Bundeskanzler-Stipendium

Für
Hochschulabsolvent*innen mit ersten Führungserfahrungen
Aus
Brasilien, China, Indien, Russland, Südafrika, USA
Was
12 Monate Projektvorhaben in Deutschland

Starten Sie Ihre Online-Bewerbung oder setzen Sie angefangene Bewerbungen in "Mein Humboldt" fort.

Online bewerben Bewerbung fortsetzen
Hinweis

Diese Seite enthält Informationen zum Bundeskanzler-Stipendium für die Bewerbungsrunde 2021, d.h. für den Stipendienjahrgang 2022/23 und später. Stipendiat*innen, die im Frühjahr 2021 ausgewählt wurden, finden die relevanten Informationen zur Förderung für den Stipendienjahrgang 2021/22 hier.

Bundeskanzler-Stipendium für Führungskräfte von morgen

Wir suchen die Führungskräfte von morgen. Sie sind Hochschulabsolvent*in mit ersten Führungserfahrungen und kommen aus Brasilien, der Volksrepublik China, Indien, der Russischen Föderation, Südafrika oder den USA? Sie wollen ein eigenes Projekt realisieren, das Ihrer Karriereentwicklung dient, gesellschaftlich relevant ist und eine nachhaltige öffentliche Wirkung entfaltet? Sie wollen aktiv an einem internationalen Netzwerk engagierter Führungskräfte teilhaben? Dann nutzen Sie das Bundeskanzler-Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung, um Ihren nächsten Karriereschritt in Deutschland zu machen.

Das Stipendienprogramm steht unter der Schirmherrschaft der Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland. Es werden jedes Jahr bis zu 60 Bundeskanzler-Stipendien vergeben – jeweils bis zu zehn pro Land.

Was wir Ihnen bieten

Im Rahmen dieses Stipendiums für angehende Führungskräfte kommen Sie für ein Jahr nach Deutschland, um Ihre selbst entwickelte Projektidee zu verwirklichen. Wir unterstützen Sie dabei, sich hier mit internationalen Nachwuchsführungskräften zu vernetzen und neue Antworten auf die globalen Fragen unserer Zeit zu finden. Wir bieten Ihnen

  • ein monatliches Stipendium von 2.170 Euro, 2.470 Euro oder 2.770 Euro – je nach Ausbildungs- und Karrierestand,
  • einen Intensiv-Sprachkurs vor Beginn sowie Förderung von Deutschkursen während Ihres Stipendiums,
  • individuelle Betreuung während Ihres Deutschlandaufenthalts,
  • zusätzliche finanzielle Unterstützung beispielsweise für mitreisende Familienmitglieder, für Reisekosten, für eine Krankenvollversicherung oder einen zusätzlichen Deutschkurs,
  • gemeinsame Veranstaltungen, bei denen Sie einen interkulturellen fachlichen und persönlichen Austausch mit den anderen Stipendiat*innen Ihres Jahrgangs erleben und Einblicke in Kultur und Gesellschaft in Deutschland gewinnen,
  • Netzwerkaktivitäten, bei denen Sie eigenaktiv in Peer Groups zusammenarbeiten und selbständig kleinere Netzwerkformate mit weiteren Stipendiat*innen organisieren,
  • eine zweiwöchige Studienreise durch Deutschland sowie eine Reihe von Veranstaltungen, bei denen Sie Kontakte zu anderen Stipendiat*innen knüpfen und Vertreter*innen deutscher Unternehmen und Institutionen kennenlernen können,
  • eine umfangreiche Alumniförderung, insbesondere die Förderung langfristiger Kontakte mit den Kooperationspartnern in Deutschland während Ihrer gesamten beruflichen Karriere.

Die gastgebende Einrichtung erhält einen Forschungskostenzuschuss in Höhe von monatlich 500 Euro.

Diese Kriterien erfüllen Sie

Das Bundeskanzler-Stipendium fördert angehende Entscheidungsträger, Multiplikatoren und Impulsgeber – branchenunabhängig. Bewerben Sie sich, wenn Sie

  • die brasilianische, chinesische, indische, russische, südafrikanische oder US-amerikanische Staatsbürgerschaft besitzen,
  • in einem Arbeitsbereich wie Politik, Wirtschaft, Medien, Verwaltung, Gesellschaft oder Kultur tätig sind und erste Führungserfahrungen nachweisen können,
  • Ihren ersten Hochschulabschluss (Bachelor oder vergleichbarer akademischer Grad) vor nicht mehr als zwölf Jahren (gemessen zum Zeitpunkt zum 1. Oktober des auf die Bewerbung folgenden Jahres) gemacht haben,
  • ein Jahr lang ein eigenständig konzipiertes Projekt bei einem*einer von Ihnen selbst ausgewählten Gastgeber*in Deutschland durchführen wollen,
  • über englische und/oder deutsche Sprachkenntnisse verfügen.

So bewerben Sie sich

Zunächst sollten Sie die Einzelheiten Ihres Projekts bereits vor der Antragstellung mit Ihrem*Ihrer selbst ausgewählten Gastgeber*in absprechen.

Bitte reichen Sie die notwendigen Dokumente für Ihre Bewerbung ausschließlich online bei der Alexander von Humboldt-Stiftung ein:

  • Motivationsschreiben: Erläutern Sie uns, was Sie antreibt, welche Führungserfahrungen Sie bereits sammeln konnten und was Ihre beruflichen Ziele sind.
  • Projektplan: Skizzieren Sie Ihr eigenständig entwickeltes Projekt, das Sie mit dem*der vorgesehenen Gastgeber*in vorab abgesprochen haben. Weshalb ist Ihr Projekt gesellschaftlich von Bedeutung und wie können Sie zukünftig eine Brückenfunktion zwischen Deutschland und Ihrem Heimatland einnehmen.
  • ausführliche Stellungnahme einschließlich Betreuungszusage Ihrer*Ihres Gastgeber*in in Deutschland
  • zwei Referenzschreiben (nicht älter als 12 Monate) von Personen, die über Ihren beruflichen, persönlichen und/oder akademischen Hintergrund Auskunft geben können

Im Onlinebewerbungsformular finden Sie die Links, über die Referenzen und Gastgeber*innen ihre Stellungnahmen hochladen können. Bitte senden Sie diese Links zeitnah an die ausgewählten Personen. Sobald alle Unterlagen vollständig bei uns eingegangen sind, erhalten Sie eine Bestätigung per E-Mail.

In Zweifelsfällen oder bei Unklarheiten wenden Sie sich bitte vor Einsendung der Bewerbung an uns (info[at]avh.de). Wir beraten Sie gerne.

Das sollten Sie beachten

Bewerbungen sind zwischen dem 15. März und dem 15. Oktober eines jeden Jahres möglich. Außerhalb dieses Zeitraums können Sie sich für die nächste Bewerbungsrunde registrieren. Sie werden dann automatisch per E-Mail über den Beginn der nächsten Bewerbungsrunde informiert.

Aus allen formal zugelassenen Bewerbungen werden die vielversprechendsten Kandidat*innen ausgewählt und zu einer Auswahltagung im jeweiligen Herkunftsland eingeladen. Dort stellen die Bewerber*innen sich selbst und ihre Projektvorhaben vor.

In den vergangenen Jahren erhielten durchschnittlich 25 bis 30 Prozent der Bewerber*innen ein Stipendium.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!

Zeitlicher Ablauf für Bewerbung, Auswahl und Stipendium

Piktogramm Bewerber*in
Bewerber*in
Piktogramm Stiftung
Stiftung
Piktogramm Benachrichtigung
Benachrichtigung
Bewerbungsverfahren Stipendium Vorteile des Netzwerkes nutzen - ein Leben lang!
  • Programmausschreibung März 2021
  • Bewerbungsdeadline 15. Oktober 2021
  • Auswahltagung April 2022
  • Exklusiver Deutschkurs in Bonn max. 3 Monate Juli - September (empfohlen)
    • Alternative: Intensivsprachkurse am Ort Ihres Gastinstituts
    • Alternative: Deutschkurse während des Stipendiums
  • Auftaktkonferenz in Bonn November 2022
    • Halbzeitkonferenz Frühling 2023
    • Treffen in Berlin Sommer 2023
  • Empfohlener Stipendienbeginn: 1. Oktober 2022
  • Individuelle Projektarbeit 12 Monate (flexible Aufteilung zwischen August 2022 und März 2024 möglich)
  • Umfangreiche Alumniförderung im Anschluss an das Stipendium
  • Neue Kontakte und Netzwerk nutzen!

Fragen und Antworten

Sofern Sie Ihr Hochschulstudium (Bachelor oder vergleichbarer Abschluss) vor dem 1. Oktober des auf die Bewerbung folgenden Jahres abgeschlossen haben werden, können Sie sich bewerben. Falls Sie vor Beginn des Stipendiums einen Deutsch-Intensivsprachkurs absolvieren, müssen Sie Ihr Hochschulstudium (Bachelor oder vergleichbarer Abschluss) vor dem Beginn des Sprachkurses abgeschlossen haben.

Es gilt das Datum des Abschlusses der letzten Leistung, die zur Erlangung des Bachelor-Abschlusses erforderlich ist (z.B. letzte Prüfung, Verteidigung der Abschlussarbeit, mündliche Abschlussprüfung). In der Regel wird dieses Datum neben dem Ausstellungsdatum auf der Urkunde angegeben.

Als Stichtag für die Berechnung des Zeitraums nach dem Bachelor wird der 1. Oktober des auf die Bewerbung folgenden Jahres gewertet.

Im Falle von mehreren Universitätsabschlüssen gilt das Datum des ersten Abschlusses, der einem Bachelor entspricht.

Zeiten, in denen Sie Ihre berufliche Tätigkeit oder Ihr weiteres Studium nach dem ersten Hochschulabschluss (Bachelor oder vergleichbarer Abschluss) aus Gründen der Kindererziehung unterbrochen haben, können nach Prüfung als Ausfallzeiten berücksichtigt werden. Auch eine anteilige Anrechnung von Kindererziehungszeiten ist möglich. Bitte geben Sie solche Zeiten immer in unserem Antragsformular an.
Müttern werden für jedes nach dem ersten Hochschulabschluss geborene Kind pauschal zwei Jahre anerkannt zuzüglich der darüber hinaus gehenden, belegbar genommenen Kindererziehungszeit.Vätern und anderen Personen mit Erziehungsverantwortung werden ausschließlich die belegbar genommenen Kindererziehungszeiten nach Prüfung anerkannt.

Sie sind regulär antragsberechtigt, wenn Ihr erster Hochschulabschluss (Bachelor oder vergleichbarer Abschluss) zum 1. Oktober des auf die Bewerbung folgenden Jahres maximal 12 Jahre zurückliegt. Anerkannte Kindererziehungszeiten bewirken, dass sich diese maximal mögliche Zeitspanne zur Einreichung eines Antrags entsprechend verlängert. Die Fristverlängerung ist auf 6 Jahre begrenzt.

Bei Fragen hierzu wenden Sie sich bitte an info[at]avh.de.

Zeiten, in denen Sie Ihre berufliche Tätigkeit oder Ihr weiteres Studium nach dem ersten Hochschulabschluss (Bachelor oder vergleichbarer Abschluss) aufgrund von Militär- bzw. Ersatzdienst, längerer Erkrankung, Pflege naher Angehöriger oder z.B. auch aufgrund von Kinderbetreuung oder Institutsschließungen in Zeiten eines epidemiebedingten Lockdowns unterbrochen haben, können nach Prüfung als Ausfallzeiten berücksichtigt werden. Auch eine anteilige Anrechnung solcher Ausfallzeiten ist möglich. Bitte geben Sie diese immer in unserem Antragsformular an.

Arbeitssuche und Arbeitslosigkeit zählen nicht als Ausfallzeiten.

Sie sind regulär antragsberechtigt, wenn Ihr erster Hochschulabschluss (Bachelor oder vergleichbarer Abschluss) zum 1. Oktober des auf die Bewerbung folgenden Jahres maximal 12 Jahre zurückliegt. Anerkannte Ausfallzeiten bewirken, dass sich diese maximal mögliche Zeitspanne zur Einreichung eines Antrags entsprechend verlängert. Die Fristverlängerung ist auf 6 Jahre begrenzt.

Bei Fragen hierzu wenden Sie sich bitte an info[at]avh.de.

Ja, da die Bewertung des bisherigen Werdegangs bei der Humboldt-Stiftung immer individuell erfolgt. Geben Sie bitte daher im Antragsformular alle Zeiten an, in denen Sie Ihre berufliche Tätigkeit und/oder Ihr weiteres Studium nach dem ersten Hochschulabschluss (Bachelor oder vergleichbarer Abschluss) aus Gründen der Kindererziehung ganz oder teilweise unterbrochen haben.

Eine freiwillige Offenlegung privater Umstände kann dazu beitragen, die Chancengerechtigkeit im Auswahlprozess zu erhöhen. Ihre Lebensumstände können so in die faire Bewertung Ihres bisherigen Werdegangs einfließen.

Bei Fragen hierzu wenden Sie sich bitte an info[at]avh.de.

Ja, da die Bewertung des bisherigen Werdegangs bei der Humboldt-Stiftung immer individuell erfolgt. Geben Sie bitte daher im Antragsformular alle Zeiten an, in denen Sie Ihre berufliche Tätigkeit und/oder Ihr weiteres Studium nach dem ersten Hochschulabschluss (Bachelor oder vergleichbarer Abschluss) aufgrund von Militär- bzw. Ersatzdienst, längerer Erkrankung, Pflege naher Angehöriger oder z.B. auch aufgrund von Kinderbetreuung oder Institutsschließungen in Zeiten eines epidemiebedingten Lockdowns ganz oder teilweise unterbrochen haben.

Arbeitssuche und Arbeitslosigkeit zählen nicht als Ausfallzeiten.

Eine freiwillige Offenlegung privater Umstände kann dazu beitragen, die Chancengerechtigkeit im Auswahlprozess zu erhöhen. Ihre Lebensumstände können so in die faire Bewertung Ihres bisherigen Werdegangs einfließen.

Bei Fragen hierzu wenden Sie sich bitte an info[at]avh.de.

Sie können sich bewerben, wenn Sie sich zum Zeitpunkt der Bewerbungsfrist (15. Oktober)

  • weniger als sechs Monate in Deutschland aufhalten oder
  • nach einem mehr als zwölfmonatigen Aufenthalt in Deutschland schon mindestens zwölf Monate wieder in einem Programmland (Brasilien, Volksrepublik China, Indien, Russische Föderation, Südafrika oder USA) aufhalten.

In allen anderen Fällen kann Ihre Bewerbung leider nicht berücksichtigt werden. Bei Unklarheiten wenden Sie sich bitte an info[at]avh.de.

Nein, eine Bewerbung für ein Bundeskanzler-Stipendium ist nicht möglich. In Zweifelsfällen senden Sie uns zunächst nur Ihren lückenlosen Lebenslauf, damit wir Sie beraten können info[at]avh.de.

Eine Bewerbung ist möglich, wenn Sie sich nur vorübergehend (maximal 12 Monate) in einem Drittland aufhalten und Ihr eigentlicher Lebens- und Arbeitsmittelpunkt in Ihrem Herkunftsland ist. Ausnahmen:

  • Als Staatsangehörige*r eines Programmlandes (Brasilien, Volksrepublik China, Indien, Russische Föderation, Südafrika, USA) können Sie sich auch bei längerem Aufenthalt in einem anderen Programmland bewerben.

  • Sofern im Ausland die Anbindung an das Herkunftsland gesichert ist (z.B. als ins Ausland entsandte*r Mitarbeiter*in einer Einrichtung des Herkunftslandes), können auch Bewerbungen bei längeren Auslandsaufenthalten akzeptiert werden.

In Zweifelsfällen wenden Sie sich bitte vor Einsendung der Bewerbung an uns, damit wir Sie beraten können (info[at]avh.de).

Sofern dies aus dem Abschlusszeugnis ersichtlich ist, muss kein zusätzlicher Nachweis über englische bzw. deutsche Sprachkenntnisse eingereicht werden.

Nein, ein Sprachzeugnis ist in diesem Fall nicht erforderlich.

Sollte das Datum des Abschlusses Ihres ersten Hochschulstudiums (Bachelor oder vergleichbarer Abschluss) mehr als zwölf Jahre zurückliegen, kann Ihre Bewerbung nicht berücksichtigt werden. Sofern diese Grenze nur geringfügig überschritten wird, kann in begründeten Fällen (z.B. bei Anerkennung von Ausfallzeiten wie Kindererziehungszeiten) eine Ausnahme gemacht werden. Als Referenzdatum für die 12-Jahres-Grenze gilt der 1. Oktober des auf die Bewerbung folgenden Jahres. Bitte senden Sie uns zunächst nur Ihren Lebenslauf, damit wir Sie beraten können (info[at]avh.de).

Als solche können Personen fungieren, die an öffentlichen oder privaten Einrichtungen in Deutschland (z.B. Unternehmen, Verbände, Verwaltungen, NGOs) tätig sind. Um eine Betreuung gewährleisten zu können, muss Ihr*e Gastgeber*in bzw. Mentor*in einen fachlichen Bezug zum Projekt haben, das in Deutschland durchgeführt werden soll.

Die Hauptaufgabe besteht darin, die Bedingungen zu schaffen, die für die Durchführung Ihres Projekts in Deutschland erforderlich sind und Ihnen notwendige Kontakte zu vermitteln (u.a. Zugang zu Einrichtungen in Deutschland). Je nach den Erfordernissen des Projekts kann Ihre Zusammenarbeit mit dem*der Gastgeber*in bzw. Mentor*in unterschiedlich aussehen - von einem regelmäßigen Kontakt bis hin zu einer engen Kooperation.

Diese*n wählen Sie selbst aus. Wir können keine direkte Unterstützung bei der Suche nach einem*einer Gastgeber*in bzw. Mentor*in anbieten. Häufig nutzen Bewerber*innen zur Gastgebersuche bereits etablierte Kontakte aus dem beruflichen oder privaten Umfeld, z.B. ihre beruflichen oder akademischen Betreuer*innen. Auf unserer Webseite finden Sie weitere Tipps dazu.

Offizielle*r Gastgeber*in kann nur eine Person sein. Damit ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass Sie während Ihres Projekts noch mit weiteren Personen zusammenarbeiten können.

Die Gasteinrichtung erhält in der Regel einen Forschungskostenzuschuss in Höhe von monatlich 500 Euro auf ein geeignetes Konto des Gastinstituts.

Nein, das Stipendium dient nicht dazu, dass Mitarbeiter*innen von Unternehmen in deren deutschen Hauptgeschäftssitzen oder Niederlassungen arbeiten können. Bewerber*innen, deren Projektvorhaben ein Inhouse-Training beinhaltet, haben daher nur geringe Erfolgsaussichten.

Das Bundeskanzler-Stipendienprogramm ist kein klassisches Promotions-Stipendienprogramm. Als Doktorand*in steht es Ihnen jedoch frei sich zu bewerben, sofern

  • Sie erste Führungserfahrungen außerhalb ihrer Forschungsaktivitäten mitbringen;
  • Ihr Projekt für den gesellschaftlichen Dialog relevant ist;
  • Sie Ihr Projekt innerhalb der vorgegebenen Stipendienlaufzeit erfolgreich abschließen können.

Falls Sie an einem klassischen Promotions-Stipendium interessiert sind, empfehlen wir Ihnen eine Bewerbung beim Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) oder anderen Förderorganisationen.
In Zweifelsfällen wenden Sie sich bitte vor Einsendung der Bewerbung direkt an uns, damit wir Sie beraten können (info[at]avh.de).

Nein, eine gleichzeitige Bewerbung in mehreren Stipendienprogrammen ist ausgeschlossen. Nach einer Ablehnung ist die Bewerbung in einem anderen Programm jedoch möglich, sofern die formalen Voraussetzungen erfüllt werden.

Nein, ein Bundeskanzler-Stipendium wird ausschließlich zur Durchführung des von Ihnen beantragten und mit Ihrem*Ihrer Gastgeber*in abgestimmten Projektvorhabens verliehen. Sie verpflichten sich mit der Annahme des Stipendiums dazu, sich während des Förderzeitraums voll dem Stipendienzweck zu widmen.

Stipendiaten können während des Förderzeitraumes kürzere Studien- oder Forschungsaufenthalte an Institutionen im europäischen Ausland (mit Ausnahme des Herkunftslandes) durchführen, wenn dies für die Durchführung des Projektvorhabens notwendig ist. Die Gesamtdauer des Europa-Aufenthaltes sollte 1 bis maximal 2 Monate betragen. Weitere Informationen: Europa-Aufenthalte.

Ja. Die Bewerbungsfrist ist der 15. Oktober eines jeden Jahres.

Es findet jeweils einmal jährlich eine Auswahlsitzung im jeweiligen Programmland (Brasilien, Volksrepublik China, Indien, Russische Föderation, Südafrika, USA) statt. Das Auswahljahr ist das der Bewerbung folgende Jahr.

Ja. Um die Durchführbarkeit des Projekts beurteilen zu können, muss der Auswahlausschuss wissen, ob sich ein*e Mentor*in aus Deutschland bereit erklärt hat, Sie während Ihres Deutschlandaufenthalts fachgerecht zu betreuen. Ihr*e Gastgeber*in bestätigt in einer Stellungnahme, Sie bei der Durchführung Ihres Projektes zu unterstützen. Diese vertrauliche Stellungnahme muss mit den Bewerbungsunterlagen eingereicht werden; bitte weisen Sie Ihre*n Gastgeber*in auf das Formular für die vertrauliche Stellungnahme hin.

Eine Parallelbewerbung bei einer anderen Institution ist grundsätzlich möglich. Dies müssen Sie jedoch im Bewerbungsformular angeben und uns auch während des Auswahlverfahrens umgehend über eventuelle Parallelbewerbungen und -entscheidungen informieren.

Nein. Bitte sehen Sie auch die Informationen zum zeitlichen Ablauf des Programms und die Hinweise zur Flexibilität des Stipendienzeitraumes (s.u.).

Das Bundeskanzler-Stipendium ist als Jahresstipendium angelegt. Ihnen werden zwölf Stipendienmonate mit Stipendienbeginn zum 1. Oktober des Auswahljahres sowie ein dreimonatiges Sprachstipendium unmittelbar vor Stipendienbeginn verliehen. Damit ergibt sich folgender empfohlene Standardablauf:

Juli bis September des Auswahljahres Deutsch-Intensivsprachkurs unmittelbar vor Beginn Ihres Stipendiums: Sie nehmen gemeinsam mit den anderen Stipendiat*innen Ihres Jahrgangs an einem Intensiv-Sprachkurs in Bonn teil. Wie viele Monate des verliehenen Sprachstipendiums Sie in Anspruch nehmen können und möchten, legen Sie mit der Annahme des Stipendiums fest.
1. Oktober Beginn Ihres Stipendiums mit der Durchführung Ihres individuellen Projektvorhabens an einer Gastinstitution in Deutschland
November Gemeinsame Auftaktkonferenz in Bonn (Dauer ca. eine Woche)
Frühjahr Gemeinsame Halbzeitkonferenz (Dauer ca. eine Woche)
Sommer Dreitägiges Treffen in Berlin mit Besuchen im Bundeskanzleramt und im Auswärtigen Amt
30. September Ende Ihres Stipendiums

Ja. Sie können die verliehenen zwölf Stipendienmonate innerhalb eines Zeitkorridors vom 1. August des Auswahljahres bis zum 31. März des übernächsten Jahres für Aufenthalte in Deutschland nutzen und die Planung ihrer Aufenthaltsmonate in Deutschland auf diese Weise flexibel an Bedarfe des Projektvorhabens, bestehende berufliche Verpflichtungen und familiäre Bedürfnisse anpassen.

Nein. Bitte konzipieren Sie für die Bewerbung ein Projektvorhaben für zwölf Aufenthaltsmonate in Deutschland. Im Falle einer positiven Auswahlentscheidung müssen Sie die Aufteilung Ihres Stipendienzeitraumes der Stiftung mit der Annahme Ihres Stipendiums mitteilen.  Beachten Sie, dass Sie die zeitliche Planung Ihrer Aufenthalte  mit Ihrem*Ihrer jeweiligen Gastgeber*in absprechen müssen, und dass nur ganze Monate für Ihre Aufenthaltsplanung vorgesehen werden können. Wir empfehlen Ihnen nachdrücklich, bei der Planung Ihre Teilnahme an den drei gemeinsamen Programmveranstaltungen sowie an einem Sprachstipendium vorzusehen.

Nein. Das Bundeskanzler-Stipendium verfolgt den Aufbau eines lebendigen, kontinuierlich wachsenden Netzwerks internationaler Entscheidungsträger*innen, Multiplikator*innen und Impulsgeber*innen, die nachhaltige Verbindungen mit Deutschland pflegen. Die Stiftung erwartet, dass Kandidat*innen sich auf einen längerfristigen Aufenthalt in Deutschland einlassen und bereit sind, ein Projektvorhaben für zwölf Aufenthaltsmonate innerhalb eines Zeitkorridors vom 1. August des Auswahljahres bis zum 31. März des übernächsten Jahres zu planen.
Die verbindliche Festlegung der Aufteilung des Stipendienzeitraumes erfolgt nach der positiven Auswahlentscheidung mit der Annahme des Stipendiums. Sollte zu diesem Zeitpunkt absehbar sein, dass aus beruflichen oder privaten Gründen nicht wie geplant die gesamten zwölf Stipendienmonate in Anspruch genommen werden können, kann in Absprache mit der*dem Gastgeber*in ein formloser Antrag auf Verkürzung der Stipendienlaufzeit bei der Stiftung gestellt werden. Die neue Aufenthaltsplanung darf 6 Monate nicht unterschreiten.

Im Fall einer positiven Auswahlentscheidung wird Ihnen ein Sprachstipendium zum Besuch eines Intensivsprachkurses von bis zu drei Monaten verliehen, sofern Sie noch nicht fließend Deutsch sprechen. Dauer und Rahmen Ihres Sprachstipendiums (ein, zwei oder drei Monate) legen Sie mit der Annahme Ihres Stipendiums fest. Das Sprachstipendium kann nur unmittelbar vor Beginn Ihres Bundeskanzler-Stipendiums wahrgenommen werden, es kann nicht unterbrochen werden. Zusätzlich können Sie auch während Ihres Stipendiums Beihilfen zu den Kosten von Abendkursen beantragen. Bitte beachten Sie die ausführlicheren Informationen Sprachstipendien und Deutschkurse.

Es gibt keine Verpflichtung zur Teilnahme an einem Sprachkurs. Sollten Sie noch nicht fließend Deutsch sprechen, empfehlen wir Ihnen aber nachdrücklich dieses Angebot wahrzunehmen. Deutschkenntnisse unterstützen Ihre Integration am Ort Ihres Gastinstituts und ermöglichen Ihnen die Teilhabe am gesellschaftlichen und kulturellen Leben in Deutschland. Außerdem werden ausgewählte Programmpunkte der Programmveranstaltungen (nur) auf Deutsch stattfinden.

Bei den gemeinsamen Veranstaltungen des Bundeskanzler-Stipendiums vernetzen Sie sich mit den anderen Stipendiat*innen und gewinnen Einblicke in Themen, die aktuell in Deutschland relevant sind. Die drei gemeinsamen Programmveranstaltungen des Bundeskanzler-Stipendiums sind:

  • eine Auftaktkonferenz im November (ca. eine Woche),
  • eine Halbzeitkonferenz im Frühjahr (ca. eine Woche),
  • ein Treffen in Berlin im Juli mit Empfang im Bundeskanzleramt (drei Tage).

Konkretere Daten erhalten Sie mit der Verleihung des Stipendiums. Diese drei Veranstaltungen sind wichtige Teile des Stipendiums und legen die Grundlage für das Netzwerk des Bundeskanzler-Stipendiums (mehr dazu: Netzwerk und Veranstaltungen im Rahmen des Bundeskanzler-Stipendiums). Sie haben die Möglichkeit, sich mit Ihren individuellen Kompetenzen einzubringen, einander in Kleingruppen zu unterstützen, und eigenaktiv weitere Netzwerkaktivitäten zu organisieren.
Zusätzlich werden Sie zur Jahrestagung der Humboldt-Stiftung sowie zu einer Studienreise gemeinsam mit Geförderten weiterer Stipendienprogramme eingeladen.

Es gibt keine Verpflichtung an den Veranstaltungen teilzunehmen. Um das Potential des Bundeskanzler-Stipendiums und des Netzwerks optimal auszuschöpfen, empfehlen wir Ihnen nachdrücklich an den drei gemeinsamen Programmveranstaltungen (Auftaktkonferenz, Halbzeitkonferenz, Treffen in Berlin) teilzunehmen.

Die Humboldt-Stiftung begrüßt ausdrücklich die Begleitung der Stipendiat*innen durch ihre Ehepartner*innen und Kinder und unterstützt dies durch die Zahlung von Familienzulagen zusätzlich zum Stipendium, sofern diese Familienangehörigen die Stipendiat*innen für mehr als drei Monate begleiten.

Sofern die Anreise nicht vom Heimatinstitut übernommen wird, zahlt die Humboldt-Stiftung eine einmalige Reisekostenpauschale für die An- und Abreise der Stipendiat*innen. Reisekosten für Familienangehörige können nur in Ausnahmefällen übernommen werden. Die Reisekostenpauschale wird nur einmal gezahlt, auch im Fall der Planung mehrerer Teilaufenthalte.

Die Stipendienhöhe richtet sich insbesondere nach Ihrer akademischen und beruflichen Qualifikation und Stellung sowie Ihren Berufserfahrungen. Sie kann 2.170 EUR, 2.470 EUR oder 2.770 EUR betragen. Darin enthalten sind jeweils eine Mobilitätspauschale sowie eine Beihilfe zur Kranken- und Haftpflichtversicherung. Über die Stipendienhöhe entscheidet die Alexander von Humboldt-Stiftung.


Beispiele für Stipendienhöhen von Bundeskanzler-Stipendiat*innen:
Eine Stipendiatin mit Bachelor-Abschluss im Bereich Internationale Beziehungen, der zum Zeitpunkt des Stipendienantritts ein Jahr zurückliegt; während des Studiums freiwillige Mitarbeit und Praktika bei führenden nationalen und internationalen politischen Einrichtungen; seit dem Studienabschluss Praktika bei einer nationalen Stiftung und in einer Auslandsvertretung des Heimatlandes. Stipendienhöhe: 2.170 EUR.
Ein Stipendiat mit Master-Abschluss im Bereich Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, der zum Zeitpunkt des Stipendienantritts drei Jahre zurückliegt; seit Abschluss des Studiums Berufserfahrung als Mitarbeiter einer Agentur für Öffentlichkeitsarbeit. Stipendienhöhe: 2.470 EUR.
Eine Stipendiatin mit Jura-Examen, das zum Zeitpunkt des Stipendienantritts fünf Jahre zurückliegt; nach Abschluss des Studiums zunächst Berufserfahrung in einer Kanzlei, anschließend Position mit Führungsverantwortung in einer Nichtregierungsorganisation. Stipendienhöhe: 2.770 EUR.

Sie müssen sich online bewerben. Dazu müssen Sie sich zunächst registrieren. Zur Registrierungsmaske gelangen Sie hier. Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Link, über den Sie zu einer Login-Maske gelangen. Dort loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort ein und gelangen so zum Bewerbungsformular.

Sollten Probleme auftreten, wenden Sie sich bitte formlos an info[at]avh.de.

Damit Sie Ihre Bewerbung erfolgreich abschicken können, müssen das Bewerbungsformular vollständig ausgefüllt und Ihr Lebenslauf beigefügt sein.

Folgende weitere Dokumente müssen vorliegen, damit Ihre Bewerbung als vollständig gilt:

  • Ausführliche Stellungnahme einschließlich Betreuungszusage einer Gastgeberin oder eines Gastgebers in Deutschland*
  • Zwei Referenzen von Personen, die über Ihren beruflichen, persönlichen und/oder akademischen Hintergrund Auskunft geben können*
  • Urkunde des ersten Hochschulabschlusses und gegebenenfalls weiterer Hochschulabschlüsse inklusive beglaubigter Übersetzungen
  • Transkripte (Notenlisten)
  • Gegebenenfalls deutsches oder englisches Sprachzeugnis

* Gastgeber*in und Referenzen laden die erforderlichen Unterlagen in einem geschützten Bereich selbst hoch. Weitere Hinweise und Erläuterungen finden Sie im Bewerbungsformular.

Bitte beachten Sie, dass Ihre Bewerbung spätestens bis zum Bewerbungsschluss vollständig der Humboldt-Stiftung vorliegen muss. Bewerbungen, die unvollständig sind, können unter Umständen nicht berücksichtigt werden.

Nach dem Bewerbungsschluss ist es leider nicht mehr möglich, eine Bewerbung online abzusenden. Eine Bewerbung per E-Mail, Post oder Fax ist in diesem Programm grundsätzlich nicht möglich.

Sie können Ihre Bewerbung nur ein einziges Mal online absenden. Allerdings ist es möglich, Ihre Bewerbung vor dem Absenden beliebig oft zwischenzuspeichern.

Der*die Gastgeber*in lädt die Stellungnahme inklusive der Betreuungszusage selbst in einen geschützten Bereich zum Bewerbungsformular hoch. Einen individuellen Link zu diesem Bereich finden Sie im Bewerbungsformular. Bitte senden Sie diesen Link zeitnah an Ihre*n Gastgeber*in und schicken Ihre Bewerbung erst dann ab, wenn alle Unterlagen vollständig hochgeladen sind. Für die Vollständigkeit der Unterlagen sind Sie selbst verantwortlich.

Sollten die Stellungnahme und die Betreuungszusage aus zwingenden Gründen bis zur Bewerbungsfrist (15. Oktober) nicht vorliegen, können Sie Ihre Bewerbung auch ausnahmsweise ohne diese Dokumente absenden. In diesem Fall ist Ihr*e Gastgeber*in gebeten, die fehlenden Dokumente zeitnah per E-Mail an die Humboldt-Stiftung zu schicken (info[at]avh.de). Falls dies nicht zeitnah geschieht, behalten wir uns eine formale Ablehnung der Bewerbung vor.

Die von Ihnen ausgewählten Referenzen laden ihre Stellungnahmen selbst in einen geschützten Bereich zum Bewerbungsformular hoch. Einen individuellen Link zu diesem Bereich finden Sie im Bewerbungsformular. Bitte senden Sie diesen Link zeitnah an Ihre beiden Referenzen und schicken Ihre Bewerbung erst ab, wenn alle Unterlagen vollständig hochgeladen sind. Für die Vollständigkeit der Unterlagen sind Sie selbst verantwortlich.

Sollten die Referenzschreiben aus zwingenden Gründen bis zur Bewerbungsfrist (15. Oktober) nicht vorliegen, können Sie Ihre Bewerbung auch ausnahmsweise ohne diese Dokumente absenden. In diesem Fall sind die Referenzen gebeten, die fehlenden Dokumente zeitnah per E-Mail an die Humboldt-Stiftung zu schicken (info[at]avh.de). Falls dies nicht zeitnah geschieht, behalten wir uns eine formale Ablehnung der Bewerbung vor.

Referenzschreiben sollten zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht älter als 12 Monate sein.

Bitten Sie neben Ihrem*Ihrer Gastgeber*in zwei Personen um Referenzschreiben, die über Ihren akademischen, beruflichen und/oder persönlichen Hintergrund sowie über Ihre Führungskompetenzen fundiert Auskunft geben können, darunter zum Beispiel

  • Ihre*n derzeitige*n Vorgesetzte*n / Mentor*in
  • frühere Vorgesetzte / Betreuer*innen

Sie können ein Abschlusszeugnis eines Sprachkurses, eines Sprachtests oder ein Zeugnis Ihres Sprachlehrers einreichen.

Ja. Sobald Sie Ihren Bachelor abgeschlossen haben, brauchen wir zumindest eine offizielle Bestätigung der Hochschule. Ohne dieses Dokument kann das Stipendium nicht angetreten werden.

Zeugnisse und Notenlisten auf Englisch, Deutsch oder Portugiesisch müssen nicht beglaubigt werden. Liegen Ihnen diese Unterlagen in anderen Sprachen vor, müssen Sie beglaubigte Übersetzungen einreichen. Die Beglaubigungen der Übersetzungen können auch z.B. von einem Übersetzungsbüro vorgenommen werden.

Ja, sobald Sie Ihre Bewerbung online abgesendet haben, erhalten Sie eine kurze Bestätigungs-E-Mail.

Die Humboldt-Stiftung lädt nach einer Vorauswahl ca. 18 Kandidat*innen aus jedem der sechs Länder zu einem Interview und einer Gruppendiskussion im jeweiligen Land (Brasilien, Volksrepublik China, Indien, Russische Föderation, Südafrika, USA) ein. Der Auswahlausschuss setzt sich aus renommierten Führungskräften verschiedener gesellschaftlicher Bereiche zusammen und entscheidet mit Stimmenmehrheit über die Vergabe der bis zu zehn Stipendien pro Land.

Das Interview dauert etwa 20 Minuten und wird auf Deutsch oder Englisch geführt. Die Fragen des Auswahlausschusses beziehen sich unter anderem auf Ihre Motivation, Ihren beruflichen oder akademischen Hintergrund, Ihr Interesse an Deutschland, Ihre Karrierepläne, Ihr Projekt sowie die Bedeutung, die ein einjähriger Aufenthalt in Deutschland für Ihre weitere berufliche Laufbahn haben würde.
Die Gruppendiskussion dauert etwa 60 Minuten. Mehrere Kandidat*innen  erhalten unmittelbar vor Beginn der Gruppendiskussion eine Aufgabe, für die sie gemeinsam eine Lösung erarbeiten sollen. Dies beinhaltet auch eine angemessene Präsentation der gefundenen Lösung am Ende der Gruppendiskussion. Der Auswahlausschuss beobachtet die Diskussion, stellt jedoch keine Fragen.

In jeder Auswahlrunde werden die besten Bewerber*innen  für die Vergabe von Stipendien ausgewählt. Die Bewilligung oder Ablehnung einer Bewerbung ist somit auch immer direkt von der Qualifikation der Mitbewerber*innen abhängig.

Falls Sie nicht zur Auswahltagung eingeladen werden, teilen wir Ihnen auf Anfrage (formlos per E-Mail) gerne die Gründe mit, die zur Ablehnung Ihrer Bewerbung geführt haben. Diese Mitteilung erhält auch Ihr*e Gastgeber*in. Angesichts der Vielzahl an Bewerbungen dauert es normalerweise etwa vier bis sechs Wochen bis zum Versand dieser Mitteilung. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir vorher keine Einzelauskünfte geben können, um die Erstellung der Mitteilungsschreiben nicht unnötig zu verzögern.

Falls Sie im Rahmen der Auswahltagung abgelehnt werden, bieten wir Ihnen ein individuelles Feedbackgespräch per Videocall an. Dieses können Sie formlos per E-Mail anfragen.

Ziel des Bundeskanzler-Stipendienprogramms ist es, angehende Führungskräfte als zukünftige Mittler*innen zwischen Deutschland und den jeweiligen Programmländern zu gewinnen. Unter diesem Gesichtspunkt stehen Ihr bisheriger akademischer und beruflicher Werdegang im Mittelpunkt der Bewertung

Eine erneute Bewerbung ist möglich. Die Bewerbung sollte sich allerdings in wesentlichen Teilen von der abgelehnten Erstbewerbung unterscheiden. Im Allgemeinen ist eine erneute Bewerbung erst nach einer beruflichen Weiterentwicklung sinnvoll. Sofern sich Ihre erneute Bewerbung nicht oder nur unwesentlich von der abgelehnten Erstbewerbung unterscheidet, kann dies ein Grund für eine formale Ablehnung Ihrer erneuten Bewerbung sein.

Machen Sie das Bundeskanzler-Stipendium bekannter!

Das Bundeskanzler-Stipendium ermöglicht jungen Führungstalenten einen bedeutenden Karriereschritt. Machen Sie geeignete Kandidat*innen und interessierte Gastgeber*innen auf diese Chance aufmerksam.

  • Als Absolvent*in des Stipendienprogramms können Sie aus ihrer eigenen Erfahrung berichten und Interessenten gezielt beraten.
  • Erzählen Sie im Kollegenkreis von der Idee und vom Nutzen, einen internationalen Gast zur Verstärkung Ihres Teams nach Deutschland geholt zu haben.
  • Nutzen Sie Ihre beruflichen Kontakte in Brasilien, China, Indien, Russland, Südafrika oder in den USA und informieren Sie als Multiplikator*in junge Nachwuchsführungskräfte über das Stipendienprogramm.

Egal ob im Einzelgespräch unter Kolleg*innen oder auf einer Veranstaltung vor größerem Publikum –das Bundeskanzler-Stipendium ist der Rede wert. Greifen Sie gerne auf unseren PowerPoint-Vortrag als Informationsgrundlage zurück. Kurzinformationen zum Bundeskanzler Stipendium haben wir auf Deutsch, Englisch, Russisch, Portugiesisch oder Chinesisch für Sie bereitgestellt.

Dieses Programm wird finanziert von

Sadaf Fatima

„Es ist einfach großartig für mich, dass ich mich vollkommen auf mein Projekt fokussieren kann.“

Sadaf Fatima
Architektin

Curated Tweets

@AvHStiftung on Twitter

"Germany gives a lot of possibilities to those who want to connect countries in order to exchange knowledge." says #ChancellorFellow Elizaveta Fakirova. The next application round of the German Chancellor Fellowship starts on 22 March!

@AvHStiftung on Twitter

Leere Tanzflächen, stumme Boxen, verwaiste DJ-Pulte - wegen der Corona-Pandemie steht die Klubkultur still. Chancellor Fellow Diana Raiselis will das Nachtleben wiederbeleben.

Alle Preise und Stipendien