Nachgefragt

Warum vergleichen Sie Mao mit Gandhi, Frau Ramaswamy?

Der eine kleidete sich minimalistisch mit Khadi und Sandalen, der andere inszenierte sich in Uniform. Mit Mahatma Gandhi und Mao Tse-tung vergleicht die Historikerin und Asienexpertin Sumathi Ramaswamy die beiden Gründungsfiguren der bevölkerungsreichsten Länder der Welt: Gandhi als Figur der Friedensbewegung in Indien und Mao als strenger Revolutionär in China.

  • Von Nadine Querfurth
Saturn-ähnliches Dekortationsbild

Professorin Dr. Sumathi Ramaswamy kooperiert als Anneliese Maier-Forschungspreisträgerin mit der Universität Heidelberg.

Sumathi Ramaswamy

Ramaswamy erforscht, wie sie es durch Bilder geschafft haben, Millionen von Menschen zu mobilisieren und zu Helden zu avancieren. „Gandhi ist auch Jahrzehnte nach seinem Tod der am häufigsten abgebildete Inder seiner Zeit“, erklärt sie. In Zusammenarbeit mit ihrer Heidelberger Kollegin Barbara Mittler analysiert sie historische Darstellungen der beiden und vergleicht einen noch unerforschten Aspekt: ihre Körper in ästhetisch-künstlerischer Hinsicht mit Fokus auf Statur und Kleidung. „Mich interessiert auch die Darstellung ihrer Maskulinität“, so Ramaswamy. An Beispielen wie Gandhis Salzmarsch oder eines Schwimmspektakels Maos im Jangtse-Fluss untersucht sie, wie beide sich öffentlich inszenierten. „Durch solche Praktiken wolltensie ihre Führungsrolle stärken, um eine nationale Gemeinschaft hintersich zu vereinen“, vermutet sie.

Nachrichten aus der Stiftung 

Heldentum, so Ramaswamy, habe sich gewandelt: In Zeiten sozialer Massenmedien entstehen Helden über Nacht, sind aber extrem vergänglich. „Zu Zeiten von Gandhi und Mao konnte Heldentum viel besser florieren. Beide haben es durch die Kraft der Bilder verstanden, sich in den Köpfen ihrer Anhänger festzusetzen.“

 

aus Humboldt Kosmos 107/2017

vorheriger Artikel Kann Wasser eine Gesellschaft verändern, Frau Morgan?
nächster Artikel Herr Haick, was lesen Sie aus der Atemluft über unsere Gesundheit?