Internet Explorer wird nicht unterstützt

Bitte verwenden Sie einen alternativen Browser, um unsere Website vollständig nutzen zu können.

Pressemitteilung

Allianz der Wissenschaftsorganisationen will ihren Beitrag zum Ziel der Klimaneutralität leisten

Im Bewusstsein der besonderen Verantwortung und Vorbildfunktion der Wissenschaftseinrichtungen hat sich die Allianz im Rahmen ihrer Klausursitzung mit Nachdruck dazu bekannt, spätestens bis zum Jahr 2035 Klimaneutralität in ihren Arbeitsweisen und Forschungsprozessen zu erreichen.

  • vom
Saturn-ähnliches Dekortationsbild

Kontakt

Presse, Kommunikation und Marketing
Tel.: +49 228 833-144
Fax: +49 228 833-441
presse[at]avh.de

Hierzu müssen jedoch die Rahmenbedingungen, einschließlich der infrastrukturellen Voraussetzungen, gemeinsam mit der Politik in Bund und Ländern so verändert werden, dass alle Wissenschaftseinrichtungen ihren Beitrag zur Erreichung dieses Ziels leisten können. Mit Blick auf die in den Wissenschaftsorganisationen entwickelten Konzepte und Maßnahmen fordert die Allianz Bund und Länder dazu auf, die erforderlichen rechtlichen und finanziellen Voraussetzungen dafür zu schaffen, den vielfach bereits eingeschlagenen Weg zur Klimaneutralität und Nachhaltigkeit entschlossen vorantreiben zu können.

Die Dynamik des sich vollziehenden Klimawandels kann nur dann abgemildert werden, wenn das Ziel globaler Klimaneutralität bis spätestens zur Mitte des Jahrhunderts erreicht wird. Um den Klimawandel rechtzeitig zu bremsen, sind während der nächsten fünf Jahre umfangreiche Emissionsreduktionen erforderlich. Andernfalls schließt sich das Zeitfenster für die Vermeidung immer bedrohlicherer Extremereignisse und Notlagen. In vielen Regionen weltweit, und zunehmend auch in Europa, sind die Lebensgrundlagen vieler Menschen gefährdet.
Klimaforscherinnen und -forscher, die in den Forschungseinrichtungen der Allianz tätig sind, haben wichtige Erkenntnisse zum Klimawandel erzielt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus zahlreichen Fachrichtungen haben in enger interdisziplinärer Zusammenarbeit soziale, kulturelle, gesundheitliche und technische Aspekte des Klimawandels und möglicher Gegenmaßnahmen erforscht und ihre Forschungsergebnisse in die Gesellschaft vermittelt. Sie haben Risikoabschätzungen, Lösungen wie auch Anpassungsmöglichkeiten und Handlungsoptionen in den gesellschaftlichen Dialog eingebracht. Dies reicht aber nach Überzeugung der Allianzorganisationen nicht aus.

Die Vorsitzende des Wissenschaftsrats und Sprecherin der Allianz, Professorin Dr. Dorothea Wagner, betonte im Anschluss an deren Klausursitzung: „Die Aufgabe der Wissenschaft im Kampf gegen den Klimawandel geht über die Erforschung seiner Ursachen, die Entwicklung von Gegenmaßnahmen sowie die Beratung von Politik und Öffentlichkeit hinaus. Die Wissenschaftseinrichtungen wollen bei der Umsetzung der von ihnen empfohlenen Maßnahmen mit gutem Beispiel vorausgehen und übernehmen damit die ihnen zugeschriebene Vorbildrolle. Dies wird jedoch nur gelingen, wenn die notwendigen finanziellen und rechtlichen Voraussetzungen für die Umsetzung der gebotenen, vielfach bereits pilotierten Maßnahmen geschaffen werden.“ In der Folge werden sich deshalb die in der Allianz zusammengeschlossenen Wissenschaftsorganisationen zunächst insbesondere diejenigen Bereiche vornehmen, in denen besonders große Potenziale für die Minderung von CO2-Emissionen zu erwarten sind. Dies betrifft vor allem die Optimierung der Klimabilanzen von Forschungsinfrastrukturen, Großrechenanlagen, Gebäuden und Mobilität, darüber hinausgehende Initiativen einzelner Mitgliedsorganisationen begrüßt die Allianz ausdrücklich. Dafür müssen die Rahmenbedingungen für Betrieb, Beschaffung und Bau von Infrastrukturen gemeinsam mit Bund und Ländern verbessert werden, die zu einer Stärkung der Forschung im Rahmen ihrer Vielfalt und Innovationskraft führen. Dies ist erforderlich angesichts der enormen Herausforderung, umfängliche Lösungen für die Transformation zur Klimaneutralität zu erarbeiten.

Logos der Mitglieder der Allianz der Wissenschaften: Alexander von Humboldt-Stiftung, der Deutsche Akademische Austauschdienst, die Deutsche Forschungsgemeinschaft, die Fraunhofer-Gesellschaft, die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, die Hochschulrektorenkonferenz, die Leibniz-Gemeinschaft, die Max-Planck-Gesellschaft, die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina und der Wissenschaftsrat.

Die Allianz der Wissenschaftsorganisationen ist ein Zusammenschluss der bedeutendsten Wissenschaftsorganisationen in Deutschland. Sie nimmt regelmäßig Stellung zu wichtigen Fragen der Wissenschaftspolitik. Der Wissenschaftsrat ist Mitglied der Allianz und hat für 2021 die Federführung übernommen. Weitere Mitglieder sind die Alexander von Humboldt-Stiftung, der Deutsche Akademische Austauschdienst, die Deutsche Forschungsgemein-schaft, die Fraunhofer-Gesellschaft, die Helmholtz-Gemeinschaft, die Hochschulrektorenkonferenz, die Leibniz-Gemeinschaft, die Max-Planck-Gesellschaft und die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina.


Medienkontakt
Dr. Christiane Kling-Mathey
Geschäftsstelle des Wissenschaftsrats
Scheidtweilerstraße 4
50933 Köln
Telefon +49 221 3776–243
Telefax +49 221 3776–200
kling-mathey[at]wissenschaftsrat.de
www.wissenschaftsrat.de

(Pressemitteilung 30/2021)

Jährlich ermöglicht die Alexander von Humboldt-Stiftung über 2.000 Forscher*innen aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. In weltweit über 140 Ländern pflegt die Stiftung ein fächerübergreifendes Netzwerk von mehr als 30.000 Humboldtianer*innen – unter ihnen 57 mit Nobelpreis.

vorherige Pressemitteilung Wissenschafts- und Innovationssystem: Die nächste Ausbaustufe zünden
nächste Pressemitteilung Netzwerktagung der Humboldt-Stiftung fördert internationalen Austausch