Internet Explorer wird nicht unterstützt

Bitte verwenden Sie einen alternativen Browser, um unsere Website vollständig nutzen zu können.

Alexander von Humboldt-Professur 2013

Oskar Painter

Oskar Painter ist ein Pionier auf dem Gebiet der Entwicklung und physikalischen Beschreibung von optischen Systemen auf der Nanoskala.

  • Nominierende Universität: Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg gemeinsam mit dem Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts, Erlangen

Quantenoptik

Oskar Painters momentaner Forschungsschwerpunkt konzentriert sich auf das quantenmechanische Verhalten von mechanischen Festkörperstrukturen und deren Wechselwirkung mit Licht. Seine Forschungsarbeit nutzt den typischerweise sehr schwachen Strahlungsdruck von Licht, um mechanische Resonatoren in einem Quantenzustand zu präparieren und zu studieren. Anwendungsmöglichkeiten liegen unter anderem in der Entwicklung von quantenoptischen Kommunikationsnetzwerken und quantenlimitierten Präzisionssensoren. Oskar Painter soll zugleich an der Universität Erlangen am Institut für Physik und am Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts (MPL) arbeiten und die Kooperation zwischen beiden Einrichtungen intensivieren. An der Universität soll er unter anderem den bereits in der Exzellenzinitiative geförderten Schwerpunkt der Optical Sciences verstärken.

Zur Person

Prof. Dr. Oskar Painter wurde 1972 geboren. Promovierte 2001 am Laboratory of Applied Physics des California Institute of Technology (Caltech), Pasadena, USA, wurde dort 2002 Assistant Professor, 2008 Associate Professor und 2010 Full Professor. Seit 2011 zudem Co-Director des Kavli Nanoscience Institute am Caltech. Erhielt unter anderem 2005 den Caltech Graduate Student Council Mentoring Award und war 2011 IQEC/CLEO Pacific Rim Plenary Speaker. Mitbegründer des Unternehmens Xponent Photonics, Mitglied am Institute of Electronic and Electrical Engineers (IEEE), der Optical Society of America und der American Physical Society. Im April 2013 trat er seine Humboldt-Professur an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg an und wurde Direktor am Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts in Erlangen.
(nicht mehr in Förderung)

Saturn-ähnliches Dekortationsbild

Kontakt

Presse, Kommunikation und Marketing
Tel.: +49 228 833-144
Fax: +49 228 833-441
presse[at]avh.de

Fotos und Filme

Download
Bild herunterladen