Humboldt Communication Lab

ComLab#6: Schwindende Rohstoffe – Wachsende Konflikte

Neue Lösungen im Kampf gegen Ressourcenknappheit: Digital Communication Lab for Exchange between Research and Communication am 28. und 29. Oktober & 4. und 5. November 2022

ComLab#6 visual
Saturn-ähnliches Dekortationsbild

Humboldt Communication Lab

Wissenschaft und Medien im Dialog: Zweimal im Jahr treffen zehn Geförderte der Humboldt-Stiftung auf zehn Nachwuchsjournalistinnen und Nachwuchsjournalisten. Das Ziel: voneinander lernen.

ComLab auf einen Blick

Steigende Öl- und Getreidepreise, schwindende Holz- und Wasservorräte: Aktuelle globalpolitische Entwicklungen und Klimaveränderungen machen deutlich, wie abhängig wir von stabilen Ressourcen und sicheren Handelsrouten sind. Rohstoffknappheit hat weitreichende ökonomische, soziale und politische Konsequenzen, deren Dringlichkeit in der (politischen) Öffentlichkeit verhandelt wird.

Dabei fällt auf, die Auswirkungen aktueller Energie- und Nahrungsmittelkrisen werden vorrangig national diskutiert, sind aber von globalen Verflechtungen abhängig und treffen die ärmsten Regionen der Welt besonders hart. Steigende Weizenpreise aufgrund des Ukraine-Krieges und die Hungersnot in großen Teilen Afrikas, Klimamigration und daraus resultierende soziale Konflikte führen uns drastisch vor Augen, wie sehr die Welt ein zukunftsgewandetes Ressourcenmanagement vernachlässigt hat. Vielerorts verschärfen sich politische Konflikte, vor denen die Wissenschaft seit langem warnt. Internationale Gremien sind sich einig: Die Verantwortung für schwindende Ressourcen liegt in der Hand der globalen Gemeinschaft. Doch wird dies auch so in Politik, Medien und Gesellschaft kommuniziert?

Das sechste Communication Lab adressiert folgende Fragen: Welche ökologischen, politischen und ökonomischen Aspekte müssen wir im Umgang mit Rohstoffknappheit bedenken? Welche Alternativen gibt es in Hinblick auf den Anbau, die Nutzung und den Transport von derzeit übernutzten Ressourcen? Welche richtungsweisenden und innovativen Methoden aus der internationalen Forschung können uns helfen, unseren Planeten nachhaltig zu bewirtschaften und faire Handelsbedingungen zu schaffen?

Programm ComLab#6 (PDF, 211 KB) 

Sprecher*innen

Von links nach rechts, Reihe eins: Clive Cookson (Financial Times), Prof. Dr. Bethany Wiggin (University of Pennsylvania), Prof. Dr. Thorsten Wagener (Universität Potsdam), Shweta Bahri (Earth Warriors); Reihe zwei: Christina Gehlsen (Stellv. Referatsleiterin für Wissenschaft und Forschung im Auswärtigen Amt), Dr. Damian Carrington (The Guardian), Prof. Dr. Mariette DiChristina (Boston University), Michael Wingens (Wissenschaft im Dialog); Reihe drei: Alexandre Caldas (Science Division UN Environmental Programme), Amie Liebowitz (BBC), Dr. Elisabeth Gruber (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, FAU), Prof. Dr. Tobias Kuemmerle (Humboldt-Universität zu Berlin); Reihe vier: Keya Lamba (Earth Warriors), Dr. Simon Klein (Office for Climate Education), Dr. Jens Radü (Der Spiegel), Dr. Annegret Burkert (Science Media Center Germany)

Teilnehmende

(alphabetisch)
Humboldtianer*innen: Prof. Dr. Faisal Abbas, Maryam Bakhshi, Emily Burlinghaus, Prof. Dr. Sara Fouad, Dr. Jinpu Lin, Dr. Débora Monteiro Moretti, Saahil Parekh, Ramon Rodrigues, Rupesh Shrestha, Mayra Flores Tavares
IJP-Alumni/Journalist*innen: Marta Bausells, Amanda Büchert, Jitendra Choubey, María Dios, Moira Donovan, Joey Grostern, Ruxandra Pătrașcu-Maian, Alina Schadwinkel, Marcela Souza, Maja Ava Žiberna

Dieses Programm wird finanziert von

Partner