Internet Explorer wird nicht unterstützt

Bitte verwenden Sie einen alternativen Browser, um unsere Website vollständig nutzen zu können.

Schwerpunkt

Fettleibigkeit und Hunger weltweit

Hängen Fettleibigkeit und Hunger zusammen? Es gibt kein eindeutiges Muster, nach dem sich Hunger und Fettleibigkeit weltweit verteilen. Einige Besonderheiten im Überblick:

  • vom 

Humboldt Kosmos - das Magazin der Humboldt-Stiftung. Woran forschen die Humboldtianer*innen weltweit? Welche Themen aus Wissenschaft, Diplomatie und Internationalität bewegen uns? Hier gelangen Sie zu den neuesten Texten. 

  1. Cook Islands: Die Inselgruppe liegt mit mehr als 53% Fettleibigen weltweit vorne – dicht gefolgt von weiteren Inseln des Pazifiks wie Niue, Nauru oder Tonga.
     
  2. USA: Mit mehr als 34% haben die USA den höchsten Anteil an fettleibigen Menschen unter den Industriestaaten.
     
  3. Haiti: Nirgendwo leiden mehr Menschen Hunger, zugleich liegt der Anteil von Menschen mit einem Body-Mass-Index von über 30 bei immerhin fast 12%.
     
  4. Deutschland: Mit 21% liegt Deutschland bei der Verbreitung von Fettleibigkeit im Mittelfeld – während Unterernährung mit weniger als 5% quasi nicht vorkommt.
     
  5. Irak: Trotz Krieg, Terror und Zerstörung liegen der Anteil fettleibiger und der unterernährter Menschen nahezu gleichauf: gut 25% zu knapp 23%.
     
  6. Japan: Weltweit eine Ausnahme: Es gibt weniger als 5% hungernde Menschen, aber auch Fettleibigkeit ist mit etwas mehr als 3% so gut wie nicht existent.

Quellen: basierend auf FAO: State of Food Insecurity in the World 2015 (Daten zu Unterernährung), WHO: Global Health Observatory: Prevalence of obesity (Daten zu Fettleibigkeit)

Mit der hier verwendeten Darstellung wird keine Stellung zum Rechts- oder Verfassungsstatus von Ländern, Staats-, Hoheits- oder Seegebieten oder ihren Grenzen und Grenzlinien genommen.

vorheriger Artikel Satt und gesund: Die großen Trends
nächster Artikel Kann Wasser eine Gesellschaft verändern, Frau Morgan?