Aktuelles

#ProgressDiversity: Mehr Vielfalt für die Wissenschaft

Die Humboldt-Stiftung engagiert sich mit ihrer Kampagne #ProgressDiversity für die Förderung von Diversität in der Wissenschaft und der Forschung. Die aktuelle Ausgabe des Stiftungsmagazins Humboldt Kosmos erscheint als Themenheft.

  • vom
Saturn-ähnliches Dekortationsbild

Kontakt

Presse, Kommunikation und Marketing
Tel.: +49 228 833-144
Fax: +49 228 833-441
presse[at]avh.de

Background Easter Jelly Beans; Text: Progress Diversity

Mit der aktuellen Ausgabe ihres Stiftungsmagazins Humboldt Kosmos hat die Humboldt-Stiftung die Kampagne #ProgressDiversity eingeläutet: Weshalb Wissenschaft mehr Vielfalt braucht – mit einem kompletten Heft greift die Stiftung das Thema Diversität auf. Wie es um Vielfalt in Wissenschaft und Forschung weltweit steht, beleuchten persönliche Berichte von Geförderten der Stiftung aus unterschiedlichen Ländern ebenso wie Analysen in der Themenausgabe.

Saturn-ähnliches Dekortationsbild

Machen Sie mit!

Wir wollen das Thema Diversität über das Magazin Humboldt Kosmos hinaustragen. Lassen Sie uns diskutieren! Wir freuen uns, wenn Sie Ihre Meinung oder eigene Geschichte teilen unter #ProgressDiversity.

#ProgressDiversity auf Twitter

Das Heft ist Teil der Kampagne, die bei Twitter unter dem Hashtag #ProgressDiversity läuft. Ziel ist es, die Bedeutung von Diversität für das Wissenschaftssystem bewusst und sichtbar zu machen. Denn eines ist für die Stiftung mit ihrem Netzwerk aus Geförderten aus mehr als 140 Ländern und allen denkbaren Disziplinen und Fachrichtungen klar: Vielfalt ist im Wettstreit um die besten Lösungen komplexer Probleme essenziell, sei es die Vielfalt der Perspektiven, Prägungen oder Hintergründe. Und auch wenn viel von Vielfalt in Wissenschaft und Forschung gesprochen wird, ist sie noch längst nicht überall Realität.

Entsprechend ist die Förderung von Diversität ein wichtiges Ziel der Humboldt-Stiftung und gehört zu den zentralen Punkten ihrer Strategie. Zugleich gilt es aus Sicht der Stiftung, Gleichstellung, Chancengerechtigkeit und Diversität im Wissenschaftssystem kontinuierlich auszubauen. Dafür setzt sie sich nicht nur im Bereich ihrer Forschungsförderung und Netzwerkarbeit ein. Auch als Arbeitgeberin engagiert sie sich für Diversität und gehört der Charta der Vielfalt an, einer Arbeitgeberinitiative zur Förderung von Vielfalt in Unternehmen und Institutionen. Damit verpflichtet sich die Stiftung, ein wertschätzendes und vorurteilsfreies Arbeitsumfeld zu gestalten und Vielfalt in der Organisationskultur zum Thema für den internen und externen Dialog zu machen.

vorheriger Eintrag Wissenschaftsfreiheit: Expert*innen berichten von Repressionen in Belarus
nächster Eintrag Konrad Adenauer-Forschungspreis 2021