Internet Explorer wird nicht unterstützt

Bitte verwenden Sie einen alternativen Browser, um unsere Website vollständig nutzen zu können.

Aktuelles

Einsatz für Transparenz und Unabhängigkeit

Stiftungsgeneralsekretär Enno Aufderheide übernimmt Vorsitz des Fördervereins des Science Media Center Germany

  • vom
Logo Science Media Center Germany
Saturn-ähnliches Dekortationsbild

Kontakt

Presse, Kommunikation und Marketing
Tel.: +49 228 833-144
Fax: +49 228 833-441
presse[at]avh.de

Enno Aufderheide, Generalsekretär der Humboldt-Stiftung, ist neuer Vorsitzender des „Vereins der Freunde und Förderer der Science Media Center Germany gGmbH e. V.“. Er wurde am 22. Juli bei einer Mitgliederversammlung gewählt. Das Science Media Center (SMC) unterstützt kostenfrei Medienschaffende im deutschsprachigen Raum in ihrer Berichterstattung mit wissenschaftlicher Expertise und Hintergrundinformationen zu Themen aus dem aktuellen öffentlichen Diskurs. Als unabhängige und gemeinwohlorientierte, journalistisch arbeitende Institution agiert es wie ein Vermittler zwischen Wissenschaft und Presse und versteht sich als „Knowledge Broker“ zwischen Forschenden und Medienschaffenden.

Enno Aufderheide

„In Zeiten in denen die Ressourcen in Redaktionen insgesamt und in Fachredaktionen im Speziellen abgebaut werden, arbeiten Journalist*innen unter besonderem Druck. Oft fehlt die Zeit für vertiefte Recherchen“, erklärt Enno Aufderheide zu seiner Wahl. „Umso wichtiger ist die unabhängige und transparente Aufbereitung von Informationen, die Medienschaffende aufgreifen können. Diese Unabhängigkeit können wir am besten sichern, wenn sich möglichste viele Partner*innen an der Förderung des SMC beteiligen.“

In Zeiten in denen die Ressourcen in Redaktionen abgebaut werden, arbeiten Journalist*innen unter besonderem Druck. Oft fehlt die Zeit für vertiefte Recherchen.
Enno Aufderheide, Generalsekretär der Humboldt-Stiftung

„Mit Enno Aufderheide erhält der Verein der Freunde und Förderer des SMC einen sehr engagierten Botschafter, der um die wichtige Rolle von kompetentem und unabhängigem Journalismus über Wissenschaft für eine informierte Öffentlichkeit in der Demokratie weiß”, sagt Volker Stollorz, Geschäftsführer des Science Media Center und Mitglied im Vorstand des Fördervereins. „Der Vorstand freut sich auf eine fruchtbare Zusammenarbeit mit dem neuen Vorsitzenden, auch um den Kreis der Förderer dieser einzigartigen Einrichtungen zu erweitern.”

Saturn-ähnliches Dekortationsbild
Science Media Center

Hauptgesellschafterin des SMC ist die Klaus Tschira Stiftung (KTS). Daneben unterstützen weitere Fördernde das SMC mit Spenden, Zuwendungen oder dem Mitgliedsbeitrag für den Förderverein. Zu den Fördernden gehören Fachgesellschaften, Forschungseinrichtungen, Medienunternehmen, öffentliche Einrichtungen und Ministerien, Privatpersonen, Stiftungen, Universitäten, Vereine, Wirtschaftsunternehmen und Wissenschaftsorganisationen.

Die Alexander von Humboldt-Stiftung unterstützt das SMC seit seinem Start 2015 und ist Gründungsmitglied des Fördervereins. Das Engagement für Wissenschaftskommunikation ist ein zentraler Bereich ihrer strategischen Arbeit: Die Humboldt-Stiftung ist der Überzeugung, dass zur Verantwortung von Wissenschaft und Forschung auch der Dialog mit der Gesellschaft gehört. Sie sucht den Austausch mit der Öffentlichkeit in verschiedenen Formaten wie dem Humboldt Communication Lab oder der Internationalen Summer School „Communicating Science“.

Der SMC-Förderverein unterstützt aktuell die Initiative „Together for Fact News“: Forschende und Medienschaffende treten gemeinsam ein für kompetenten, unabhängigen und integren Journalismus über Wissenschaft. Bisher sind Marylyn Addo, Leiterin der Sektion Infektiologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE), Christian Drosten, Direktor des Instituts für Virologie an der Charité – Universitätsmedizin Berlin, Alena Buyx, Medizinethikerin und Vorsitzende des Deutschen Ethikrates und Eckart von Hirschhausen, Arzt, Wissenschaftsjournalist und Fernsehmoderator, beteiligt.

vorheriger Eintrag Die Jahrestagung 2021 – Best of
nächster Eintrag Ein Werkzeugkoffer für gute Wissenschaftskommunikation