Internet Explorer wird nicht unterstützt

Bitte verwenden Sie einen alternativen Browser, um unsere Website vollständig nutzen zu können.

Aktuelles

300 Forschende aus 50 Ländern beim virtuellen Netzwerktreffen

Am 18. und 19. November findet das Treffen der Stipendiat*innen der Alexander von Humboldt-Stiftung, die eigentlich in Halle zu Gast sein sollten, mit Unterstützung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg digital statt.

  • vom
Saturn-ähnliches Dekortationsbild

Kontakt

Presse, Kommunikation und Marketing
Tel.: +49 228 833-144
Fax: +49 228 833-441
presse[at]avh.de

Der Universitätsplatz der Universität Halle-Wittenberg

Anlässlich der Netzwerktagung der Alexander von Humboldt-Stiftung treffen sich mehr als 300 junge Forscher*innen aus 50 Ländern vom 18. bis 19. November 2020 digital. Die Wissenschaftler*innen sind derzeit als Geförderte der Humboldt-Stiftung in Deutschland und arbeiten an Forschungseinrichtungen bundesweit mit deutschen Kolleg*innen zusammen. Ziel der Veranstaltung ist es, die neuen Humboldtianer*innen untereinander und mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) – exemplarisch für den Forschungsstandort Deutschland – vertraut zu machen. Zudem erhalten sie im Gespräch mit Mitarbeiter*innen der Stiftung in verschiedenen Chat-Rooms Tipps für das Forschen und Leben in Deutschland.

Am Mittwoch, den 18. November, begrüßen um 14:00 Uhr der Rektor der MLU Christian Tietje aus Halle und Enno Aufderheide, Generalsekretär der Humboldt-Stiftung aus Bonn, die Tagungsteilnehmer*innen im virtuellen Raum. Danach hält der Sofja Kovalevskaja-Preisträger Mazhar N. Ali den Eröffnungsvortrag „Combining old and new ideas to put a Spin on Superconductivity“. Er konnte mit Hilfe des Preises seine eigene Arbeitsgruppe am Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik in Halle aufbauen und forscht dort seit 2016. Anschließend ist eine Diskussionsrunde via Chat vorgesehen.

Am Donnerstag, den 19. November, besuchen die Humboldtianer*innen ab 14:00 Uhr virtuell Forschungsinstitute der MLU. Dort können die jungen Wissenschaftler*innen Kontakte untereinander sowie zu ihren deutschen Kolleg*innen knüpfen. Während einer Postersession, die um 16:15 Uhr beginnt, stellen Stipendiat*innen ihre Forschungsschwerpunkte vor. In virtuellen „coffee breaks“ und „brain dates“ werden die Teilnehmer*innen Gelegenheit haben, sich auszutauschen.

Die Mehrheit der Teilnehmenden kommt aus den Natur- und Lebenswissenschaften (62%), gefolgt von Wissenschaftlern aus den Geistes- und Sozialwissenschaften (27%) sowie aus den Ingenieurwissenschaften (11%). Die meisten Gäste aus dem Ausland stellen China (42), Indien (24) sowie Spanien und die USA (je 14).

vorheriger Eintrag Chancengerechtigkeit und Diversität im Fokus
nächster Eintrag Humboldt-Stiftung weitet Wissenschaftskooperation mit Ägypten aus