Nachricht

Abelpreis 2020 geht an Humboldtianer

  • vom
Saturn-ähnliches Dekortationsbild

Kontakt

Presse, Kommunikation und Marketing
Tel.: +49 228 833-144
Fax: +49 228 833-441
presse[at]avh.de

 

Gregory Margulis erhält einen der wichtigsten internationalen Forschungspreise für Mathematik. Er teilt sich den Preis mit dem israelischen Mathematiker Hillel Fürstenberg

Die Alexander von Humboldt-Stiftung gratuliert ihrem Humboldt-Forschungspreisträger Gregory Margulis zum Gewinn des Abelpreises 2020. Ausgezeichnet wird Margulis gemeinsam mit dem israelischen Mathematiker Hillel Fürstenberg für Pionierleistungen auf dem Gebiet der Wahrscheinlichkeiten und Dynamiken in der Gruppentheorie, Zahlentheorie und Kombinatorik, so die Norwegische Akademie der Wissenschaften, die den Preis vergibt.

Hillel Fürstenberg und Gregory Margulis stellten Random-Walk-Theorien auf, um mathematische Objekte wie Graphen und Gruppen zu untersuchen. Sie entwickelten Wahrscheinlichkeitsmodelle, mit denen sie viele ungelöste Problemstellungen der Gruppentheorie, Zahlentheorie, Kombinatorik und Graphentheorie lösen konnten.

Gregory Margulis wurde 1946 in Moskau geboren. Margulis gehörte zu den Spitzenmathematikern der Sowjetunion. Als  Sohn einer jüdischen Familie fand er keine Anstellung an der Moskauer Universität, sondern arbeitete am Institut für Informationsübertragung. Im Alter von nur 32 Jahren gewann er 1978 die Fields Medaille, konnte sie jedoch nicht selbst in Helsinki entgegen nehmen, weil ihm die sowjetischen Autoritäten ein Ausreisevisum versagten. Seit 1991 ist er Professor für Mathematik an der Yale University.

1995 erhielt Margulis den Humboldt-Forschungspreis, 1996 folgte der Lobatschewski Preis der Russischen Akademie der Wissenschaft.  2005 erhielt er den Wolf Preis.

Aufgrund der Corona-Krise wird in diesem Jahr zunächst keine Verleihungszeremonie des Abelpreises stattfinden.

Weitere Informationen

vorherige Nachricht Corona-Pandemie: Aktuelle Vorsichtsmaßnahmen der Alexander von Humboldt-Stiftung
nächste Nachricht Hilfsaktion aus China: Internationales Humboldt-Netzwerk zeigt Stärke