Gesichter aus der Stiftung

Mrs @nline

Wer macht eigentlich was in der Stiftung und sorgt hinter den Kulissen dafür, dass alles läuft? Auf dieser Seite stellen wir einmal nicht Humboldtianer, sondern Kolleginnen und Kollegen vor, ihre Aufgaben und ihre Erfahrungen und was sie tun, wenn sie gerade nicht arbeiten. Diesmal: Ulla Hecken.

  • Von Ulla Hecken
Ulla Hecken mit Hündin Wanja

Nachrichten aus der Stiftung 

Wenn Sie eine E-Mail an webmaster@avh.de schreiben, ist es ziemlich wahrscheinlich, dass Sie eine Antwort von mir bekommen. Ich kümmere mich um die Website der Humboldt-Stiftung und darum, dass unsere Online-Angebote für alle Besucher leicht verständlich sind und technisch reibungslos laufen. Und wenn doch einmal der Login nicht funktioniert oder ein Fehler beim Ausfüllen eines Online-Formulars auftritt, setze ich alles daran, das Problem so schnell wie möglich zu beheben. Zurzeit arbeite ich vor allem daran, dass demnächst für alle Programme der Stiftung Bewerbungen, Nominierungen und Gutachten online eingereicht werden können.

In der Humboldt-Stiftung bin ich so was wie ein alter Hase. Schon vor und während meines Sprachenstudiums zur Übersetzerin war ich für die Stiftung tätig. So habe ich unter anderem im Sekretariat für unseren früheren Generalsekretär Heinrich Pfeiffer gearbeitet, Studienreisen durch Deutschland, die die Stiftung ihren Stipendiaten anbietet, geleitet oder den Bau von Gästehäusern für ausländische Wissenschaftler an ostdeutschen Hochschulen betreut – langweilig wurde mir nie.

Seit einer ganzen Weile arbeite ich nun schon im Kommunikationsreferat. Das Reizvolle an dieser Arbeit für mich ist, dass sie eine gute Mischung aus inhaltlichen und technischen Aufgaben bietet. Am Humboldt Kosmos arbeite ich etwa als Teil des Redaktionsteams mit und lektoriere alle Artikel.

Manchmal sind meine Arbeit und das Jonglieren mit den unterschiedlichen Aufgaben aber auch ganz schön stressig. Den nötigen Ausgleich finde ich bei langen Spaziergängen mit meiner Australian Shepherd-Hündin Wanja. Wenn ich mit ihr durch die Wälder rund um Bonn wandere, erhole ich mich am besten – oft kommen mir dabei neue gute Ideen für die Website oder die Lösung eines technischen Problems. 

 

aus Humboldt Kosmos 106/2016

vorheriger Artikel Brücken in die Zukunft: Israelische und deutsche Forscher schaffen Netzwerke