dr. Hans Keppler
    Bayerisches Geoinstitut, Universität Bayreuth
  • Professor Dr. Jörn Leonhard
    Historisches Seminar, Universität Freiburg
  • Professorin Dr. Klara Nahrstedt
    Department of Computer Science, University of Illinois at Urbana-Champaign
  • Professor Dr. Gerd Ulrich Nienhaus
    Institut für Angewandte Physik, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
  • Professorin Dr. Claudia Olk
    Department für Anglistik und Amerikanistik, Universität München (LMU)
  • Professor Dr. Michael Röckner
    Fakultät für Mathematik, Universität Bielefeld
  • Professor Dr. Achim Rosch
    Institut für Theoretische Physik, Universität Köln
  • Professor Dr. Erich Schröger
    Institut für Allgemeine Psychologie, Universität Leipzig
  • Professor Dr.-Ing Andreas Seidel-Morgenstern
    Fachgruppe Physikalisch-chemische Grundlagen der Prozeßtechnik, Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme, Magdeburg
  • Professor Dr. Uwe Sunde
    Seminar für Bevölkerungsökonomie, Universität München

Stimmberechtigte nicht-fachgebundene Ausschussmitglieder

  • Auswärtiges Amt: Ronald Münch
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung:
    MinR Peter Hassenbach
  • Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder:
    Udo Michallik

Nicht-stimmberechtigte nicht-fachgebundene Ausschussmitglieder

  • Deutscher Akademischer Austauschdienst:
    Dr. Birgit Klüsener
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft:
    Dr. Jörg Schneider
  • Max-Planck-Gesellschaft, Generalverwaltung:
    Dr. Berthold Neizert
  • Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft:
    Ann-Katrin Schröder-Kralemann
  • Fritz Thyssen Stiftung:
    Dr. Frank Suder

 

Zur Zusammensetzung des Auswahlausschusses vgl. die diesbezügliche FAQ.

Stand: Mai 2019

Zentrales Instrument für die Vergabe von Feodor Lynen-Forschungsstipendien ist ein interdisziplinär zusammengesetzter Auswahlausschuss.

In einem Berichterstattersystem nehmen die Ausschussmitglieder Stellung zu den Anträgen, die ihnen zugeordnet werden. Alle Entscheidungen werden von dem interdisziplinären Ausschuss gemeinsam diskutiert und getroffen; die Verleihung der Forschungsstipendien durch die Ausschüsse bedarf der Zustimmung des Stiftungsrates.

Dem Auswahlausschuss gehören an:

  • Fachgebundene Ausschussmitglieder: Ausgewiesene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Fachdisziplinen (= Fachvertreterinnen und Fachvertreter);
  • Nicht-fachgebundene Ausschussmitglieder: Stimmberechtigte Vertreterinnen und Vertreter der öffentlichen und privaten Zuwendungsgeber, nicht-stimmberechtigte Vertreterinnen und Vertreter anderer Wissenschafts(förder)organisationen.

Diese Zusammensetzung gewährleistet eine angemessene fachliche Bewertung der Anträge, die durch die Einbindung von institutionellem Wissen zu strategisch-strukturellen Aspekten ergänzt wird.

Die Gesamtzahl und fachliche Verteilung der Fachvertretenden in den Ausschüssen orientiert sich an der durchschnittlichen Anzahl sowie der fachlichen Verteilung der Anträge. Mit der Auswahl der fachgebundenen Ausschussmitglieder legt die Alexander von Humboldt-Stiftung den Grundstein für die Exzellenzauswahl in ihren Förderprogrammen: Die Auswahl der Fachvertretenden ist daher ein Kernprozess der Stiftung. Ziel dieses Verfahrens ist es, die besten wissenschaftlichen Persönlichkeiten zu identifizieren. Die Auswahlabteilung legt bei der Besetzung besonderen Wert darauf, immer wieder auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland zu berufen, die bis dahin noch nicht in das weitere Netzwerk der Stiftung eingebunden waren, um für neue Sichtweisen und Blickwinkel offen zu bleiben.

Für jede Neu- und Ergänzungsberufung werden von der Geschäftsstelle unter Konsultation zahlreicher Fachwissenschaftler sowie Vertretern von Wissenschaftsorganisationen Vorschlagslisten erstellt. Die wissenschaftliche Exzellenz der in Betracht gezogenen Kandidatinnen und Kandidaten ist „Eingangsvoraussetzung“. Weitere zentrale Anforderungen sind:

  • Internationale Kontakte und Erfahrungen, möglichst längere wissenschaftliche Tätigkeit im Ausland;
  • möglichst breite wissenschaftliche Expertise;
  • Bereitschaft und Fähigkeit zum fächerübergreifenden Diskurs;
  • Bereitschaft die Arbeit der Alexander von Humboldt-Stiftung aktiv zu unterstützen;
  • ausreichende zeitliche Verfügbarkeit.

Darüber hinaus werden folgende Aspekte des Ausschusses berücksichtigt:

  • Ausgewogenheit der Alters- und Geschlechterverteilung;
  • Ausgewogenheit der regionalen Verteilung;
  • fachliche Ergänzung des bestehenden Ausschusses;
  • Einbindung von im Ausland tätigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unter Berücksichtigung der notwendigen Vertrautheit mit dem deutschen Wissenschaftssystem.

Die Entscheidung über eine Berufung wird vom Stiftungsrat bestätigt. Die Amtsperiode beträgt zunächst drei Jahre. Zwei Wiederberufungen sind möglich.

Vorsitzender

Professor Dr. Hans-Ulrich Reißig
Institut für Chemie und Biochemie - Organische Chemie, Freie Universität Berlin

(in Stellvertretung: Professor Dr. Harald Strauß)

Fachgebundene Ausschussmitglieder

  • Professorin Dr. Anne Baillot
    Faculté des Lettres, Langues et Sciences humaines, Le Mans Université
  • Professor Dr. Thomas Benzing
    Klinik II für Innere Medizin, Universität Köln
  • Professor Dr. Martin Burger
    Naturwissenschaftlische Fakultät, Department Mathematik, Universität Erlangen-Nürnberg
  • Professorin Dr. Irene Burghardt
    Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, Universität Frankfurt am Main
  • Professorin Dr. Sonja Drobnic
    Bremen International Graduate School of Social Sciences (BIGSSS), Universität Bremen
  • Professor Dr. Gerhard Ernst
    Institut für Philosophie, Universität Erlangen-Nürnberg
  • Professorin Dr. Saskia Florine Fischer
    AG Neue Materialien, Humboldt-Universität Berlin
  • Professorin Dr. Beate Kellner
    Institut für Deutsche Philologie, Universität München
  • Professorin Dr. Bettina Lotsch
    Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart
  • Professorin Dr. Gabriele Metzler
    Institut für Geschichtswissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin
  • Professorin Dr. Christiane de Morais Smith
    Institute for Theoretical Physics, Utrecht University
  • Professorin Dr. Uta Paszkowski
    Department of Plant Sciences, University of Cambridge
  • Professor Dr. Ludwig Schultz
    Institut für Metallische Werkstoffe, Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW), Dresden
  • Professor Dr. Harald Strauß
    Geologisch-Paläontologisches Institut und Museum, Universität Münster
  • Professor Dr.-Ing. Kai Sundmacher
    Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme, Fachgruppe Physikalisch-Chemische Prozesstechnik, Magdeburg

Stimmberechtigte nicht-fachgebundene Ausschussmitglieder

  • Bundesministerium für Bildung und Forschung:
    MinR Peter Hassenbach
  • Japan Society for the Promotion of Science Liaison Office, Bonn:
    Professor Dr. Masahiko Hayashi
  • Ministry of Science and Technology, Taiwan:
    Professor Yian Tai

Nicht-stimmberechtigte nicht-fachgebundene Ausschussmitglieder

  • Alexander von Humboldt-Stiftung:
    Dr. Enno Aufderheide
    Generalsekretär
  • Deutscher Akademischer Austauschdienst:
    Dr. Christian Schäfer
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft:
    Dr. Armin Krawisch
  • Max-Planck-Gesellschaft, Generalverwaltung:
    Dr. Berthold Neizert

Stand: Mai 2019

Zentrales Instrument für die Vergabe von Georg Forster-Forschungsstipendien und Georg Forster-Forschungspreisen ist ein interdisziplinär zusammengesetzter Auswahlausschuss.

In einem Berichterstattersystem nehmen die Ausschussmitglieder Stellung zu den Anträgen, die ihnen zugeordnet werden. Alle Entscheidungen werden von dem interdisziplinären Ausschuss gemeinsam diskutiert und getroffen; die Verleihung der Forschungsstipendien und Forschungspreise durch die Ausschüsse bedarf der Zustimmung des Stiftungsrates.

Dem Auswahlausschuss gehören an:

  • Fachgebundene Ausschussmitglieder: Ausgewiesene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Fachdisziplinen (= Fachvertreterinnen und Fachvertreter);
  • Nicht-fachgebundene Ausschussmitglieder: Stimmberechtigte Vertreterinnen und Vertreter der öffentlichen und privaten Zuwendungsgeber, nicht-stimmberechtigte Vertreterinnen und Vertreter anderer Wissenschafts(förder)organisationen.

Diese Zusammensetzung gewährleistet eine angemessene fachliche Bewertung der Anträge, die durch die Einbindung von institutionellem Wissen zu strategisch-strukturellen Aspekten ergänzt wird.

Die Gesamtzahl und fachliche Verteilung der Fachvertretenden in den Ausschüssen orientiert sich an der durchschnittlichen Anzahl sowie der fachlichen Verteilung der Anträge. Mit der Auswahl der fachgebundenen Ausschussmitglieder legt die Alexander von Humboldt-Stiftung den Grundstein für die Exzellenzauswahl in ihren Förderprogrammen: Die Auswahl der Fachvertretenden ist daher ein Kernprozess der Stiftung. Ziel dieses Verfahrens ist es, die besten wissenschaftlichen Persönlichkeiten zu identifizieren. Die Auswahlabteilung legt bei der Besetzung besonderen Wert darauf, immer wieder auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland zu berufen, die bis dahin noch nicht in das weitere Netzwerk der Stiftung eingebunden waren, um für neue Sichtweisen und Blickwinkel offen zu bleiben.

Für jede Neu- und Ergänzungsberufung werden von der Geschäftsstelle unter Konsultation zahlreicher Fachwissenschaftler sowie Vertretern von Wissenschaftsorganisationen Vorschlagslisten erstellt. Die wissenschaftliche Exzellenz der in Betracht gezogenen Kandidatinnen und Kandidaten ist „Eingangsvoraussetzung“. Weitere zentrale Anforderungen sind:

  • Internationale Kontakte und Erfahrungen, möglichst längere wissenschaftliche Tätigkeit im Ausland;
  • Erfahrung in der wissenschaftlichen Kooperation mit Schwellen- und Entwicklungsländern;
  • möglichst breite wissenschaftliche Expertise;
  • Bereitschaft und Fähigkeit zum fächerübergreifenden Diskurs;
  • Bereitschaft die Arbeit der Alexander von Humboldt-Stiftung aktiv zu unterstützen;
  • ausreichende zeitliche Verfügbarkeit.

Darüber hinaus werden folgende Aspekte des Ausschusses berücksichtigt:

  • Ausgewogenheit der Alters- und Geschlechterverteilung;
  • Ausgewogenheit der regionalen Verteilung;
  • fachliche Ergänzung des bestehenden Ausschusses;
  • Einbindung von im Ausland tätigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unter Berücksichtigung der notwendigen Vertrautheit mit dem deutschen Wissenschaftssystem.

Die Entscheidung über eine Berufung wird vom Stiftungsrat bestätigt. Die Amtsperiode beträgt zunächst drei Jahre. Zwei Wiederberufungen sind möglich.

Vorsitzende

Professor Dr. Silke Wieprecht
Institut für Wasser- und Umweltsystemmodellierung, Universität Stuttgart

(in Stellvertretung: Professor Dr. Hans-Jürgen Lüsebrink)

Fachgebundene Ausschussmitglieder

  • Professor Dr. Holm J. Altenbach
    Institut für Mechanik, Universität Magdeburg
  • Professorin Dr. Paola Ayala
    Fakultät für Physik, Universität Wien
  • Professor Dr. Ismail Cakmak
    Faculty of Engineering & Natural Sciences, Sabanci University
  • Professor Dr. Manuel Cancio Meliá
    Facultad de Derecho, Universidad Autonoma de Madrid
  • Professorin Dr. Claudia Derichs
    Institut für Politikwissenschaft, Universität Marburg
  • Professor Dr. Hellmut Eckert
    Instituto de Física de Sao Carlos, Universidade de Sao Paulo (USP)
  • Professor Dr. Thomas Fillitz
    Institut für Kultur- und Sozialanthropologie, Universität Wien
  • Professor Dr. Lutz Heide
    Pharmazeutisches Institut, Universität Tübingen
  • Professor Dr. Peter Imkeller
    Institut für Mathematik, Bereich Stochastik, Humboldt-Universität Berlin
  • Professor Dr. Reiner Klemd
    Geozentrum Nordbayern, Universität Erlangen-Nürnberg
  • Professor Dr. Hans-Jürgen Lüsebrink
    Fachrichtung 4.2 - Romanistik, Universität des Saalandes, Saarbrücken
  • Professor Dr. Dirk Messner
    Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE), Bonn
  • Professor Dr. Gerd Pluschke
    Schweizerisches Tropen- und Public Health-Institut, Swiss TPH, Basel
  • Professorin Dr. Ute Spiekerkötter
    Klinik für Allgemeine Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Freiburg
  • Professorin Dr. Anne Valle Zarate
    Institut für Tierproduktion in den Tropen und Subtropen, Universität Hohenheim
  • Professor Dr. Ludger Wessjohann
    Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie, Halle (Saale)
  • Professorin Dr. Silke Wieprecht
    Institut für Wasser- und Umweltsystemmodellierung, Universität Stuttgart

Stimmberechtigtes nicht-fachgebundenes Ausschussmitglied

  • Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung:
    Ina von Frantzius
    (in Stellvertretung: Daniel Braun)

Nicht-stimmberechtigte nicht-fachgebundene Ausschussmitglieder

  • Deutscher Akademischer Austauschdienst:
    Cay Etzold

Stand: Mai 2018

Zentrales Instrument für die Vergabe von Anneliese Maier-Forschungspreisen ist ein interdisziplinär zusammengesetzter Auswahlausschuss.

In einem Berichterstattersystem nehmen die Ausschussmitglieder Stellung zu den Anträgen, die ihnen zugeordnet werden. Alle Entscheidungen werden von dem interdisziplinären Ausschuss gemeinsam diskutiert und getroffen; die Verleihung der Forschungspreise durch die Ausschüsse bedarf der Zustimmung des Stiftungsrates.

Dem Auswahlausschuss gehören an:

  • Fachgebundene Ausschussmitglieder: Ausgewiesene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Fachgebiete aus den Geistes- und Sozialwissenschaften (= Fachvertreterinnen und Fachvertreter);
  • Nicht-fachgebundene Ausschussmitglieder: Stimmberechtigte Vertreterinnen und Vertreter der öffentlichen Zuwendungsgeber, nicht-stimmberechtigte Vertreterinnen und Vertreter anderer Wissenschafts(förder)organisationen.

Diese Zusammensetzung gewährleistet eine angemessene fachliche Bewertung der Anträge, die durch die Einbindung von institutionellem Wissen zu strategisch-strukturellen Aspekten ergänzt wird.

Die Gesamtzahl und fachliche Verteilung der Fachvertretenden in den Ausschüssen orientiert sich an der durchschnittlichen Anzahl sowie der fachlichen Verteilung der Anträge. Mit der Auswahl der fachgebundenen Ausschussmitglieder legt die Alexander von Humboldt-Stiftung den Grundstein für die Exzellenzauswahl in ihren Förderprogrammen: Die Auswahl der Fachvertretenden ist daher ein Kernprozess der Stiftung. Ziel dieses Verfahrens ist es, die besten wissenschaftlichen Persönlichkeiten zu identifizieren. Die Auswahlabteilung legt bei der Besetzung besonderen Wert darauf, immer wieder auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland zu berufen, die bis dahin noch nicht in das weitere Netzwerk der Stiftung eingebunden waren, um für neue Sichtweisen und Blickwinkel offen zu bleiben.

Für jede Neu- und Ergänzungsberufung werden von der Geschäftsstelle unter Konsultation zahlreicher Fachwissenschaftler sowie Vertretern von Wissenschaftsorganisationen Vorschlagslisten erstellt. Die wissenschaftliche Exzellenz der in Betracht gezogenen Kandidatinnen und Kandidaten ist „Eingangsvoraussetzung“. Weitere zentrale Anforderungen sind:

  • Internationale Kontakte und Erfahrungen, möglichst längere wissenschaftliche Tätigkeit im Ausland;
  • möglichst breite wissenschaftliche Expertise;
  • Bereitschaft und Fähigkeit zum fächerübergreifenden Diskurs;
  • Bereitschaft die Arbeit der Alexander von Humboldt-Stiftung aktiv zu unterstützen;
  • ausreichende zeitliche Verfügbarkeit.

Darüber hinaus werden folgende Aspekte des Ausschusses berücksichtigt:

  • Ausgewogenheit der Alters- und Geschlechterverteilung;
  • Ausgewogenheit der regionalen Verteilung;
  • fachliche Ergänzung des bestehenden Ausschusses;
  • Einbindung von im Ausland tätigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unter Berücksichtigung der notwendigen Vertrautheit mit dem deutschen Wissenschaftssystem.

Die Entscheidung über eine Berufung und ggf. die Reihung der Vorschläge erfolgt durch den Präsidenten der Stiftung als Vorsitzendem des Stiftungsrates; die Berufung wird vom Stiftungsrat bestätigt. Die Amtsperiode beträgt zunächst drei Jahre1. Zwei Wiederberufungen sind möglich.


1Solange das Programm zweijährlich ausgeschrieben wird, kann die Amtszeit von Fachvertretern auch vier Jahre betragen mit einmaliger Verlängerung um vier Jahre und einmaliger Verlängerung um zwei Jahre.

Vorsitzender

Professor Dr. Gerhard Lauer
Lehrstuhl für Digital Humanities, Universität Basel

Fachgebundene Ausschussmitglieder

  • Professorin Dr. Lorraine J. Daston
    Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin
  • Professor Dr. Klaus Fiedler
    Psychologisches Institut, Universität Heidelberg
  • Professor Dr. Bernd Kortmann
    Englisches Seminar, Philologische Fakultät, Universität Freiburg
  • Professor Dr. Klaus Krüger
    Kunsthistorisches Institut (WE 2), Freie Universität Berlin
  • Professorin Dr. Andrea Lenschow
    Fachbereich Sozialwissenschaften, Universität Osnabrück
  • Professor Dr. Christof Mauch
    Rachel Carson Center, Universität München
  • Professor Dr. Hartmut Rosa
    Institut für Soziologie, Universität Jena
  • Professorin Dr. Anne Röthel
    Lehrstuhl Privatrecht I, Bucerius Law School - Hochschule für Rechtswissenschaft, Hamburg

Stimmberechtigte nicht-fachgebundene Ausschussmitglieder

  • Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Berlin
    MinR Peter Hassenbach

Nicht-stimmberechtigte nicht-fachgebundene Ausschussmitglieder

  • Alexander von Humboldt-Stiftung:
    Dr. Enno Aufderheide
    Generalsekretär

Stand: Mai 2019

Zentrales Instrument für die Vergabe von Alexander von Humboldt-Professuren ist ein interdisziplinär zusammengesetzter Auswahlausschuss.

In einem Berichterstattersystem nehmen die Ausschussmitglieder Stellung zu den Anträgen, die ihnen zugeordnet werden. Alle Entscheidungen werden von dem interdisziplinären Gremium gemeinsam diskutiert und getroffen; die Verleihung der Alexander von Humboldt-Professuren durch den Ausschuss bedarf der Zustimmung des Stiftungsrates.

Dem Auswahlausschuss gehören an:

  • Fachgebundene Ausschussmitglieder: Ausgewiesene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Fachdisziplinen (= Fachvertreterinnen und Fachvertreter);
  • Nicht-fachgebundene Ausschussmitglieder: Stimmberechtigte und nicht stimmberechtigte Vertreter der öffentlichen und privaten Zuwendungsgeber sowie Vertreter anderer Wissenschafts(förder)organisationen und der Alexander von Humboldt-Stiftung.

Diese Zusammensetzung gewährleistet eine angemessene fachliche Bewertung der Anträge, die durch die Einbindung von institutionellem Wissen zu strategisch-strukturellen Aspekten ergänzt wird.

Die Gesamtzahl und fachliche Verteilung der Fachvertretenden in den Ausschüssen orientiert sich an der durchschnittlichen Anzahl sowie der fachlichen Verteilung der Anträge. Mit der Auswahl der fachgebundenen Ausschussmitglieder legt die Alexander von Humboldt-Stiftung den Grundstein für die Exzellenzauswahl in ihren Förderprogrammen: Die Auswahl der Fachvertretenden ist daher ein Kernprozess der Stiftung. Ziel dieses Verfahrens ist es, die besten wissenschaftlichen Persönlichkeiten zu identifizieren. Die Auswahlabteilung legt bei der Besetzung besonderen Wert darauf, immer wieder auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland zu berufen, die bis dahin noch nicht in das weitere Netzwerk der Stiftung eingebunden waren, um für neue Sichtweisen und Blickwinkel offen zu bleiben.

Für jede Neu- und Ergänzungsberufung werden von der Geschäftsstelle unter Konsultation zahlreicher Fachwissenschaftler sowie Vertretern von Wissenschaftsorganisationen Vorschlagslisten erstellt. Die wissenschaftliche Exzellenz der in Betracht gezogenen Kandidatinnen und Kandidaten ist „Eingangsvoraussetzung“. Weitere zentrale Anforderungen sind:

  • Internationale Kontakte und Erfahrungen, möglichst längere wissenschaftliche Tätigkeit im Ausland;
  • möglichst breite wissenschaftliche Expertise;
  • Bereitschaft und Fähigkeit zum fächerübergreifenden Diskurs;
  • Bereitschaft die Arbeit der Humboldt-Stiftung aktiv zu unterstützen;
  • ausreichende zeitliche Verfügbarkeit.

Darüber hinaus werden folgende Aspekte des Ausschusses berücksichtigt:

  • Ausgewogenheit der Alters- und Geschlechterverteilung;
  • Ausgewogenheit der regionalen Verteilung;
  • fachliche Ergänzung des bestehenden Ausschusses;
  • Einbindung von im Ausland tätigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unter Berücksichtigung der notwendigen Vertrautheit mit dem deutschen Wissenschaftssystem.

Die Entscheidung über eine Berufung wird vom Stiftungsrat bestätigt. Die Amtsperiode beträgt zunächst drei Jahre. Eine Wiederberufung ist möglich.

Vorsitzender

Professor Dr. Hans-Christian Pape
Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung

Fachgebundene Ausschussmitglieder

  • Professorin Dr. Andrea Abele-Brehm
    Department Psychologie und Sportwissenschaften, Universität Erlangen-Nürnberg
  • Professor Dr. Markus Aspelmeyer
    Fakultät für Physik, Institut für Quantenoptik und Quanteninformation, Universität Wien
  • Professorin Dr. Leena Bruckner-Tuderman
    Klinik für Dermatologie und Venerologie, Universität Freiburg
  • Professorin Dr. Nicole Dubilier
    Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie, Bremen
  • Professor Dr. Daniel Frost
    Bayerisches Forschungsinstitut für Experimentelle Geochemie und Geophysik (BGI), Universität Bayreuth
  • Professor Dr. Alois Fürstner
    Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Mülheim / Ruhr
  • Professor Dr. Gerhard Huisken
    Mathematisches Forschungsinstitut Oberwolfach (MFO)
  • Professor Dr. Johannes Kabatek
    Romanisches Seminar, Universität Zürich
  • Professor Dr. Thomas Kaufmann
    Theologische Fakultät, Seminar Kirchengeschichte, Universität Göttingen
  • Professor Dr. Dierk Raabe
    Max-Planck-Institut für Eisenforschung GmbH, Düsseldorf
  • Professorin Dr. Barbara Stollberg-Rilinger
    Historisches Seminar, Universität Münster
  • Professorin Dr. Ruth H. Strasser
    Herzzentrum Dresden, Technische Universität Dresden
  • Professorin Dr. Maria-Roser Valenti
    Institut für Theoretische Physik, Universität Frankfurt am Main

Stimmberechtigte nicht-fachgebundene Ausschussmitglieder

  • Bundesministerium für Bildung und Forschung:
    Min. Dir. Ulrich Schüller 
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft:
    Professor Dr. Peter Strohschneider
    Präsident
  • Hochschulrektorenkonferenz:
    Professor Dr. Peter-André Alt
    Präsident
  • Forschungszentrum Jülich (FZJ)
    Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Marquardt
    Vorstandsvorsitzender
  • Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder:
    Udo Michallik
    Generalsekretär

Nicht-stimmberechtigte nicht-fachgebundene Ausschussmitglieder

  • Alexander von Humboldt-Stiftung:
    Dr. Enno Aufderheide
    Generalsekretär
  • Auswärtiges Amt:
    Heidrun Tempel
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft:
    N.N.
    Generalsekretärin

Stand: September 2019

Vorsitzender

Dr. Enno Aufderheide
Generalsekretär der Alexander von Humboldt-Stiftung

Ausschussmitglieder

  • Deutscher Akademischer Austauschdienst
  • Universität Bielefeld:
    Prof. Dr. Thomas Faist
    Professor für Transnationale Beziehungen, Entwicklungs- und Migrationssoziologie
  • Nationale Akademie der Wissenchaften Leopoldina:
    Prof. Dr. Rainer Godel
    Leiter Abteilung Studienzentrum
  • Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg:
    Prof. Dr. Katrin Kinzelbach
    Professorin für Internationale Politik der Menschenrechte
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft:
    Dr. Johanna Kowol-Santen
    stv. Leiterin Abteilung Fachliche Angelegenheiten der Forschungsförderung
  • Karlsruher Institut für Technologie:
    Prof. Dr. Annie Powell
    Professorin für Anorganische Chemie
  • Hochschulrektorenkonferenz:
    Prof. Dr.-Ing. Bernd Scholz-Reiter
    Vizepräsident für Internationales
  • Council for At-Risk Academics:
    Prof. Dr. Paul Weindling
    Trustee

Stand: Feburar 2018

Vorsitzender

Dr. Steffen Mehlich
Leiter der Abteilung Förderung und Netzwerk der Alexander von Humboldt-Stiftung

Weitere Ausschussmitglieder

  • Auswärtiges Amt,
    Wissenschaft und Hochschulen:
    Ronald Münch
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung,
    Internationaler Austausch im Hochschulbereich, Internationalisierung:
    Ministerialrat Peter Hassenbach
  • Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung,
    Hochschulbildung und Wissenschaft:
    Daniel Braun
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft,
    Wissenschaftliche Geräte und Informationstechnik:
    Dr. Johannes Janssen
  • Deutscher Akademischer Austauschdienst,
    Entwicklungszusammenarbeit und überregionale Projekte:
    Stefan Bienefeld
  • Hochschulrektorenkonferenz,
    Internationale Angelegenheiten:
    Marijke Wahlers

Stand: Mai 2019

Vorsitzende

Professorin Dr. Barbara Göbel
Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Ibero-Amerikanisches Institut, Berlin

Weitere Ausschussmitglieder

  • Professorin Dr. Julia von Maltzan Pacheco
    Fundacao Getulio Vargas, Department of International Relations, Sao Paulo
  • Professorin Dr. Barbara Potthast
    Universität Köln, Iberische und Lateinamerikanische Abteilung des Historischen Seminars, Köln
  • Dr. Christian Roschmann
    Lefosse Advogados, Sao Paulo
  • Thomas Timm
    Deutsch-Brasilianische Industrie- und Handelskammer, Sao Paulo
  • Christina Gehlsen
    Auswärtiges Amt (AA), Berlin

Nicht-stimmberechtigtes Ausschussmitglied

  • Alexander von Humboldt-Stiftung:
    Dr. Enno Aufderheide
    Generalsekretär

Stand: Mai 2019

Vorsitzender

Guoqiang Wei
Commerzbank AG, Shanghai

Weitere Ausschussmitglieder

  • Wei Jing
    HRT Investment & Management (Group) Co., Ltd, Suzhou
  • Michael Maeder
    Ward Howell International China, Shanghai
  • Christian Sommer
    German Center, Shanghai
  • Shizhou Wang
    Peking University, Law School, Bejing
  • Christina Gehlsen
    Auswärtiges Amt (AA), Berlin

Nicht-stimmberechtigtes Ausschussmitglied

  • Alexander von Humboldt-Stiftung:
    Dr. Enno Aufderheide
    Generalsekretär

Stand: Mai 2019

Vorsitzende

Professorin Dr. Rekha Vaidya Rajan
Jawaharlal Nehru University, School of Languages, Centre of German Studies, Delhi

Weitere Ausschussmitglieder

  • Dr. Sankarshan Basu
    Indian Institute of Management, Bangalore
  • Vinesh Kumar Jairath
    Mumbai
  • Dr. Sanak Mishra
    Indian National Academy of Engineering, Gurgaon
  • Dr. Shanti Pappu
    Sharma Centre for Heritage Education, Chennai & Deccan College, Pune
  • Bernhard Steinruecke
    Indo-German Chamber Of Commerce, Mumbai
  • Christina Gehlsen
    Auswärtiges Amt (AA), Berlin

Nicht-stimmberechtigtes Ausschussmitglied

  • Alexander von Humboldt-Stiftung:
    Dr. Enno Aufderheide
    Generalsekretär

Stand: Mai 2019

Vorsitzender

N.N.

Weitere Ausschussmitglieder

  • Dr. Irina Kalinina
    LegalStudies.RU, Moskau
  • Dr. Stefan Meister
    Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), Berlin
  • Professor Dr. Tatjana Nikitina
    St. Petersburg University of Economics and Finance, Sankt Petersburg
  • Dr. Martin Schneider
    Hauptgeschäftsführer, Verein Deutscher Zementwerke e.V., Düsseldorf
  • Christina Gehlsen
    Auswärtiges Amt (AA), Berlin

Nicht-stimmberechtigtes Ausschussmitglied

  • Alexander von Humboldt-Stiftung:
    Dr. Enno Aufderheide
    Generalsekretär

Stand: Mai 2019

Vorsitzender

Dr. Jackson Janes
Johns Hopkins University, American Institute for Contemporary German Studies (AICGS),Washington, DC

Weitere Ausschussmitglieder

  • James D. Bindenagel
    Universität Bonn, Center for International Security and Governance, Bonn
  • Dr. Cathleen S. Fisher
    American Friends of the Alexander von Humboldt Foundation, Washington, DC
  • Stefanie Ziska
    German American Chamber of Commerce, Atlanta, GA
  • Christina Gehlsen
    Auswärtiges Amt (AA), Berlin

Nicht-stimmberechtigtes Ausschussmitglied

  • Alexander von Humboldt-Stiftung:
    Dr. Enno Aufderheide
    Generalsekretär

Stand: Mai 2017

Vorsitzender

Professor Matias de Oliveira Pinto
Universität Münster

Weitere Ausschussmitglieder

  • Professor Martin Baeza de Rubio
    Hochschule für Musik Hanns Eisler, Berlin
  • Professor Marta Gulyas
    Escuela Superior de Musica Reina Sofia, Madrid, Spanien
  • Professor Dr. José A. Rodriguez-Quiles y Garcia
    Universidad de Granada, Spanien

Nicht-stimmberechtigte Ausschussmitglieder

  • Alexander von Humboldt-Stiftung:
    Dr. Enno Aufderheide
    Generalsekretär

Stand: Mai 2019

Zentrales Instrument für die Vergabe von Internationalen Klimaschutzstipendien ist ein interdisziplinär zusammengesetzter Auswahlausschuss.

In einem Berichterstattersystem nehmen die Ausschussmitglieder zu den Anträgen, die ihnen zugeordnet werden, schriftlich Stellung. Alle Entscheidungen werden von dem interdisziplinären Ausschuss gemeinsam diskutiert und getroffen; die Verleihung von internationalen Klimaschutzstipendien durch den Ausschuss bedarf der Zustimmung des Stiftungsrates.

Dem Auswahlausschuss gehören an:

  • Fachgebundene Ausschussmitglieder: Ausgewiesene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Fachdisziplinen sowie Personen, die aufgrund ihres Hintergrunds und ihrer persönlichen Eignung besonders zur Beurteilung von Nachwuchsführungskräften sowie deren Potential als Mittler und Multiplikatoren im breiteren Themenfeld Klima- und Ressourcenschutz geeignet sind (= Fachvertreterinnen und Fachvertreter);
  • Nicht-fachgebundene Ausschussmitglieder: Stimmberechtigte Vertreterinnen und Vertreter des öffentlichen Zuwendungsgebers sowie anderer Wissenschafts(förder)organisationen.

Diese Zusammensetzung gewährleistet eine angemessene fachliche Bewertung der Anträge, die durch die Einbindung von institutionellem Wissen zu strategisch-strukturellen Aspekten ergänzt wird.

Die Gesamtzahl und fachliche Verteilung der Fachvertretenden in den Ausschüssen orientiert sich an der durchschnittlichen Anzahl sowie der fachlichen Verteilung der Anträge. Mit der Auswahl der fachgebundenen Ausschussmitglieder legt die Alexander von Humboldt-Stiftung den Grundstein für die Exzellenzauswahl in ihren Förderprogrammen: Die Auswahl der Fachvertretenden ist daher ein Kernprozess der Stiftung. Ziel dieses Verfahrens ist, die besten wissenschaftlichen Persönlichkeiten zu identifizieren. Die Auswahlabteilung legt bei der Besetzung besonderen Wert darauf, immer wieder auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland zu berufen, die bis dahin noch nicht in das weitere Netzwerk der Stiftung eingebunden waren, um für neue Sichtweisen und Blickwinkel offen zu bleiben.

Für jede Neu- oder Ergänzungsberufung wird von der Geschäftsstelle unter Konsultation von zahlreichen Fachpersonen sowie Vertretern von Wissenschaftsorganisationen eine Vorschlagsliste erstellt. Die wissenschaftliche Exzellenz der in Betracht gezogenen Kandidatinnen und Kandidaten ist „Eingangsvoraussetzung". Weitere zentrale Anforderungen sind:

  • Internationale Kontakte und Erfahrungen, möglichst längere wissenschaftliche Tätigkeit im Ausland;
  • möglichst breite wissenschaftliche oder praxisnahe Expertise im Themenfeld Klima- und Ressourcenschutz;
  • Bereitschaft und Fähigkeit zum fächerübergreifenden Diskurs;
  • Bereitschaft die Arbeit der Humboldt-Stiftung aktiv zu unterstützen;
  • ausreichende zeitliche Verfügbarkeit.

Darüber hinaus werden folgende Aspekte des Ausschusses berücksichtigt:

  • Ausgewogenheit der Alters- und Geschlechterverteilung;
  • Ausgewogenheit der regionalen Verteilung;
  • fachliche Ergänzung des bestehenden Ausschusses.

Die Entscheidung über eine Berufung wird vom Stiftungsrat bestätigt. Die Amtsperiode beträgt zunächst drei Jahre. Zwei Wiederberufungen sind möglich.

Vorsitzender

Professor Dr. François Claude Buscot
Department Bodenökologie, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung, Halle (Saale)
(In Stellvertretung: Dr. Imme Scholz)

Fachgebundene Ausschussmitglieder

  • Professor Dr. François Claude Buscot
    Department Bodenökologie, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung, Halle (Saale)
  • Professorin Dr. Olanike Deji
    Faculty of Agriculture, Obafemi Awolowo University, Nigeria
  • Professor Dr. Romain Lucas Glele Kakai
    Faculty of Agronomic sciences, Universite d'Abomey-Calavi, Benin
  • Dr. Amol A. Kulkarni
    Chemical Engineering and Process Development Division, National Chemical Laboratory, Pune, Indien
  • Professor Dr. Jörg Matschullat
    Interdisziplinäres Ökologisches Zentrum, Technische Universität Bergakademie Freiberg
  • Prof. Dr. Jörg Peters
    RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung, Essen
  • Dr. Imme Scholz
    Deutsches Institut für Entwicklungspolitik, Bonn
  • Professor Dr. Thomas Schomerus
    Institut für Nachhaltigkeitsforschung, Leuphana Universität Lüneburg
  • Professor Dr. Britaldo Silveira Soares Filho
    Instituto de Geosciencias-CPTMC, Universidade Federal de Minas Gerais (UFMG), Belo Horizonte, Brasilien
  • Hortensia Solis
    Viaje con Cafe, Den Haag, Niederlande / San Jose, Costa Rica
  • Professor Dr. Bjorn B. Stevens
    Max-Planck-Institut für Meteorologie, Hamburg
  • Professor Dr. Holm Tiessen
    Montevideo, Uruguay
  • Professorin Dr.-Ing. Yujun Yi
    School of Environment, Beijing Normal University, VR China
  • Professorin Dr. Xiaoxiang Zhu
    Lehrstuhl für Methodik der Fernerkundung, Technische Universität München
  • Professor Dr. Martin Zimmer
    Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT) GmbH, Bremen

Nicht-stimmberechtigte, nicht-fachgebundene Ausschussmitglieder

  • Dr. Enno Aufderheide
    Alexander von Humboldt-Stiftung

Stimmberechtigte, nicht-fachgebundene Ausschussmitglieder

  • Berthold Breid
    Renewables Academy AG, Berlin
  • Stephan Contius
    Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU), Berlin
  • Dr. Anna Görner
    Centre for Postgraduate Studies of Environmental Management,
    Technische Universität Dresden
  • Professor Dr. Markus Große Ophoff
    Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Osnabrück
  • Dr. Joachim Hein
    Abteilung Klima und nachhaltige Entwicklung, Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI), Berlin
  • Dr. Bernd Markus Liss
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  • Dr. Gisela Schneider
    Deutscher Akademischer Austauschdienst, Bonn