Internet Explorer wird nicht unterstützt

Bitte verwenden Sie einen alternativen Browser, um unsere Website vollständig nutzen zu können.

Forschungslehrstühle an AIMS-Zentren

Mit der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierten Programminitiative „Deutsche Forschungslehrstühle“ für Mathematik und ihre Anwendungen stärkt die Alexander von Humboldt-Stiftung die mathematische Hochschulbildung und Forschung an den AIMS-Zentren in Afrika.

  • Deutsche Forschungslehrstühle am African Institute for Mathematical Sciences (AIMS)
Symbolbild: Afrikanischer Wissenschaftler vor einer Tafel mit mathematischen Formeln
Saturn-ähnliches Dekortationsbild

Aktuelle Ausschreibung

Bewerben Sie sich jetzt auf eine zunächst auf sechs Jahre befristete Förderung in Höhe von bis zu 835.000 Euro!

„Deutscher Forschungslehrstuhl Mathematik und ihre Anwendungen“ am AIMS Senegal

African Institute for Mathematical Sciences

AIMS (African Institute for Mathematical Sciences) ist ein panafrikanisches Netzwerk von Exzellenzzentren für die Postgraduierten-Ausbildung, Forschung und Beratung im Bereich der Mathematik und verwandter Wissenschaften. Das erste von mittlerweile sieben Zentren wurde im Jahr 2003 in Südafrika gegründet. Weitere Einrichtungen befinden sich in Senegal, Ghana, Kamerun und Ruanda. Im Rahmen der AIMS-Next Einstein Initiative (AIMS-NEI) sollen bis zum Jahr 2023 insgesamt 15 überregionale Exzellenzzentren in Afrika entstehen.



Saturn-ähnliches Dekortationsbild

Kontakt

Die Inhaber*innen der Lehrstühle im Porträt

Bereits sieben geförderte Lehrstühle an AIMS-Zentren

Mit dem international ausgerichteten Programm „Deutsche Forschungslehrstühle“ konnte die Alexander von Humboldt-Stiftung bereits sieben Forschungslehrstühle an AIMS-Standorten in Senegal, Südafrika, Ghana, Kamerun, Tansania und Ruanda erfolgreich besetzen. Der Forschungslehrstuhl in Tansania wurde 2019 an den AIMS-Standort in Südafrika verlegt.

Das Programm richtet sich weltweit an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Fachgebiet Mathematik, die anwendungsrelevant forschen und über Erfahrung in der Ausbildung von Studierenden und Promovierenden verfügen. Die zunächst auf sechs Jahre befristete Förderung der einzelnen Forschungslehrstühle beträgt in der Regel bis zu 835.000 Euro und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert. Es wird angestrebt, die Forschungslehrstühle unabhängig von Fördermitteln des Forschungsministeriums langfristig zu etablieren.



Internationale Kooperation und nachhaltige Förderung

Nach Antritt des jeweiligen Forschungslehrstuhls fördert der Deutsche Akademische Austauschdienst die Kooperation mit deutschen Hochschulen und die Vernetzung der AIMS-Zentren untereinander durch Bereitstellung von entsprechenden Stipendien. Darüber hinaus wird der bzw. die Lehrstuhlinhabende in die Alumniförderung der Alexander von Humboldt-Stiftung einbezogen und somit Teil des weltweiten Humboldt-Netzwerks.

Dieses Programm wird finanziert von

Kooperationspartner