Internationale Summer School „Communicating Science“

Wissenschaftskommunikation kompakt und intensiv vom 2. bis 6. August 2021 in Berlin: Eine interdisziplinäre Veranstaltung für Nachwuchswissenschaftler*innen aus ganz Europa – in Kooperation mit Wissenschaft im Dialog.

Hinweis

Bitte beachten Sie, dass die Registrierung jetzt geschlossen ist. Die Frist für die Anmeldung ist abgelaufen.

Barcamp, Science Slam, Pecha Kucha, Meet the Scientist – die Möglichkeiten der Wissenschaftskommunikation sind vielfältig. Neben dem klassischen Wissenschaftsjournalismus macht die steigende Zahl an unterschiedlichen Formaten Forschung zusehends präsenter, greifbarer und zugleich sehr unterhaltsam. In Form von Podcasts oder TED Talks und via Social Media findet Wissenschaft ihren Weg in unseren Alltag. Doch was macht ein gutes Format aus? Welche Art von Kommunikation verlangen unterschiedliche Medienkulturen? Wie steht es um die Beziehung von Wissenschaftsjournalismus und Forschung? Diesen und vielen anderen Fragestellungen geht die International Summer School zum Thema „Communicating Science“ vom 2. bis 6. August 2021 in Berlin auf den Grund.

Die Internationale Summer School „Communicating Science“ ist ein gemeinsames Projekt der Alexander von Humboldt-Stiftung und Wissenschaft im Dialog.

Zielgruppen

Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft richtet sich die interdisziplinäre Veranstaltung an Promovierende und Postdocs*, die derzeit und zum Zeitpunkt der Summer School an einer europäischen Hochschule oder Forschungsinstitution promovieren und/oder forschen - unabhängig von Herkunft und Nationalität der Nachwuchswissenschaftler*innen. Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

(*Postdocs sollten ihre Promotion vor nicht mehr als 6 Jahren abgeschlossen haben, wobei Erziehungs- oder Krankheitszeiten etc. nicht mitzurechnen sind)

Ziele und Inhalte

Zunächst sollen die Teilnehmer*innen einen Überblick über Rahmenbedingungen und Kommunikationskulturen erhalten und sich mit Formen und Methoden der Wissenschaftskommunikation auseinandersetzen. In interaktiven Sessions wird das erlernte Wissen praktisch vertieft, es werden Kommunikationsstrategien entwickelt und diese aus interkultureller sowie ethischer Sicht kritisch geprüft.

Im Rahmen der Summer School sollen die Nachwuchswissenschaftler*innen verschiedene Formate kennenlernen, die ihnen zur Verfügung stehen, um ihre Forschung anschaulich und unterhaltsam zu präsentieren. Schließlich ist jede Form der Wissenschaftskommunikation abhängig von individuellen Vorlieben, Stärken und Interessen.

Darüber hinaus steht auch die Bedeutung strategischer Kommunikation mit unterschiedlichen Stakeholdern im Fokus. Spannende Keynotes von Expert*innen sowie Praktiker*innen aus der Wissenschaftskommunikation sorgen für neue Erkenntnisse. Anschließende Diskussionsrunden bieten reichlich Raum für Fragen und Networking. Öffentliche Abendveranstaltungen laden dazu ein, verschiedene Formate live zu erleben. 

Auf Basis der gesammelten Erkenntnisse und Fähigkeiten formulieren die Teilnehmer*innen abschließend gemeinsame Impulse, die zur Stärkung der Wissenschaftskommunikation in ganz Europa dienen und deren Sichtbarkeit kontinuierlich erhöhen sollen.

In Kooperation mit:

Finanziert von: